Advertisement

Wirksamkeitsforschung und authentische Coaching-Gesprächsdaten: Ist ‚Veränderung‘ im Coaching mittels diskursanalytischer Methoden analysierbar?

  • Eva Graf

Zusammenfassung

Veränderung und Entwicklung auf der pcrsänlichen, sozialen und funktionalen Ebene sind die ultimativen Ziele von Coaching. Im. Zentrum dieses Artikels steht die Frage, welchen Beitrag eine sprachwissenschaftliche Analyse authentischer Coaching-Gespräche zur Erforschung von Veränderung leisten kann. Im Unterschied zur existierenden Forschung betrachtet die hier vorgestellte qualitative Diskursanalyse ‚Veränderung’ als kommunikative Aufgabe, die die Beteiligten mit Hilfe beatimmter kommunikativer Strategien entlang des Coaching-Prozesses gemeinsam bearbeiten und lösen. Diese Perspektive auf die Mikro-Ebene von Coaching-Gesprächcn erlaubt es veränderungsunterstützendc diskursive Praktiken zu ermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Mrotzek, Michael (1992): Diskursforschung und Kommunikation in Institutionen. Studienbibliographien Sprachwissenschaft 4. Heidelberg: GroosGoogle Scholar
  2. Birgmeier, Bernd (Hrsg.) (2009): Coachingwissen – Denn sie wissen nicht was sie tun. Wiesbaden: Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  3. Deppermann, Arnulf (2008): Gespräche analysieren. 4. Aufage. Wiesbaden: VS-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  4. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen: Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). In: Linguistische Berichte 45. 1976. 21–42Google Scholar
  5. Gassmann, Daniel/Grawe, Klaus: General Change Mechanisms: The Relation Between Problem Activation and Resource Activation in Successful and Unsuccessful Therapeutic Interactions. In: Clinical Psychology & Psychotherapy 13 (1). 2006. 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  6. Geißler, Harald (2009): Die inhaltsanalytische „Vermessung“ von Coachingprozessen. In: Birgmeier, B. (Hrsg.) (2009): 93–128.Google Scholar
  7. Graf, Eva (in prep.): The Discourse(s) of Executive Coaching. An Applied Linguistic AnalysisGoogle Scholar
  8. Graf, Eva/Handl, Susanne. Analyzing ‘change discourse’ in executive coaching interaction via a mixed methods approach. In: Journal of Mixed Methods Research (in prep.).Google Scholar
  9. Greif, Siegfried (2008): Coaching und ergebnisorientierte Selbstrefexion. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  10. Greif, Siegfried (2009): Grundlagentheorien und praktische Beobachtungen zum Coachingprozess. In: Birgmeier, B. (Hrsg.): 129–144Google Scholar
  11. Greif, Siegfried: A new frontier of research and practice: Observation of coaching behavior. In: The Coaching Psychologist 6 (2). 2010. 21–29Google Scholar
  12. Gülich, Elisabeth/Kotschi, Thomas (Hrsg.) (1985): Grammatik, Konversation, Interaktion. Tübingen: Gunter NarrGoogle Scholar
  13. Hawkins, Peter/Smith, Nick (2006): Coaching, Mentoring and Organizational Consultancy. Supervision and Development. Maidenhead: Open University PressGoogle Scholar
  14. Heritage, J. (2010): Territories of Knowledge, Territories of Experience: Empathic Moments in Interaction. In: Tanya Stivers et al. (2010): 159–183Google Scholar
  15. Kallmeyer, Werner (1985): Handlungskonstitution im Gespräch. Dupont und sein Experte führen ein Beratungsgespräch. In: Gülich, E./Kotschi, Th. (1985): 81–122Google Scholar
  16. Künzli, Hansjörg: Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte Coaching. In: Zeitschrift für Organisationsberatung, Supervision, Coaching 16(1). 2009. 4–18CrossRefGoogle Scholar
  17. McLeod, John (2003): Doing Counselling Research. Los Angeles: SageGoogle Scholar
  18. Lenz, Albert (1998): Evaluation und Qualitätssicherung in der Erziehungs- und Familienberatung. In: Menne, K. (1998): 115–146Google Scholar
  19. Menne, K. (Hrsg.) (1998): Qualität in Beratung und Therapie. Evaluation und Qualitätssicherung für die Erziehungs- und Familienberatung. Weinheim: Juventa VerlagGoogle Scholar
  20. Rettinger, Sabine (in Vorb.): Das Erstgespräch im Coaching. Konstruktionen von Selbst, Identität und Professionalität.Google Scholar
  21. Roberts, Celia/Sarangi, Srikant: Theme-oriented discourse analysis of medical encounters. In: Medical Education 39. 2005. 632–640CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Sarangi, Srikant: On demarcating the space between ‘lay expertise’ and ‘expert laity’. In: Text 21(1/2). 2001. 3–11Google Scholar
  23. Sarangi, Srikant (2008), Cardiff Summer School, personal communication.Google Scholar
  24. Stivers, Tanya/Mondada, Lorenza/Steensig, Jacob (eds) (2010): The Morality of Knowledge in Conversation. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  25. Van Dijk, Teun (2001): Multidisciplinary CDA: a plea for diversity. In: Wodak, R./Meyer, M. (2001): 95–120Google Scholar
  26. Streeck, Ulrich (2004): Auf den ersten Blick. Psychotherapeutische Beziehungen unter dem Mikroskop. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  27. Watzlawick, Paul/Beavin, Janet/Jackson, Don (1967): The Pragmatics of Human Communication. New York: NortonGoogle Scholar
  28. Whitworth, Laura/Kimsey-House, Henry/Sandahl, Phil (1998): Co-Active Coaching. Palo Alto: Davis-Black PublishingGoogle Scholar
  29. Wodak, Ruth/Meyer, Michael (eds.) (2001): Methods of Critical Discourse Analysis. Los Angeles: Sage PublicationsGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Eva Graf

There are no affiliations available

Personalised recommendations