Advertisement

Woher kommen die Journalisten der Zukunft?

Stärken, Schwächen, Potentiale – eine Evaluation der überbetrieblichen Journalistenausbildung in Bayern
  • Karin Prummer

Zusammenfassung

Er wird nicht weggetwittert werden, kein Blogger wird ihn in Grund und Boden schreiben, eine schnell online gestellte Agentur-Eilmeldung wird ihm nicht die Existenzgrundlage nehmen – die vielen Gefahren für den Journalismus, die sowohl Wissenschaftler als auch Praktiker in den vergangenen Jahren identifiziert haben, werden den Qualitätsjournalismus zweifelsohne verändern. Sie werden ihn aber nicht verdrängen, diese Erkenntnis hat sich nach einer teilweise hektisch und angstvoll geführten Debatte mittlerweile durchgesetzt. In einer Zeit, in der fast wöchentlich neue Kommunikationskanäle und -techniken erfunden werden, in denen sich jeder Bürger über immer mehr Kanäle informieren kann, bietet sich dem traditionellen Journalismus eine große Chance: Dank seiner Professionalität hat er einen Vertrauensvorsprung bei Lesern, Hörern und Zuschauern. Wenn er es schafft, diesen Vorsprung zu halten, wird er für den Konsumenten als Zufluchtsort in einer Flut von Informationen und Meinungen sogar an Bedeutung gewinnen, indem er auswählt, einordnet, beurteilt. Doch sind die Journalisten von morgen dieser Herausforderung auch gewachsen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Verzeichnis der Leitfadeninterviews

  1. Behmer, Markus; Akademischer Oberrat, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München, Studiengang Journalismus (Master), Studiengangsbeauftragter. Interview am 14. Juli 2008.Google Scholar
  2. Beilhack, Mario; Hochschule für Fernsehen und Film München, Bereich Fernsehjournalismus. Interview am 07. August 2008.Google Scholar
  3. Brenner, Ulrich; Deutsche Journalistenschule, Leiter. Interview am 14. Juli 2008.Google Scholar
  4. Frühbrodt, Lutz; Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, geplanter Studiengang Technikjournalismus (Master), Stiftungsprofessor für Fachjournalismus der Vogel Medien Stiftung. Interview am 16. Juli 2008.Google Scholar
  5. Fugunt, Isolde; Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp), Studienleiterin. Interview am 14. Juli 2008.Google Scholar
  6. Hackel-de Latour, Renate; Akademische Oberrätin, Universität Eichstätt-Ingolstadt Studiengang Journalistik (Diplom), Studienberaterin. Interview am 29. Juli 2008.Google Scholar
  7. Hermann, Renate; Fachhochschule Ansbach, Studiengang Ressortjournalismus (Bachelor), Studiengangsleiterin. Interview am 26. August 2008.Google Scholar
  8. Hooffacker, Gabriele; Journalistenakademie Dr. Hooffacker und Partner, Leiterin. Interview am 14. Juli 2008.Google Scholar
  9. Ketterer, Andrea; Condé Nast Verlag, Chefredakteurin „Glamour“. Interview am 6. Juni 2008 in München.Google Scholar
  10. König, Karl; Pro Sieben, Chefredakteur und Ulrike Papin, ProSiebenSat.1 Media AG, Personalentwicklung. Interview am 18. Juni 2008 in Unterföhring.Google Scholar
  11. Kuschka, Detlef; Antenne Bayern, Chefredakteur und stellvertretender Programmdirektor. Interview am 27. Mai 2008 in Ismaning.Google Scholar
  12. Maaßen, Ludwig; Bayerischer Rundfunk, Leiter der Ausbildungsredaktion. Interview am 8. Mai 2008 in München.Google Scholar
  13. Mayer, Florian L.; Diplom-Soziologe, Universität Bamberg, Lehrstuhl Kommunikationswissenschaft – Fachstudienberater. Interview am 11. Juli 2008.Google Scholar
  14. Niedermeier, Hans-Peter; Hanns-Seidel-Stiftung, Journalistische Nachwuchsförderung (JFS), Leiter des Förderungswerks. Interview am 07. August 2008.Google Scholar
  15. Repp, Thomas; Bayerische Akademie für Fernsehen, Ausbildungsgang TVJournalismus, Akademiedirektor. Interview am 16. Juli 2008.Google Scholar
  16. Rücker, Helmuth; Institut für Journalistenausbildung an der Universität Passau, Geschäftsführer. Interview am 1. August 2008.Google Scholar
  17. Sartorius, Peter; Süddeutsche Zeitung, Volontärsbeauftragter. Interview am 14. Mai 2008 in München.Google Scholar
  18. Sayle, Stefanie; Augsburger Allgemeine Zeitung, Leiterin Günter-Holland-Journalistenschule. Interview am 15. Mai 2008 in Augsburg.Google Scholar
  19. Schröter, Jens; Burda Verlag, Leiter Burda-Journalistenschule. Interview am 29. Mai 2008 in München.Google Scholar
  20. Schröter, Jens; Burda-Journalistenschule, Leiter. Interview am 15. Juli 2008.Google Scholar
  21. Thomas, Nagel; Akademie für Neue Medien Kulmbach, Studienleiter. Interview am 15. Juli 2008.Google Scholar
  22. Vielwerth, Richard; Macromedia – Hochschule der Medien, Professur Journalistik. Interview am 16. Juli 2008.Google Scholar

