Advertisement

Evidenzbasierte Pädagogik – ein Déjà-vu?

Einleitende Bemerkungen zur Kritik eines Paradigmas
  • Johannes Bellmann
  • Thomas Müller

Zusammenfassung

Im Kontext Neuer Steuerung hat sich insbesondere im englischsprachigen Raum das Paradigma einer evidenzbasierten Pädagogik etabliert. Unter dem Motto „What works“ verspricht es, ein experimentell gesichertes und generalisierbares Wissen über die Wirksamkeit pädagogischer Technologien und bildungspolitischer Maßnahmen hervorzubringen. Evidenzbasierte Pädagogik zielt auf ein Wissen, was wirkt, und unterstellt damit nicht nur ein bestimmtes Wissen über kausale Zusammenhänge in der sozialen Welt, sondern auch einen Transfer dieses Wissens in Bildungspraxis und Bildungspolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W./Albert, H./Dahrendorf, R./Habermas, J./Pilot, H./Popper, K. R. (1969): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  2. Bacon, F. (1620/1990): Neues Organon. Band 1. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Bellmann, J. (2006): Bildungsforschung und Bildungspolitik im Zeitalter ‚Neuer Steuerung‘. In: Zeitschrift für Pädagogik, 52. Jg., H. 4, S. 487–504.Google Scholar
  4. Blumenberg, H. (1971/2001): Anthropologische Annäherung an die Aktualität der Rhetorik. In: Ders.: Ästhetische und metaphorologische Schriften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 406–431.Google Scholar
  5. Bonß, W. (2004): Zwischen Verwendung und Verwissenschaftlichung. Oder: Gibt es eine ‚Lerngeschichte‘ der Politikberatung? In: Zeitschrift für Sozialreform, 50. Jg., H. 1-2, S. 32–45.Google Scholar
  6. Böschen, S./Kratzer, N./May, S. (Hrsg.) (2006): Nebenfolgen. Analysen zur Konstruktion und Transformation moderner Gesellschaften. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  7. Böttcher, W./Dicke, J. N./Ziegler, H. (2009): Erziehungswissenschaft, Bildungspolitik und Bildungspraxis. Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis. In: Dies. (Hrsg.): Evidenzbasierte Bildung: Wirkungsevaluation in Bildungspolitik und pädagogischer Praxis. Münster: Waxmann, S. 7–21.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2008): Wissen für Handeln – Forschungsstrategien für eine evidenzbasierte Bildungspolitik. Fachtagung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  9. Campbell, D. T. (1975): Assessing the Impact of Planned Social Change. In: Lyons, G. M. (Hrsg.): Social Research and Public Policies. The Dartmouth/OECD Conference. Hanover, New Hampshire: Dartmouth College, The Public Affairs Center, S. 3–45.Google Scholar
  10. Campbell, D. T./Stanley, J. C. (1963): Experimental and Quasi-Experimental Designs for Research on Teaching. In: Gage, N. L. (Hrsg.): Handbook of Research on Teaching. Chicago: Rand McNally, S. 171–246.Google Scholar
  11. Coe, Robert (1999): A Manifesto for Evidence-Based Education. URL: www.cemcentre.org/evidence-based-education/manifesto-for-evidence-based-education (Stand: 20.02.2010).
  12. Comte, A. (1848/1894): Der Positivismus in seinem Wesen und seiner Bedeutung. Leipzig: Reisland.Google Scholar
  13. Davies, H. T. O./Nutley, S. M./Smith, P. C. (Hrsg.) (2000): What Works? Evidence-Based Policy and Practice in Public Services. Bristol: The Policy Press.Google Scholar
  14. Davies, P. (1999): What is evidence-based education? In: British Journal of Educational Studies, 47. Jg., H. 2, S. 108–121.CrossRefGoogle Scholar
  15. Denzin, N. K. (2008): The new paradigm dialogs and qualitative inquiry. In: International Journal of Qualitative Studies in Education, 21. Jg., H. 4, S. 315–325.CrossRefGoogle Scholar
  16. Faulstich, P. (2004): Bildungsstandards, Kompetenz und Bildung. In: GPJE (Hrsg.): Politische Bildung zwischen individualisiertem Lernen und Bildungsstandards. Schwalbach/Taunus: Wochenschau Verlag, S. 94–107.Google Scholar
  17. Fitz-Gibbon, C. T. (2003): Milestones en route to evidence-based policies. In: Research Papers in Education, 18. Jg., H. 4, S. 313–329.CrossRefGoogle Scholar
