Advertisement

Zwischen links und Porno

50 Jahre konkret
  • Frederik Obermaier

Zusammenfassung

Im Jahr 2007 feierte die Zeitschrift konkret als „einzige linke Publikumszeitschrift Deutschlands“ (konkret o. J.) ihren 50. Geburtstag. Der Blick auf fünf Jahrzehnte des „am wenigsten angepasste(n) Intelligenzblatt(s) in der gesamten Bundesrepublik“ (Rühmkorf 2007: 14) zeigt eine irrungs- und wirrungsvolle Geschichte, die eng mit der Nachkriegsgeschichte Deutschlands verwoben ist und die stets von ihren Autoren geprägt wurde. Neben dem Namen der wohl bekanntesten konkret- Autorin und späteren RAF-Terroristin Ulrike Meinhof seien an dieser Stelle beispielhaft nur der spätere Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust, die Undercover-Ikone Günter Wallraff, die Feministin Alice Schwarzer, der Philosoph Jean-Paul Sartre, der Schriftsteller Heinrich Böll sowie der spätere Bundespräsident Gustav Heinemann genannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Gespräche

  1. Bissinger, Manfred (2009): Narratives Gespräch vom 11. August 2009.Google Scholar
  2. BArch (Zitierte Akten des Bundesarchivs): BArch BY 1/KPD, BArch BY 1/3894, BArch BY 1/3895, BArch DY 24/2534 und BArch DY 30 IV 2/2028/2.Google Scholar
  3. Doutiné, Heike (2009): Narratives Gespräch vom 5. August 2009.Google Scholar
  4. Gremliza, Hermann (2009): Narratives Gespräch vom 4. August 2009.Google Scholar
  5. Hübotter, Klaus (2009): Self Administered Survey, datiert auf den 21. Juli 2009.Google Scholar
  6. Kapluck, Manfred (2009): Self Administered Survey, datiert auf den 25. August 2009.Google Scholar
  7. Langhans, Rainer (2009): Narratives Gespräch vom 28. April 2009.Google Scholar
  8. Parnass, Peggy (2009): Narratives Gespräch vom 6. August 2009.Google Scholar
  9. Piwitt, Hermann (2009): Narratives Gespräch vom 12. August 2009.Google Scholar
  10. Röhl, Brunhild (geb. Fiebing) (2009): Narratives Gespräch vom 21. Juli 2009.Google Scholar
  11. Röhl, Klaus Rainer (2009): Narratives Gespräch vom 8. Juli 2009.Google Scholar
  12. Röhl, Wolfgang (2009): Narratives Gespräch vom 21. Juli 2009.Google Scholar
  13. Wallraff, Günter (2009): Narratives Gespräch vom 26. September 2009.Google Scholar

Literatur

  1. Aly, Götz (2008): Unser Kampf. 1968 – ein irritierter Blick zurück. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Leseranalyse e.V. (1968): Leseranalyse für Publikumszeitschriften. Frankfurt am Main: Arbeitsgemeinschaft Leseranalyse.Google Scholar
  3. Baacke, Dieter (1972): Beat – die sprachlose Opposition. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  4. Bleyl, Henning (2007): Die Preise des Herrn Hübotter. In: taz, 23. Januar: 23.Google Scholar
  5. Bohnsack, Günter und Herbert Brehmer (1992): Auftrag: Irreführung. Wie die Stasi Politik im Westen machte. Hamburg: Carlsen Verlag.Google Scholar
  6. Bohrmann, Hans (1975): Strukturwandel der deutschen Studentenpresse. Studentenpolitik und Studentenzeitschriften 1848–1974. München: Verlag Dokumentation.Google Scholar
  7. Botz, Gerhard (1988): Neueste Geschichte zwischen Quantifizierung und „Mündlicher Geschichte“. Überlegungen zur Konstituierung einer sozialwissenschaftlichen Zeitgeschichte von neuen Quellen und Methoden her. In: Gerhard Botz u. a. (Hrsg.): „Qualität und Quantität“. Zur Praxis der Methoden der historischen Sozialwissenschaft. Frankfurt am Main/New York: Campus, 13–42.Google Scholar
  8. Burger, Reiner (1996): „Jüdisches Nachrichtenblatt“ (1938–1943). Historischer Kontext, Entwicklung und Inhalte. (Unveröffentlichte Diplomarbeit) Eichstätt.Google Scholar
  9. Burmester, Siegfried (2002): Ein Leben zwischen Irrtum und Hoffnung. Eine politische Biografie. Sangerhausen: Gerlinghoff.Google Scholar
  10. Clausen, Lars (1992): Die Finisten. In: Mittelweg 36, Dezember/Januar: 19–35.Google Scholar
  11. Demoskopisches Institut Allensbach (1961): Das geistige Bild der Studenten. Ihre Einstellung zu Politik, Kultur und Hochschulfragen. Essen-Bredeney: Stifterverband für die deutsche Wissenschaft.Google Scholar
  12. Die Redaktion (1957): konkret. In: konkret, Ausgabe 8: 7.Google Scholar
  13. Ditfurth, Jutta (2009): Ulrike Meinhof. Die Biografie. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  14. Doderer, Klaus (1993): Jugendliteratur zwischen Trümmern und Wohlstand 1945–1960. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  15. Enzensberger, Hans Magnus (1970): Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: Kursbuch, Ausgabe 20: 159–186.Google Scholar
  16. Fichter, Tilman (1988): SDS und SPD. Parteilichkeit jenseits der Partei. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Frei, Norbert (2008): 1968. Jugendrevolte und globaler Protest. Bonn: dtv.Google Scholar
  18. Gallus, Alexander (2001): Zeitschriftenporträt: konkret. In: Uwe Backes und Jesse Eckhard. (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Baden-Baden: Nomos, 227–249.Google Scholar
  19. Glasenapp, Jörn (2003): Titelschwund und Politisierung: Zur Illustriertenlandschaft der sechziger Jahre. In: Faulstich, Werner. (Hrsg.): Die Kultur der sechziger Jahre. München: Fink, 129–144.Google Scholar
  20. Goebel, Thomas (1999): Neue Kritik von links. Die Zeitschrift ‚konkret‘ am Ende der Ära Adenauer. (Unveröffentlichte Magisterarbeit). Freiburg.Google Scholar
  21. Gremliza, Hermann L. (1987): 30 Jahre KONKRET. Hamburg: Konkret-Literatur-Verlag.Google Scholar
  22. Gremliza, Hermann L. (1997): Vorwärts! Nieder! Hoch! Nie wieder! 40 Jahre Konkret; eine linke deutsche Geschichte. Hamburg: Konkret-Literatur-Verlag.Google Scholar
  23. Hallstein, Walter (1967): Gammler und Provos. In: Frankfurter Hefte, 22: 409–418.Google Scholar
  24. Heimendahl, Eckart (1955): In eigener Sache. In: Das Plädoyer: 5.Google Scholar
  25. Herzog, Dagmar (2006): »Sexy Sixties?« Die sexuelle Liberalisierung der Bundesrepublik zwischen Säkularisierung und Vergangenheitsbewältigung. In. Christina von Hodenberg und Detlef Siegfried (Hrsg.): Wo »1968« liegt. Reform und Revolte in der Geschichte der Bundesrepublik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 79–112.Google Scholar
  26. Hickethier, Knut (1998): Medien. In: Christoph Führ und Carl-Ludwig Furck. (Hrsg.): Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Bd. 6/1: 1945 bis zur Gegenwart. München: Beck, 585–630.Google Scholar
  27. Hickethier, Knut (2003): Protestkultur und alternative Lebensformen. In: Faulstich, Werner. (Hrsg.): Die Kultur der sechziger Jahre. München: Fink, 11–30.Google Scholar
  28. Hirzinger, Maria (1991): Biographische Medienforschung. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  29. Hodenberg, Christina von (2006): Konsens und Krise. Eine Geschichte der westdeutschen Medienöffentlichkeit 1945–1973. Göttingen. Wallstein.Google Scholar
