Advertisement

Metaphorische Konzepte für Beratung

  • Julia Schröder
Chapter

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag basiert auf einer empirischen Studie, in der die Bedeutung und Alltagslogik von Metaphern in Beratungsgesprächen exemplarisch am Feld der männeroricntierten Beratung untersucht werden. Im Fokus der Aufinerksamkeit steht die Frage, welche sprachlichen Konstruktionen der männliche Klient und Berater zur Schilderung ihres Verständnisses von Beratung wählen. Als ein Ergebnis zeigt sich: Beratung konstituiert sich im Kontext metaphorischer Konzepte – anhand der metaphorischen Redewendungen lässt sich die konzeptuelle Metapher Beratung ist Schule rekonstruieren. Die Metaphorik entfaltet sich dabei im konkreten „beratcrischen Tun“ der Interagierenden. Dieses „doing“ ist Ausdruck spezifischer und geteilter Vorstellungen von Beratung. Abschließend wird überlegt, welche Bedeutung dieses Metaphernfeld für den Forschungskontext der sozialpädagogischen Beratung haben könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barkfelt, Judith (2003): Bilder (aus) der Depression. Metaphorische Episoden über depressive Episoden: Szenarien des Depressionserlebens. Konstanz: Hartung-Gorre.Google Scholar
  2. Brandes, Holger/Bullinger, Hermann (1996): Männerorientierte Therapie und Beratung. In: Brandes, Holger/Bullinger, Hermann (Hrsg.): Handbuch Männerarbeit. Weinheim: Beltz–Psychologie Verlags Union, S. 3–17.Google Scholar
  3. Buchholz, Michael/von Kleist, Cornelia (1997): Szenarien des Kontaktes. Eine metaphernanalytische Untersuchung stationärer Psychotherapie. Gießen: Psychosozial Verlag.Google Scholar
  4. Conell, Robert W. (1987): Gender and Power: Society, the Person and Sexual Politics. Standford: Standford University Press.Google Scholar
  5. Connell, Robert W. (1995): Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  6. Engel, Frank/Sickendiek, Ursel (2004): Narrative Beratung: Sprache, Erzählungen und Metaphern in der Beratung. In: Nestmann, Frank/Engel, Frank/Sickendiek, Ursel: Das Handbuch der Beratung. Band 2: Ansätze, Methoden, Felder. Tübingen: Dgvt Verlag, S. 749–763.Google Scholar
  7. Gordon, David (1992): Therapeutische Metaphern. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  8. Großmaß, Ruth (2004): Beratungsräume und Beratungssettings. In: Nestmann, Frank/Engel, Frank/ Sickendiek, Ursel: Das Handbuch der Beratung. Band 1: Disziplinen und Zugänge. Tübingen: Dgvt Verlag, S. 487–496.Google Scholar
  9. Lenz, Hans-Joachim (2007): Gewalt und Geschlechterverhältnis aus männlicher Sicht. In: Gahleitner, Silke/Lenz, Hans-Joachim (Hrsg.): Gewalt und Geschlechterverhältnis. Interdisziplinäre und geschlechtersensible Analysen und Perspektiven. Weinheim und München: Juventa, S. 21–52.Google Scholar
  10. Lakoff, George/Johnson, Mark (1980): Metaphors we live by. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  11. Lakoff, George/Johnson, Mark (2007): Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  12. Neumann, Wolfgang/Süfke, Björn (2004): Den Mann zur Sprache bringen. Psychotherapie mit Männern. Tübingen: Dgvt Verlag.Google Scholar
  13. Sanders, Rudolf (2004): Die Beziehung zwischen Ratsuchendem und Berater. In: Nestmann, Frank/ Engel, Frank/Sickendiek, Ursel: Das Handbuch der Beratung. Band 2: Ansätze, Methoden, Felder. Tübingen: Dgvt Verlag, S. 797–807.Google Scholar
  14. Schmitt, Rudolf (1995): Metaphern des Helfens. Weinheim: Beltz-Verlag.Google Scholar
  15. Schmitt, Rudolf (1997a): Sprachpfege, Abgänge und andere Verstrickungen – Über einige metaphorische Modelle des Helfens. In: Zeglin, Angelika (Hrsg.): Sprache und Pfege. Berlin und Wiesbaden: Ullsetin-Mosby, S. 183–195.Google Scholar
  16. Schmitt, Rudolf (1997b): Metaphernanalyse als sozialwissenschaftliche Methode. Mit einigen Bemerkungen zur theoretischen „Fundierung“ psychosozialen Handelns. In: Psychologie und Gesellschaftskritik, Frankfurt, Nr. 81, 21. Jahrgang, Heft 1/1997, S. 57–86.Google Scholar
  17. Schmitt, Rudolf (1999): Schief gewickelt und gut vernetzt. Oder: Alltägliche Metaphern für Krisen und psychosoziales Helfen. Vortrag vom 25.11.1999, Berlin, Erziehungs- und Familienberatung.Google Scholar
  18. Schmitt, Rudolf (2003): Methode und Subjektivität in der systematischen Metaphernanalyse. In: Forum qualitative Sozialforschung, Volume 4, No.3 – Mai 2003.Google Scholar
  19. Schmitt, Rudolf (2009): Metaphernanalyse: Zentrale Defnitionen und Überlegungen. Arbeitspapier, Stand 2.5.2009.Google Scholar
  20. Schneider, Sabine (2006): Sozialpädagogische Beratung. Praxisrekonstruktionen und Theoriediskurse. Tübingen: Dgvt Verlag.Google Scholar
  21. Selting, Margret u.a (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). In: Gesprächsforschung – Online Zeitschrift zur verbalen Interaktion. Ausgabe 10, 2009, S. 353–402.Google Scholar
  22. Strauss, Anselm L./Corbin, Juliet (1996): Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie-Verlags Union.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Julia Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations