Advertisement

Discount für die Unbestechlichen

Nutzung und Bewertung von Presserabatten aus Anbieter- und Nutzerperspektive
  • Dominik Stawski

Zusammenfassung

Der Journalismus ist ein privilegierter Beruf. Journalisten haben Einfluss, sie kommentieren politische Entscheidungen, führen Interviews mit Prominenten und Staatschefs, und sie genießen besondere Rechte, z. B. das Zeugnisverweigerungsrecht. Diese Privilegien sind bekannt. Sie verpflichten die Journalisten zu verantwortlichem Handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Verzeichnis der Leitfadeninterviews

  1. LI 1: unveröffentlichtes Leitfadeninterview mit offiziellem Nicht-Anbieter aus der Personentransport-Branche. Interview geführt am 19. Mai 2008.Google Scholar
  2. LI 2: unveröffentlichtes Leitfadeninterview mit offiziellem Anbieter aus der Personentransport-Branche. Interview geführt am 20. Mai 2008.Google Scholar
  3. LI 3: unveröffentlichtes Leitfadeninterview mit offiziellem Nicht-Anbieter aus der Elektronikbranche. Interview geführt am 21 Mai 2008.Google Scholar
  4. LI 4: unveröffentlichtes Leitfadeninterview mit offiziellem Anbieter aus der Elektronikbranche. Interview geführt am 22. Mai 2008.Google Scholar
  5. LI 5: unveröffentlichtes Leitfadeninterview mit Anbieter aus der Automobilbranche. Interview geführt am 23. Mai 2008.Google Scholar
  6. LI Drensek: unveröffentlichtes Leitfadeninterview mit Jürgen Drensek, Vorsitzender der Vereinigung deutscher Reisejournalisten (VDRJ). Interview geführt am 21. Juli 2008.Google Scholar

Literatur

  1. Braun, Dietmar (1999): Theorien rationalen Handelns in der Politikwissenschaft. Eine kritische Einführung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  2. Edgeworth, Francis Ysidro (1881): Mathematical Psychics. An essay on the application of Mathematics to the Moral sciences. London: C. Kegan Paul and Co.Google Scholar
  3. Fengler, Susanne (2003): Medienkritik – feuilletonistische Textsorte oder Strategie zur Qualitätssicherung. In: Hans-Jürgen Bucher und Klaus-Dieter Altmeppen (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 147–161.Google Scholar
  4. Fengler, Susanne und Stephan Ruß-Mohl (2003): Der Journalist als aufgeklärter Homo oeconomicus. Ökonomische Analyse journalistischen Handelns am Beispiel der Berichterstattung über Massenmedien. In: Klaus-Dieter Altmeppen und Matthias Karmasin (Hrsg.): Medien und Ökonomie. Band 1/2: Grundlagen der Medienökonomie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag/Verlag für Sozialwissenschaften, 209–234.Google Scholar
  5. Fengler, Susanne und Stephan Ruß-Mohl (2005): Der Journalist als „Homo oeconomicus“. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  6. Frey, Bruno S. (1990): Ökonomie ist Sozialwissenschaft. Die Anwendung der Ökonomie auf neue Gebiete. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Höhne, Andrea und Stephan Ruß-Mohl (2004): Zur Ökonomik von Wirtschaftsjournalismus und Corporate Communication: Finanzberichterstattung und Risiko-Kommunikation als Beispiele. In: Medienwissenschaft Schweiz, 2/2004, 90–101.Google Scholar
  8. Homann, Karl und Andreas Suchanek (2005): Ökonomik. Eine Einführung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. journalimus.com (2008a): http://www.journalismus.com/abo/pr/db/index.html, Zugriff am 24. Juli 2008
  10. journalimus.com (2008b): http://www.journalismus.com/abo/pr/db/eintrag/e.html/0/453055446.html, Zugriff am 26. Juli 2008.
  11. Kirchgässner, Gebhard (2000): Homo oeconomicus. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Leigh, Robert D. (1974): A Free and Responsible Press. A General Report on Mass Communications: Newspapers, Radio, Motion Pictures, Magazines, and Books by the Commission on Freedom of the Press. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Maercks-Franzen, Ulrike (2008): Schriftliches Statement zu Presserabatten. Berlin.Google Scholar
  14. Möhring, Wiebke und Daniela Schlütz (2003): Die Befragung in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Philipp, Udo (2005): Die Nassauer – Journalisten auf Schnäppchenjagd. In Deutschlandradio Kultur. Zeitfragen vom 4. Juli 2005. www.dradio.de/download/35898/, Zugriff am 13. Februar 2008.
  16. pressekonditionen.de (2008a): http://www.pressekonditionen.de, Zugriff am 24. Juli 2008.
  17. Reinemann, Carsten (2008): Vom Papier- zum Säbelzahntiger! In: Message, 3/2008, 76–81.Google Scholar
  18. Ruß-Mohl, Stephan (2003): Journalismus. Das Hand- und Lehrbuch. Frankfurt am Main: FAZ-Inst. für Management-, Markt- und Medieninformationen.Google Scholar
  19. Schütz, Walter J. (2007): Redaktionelle und verlegerische Struktur der deutschen Tagespresse. In: Media Perspektiven, 11/2007, 589–598.Google Scholar
  20. Stawski, Dominik (2010): Die Prozente der Presse. Bewertung von Journalistenrabatten aus Anbieter- und Nutzerperspektive. Wiesbaden: VS Research.Google Scholar
  21. Weischenberg, Siegfried, Maja Malik und Armin Scholl (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Dominik Stawski
    • 1
  1. 1.Redakteur im Deutschland-Ressort des sternDeutschland-Ressort

Personalised recommendations