  18. Giddens, A. (1990/1995): Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Gräsel, C. (2010): Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13. Jg., H. 1, S. 7–20.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hammersley, M. (2008): Paradigm war revisited? On the diagnosis of resistance to randomized controlled trials and systematic review in education. In: International Journal of Research & Method in Education, 31. Jg., H. 1, S. 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hascher, T./Schmitz, B. (Hrsg.) (2010): Pädagogische Interventionsforschung. Theoretische Grundlagen und empirisches Handlungswissen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  22. Howe, Kenneth R. (2004): A Critique of Experimentalism. In: Qualitative Inquiry, 10. Jg., H. 1, S. 42–61.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jornitz, S. (2008): Was bedeutet eigentlich „evidenzbasierte Bildungsforschung“? Über den Versuch, Wissenschaft für Praxis verfügbar zu machen am Beispiel der Review-Erstellung. In: Die Deutsche Schule, 100. Jg., H. 2, S. 206–216.Google Scholar
  24. Keiner, E. (2002): Rezeption und Verwendung erziehungswissenschaftlichen Wissens. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 5. Jg., Beiheft 1, S. 241–250.Google Scholar
  25. Kelle, U. (2007): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Kelly, T. (2006): Evidence. In: Stanford Encyclopedia of Philosophy. URL: www.plato.stanford.edu/entries/evidence/ (Stand: 20.02.2011).
  27. Kluge, J. (2005): Mehr Staat! McKinsey will die Kindergärten umkrempeln. Die Milliarden dafür soll der Bund zahlen. Ein Gespräch mit dem Deutschland-Chef der Unternehmensberatung. In: Die Zeit, Nr. 44, 27.10.2005. URL: www.zeit.de/2005/44/C-Interview-F_9arderung (Stand: 20.02. 2011).
  28. Lather, P. (2004): This IS your father's paradigm: Government intrusion and the case of qualitative research in education. In: Qualitative Inquiry, 10. Jg., H. 1, S. 15–34.CrossRefGoogle Scholar
  29. Leutner, D. (2010): Perspektiven pädagogischer Interventionsforschung. In: Hascher, T./Schmitz, B. (Hrsg.): Pädagogische Interventionsforschung. Theoretische Grundlagen und empirisches Handlungswissen. Weinheim/München: Juventa, S. 63–72.Google Scholar
  30. Maasen, S./Weingart, P. (2005): What's new in Scientific Advice to Politics? In: Dies. (Hrsg.): Democratization of Expertise? Exploring Novel Forms of Scientific Advice in Political Decision-Making. Dordrecht u.a.: Springer, S. 1–19.Google Scholar
  31. Meyer-Drawe, K. (2008): Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  32. Meyer, J. W./Rowan, B. (1977): Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In: American Journal of Sociology, 83. Jg., H. 2, S. 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mises, R. v. (1939/1990): Kleines Lehrbuch des Positivismus. Einführung in die empiristische Wissenschaftsauffassung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. National Research Council (2002): Scientific Research in Education. Washington: National Academy Press.Google Scholar
  35. No Child Left Behind (NCLB) (2002): Public Law 107-110, Jan. 8 2002. URL: www.gpo.gov/fdsys/pkg/PLAW-107publ110/pdf/PLAW-107publ110.pdf (Stand: 20.02.2011).
  36. Oakley, A. (2002): Research evidence, knowledge management and educational practice: lessons for all? Paper for High-level Forum on Knowledge Management in Education and Learning, Oxford, March 18-19 2002. URL: www.oecd.org/dataoecd/47/38/2074395.pdf (Stand: 20.02.2011).
  37. Oancea, A./Pring, R. (2008): The Importance of Being Thorough: On Systematic Accumulations of ‚What Works‘ in Education Research. In: Journal of Philosophy of Education, 42. Jg., H. 1, S. 15–39.CrossRefGoogle Scholar
  38. Oelkers, J./Tenorth, H.-E. (Hrsg.) (1991): Pädagogisches Wissen. Zeitschrift für Pädagogik, 27. Beiheft. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  39. Oxford English Dictionary (²1989): Oxford University Press. Online Version: www.oed.com:80/Entry/65368> (Stand: 20.02.2011).
