Advertisement

Mission Impossible?

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Journalismus
  • Kathrin Runge

Zusammenfassung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Journalistinnen und Journalisten ein großes Problem dar, das zudem wenig erforscht ist. Ob und welche Maßnahmen dazu existieren und wie Journalisten sie bewerten, wurde mit Hilfe einer Online-Befragung untersucht. Mit ihr sollten erstmals konkrete Daten und Hintergründe zur Situation in Print- und Rundfunkredaktionen erhalten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1980): Das halbierte Leben: Männerwelt Beruf, Frauenwelt Familie. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  2. Becker, Barbara von (1980): Berufssituation der Journalistin. Eine Untersuchung der Arbeitsbedingungen und Handlungsorientierung von Redakteurinnen bei einer Tageszeitung. München: Minerva Publications.Google Scholar
  3. BerufundFamilie gGmbH (o.J.): URL: www.beruf-und-familie.de. Zugriff am 17.05.2009.
  4. Caspar, Sigried, Andrea Kirchmann, Bettina Seibold und Sylvia Stieler (2005): Kinder, Konflikt, Karriereknick. Notwendigkeiten und Ansatzpunkte für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Stuttgart: Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  5. Engstler, Heribert und Sonja Menning (2003): Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend.Google Scholar
  6. Forschungszentrum familienbewusste Personalpolitik (2008): Betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung. Münster/Berlin: Westfälische Wilhelms-Universität Münster/Steinbeis-Hochschule Berlin.Google Scholar
  7. Freise, Heinrich und Jochen Draht (1977): Die Rundfunkjournalistin: Das Bild der Journalistin in der Kommunikatororganisation Rundfunkanstalt/Motivation und Berufswirklichkeit. Berlin: Spiess.Google Scholar
  8. Habisch, André (2004): Erfolgsmodell Ehe. Die Magie des Trauscheins – und die Fakten. München: Olzog.Google Scholar
  9. Initiative Tageszeitung e.V. (2006): ITZ-mehrWERT 3, Themenspecial „Familienfreundliche Arbeitszeiten“.Google Scholar
  10. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (2009): Presseinformation vom 11.05.2009. www.ku-eichstaett.de/www/PressReleases/ZZj01cxtVE2Iyb. Zugriff am 29.05.2009.
  11. Kaufmann, Franz-Xaver (1995): Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. Gesellschaftliche und politische Bedingungen. Perspektiven und Orientierungen – Schriftenreihe des Bundeskanzleramtes, Band 16. München: Beck.Google Scholar
  12. Lévi-Strauss, Claude (1992): Interview mit Jürgen Altwegg. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3.1.1992. Magazin Heft 622, 55.Google Scholar
  13. Müller-Burhop, Mareike (2008): Elternwünsche. Eine empirische Studie über Wünsche und Vorstellungen junger Eltern und daraus folgende Konsequenten für Politik und Gesellschaft. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  14. Neverla, Irene und Gerda Kanzleiter (1984): Journalistinnen. Frauen in einem Männerberuf. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  15. Palz, Doris (2003): Warum sich Familienfreundlichkeit für Unternehmen auszahlt!? In: André Habisch, Hans-Ludwig Schmidt und Michael Bayer (Hrsg.): Familienforschung interdisziplinär. Eichstätter Symposium zu Familienwissenschaften. Grafschaft: Vektor-Verlag, 81–88.Google Scholar
  16. Pfau-Effinger, Birgit (1994): Geschlechterkontrakt, Familienmodell und Erwerbsbeteiligung von Frauen in europäischen Industrieländern. In: Uta Gerhardt, Stephan Hradil, Doris Lucke und Bernhard Nauck: Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. Opladen: Leske und Budrich, 171–188.Google Scholar
  17. Rehberg, Frank, Ursula Stöger und Detlev Sträter (2002): Frauen in der Medienwirtschaft. Chancen und Hemmnisse für Frauenerwerbstätigkeit in einer prosperierenden Zukunftsbranche. BLM-Schriftenreihe, 69. München: Fischer.Google Scholar
  18. Rühle, Alex (2005): German Angst macht unfruchtbar. In: Süddeutsche Zeitung vom 04.05.2005, 13.Google Scholar
  19. Schneider, Beate und Klaus Schönbach (1993): Journalisten in den neuen Bundesländern: Zur Struktur und zur sozialen Lage des Berufsstandes. Ergebnisse der Sozialenquete über die Journalisten in den neuen Ländern der Bundesrepublik Deutschland I. In: Walter A. Mahle (Hrsg.): Journalisten in Deutschland. Nationale und internationale Vergleiche und Perspektiven. München: Ölschläger, 35–56.Google Scholar
  20. Schulz, Ute und Heike Amend (1993): Gebremste Karriere: die berufliche Situation von Berliner Journalistinnen; eine empirische Untersuchung. Berlin: Berlin-Verlag Spitz.Google Scholar
  21. Schwenk, Johanna (2006): Berufsfeld Journalismus. Aktuelle Befunde zur beruflichen Situation und Karriere von Frauen und Männern im Journalismus. München: Fischer.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt (2006): Frauen in Deutschland. WiesbadenGoogle Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (2008): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus 2007. Fachserie 1, Reihe 3.Google Scholar
  24. Straubhaar, Thomas (2009): Ungenutztes Potenzial. In: WirtschaftsWoche, 27, 33.Google Scholar
  25. Terpitz, Katrin (2009): Jeder Fünfte hat innerlich gekündigt. handelsblatt.de vom 15.01.2009. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/jederfuenfte-hat-innerlich-gekuendigt;2126806. Zugriff am 14.07.2009.
  26. United Nations, Department of Economic and Social Affairs (2007): World Population Prospects. The 2006 Revision. Highlights. New York.Google Scholar
  27. Weischenberg, Siegfried, Martin Löffelholz und Armin Scholl (1994): Merkmale und Einstellungen von Journalisten. Journalismus in Deutschland. In: Media Perspektiven, 4, 154–167.Google Scholar
  28. Weischenberg, Siegfried, Maja Malik und Armin Scholl (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  29. Wirths, Sabine (1994): Freiberuflerinnen im Journalismus. Selbstverständnisse, Arbeitsformen, Probleme und Strategien. Medien- und Geschlechterforschung, Band 2. Münster: Lit.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Kathrin Runge
    • 1
  1. 1.Ressort Journal und KulturAugsburger Allgemeinen ZeitungAugsburger

Personalised recommendations