  30. Hodenberg, Christina von und Detlef Siegfried (2006): Reform und Revolte. 1968 und die langen sechziger Jahre in der Geschichte der Bundesrepublik. In: Christina von Hodenberg und Detlef Siegfried. (Hrsg.): Wo »1968« liegt. Reform und Revolte in der Geschichte der Bundesrepublik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 7–15.Google Scholar
  31. Hoffmann, Jochen und Ulrich Sarcinelli (1999): Politische Wirkungen der Medien. In: Jürgen Wilke. (Hrsg.): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 720– 750.Google Scholar
  32. Hübotter, Klaus (1993): 18 Briefe aus dem Gefängnis 1953/54. Bremen: Eigenverlag.Google Scholar
  33. Hübotter, Klaus (o. J.): Stoppelfeld-Zeit. Ende 1994 – Mitte 1996 (Tagebuch-Verse III). Bremen: Eigenverlag.Google Scholar
  34. Initiative Literatur (o. J.): Die „Finisten“. http://www.initiative-literatur.de/finisten.html, Zugriff am 14.07.2009.
  35. Knabe, Hubertus (2001): Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  36. Knabe, Hubertus (2002): Der diskrete Charme der DDR. Stasi und Westmedien. München: Ullstein.Google Scholar
  37. Koenen, Gerd (2001): Das rote Jahrzehnt. Unsere kleine deutsche Kulturrevolution 1967– 1977. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  38. konkret (o. J.): Über Konkret. http://www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=ueber, Zugriff am 20.07.2008.
  39. Kraushaar, Wolfgang (1998): 1968. Das Jahr, das alles verändert hat. München: Piper.Google Scholar
  40. Kraushaar, Wolfgang (2000): 1968 als Mythos, Chiffre und Zäsur. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  41. Kube, Jürgen (2008): Nachruf auf eine Zeitschrift. http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E76779D0BC29A4004A44AF194E7FA6D2D~ATpl~Ecommon~Scontent.html, Zugriff am 15. September 2009.
  42. Kumpf, Richard (2000): Alarmtauchen im Krieg. Untertauchen im Kalten Krieg. Ein Kommunist berichtet über sein Leben. Bonn: Pahl-Rugenstein Nachfolger.Google Scholar
  43. Lucius-Hoene, Gabriele und Arnulf Deppermann (2002): Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Luft, Michael (1966): Pille für eine Nacht. In: konkret, Ausgabe 11: 9– 15.Google Scholar
  45. Luft, Michael (1968): Liebe mit Gewalt. In: konkret, Ausgabe 6: 13– 19.Google Scholar
  46. Meinhof, Ulrike, Peter Homann, Hans-Jürgen Krahl, Jürgen Holtkamp und Karl Heinz Roth, (1969): Zur Situation von Konkret. In: Rote Presse Korrespondenz, Nr. 11 vom 1.Mai: 5– 6.Google Scholar
  47. Merseburger, Peter (2009): Rudolf Augstein. Der Mann, der den SPIEGEL machte. München: Pantheon.Google Scholar
  48. Niethammer, Lutz (1985): Einführung. In: Lutz Niethammer. (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der »Oral History«. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 7–36.Google Scholar
  49. Noelle-Neumann, Elisabeth und Erich Peter(1967): Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1965–1967. Allensbach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  50. Noelle-Neumann, Elisabeth und Erich Peter (1973a): Marx und Mäuschen. In: Spiegel, Nr. 48: 98f.Google Scholar
  51. Noelle-Neumann, Elisabeth und Erich Peter (1973b): 12 Uhr mittags. In: Spiegel, Nr. 15: 83.Google Scholar
  52. Noelle-Neumann, Elisabeth und Erich Peter (1988): Krauses Karlchen. In: Spiegel, Nr. 5: 76–78.Google Scholar
  53. OHA (Oral History Association) (o. J.): Oral History. http://www.oralhistory.org/do-oral-history/, Zugriff am 15.07.2009.
  54. Pörksen, Bernhard (2004): Die Tempojahre. Merkmale des deutschsprachigen New Journalism am Beispiel der Zeitschrift Tempo. In: Joan Kristin Bleicher und Bernhard Pörksen. (Hrsg.): Grenzgänger. Formen des New Journalism. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 307–336.Google Scholar
  55. Röhl, Bettina (2007): So macht Kommunismus Spass! Ulrike Meinhof, Klaus Rainer Röhl und die Akte konkret. Hamburg: eva.Google Scholar
  56. Röhl, Klaus Rainer (1953): Das Eiszeitliche. In: ZdK, Ausgabe 4: 10.Google Scholar
  57. Röhl, Klaus Rainer (1955): 3 Minuten Gehör. In: Studenten-Kurier, Ausgabe 1: 2.Google Scholar
  58. Röhl, Klaus Rainer (1962): 6000 neue Leser. In: konkret, Ausgabe 6: 5.Google Scholar
  59. Röhl, Klaus Rainer (1967): Sie küßten und sie trennten sich. In: konkret, Ausgabe 8: 6–7.Google Scholar
  60. Röhl, Klaus Rainer (1998): Fünf Finger sind keine Faust. Eine Abrechnung. München: Universitas.Google Scholar
  61. Röhl, Klaus Rainer (2009): Mein langer Marsch durch die Illusionen. Leben mit HITLER, der DKP, den 68ern, der RAF und ULRIKE MEINHOF. Wien: Universitas.Google Scholar
  62. Röhl, Bettina (2006): „Ich habe diese Zeitung durchgesetzt“. Manfred Kapluck und die verbotene KPD – Auszüge aus dem Buch von Bettina Röhl. In: Spiegel, Nr. 11: 48.Google Scholar
