Advertisement

Der Ernährungsalltag im Wandel und die Frage der Steuerung von Konsummustern

  • Karl-Michael Brunner

Zusammenfassung

Ernährungsgeschichtlich erreicht die von Teuteberg skizzierte „zweite Phase der Ernährungsrevolution“ in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts mit dem „modernen Massenkonsum in der Wohlstandsgesellschaft“ ihren Höhepunkt (Teuteberg 1986). Vergessen sind die entbehrungsreichen Phasen der Kriegs- und Nachkriegszeit, vielen Menschen stehen erstmals Lebensmittel in Hülle und Fülle zur Verfügung, Lebensmittel, die qualitativ hochwertig sind und zunehmend erschwinglicher werden. In einer solchen Situation „aufholenden Konsums“ steht das Kennenlernen und Genießen der kulinarischen Vielfalt, das lustvolle Ausprobieren von Neuem im Zentrum und nicht aus dieser Situation möglicherweise resultierende Fehlentwicklungen. Doch am Ende des 20. Jahrhunderts scheint sich eine „dritte Ernährungsrevolution“ anzubahnen, die Teuteberg durch hemmungslosen Konsumerismus, Überernährung und die fortschreitende Erosion der traditionellen häuslich-familiären Tischgemeinschaft gekennzeichnet sieht. Ohne Teutebergs Diagnose im Ganzen teilen zu wollen ist offensichtlich, dass gesellschaftliche Ernährungsdiskurse neben Genuss- und Gesundheitsimperativen, Spar- und Quantitätsargumenten zunehmend im Risikorahmen angesiedelt sind: Übergewicht als Risiko, Fleischessen als Risiko, Industrialisierung des Essens als Risiko und so weiter. Inmitten des alimentären Überflusses scheint die Unsicherheit beim Essen zuzunehmen, werden Risiken und Nebenfolgen der „zweiten Ernährungsrevolution“ zunehmend öffentliches Thema, was in unterschiedlichem Ausmaß den Ernährungsalltag beeinflusst und den Ruf nach Steuerungsmaßnahmen zur Risikominimierung laut werden lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlösius, E. (1999): Soziologie des Essens. München.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Brand, K.-W. (2008): Konsum im Kontext. Der „verantwortliche Konsument“ – ein Motor nachhaltigen Konsums? In: Lange, H. (Hrsg.) (2008): Nachhaltigkeit als radikaler Wandel. Die Quadratur des Kreises? Wiesbaden, S. 71–93.Google Scholar
  5. Brunner, K.-M. (2008): Essenskulturen im sozialen Wandel. In: Engel, G./Scholz, S. (Hrsg.) (2008): Essenskulturen. Berlin, S. 11–24.Google Scholar
  6. Brunner, K.-M. (2006): Risiko Lebensmittel? Lebensmittelskandale und andere Verunsicherungsfaktoren als Motiv für Ernährungsumstellungen. Wien.Google Scholar
  7. Brunner, K.-M./Geyer, S./Jelenko, M./Weiss, W./Astleithner, F. (2007): Ernährungsalltag im Wandel. Chancen für Nachhaltigkeit. Wien/New York.Google Scholar
  8. Brunner, K.-M./Kropp, C./Sehrer, W. (2006): Wege zu nachhaltigen Ernährungsmustern. Zur Bedeutung von biographischen Umbruchsituationen und Lebensmittelskandalen für den Bio-Konsum. In: Brand, K.-W. (Hrsg.) (2006): Die neue Dynamik des Bio-Markts. München, S. 145–196.Google Scholar
  9. Cheng, S.-L./Olsen, W./Southerton, D./Warde, A. (2007): The Changing Practice of Eating: Evidence from UK Time Diaries, 1975 and 2000. In: British Journal of Sociology 58, 2007, S. 39–61.Google Scholar
  10. Douglas, M. (1975): Deciphering a meal. In: Dies. (1975): Implicit Meanings. London, S. 249–275.Google Scholar
  11. Eberle, U./Hayn, D./Rehaag, R./Simshäuser, U. (Hrsg.) (2006): Ernährungswende. Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesellschaft. München.Google Scholar
  12. Falk, P. (1994): Essen und Sprechen. Über die Funktion der Mahlzeit. In: Schuller, A./Kleber, J.A. (Hrsg.) (1994): Verschlemmte Welt. Essen und Trinken historisch-anthropologisch. Göttingen, S. 103–131.Google Scholar