  40. Phillips, D. C. (2006): A Guide fort he Perplexed: Scientific Educational Research, Methodolatry, and the Gold versus Platinum Standards. In: Educational Research Review, 1. Jg., S. 15–26.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schützeichel, R. (2008): Beratung, Politikberatung, wissenschaftliche Politikberatung. In: Bröchler, S./Schützeichel, R. (Hrsg.): Politikberatung. Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 5–32.Google Scholar
  42. Schwandt, T. (2009): Toward a Practical Theory of Evidence for Evaluation. In: Donaldson, S. J. (Hrsg.): What Counts As Credible Evidence in Applied Research and Contemporary Evaluation Practice. Los Angeles u. a.: Sage, S. 197–212.Google Scholar
  43. Slavin, R. E. (2002): Evidence-Based Educational Policies: Transforming Educational Practice and Research. In: Educational Researcher, 31. Jg., H. 7, S. 15–21.CrossRefGoogle Scholar
  44. Slavin, R. E. (2008): What Works? Issues in Synthesizing Educational Program Evaluations. In: Educational Researcher, 37. Jg., H. 1, S. 5–14.CrossRefGoogle Scholar
  45. Spiel, C. (2009): Evidenzbasierte Bildungspolitik und Bildungspraxis – eine Fiktion? Problemaufriss, Thesen, Anregungen. In: Psychologische Rundschau, 60. Jg., H. 4, S. 255–256.CrossRefGoogle Scholar
  46. St. Pierre, E. A. (2002): „Science“ rejects Postmodernism. In: Educational Researcher, 31. Jg., H. 8, S. 25–27.CrossRefGoogle Scholar
  47. Stanat, P. (2008): Entstehung und Umsetzung von Innovationen im Bildungssystem als Konsequenz aus Bildungsmonitoring, Bildungsberichterstattung und vergleichenden Schullleistungsstudien – Möglichkeiten und Grenzen. In: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg/Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich/Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Hrsg.): Bildungsmonitoring, Vergleichsstudien und Innovationen. Von evidenzbasierter Steuerung zur Praxis. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, S. 11–23.Google Scholar
  48. Tenorth, H.-E. (1999): Der Beitrag der Erziehungswissenschaft zur Professionalisierung pädagogischer Berufe. In: Apel, H. J./Horn, K.-P./Lundgreen, P./Sandfuchs, U. (Hrsg.): Professionalisierung pädagogischer Berufe im historischen Prozess. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 429–461.Google Scholar
  49. Terhart, E. (2002): Wie können die Ergebnisse von vergleichenden Leistungsstudien systematisch zur Qualitätsverbesserung in Schulen genutzt werden? In: Zeitschrift für Pädagogik, 48. Jg., H. 1, S. 91–110.Google Scholar
  50. Terhart, E. (2005): Lehr-Lern-Methoden. Eine Einführung in Probleme der methodischen Organisation von Lehren und Lernen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  51. Tippelt, R. (Hrsg.): (2009): Steuerung durch Indikatoren – Methodologische und theoretische Reflexionen zur deutschen und internationalen Bildungsberichterstattung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  52. Tippelt, R./Reich-Claassen, J. (2010): Stichwort „Evidenzbasierung“. In: DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung, H. 4, S. 22–23.Google Scholar
  53. Twining, W. (2003): Evidence as a multi-disciplinary subject. In: Law, Probability and Risk, 2. Jg., H. 2, S. 91–107.CrossRefGoogle Scholar
  54. Vogel, P. (1998): Vorschlag für ein Modell erziehungswissenschaftlicher Wissensformen. In: Borelli, M./Ruhloff, J. (Hrsg.): Deutsche Gegenwartspädagogik. Band 3: Interdisziplinäre Verflechtungen – Intradisziplinäre Differenzierungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 173–185.Google Scholar
  55. Wehling, P. (2006): Im Schatten des Wissens? Perspektiven der Soziologie des Nichtwissens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  56. Weiß, M. (Hrsg.) (2006): Evidenzbasierte Bildungspolitik. Beiträge der Bildungsökonomie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  57. Wiseman, A. W. (2010): The Use of Evidence for Educational Policymaking: Global Contexts and International Trends. In: Review of Research in Education, 34. Jg., S. 1–24.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Johannes Bellmann
    • 1
  • Thomas Müller
    • 2
  1. 1.Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünster
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünster

Personalised recommendations