  63. Rössler, Patrick (1998a): Die Revolution findet in der Redaktion statt. In: Moderne Illustrierte – Illustrierte Moderne. Zeitschriftenkonzepte im 20. Jahrhundert. Stuttgart: Württembergische Landesbibliothek: 78–87.Google Scholar
  64. Rössler, Patrick (1998b): Moderne Illustrierte – Illustrierte Moderne. In: Rössler, Patrick: Moderne Illustrierte – Illustrierte Moderne. Zeitschriftenkonzepte im 20. Jahrhundert. Stuttgart: Württembergische Landesbibliothek, 9–25.Google Scholar
  65. Roth, Roland und Dieter Rucht (2008): Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945: ein Handbuch. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  66. Rühmkorf, Peter (1972): Die Jahre die Ihr kennt. Anfälle und Erinnerungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  67. Rühmkorf, Peter (2007): Die heilige Johanna und der Schuft. Erinnerungen an die frühen Jahre. In: Bettina Röhl: So macht Kommunismus Spass! Ulrike Meinhof, Klaus Rainer Röhl und die Akte konkret. Hamburg: eva, 9–16.Google Scholar
  68. Rühmkorf, Peter und Werner Riegel (1955): (Unbekannter Titel) In: ZdK, Ausgabe 25: 15.Google Scholar
  69. Scholl, Armin (2005): Vom Dissens zur Dissidenz. Die Bedeutung alternativer Gegenöffentlichkeit für die Gesellschaft (Unveröffentlichter Habilitationsvortrag an der Uni Münster).Google Scholar
  70. Schreiber, Hermann (2001): Henri Nannen. Der Herr vom stern. München: Goldmann.Google Scholar
  71. Schütt, Peter (1968): Literarisierung des Straßenbildes. In: Rolf-Ulrich Kaiser. (Hrsg.): Protestfibel. Formen einer neuen Kultur. Bern: Scherz, 113–127.Google Scholar
  72. Schütt, Rüdiger (2009): Zwischen den Kriegen. München. In: Rüdiger Schütt (2009): Zwischen den Kriegen. München: Edition Text+Kritik, 9–40.Google Scholar
  73. Schütze, Fritz (1976): Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. In: Arbeitskreis Bielefelder Soziologen. (Hrsg.): Kommunikative Sozialforschung. Band2. München: Fink, 159–260.Google Scholar
  74. Schütze, Fritz (1977): Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. (Unveröffentlichtes Manuskript) Bielefeld.Google Scholar
  75. Siegfried, Detlef (2006a): Protest am Markt. Gegenkultur in der Konsumgesellschaft. In: Christina von Hodenberg und Detlef Siegfried.(Hrsg.): Wo »1968« liegt. Reform und Revolte in der Geschichte der Bundesrepublik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 48–78.Google Scholar
  76. Siegfried, Detlef (2006b): Time Is on My Side. Konsum und Politik in der westdeutschen Jugendkultur der 60er Jahre. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  77. Sontheimer, Kurt (1996): Die Adenauer-Ära. Bd1: Grundlegung der Bundesrepublik. München: dtv.Google Scholar
  78. Sösemann, Bernd (1999): Die 68er Bewegung und die Massenmedien. In: Jürgen Wilke. (Hrsg.): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 672–697.Google Scholar
  79. Stamm, Karl-Heinz (1988): Alternative Öffentlichkeit. Die Erfahrungsproduktion neuer sozialer Bewegungen. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  80. Starr, Louis M. (1985): Oral History in den USA. Probleme und Perspektiven. In: Lutz Niethammer. (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der „oral history“. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 37–74.Google Scholar
  81. Straßner, Erich (1997): Zeitschrift. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  82. Thompson, Paul (1984): Historiker und Mündliche Geschichte. In: Gerhard Botz und Josef Weidenholzer. (Hrsg.): Mündliche Geschichte und Arbeiterbewegung. Eine Einführung in Arbeitsweisen und Themenbereiche „geschichtsloser“ Sozialgruppen. Wien/Köln: Böhlau, 55–84.Google Scholar
  83. Vorländer, Herwart (1990): Mündliches Erfragen von Geschichte. In: Herwart Vorländer. (Hrsg.): Oral History. Mündlich erfragte Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 7–28.Google Scholar
  84. Weißler, Sabine (1986): Sexy Sixties. In: Eckhard Siepmann, Irene Lusk, Jürgen Holtfreter, Maruta Schmidt und Gabi Dietz. (Hrsg.): CheSchahShit. Die sechziger Jahre zwischen Cocktail und Molotow. Reinbek: Rowohlt, 138–147.Google Scholar
  85. Wesemann, Kristin (2007): Ulrike Meinhof. Kommunistin, Journalistin, Terroristin – eine politische Biografie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  86. Wildenmann, Rudolf und Max Kaase(1968): „Die unruhige Generation“. Eine Untersuchung zu Politik und Demokratie in der Bundesrepublik. Mannheim: Lehrstuhl für politische Wissenschaft der Universität Hamburg.Google Scholar
  87. Wilke, Jürgen (1999): Massenmedien und Vergangenheitsbewältigung. In: Jürgen Wilke. (Hrsg.): Mediengeschichte. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 649–671.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Frederik Obermaier

There are no affiliations available

Personalised recommendations