  13. Fischler, C. (1986): Learned versus ‚spontaneous’ dietetics: French mothers’ views of what children should eat. In: Social Science Information 25, 1986, S. 945–965.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jütte, R. (2005): Vom Notwendigkeitsgeschmack zum Einheitsaroma. Prolegomena zu einer Sinnengeschichte im 20. Jahrhundert. In: Engelhardt, D./Wild, R. (Hrsg.) (2005): Geschmackskulturen. Vom Dialog der Sinne beim Essen und Trinken. Frankfurt a.M./New York, S. 47–58.Google Scholar
  15. Kaufmann, J.-C. (2006): Kochende Leidenschaft. Soziologie vom Essen und Trinken. Konstanz.Google Scholar
  16. Kjaernes, D./Harvey, M./Warde, A. (2007): Trust in Food. A Comparative and Institutional Analysis. Basingstoke.Google Scholar
  17. Lalonde, M. (1992): Deciphering a Meal again, or the anthropology of taste. In: Social Science Information 31, 1992, S. 69–86.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lang, T. (2006): Food, the law and public health: Three models of the relationship. In: Public Health 120, 2006, S. 30–41.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lang, T./Barling, D./Caraher, M. (2009): Food Policy. Integrating Health, Environment & Society. Oxford.Google Scholar
  20. Lentz, C. (ed.) (1999): Changing Food Habits. Case Studies from Africa, South America and Europe. Amsterdam.Google Scholar
  21. Leonhäuser, I.-U./Meier-Gräwe, U./Möser, A./Zander, U./Köhler, J. (2009): Essalltag in Familien. Ernährungsversorgung zwischen privatem und öffentlichem Raum. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Lukanuski, M. (1998): A Place at the Counter: The Onus of Oneness. In: Scapp, R./Seitz, B. (eds.) (1998): Eating Culture. Albany, S. 112–120.Google Scholar
  23. Mazzocchi, M./Traill, B.W./Shogren, J.F. (2009): Fat Economics. Nutrition, Health, and Economic Policy. Oxford.Google Scholar
  24. Murcott, A. (1997): Family meals – a thing of the past? In: Caplan, P. (ed.) (1997): Food, Health and Identity. London, S. 32–49.Google Scholar
  25. Murcott, A. (1995): Raw, cooked and proper meals at home. In: Marshall, D. (ed.) (1995): Food Choice and the Consumer. London, S. 219–235.Google Scholar
  26. Nestlé Deutschland AG (2009): So is(s)t Deutschland. Ein Spiegel der Gesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Pfriem, R./Raabe, T./Spiller, A. (Hrsg.) (2006): OSSENA. Das Unternehmen nachhaltige Ernährungskultur. Marburg.Google Scholar
  28. Philipps, A. (2008): BSE, Vogelgrippe & Co. Bielefeld.Google Scholar
  29. Schönberger, G./Hartmann, T. (2009): Staatliche Verantwortung für gesunde Ernährung. In: Internationaler Arbeitskreis für Kulturforschung des Essens (2009): Mitteilungen 17, S. 34–41.Google Scholar
  30. Setzwein, M. (2004): Ernährung – Körper – Geschlecht. Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht im kulinarischen Kontext. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Sinus Sociovision (2002): Strategische Zielgruppenanalyse für den Öko-Ernährungs-Markt. Heidelberg.Google Scholar
  32. Stieß, I./Hayn, D. (2005): Ernährungsstile im Alltag. Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Teuteberg, H.J. (1986): Stadien der Ernährungsgeschichte. In: Teuteberg, H.J./Wiegelmann, G. (1986): Unsere tägliche Kost. Geschichte und regionale Prägung. Münster, S. 303–310.Google Scholar
  34. Zingerle, A. (1997): Identitätsbildung bei Tische. Theoretische Vorüberlegungen aus kultursoziologischer Sicht. In: Teuteberg, H.-J./Neumann, G./Wierlacher, A. (Hrsg.) (1997): Essen und kulturelle Identität. Europäische Perspektiven. Berlin, S. 69–86.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Karl-Michael Brunner

There are no affiliations available

Personalised recommendations