Literatur

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter und Walter Hömberg (Hrsg.) (2002a): Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Deutsche Journalisten Union (2007): Charta zur Sicherung von Qualität im Journalismus. http://dju.verdi.de/ueber_die_dju/charta_qualitaet_im_journalismus/data/anzeige_djua5hoch_charta_07.pdf. Zugriff am 20.05.08.
  3. Deutscher Journalisten-Verband (2003): DJV-Memorandum. Journalistische Ausund Weiterbildung in der Krise. www.initiative-qualitaet.de/fileadmin/IQ/Qualitaet/Sicherung/memorandum.pdf. Zugriff am 20.05.08.
  4. Deutscher Journalisten-Verband (2006): Checkliste Journalistische Ausbildung an Hochschulen. http://www.djv.de/1709.pdf. Zugriff am 20.05.08.
  5. Donsbach, Wolfgang (1978): Zur professionellen Kompetenz von Journalisten. In: Walter Hömberg (Hrsg.): Journalistenausbildung. Modelle, Erfahrungen, Analysen. München, 108–121.Google Scholar
  6. Fabris, Hans Heinz (2004): Vielfältige Qualität. Theorien zur Analyse der Qualität des Journalismus. In: Martin Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 393–404.Google Scholar
  7. Hömberg, Walter (2002): Expansion und Differenzierung. Journalismus und Journalistenausbildung in den vergangenen drei Jahrzehnten. In: Klaus-Dieter Altmeppen und Walter Hömberg (Hrsg.): Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 17–30.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hömberg, Walter und Renate Hackel-de Latour (2005): Studienführer Journalismus, Medien, Kommunikation. 3. Auflage. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Jakubetz, Christian (2008): Crossmedia. Praktischer Journalismus Band 80. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  10. Kaiser, Ulrike (2000): Aspekte der (wissenschaftlichen) Diskussion um Qualitätssicherung im Journalismus. http://www.initiative-qualitaet.de/fileadmin/IQ/Qualitaet/Sicherung/ag_qualitaetssicherung.pdf. Zugriff am 20.05.08.
  11. Mast, Claudia (2000): Berufsziel Journalismus. Aufgaben, Anforderungen und Ansprechpartner. 2., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Mertes, Andrea (2008): Alarmsignale für den Journalismus. In: Medium Magazin, 6, 60–61.Google Scholar
  13. Nowak, Eva (2007): Qualitätsmodell für die Journalistenausbildung. Kompetenzen, Ausbildungswege, Fachdidaktik. Dissertation Technische Universität Dortmund. https://eldorado.uni-dortmund.de/bitstream/2003/24721/2/Diss-Journalistenausbildung-Nowak%2007%20Volltext.pdf. Zugriff am 11.12.07.Google Scholar
  14. Requate, Jörg (1995): Journalismus als Beruf. Entstehung und Entwicklung des Journalistenberufs im 19. Jahrhundert. Deutschland im internationalen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  15. Ruß-Mohl Stephan (1993): Netzwerke – Die freiheitliche Antwort auf die Herausforderung journalistischer Qualitätssicherung. In: Arno Bammé, Ernst Kotzmann und Hasso Reschenberg (Hrsg.): Publizistische Qualität. Probleme und Perspektiven ihrer Bewertung. München/Wien: Profil, 185–206.Google Scholar
  16. Ruß-Mohl, Stephan (1994): Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus – Modell für Europa. Osnabrück: Edition Interfrom.Google Scholar
  17. Ruß-Mohl, Stephan (2003): Journalismus. Das Hand- und Lehrbuch. Frankfurt am Main: FAZ-Inst. für Management-, Markt- und Medieninformationen.Google Scholar
  18. Weischenberg, Siegfried (1990): Das „Prinzip Echternach“. Zur Einführung in das Thema „Journalismus und Kompetenz“. In: Siegfried Weischenberg (Hrsg.): Journalismus und Kompetenz. Qualifizierung und Rekrutierung für Medienberufe. Opladen: Westdeutscher Verlag, 11–42.Google Scholar
  19. Weischenberg, Siegfried, Klaus-Dieter Altmeppen und Martin Löffelholz (1994): Die Zukunft des Journalismus: Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Weischenberg, Siegfried, Maja Malik und Armin Scholl (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Karin Prummer

There are no affiliations available

Personalised recommendations