Advertisement

Vernetzungen und Publikumskonstruktionen im Internet

  • Jan Passoth
  • Tilmann Sutter
  • Josef Wehner
  • Tilmann Sutter
  • Josef Wehner

Zusammenfassung

In der modernen, zunehmend ausdifferenzierten Gesellschaft scheinen soziale Netzwerke ein allgemeiner Gegenstand zu sein, auf den die Soziologie beständig trifft. Der Gegenstand zerfällt jedoch in vielfältige, heterogene Phänomene sozialer Netzwerke. Darauf reagiert die Soziologie durch wiederum ganz unterschiedliche Zugriffs und Reflexionsweisen: Netzwerke können als spezielle Phänomene unter anderen erscheinen, Netzwerkanalysen können als eine bestimmte Methode der Sozialforschung, als empirische Beschreibung eines bestimmten Typs sozialer Phänomene oder aber als Ausgangspunkt für die Arbeit an einer allgemeinen Sozialtheorie begriffen werden (vgl. Bommes und Tacke 2010a). In der modernen Gesellschaft gibt es neben Interaktionen, Organisationen und Funktionssystemen eine Vielzahl an sozialen Netzwerken. Man mag von einer Netzwerkgesellschaft sprechen, wenn man damit ebenso wie bei der Medien-, Informations oder Risikogesellschaft nichts weiter als eine Analyseperspektive bezeichnet. Der Begriff der „Netzwerkgesellschaft“ (Castells) ist eben nur der zeitdiagnostische Beginn und keinesfalls ein Resultat der soziologischen Aufklärung neuer gesellschaftlicher Organisationsweisen.

