Advertisement

Profilbildung und Statuskonkurrenz. Zur Bedeutung der Distinktionsstrategien im Professionalisierungsprozess von Supervision und Coaching

  • Beate Fietze

Zusammenfassung

Sowohl Supervision als auch Coaching treten als personenbezogene Bcratungsform mit einem professionellen Anspruch auf. Trotz der auffallenden Ähnlichkeiten lässt sich bei Vertretem beidcr Beratungsangebote ein deutliches Distinktionsverhalten konstatieren. Aus einer professionssoziologischen Perspektive wird diskutiert, inwiefern die Betonung der Differenz vor dem Hintergrund der Marktund Statuskonkurrenz zwischen Supervision und Coaching als ein sozialer Mechanismus professioneller Profilbildung gelesen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, Andrew (1988): The System of Professions. An Essay on the Division of Expert Labor. Chicago and London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Belardi, Nando (2000): Zur geschichtlichen Entwicklung: von der Supervision zur Organisationsberatung. In: Pühl (2000): 275–285.Google Scholar
  3. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1998): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  4. Berker, Peter/Hege, Mariane/Leffers, Carl-Josef/Münch, Winfried/Rappe-Giesecke, Kornelia/Weigand, Wolfgang (Hrsg.) (1995): Supervision – ein Instrument der Personalentwicklung. Deutscher Supervisionstag München 1994. In: Supervision. Zeitschrift für berufsbezogene Beratung. Sonderheft.Google Scholar
  5. Birgmeier, Bernd (2006): Coaching als Methode und/oder Profession? In: OSC (Themen-schwerpunkt: Professionalisierung in Supervision und Coaching) 1. 13 (2006). 19–30.CrossRefGoogle Scholar
  6. Birgmeier, Bernd (Hrsg.) (2009): Coachingwissen. Denn sie wissen nicht, was sie tun? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Böning, Uwe (2005): Coaching: Der Siegeszug eines Personalentwicklungs-Instruments – Eine 15-Jahres-Bilanz. In: Rauen (2005): 21–54.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1984): Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1992): Homo academicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (2008): Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Buer, Ferdinand (2004): Über die professionellen Kompetenz, Professionalität kompetent darzustellen. Und welche Rolle die Supervision heute dabei spielt. In: Buer et al. (2004): 161–201.Google Scholar
  12. Buer, Ferdinand/Schmidt-Lellek, Christoph/Fintz, Anette Suzanne (2008): Life-Coaching. Über Sinn, Glück und Verantwortung in der Arbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  13. Buer, Ferdinand/Siller, Gertrud (Hrsg.) (2004): Die fexible Supervision. Heraus-forderungen – Konzepte – Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissen-schaften.Google Scholar
  14. Busse, Stefan/Ehmer, Susanne (Hrsg.) (2010): Wissen wir, was wir tun? Beraterisches Handeln in Supervision und Coaching. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Inter-disziplinäre Beratungsforschung).Google Scholar
  15. Collins, Randall (1987): Schließungsprozesse und die Konfikttheorie der Professionen. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 2. 1987. 46–60.Google Scholar
  16. DBVC (Deutscher Bundesverband Coaching e.V.) (Hrsg.) (2010): Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC.Google Scholar
  17. Dehner, Ulrich (2010): Interview mit Ulrich Dehner. In: Coaching Magazin 4. 2010. 12–17.Google Scholar
  18. Dingwall, Robert (Hrsg.) (1983): The sociology of the professions. Lawyers, doctors and others. London: Macmillan (Oxford socio-legal studies).Google Scholar
  19. Fatzer, Gerhard/Rappe-Giesecke, Kornelia/Looss, Wolfgang (Hrsg.) (1999): Qualität und Leistung von Beratung: Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung. Köln.Google Scholar
  20. Fatzer, Gerhard/Schoefer, Sabina (2009): Coaching als Begleitung von Transformationsprozessen. Person und System entwickeln. In: Birgmeier (2009): 385 – 402.Google Scholar
  21. Fellermann, Jörg (2009): Entscheidungen vorbereiten. Risiken begleiten. Coaching als notwendige Unterstützung verantwortlicher Arbeit. In: Standunkte. Sonderausgabe zur Tagung „Krise und Bewährung“ vom Sigmund-Freud-Institut, inscape international u.a. vom 03.-05.07.2009 in Frankfurt am Main. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (Hrsg.). 3–4.Google Scholar
  22. Haubl, Rolf (2010). Coaching und Supervision. Wie paradigmatisch ist die Differenz? In: Kernkompetenz: Supervision. Ausgewählte Formate der Beratung in der Arbeitswelt. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (Hrsg.). 33–36.Google Scholar
  23. Haubl, Rolf/Hausinger, Brigitte (2009): Dem Ökonomischen auf seinen normativen Grund leuchten. Gespräch über Wirtschaftsethik und Supervisionsforschung. In: Haubl et al. (2009): 230–240.Google Scholar
  24. Haubl, Rolf /Hausinger, Brigitte (Hrsg.) (2009): Supervisionsforschung: Einblicke und Ausblicke. Interdisziplinäre Beratungsforschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Kessel, L.v./Fellermann, J. (Hrsg.) (2002): Supervision und Coaching in europäischer Perspektive. Beiträge der ANSE-Konferenz 2000. (Supervision and Coaching in an European Perspective. Proceedings of the ANSE-Conference 2000).Google Scholar
  26. Klinkhammer, Monika (2004): Supervision und Coaching für Wissenschaftlerinnen. Theoretische, empirische und handlungsspezifsche Aspekte. Zugl.: Kassel, Univ., Diss., 2004. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. König, Oliver (2006): Vom Nutzen der Gruppendynamik für die Supervision In: Konzepte für Supervision. Neun theoretische und methodische Ansätze. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (Hrsg.). 2006. 21–24.Google Scholar
  28. Krall, Hannes/Mikula, Erika/Jansche, Wolfgang (Hrsg.) (2008): Supervision und Coaching. Praxisforschung und Beratung im Sozial- und Bildungsbereich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Kühl, Stefan (2004): Beratung, Organisation und Profession – Die gescheiterte Professionalisierung in der Organisationsentwicklung, systemischen Beratung und Managementberatung (mit Ursula Bohn). In: Schützeichel et al. (2004): 57–78.Google Scholar
  30. Kühl, Stefan (2006): Die Supervision auf dem Weg zur Profession? Professionalisierung im Spannungsfeld von Expansionsbestrebung und Selbstbescheidung. In: OSC 1. 13 (2006). 5–18.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kühl, Stefan (2008): Coaching und Supervision. Zur personenorientierten Beratung in Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Looss, Wolfgang (1997): Unter vier Augen. Coaching für Manager. Landsberg am Lech: Verl. Moderne Industrie.Google Scholar
  33. Luckmann, Thomas/Sprondel, Walter Michael (1972): Berufssoziologie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  34. Parsons, Talcott (1968): Professions. In: Sills (1968): Bd. 12. 536–547.Google Scholar
  35. Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.) (2005): Professionelles Handeln. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Pühl, Harald (Hrsg.) (2000): Handbuch der Supervision. Berlin.Google Scholar
  37. Rappe-Gieseke, Kornelia (1999): Supervision – Veränderung durch soziale Selbstrefexion. In: Fatzer et al. (1999): 27–103.Google Scholar
  38. Rauen, Christopher (Hrsg.): Handbuch Coaching. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  39. Rüschemeyer, Dietrich (1983): Professional Autonmy and the social Control of Expertise. In: Dingwall (1983): 38–58.Google Scholar
  40. Schmidt-Lellek, Christoph (2009): Life-Coaching als Anleitung zur Selbstsorge. In: Birgmeier (2009): 323–335.Google Scholar
  41. Schreyögg, Astrid (2002): Supervision: ein kritischer Blick aus Sicht des Coaches. In: Kessel et al. (2002): 40–45.Google Scholar
  42. Schreyögg, Astrid (2003): Die Differenz zwischen Supervision und Coaching. In: OSC 3. 10 (2003). 217–227.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schreyögg, Astrid (2009): Die Wissensstrukturen im Coaching. In: Birgmeier (2009): 47–60.Google Scholar
  44. Schreyögg, Astrid (2010a): Was ist Supervision? Link (Zuletzt geprüft am: 08.12.2010): http://www.schreyoegg.de/content/view/89/38/.
  45. Schreyögg, Astrid (2010b). Ist Coaching reine Prozessberatung oder sind hier auch andere Beratungsmodell relevant? In: OSC Jg. 17 (2), 2010, S. 119–132.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schreyögg, Astrid/Schmidt-Lellek, Christoph (Hrsg.) (2007): Konzepte des Coaching. OSC Sonderheft 1. 14 (2007). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (1979). Strukturen der Lebenswelt. Frankfurt am Main.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Schützeichel, Rainer/Brüsemeister, Thomas (Hrsg.) (2004): Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissen-schaften.Google Scholar
  49. Siller, Gertrud (2008): Professionalisierung durch Supervision. Herausforderungen im Wandlungsprozess sozialer Organisiationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen-schaften.Google Scholar
  50. Sills, David L. (Hrsg.) (1968): International encyclopedia of the social sciences. New York: Macmillan.Google Scholar
  51. Sombre, Steffen de/Mieg, Harald A. (2005): Professionelles Handeln aus der Perspektive der Kognitiven Professionssoziologie. In: Pfadenhauer (2005): 55–68.Google Scholar
  52. Stichweh, Rudolf (1994): Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Voß, Günter G. (2008): Gesellschaftlicher Wandel und seine Wirkung auf Beratung. Ein Interview mit Günter G. Voß. In: Supervision. Beratungswissenschaft 4. 2008. 36–47.Google Scholar
  54. Weigand, Wolfgang (2002): Coaching: eine Methode – Supervision: ein Konzept In: Kessel et al. (2002): 45–54.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Beate Fietze

There are no affiliations available

Personalised recommendations