Literatur

  1. Abboltt, Andrew. 2001. Time Matters. On Theory andMethod. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Abboltt, Andrew. 2007. Mechanismus and Relations. Sociologica 2, http://www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/24750
  3. Akrich, Madeleine. 1992. The De-Scription of Technical Objects. In Shaping Technology, Building Society. Studies in Sociotechnical Change, Hrsg. Wiebe E. Bijker und John Law, 205–224. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  4. Ang, len. 1991. Desparately Seeking the Audience. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barnes, John A. 1954. Class and Committees in a Norwegian Island Parish. Human Relations 7, 39–58.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beher, Stefan, Christian Hilgert, und Thorben Mämecke. 2010. Netz-Werke. Funktionale Differenzierung, Selbstdarstellung und Beziehungsgeflechte auf Social Networking Platforms. In Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft, Hrsg. Michael Bommes und Veronika Tacke, 289–315. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Bermejo, Fernando. 2007. The Internet Audience: Constitution and Measurement. New York: Peter Lang.Google Scholar
  8. Bloor, David. 1976. Knowledge and Social Imagery. London: Routledge.Google Scholar
  9. Bloor, David. 1983. Wittgenstein. A Social Theory of Knowledge. Columbia University Press, New York.Google Scholar
  10. Bommes, Michael, und Veronika Tacke (Hrsg.). 2010. Netzwerke in derfunktional differenzierten Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Bommes, Michael; Tacke, Veronika(2010a): Einleitung. In Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft, Hrsg. dies., 7-22. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Busemann, Katrin, und Christoph Gscheidle. 2010. Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2010.Media Perspektiven 7/8, 359-368.Google Scholar
  13. Emirbayer, Mustafa. 1997. Manifeste for a Relational Sociology. American Journal of Sociology 103,2,281-317.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuhse, Jan. 2009. The Meaning Structure of Social Networks. Sociological Theory 27, 51-73.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fuhse, Jan. 2010. Zu einer relationalen Ungleichheitssoziologie. In Relationale Soziologie: Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung, Hrsg. Jan Fuhse und Sophie Mützel, 179-205. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Fuhse, Jan, und Sophie Mützel (Hrsg.). 2010. Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende in der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Fuhse, Jan, und Christian Stegbauer (Hrsg.). 2011. Kultur und mediale Kommunikation in sozialen Netzwerken. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Gad, Christopher, und Casper Bruun Jensen. 2010. On the Consequences of Post-ANT. In Science, Technology & Human Values 35, 1, 55-80.CrossRefGoogle Scholar
  19. Grassmuck, Volker R. 1995. Die Turing-Galaxis. Das Universalmedium auf dem Weg zur Welt-Simulation. In Lettre International, Nr. 28,48-55.Google Scholar
  20. Gscheidle, Christoph, und Martin Fisch. 2007. Onliner 2007: Das „MitmachNetz“ im Breitbandzeitalter. PC-Ausstattung und Formen aktiver Internetnutzung: Ergebnisse der ARD/ZDF-Online-Studie 2007. In Media Perspektiven 8, 393-405.Google Scholar
  21. Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Holzer, Boris. 2006. Netzwerke. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Holzer, Boris. 2010. Von der Beziehung zum System – und zurück? Relationale Soziologie und Systemtheorie. In Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende in der Netzwerkforschung, Hrsg. Jan Fuhse und Sophie Mützel, 97116. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Jansen, Dorothea. 2006. Einführung in die Netzwerkanalyse. 3. überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Kiousis, Spiro. 2002. Interactivity: A Concept Explication. In New Media & Society, Vol. 4, 355-383.CrossRefGoogle Scholar
  26. Knorr-Cetina, Karin. 1981. The Manufacture of Knowledge. An Essay on the Constructivist and Contextual Nature of Science. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  27. Knorr-Cetina, Karin, und Michael Joseph Mulkay. 1993. Science Observed. Perspectives on the Social Study of Science. Thousand Oaks, CA/London: Sage.Google Scholar
  28. Latour, Bruno. 1998. On Recalling ANT. In The Sociological Review 46,15-25.CrossRefGoogle Scholar
  29. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Latour, Bruno, und Steve Woolgar. 1979. Laboratory Life: The Social Construction of Scientific Facts. Thousand Oaks, CA/London: Sage.Google Scholar
  31. Law, John. 2002. Aircraft Stories. Decentering the Object in Technoscience. Durham, NC: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Law, John, und John Hassard. 1999. Actor Network Theory and After. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  33. Lorrain, Fran$ois, und Harrison White. 1971. Structural Equivalence of Individuais in Social Networks. In Journal of Mathematical Sociology 1, S. 49.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas. 1996. Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mayer, Katia. 2010. Zur Soziometrik der Suchmaschinen. Ein historischer Überblick der Methodik. In Deep Search. Politik des Suchens jenseits von Google,Hrsg. K. Becker und F. Stalder, 64-84. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  36. Mehler, Alexander, und Tilmann Sutter. 2008. Interaktive Textproduktion in Wikibasierten Kommunikationssystemen. In Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 1: Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum, Hrsg. Ansgar Zerfaß, Martin Welker und Jan Schmidt, 267-300. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  37. Mol, Annemarie. 2005. The Body Multiple. Ontology in Medical Practice. Durham, NC: Duke University Press.Google Scholar
  38. Radcliffe Brown, Alfred. 1952. Structure and Function in Primitive Society. London: Cohen & West.Google Scholar
  39. Röhle, Theo. 2010. Der Google Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Schmidt, Jan. 2009. Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Schneider, Irmela, und Isabell Otto (Hrsg.). 2007. Formationen der Mediennutzung II. Strategien der Verdatung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  42. Schräge, Dominik. 2005. Anonymes Publikum. Massenkonstruktion und die Politiken des Radios. In Politiken der Medien, Hrsg. D. Gethmann und M. Stauff, 173-194. Berlin, Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  43. Schräge, Dominik. 2007. Von der Hörerpost zur Publikumsstatistik. In Formationen der Mediennutzung II. Strategien der Verdatung, Hrsg. Irmela Schneider und Isabell Otto, 133-151. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Stegbauer, Christian. 2001. Grenzen virtueller Gemeinschaft. Strukturen internetbasierter Kommunikationsformen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stegbauer, Christian. 2009. Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  46. Stichweh, Rudolf. 1988. Inklusion in Funktionssystemen der modernen Gesellschaft. In Differenzierung und Verselbständigung – zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme, Hrsg. Renate Mayntz, Bernd Rosewitz und Uwe Schimank, 261-293. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  47. Sunstein, Cass R. 2007. Republic.com 2.0. Princeton University Press.Google Scholar
  48. Sutter, Tilmann. 2010. Der Wandel von der Massenkommunikation zur Interaktivität neuer Medien. In Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen, Hrsg. ders. und Alexander Mehler, 83-105. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sutter, Tilmann. 2010a. „Interaktivität“ neuer Medien – Illusion und Wirklichkeit aus der Sicht einer soziologischen Kommunikationsanalyse. In Medienanalyse und Medienkritik. Forschungsfelder einer konstruktivistischen Soziologie der Medien, ders., 154-166. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Wehner, Josef. 1997. Interaktive Medien – Ende der Massenkommunikation? In Zeitschrift für Soziologie, 26 (2), 96-114.Google Scholar
  51. Wehner, Josef. 2008. Social Web – Rezeptions und Produktionsstrukturen im Internet. In Medien und Macht, Hrsg. Michael Jäckel und Manfred Mai, 197218. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  52. Wehner, Josef. 2010. Numerische Inklusion. Medien, Messungen und Modernisierung. In Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen, Hrsg. Tilmann Sutter und Alexander Mehler, 183-210. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wellman, Barry. 1988. Structural Analysis: from Method and Metaphor to Theory and Substance. In Social Structures: A Network Approach, Hrsg. Barry Wellman und S. D. Berkowitz, 19-61. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  54. White, Harrison C. 1966. Notes on Coupling-Decoupling. Harvard University, Social Relations Department, Cambridge, Mass.Google Scholar
  55. White, Harrison C. 1992. Identity and Control. A Structural Theory of Social Action. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  56. White, Harrison C. 2008. Identity and Control. How Social Formations Emerge. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  57. White, Harrison C., Jan Fuhse, Matthias Thiemann, und Larissa Buchholz. 2007. Networks and Meaning: Styles and Switchings. In Soziale Systeme 13, 514526.Google Scholar
  58. Woolgar, Steve. 1992. Configuring the User: The Case of Usability Trials. In A Sociology of Monsters: Essays on Power, Technology, and Domination, Hrsg. John Law, 57-59. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Jan Passoth
  • Tilmann Sutter
  • Josef Wehner
  • Tilmann Sutter
  • Josef Wehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations