Advertisement

Kohlsuppendiät statt Kanzlerin – Sind Frauenzeitschriften ein politisches Vakuum?

Zum Stellenwert der Politikberichterstattung in deutschen Frauenzeitschriften des klassischen Segments und der Emma
  • Tanja Kössler

Zusammenfassung

Sie glänzen bunt und fröhlich, wollen meine „Freundin“ sein oder versprechen „Glamour“, machen mich schlank oder wahlweise auch glücklich – die Frauenzeitschriften. Schon per Definition kümmern sie sich speziell um die medialen Bedürfnisse der weiblichen Hälfte der Bevölkerung. Wirklich? Laut der Zielgruppenbeschreibung der Verlage auf ihren Online-Seiten werben die Redaktionen mit und um ihre Leserinnen, indem sie insbesondere ihre intellektuellen Fähigkeiten und ihren beruflichen Erfolg in den Vordergrund stellen. Dieser Anspruch spiegelt sich jedoch im inhaltlichen Angebot der Frauenzeitschriften nicht wider. Dort vereinigen sich Konsumanregungen aus Mode und Kosmetik für den Körper mit individualpsychologischer Lebenshilfe für die Seele. Dabei hat sich die Lebenswelt des Zielpublikums der Frauenzeitschriften in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert, so dass das weibliche Geschlecht heute die öffentliche Sphäre, fernab von Haushalt und Familie, weitestgehend erobert hat (vgl. Röser 1992: 23).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, Klaus und Christa-Maria Ridder (2002): Massenkommunikation VI. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–2000. Schriftenreihe Media Perspektiven, Band 16. Frankfurt/Main: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Bernhard, Uli (2008): Wie unterhaltsam ist Politik? Eine Analyse der Politikberichterstattung in regionalen Tageszeitungen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  3. Blödorn, Sascha, Maria Gerhards und Walter Klingler (2005): Informationsnutzung und Medienauswahl. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung zum Informationsverhalten der Deutschen. In: Media Perspektiven, 12, 638–646.Google Scholar
  4. Deutsche Fachpresse (2009): http://www.deutsche-fachpresse.de. Zugriff am 15.09.2009.
  5. Duske, Dagmar (1985): Und ewig lockt das Gleiche. Strategien und Inhalte kommerzieller Frauenzeitschriften. In: Christiane Schmerl (Hrsg.): In die Presse geraten. Darstellung von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien. Köln: Böhlau Verlag, S.101–118.Google Scholar
  6. Flicker, Eva (2008): Der Diskurs „Frauenbewegung“ in den Medien. In: Johanna Dorer, Brigitte Geiger und Regina Köpl (Hrsg.): Medien – Politik – Geschlecht. Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S.124–139.Google Scholar
  7. Fretwurst, Benjamin (2008): Nachrichten im Interesse der Zuschauer. Eine konzeptionelle und empirische Neubestimmung der Nachrichtenwertetheorie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Fröhlich, Romy (1995): Der Markt der Frauenmedien in der Bundesrepublik Deutschland. In: Romy Fröhlich und Christina Holtz-Bacha (Hrsg.): Frauen und Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag, 136–180.Google Scholar
  9. Haacke, Wilmont (1961): Die Zeitschrift – Schrift der Zeit. Essen: Stamm.Google Scholar
  10. Hamer, Hans H., David Löffler und Peter Gravier (2007): Line Extensions als strategische Handlungsoption bei zunehmender Fragmentierung am Beispiel Auto Bild. In: Mike Friedrichsen und Martin F. Brunner (Hrsg.): Perspektiven für die Publikumszeitschrift. Springer-Verlag Heidelberg, 267–288.CrossRefGoogle Scholar
  11. Holland-Cunz, Barbara (2003): Die alte neue Frauenfrage. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Holtz-Bacha, Christina (1995): Rezeption und Wirkungen – gibt es Unterschiede zwischen Frauen und Männern? In: Romy Fröhlich und Christina Holtz-Bacha (Hrsg.): Frauen und Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag, 254–286.Google Scholar
  13. Ifak Institut (2008): Markt- und Medienanalyse 08, zitiert nach de.statista.com. http://de.statista.com/statistik/diagramm/studie/87844/filter/87197/fcode/1,2/umfrage/in-den-letzten-3-monaten-gelesene-zeitschriftenarten/#info Zugriff am 16.10.2009.Google Scholar
  14. IVW (2009): Kein einheitlicher Trend am deutschen Pressemarkt. Pressemitteilung Berlin am 20.07.2009. http://www.ivw.de/index.php?menuid=52&reporeid=266, Zugriff am 17.09.2009.
  15. Kirschstein, Eva-Annemarie (1937): Die Familienzeitschrift. Ihre Entwicklung und Bedeutung für die deutsche Presse. Aus der Reihe: Lehmann, Ernst Herbert: Beiträge zur Erforschung der deutschen Zeitschrift, Band 2. Charlottenburg.Google Scholar
  16. Klaus, Elisabeth (2008): Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In: Johanna Dorer, Brigitte Geiger und Regina Köpl (Hrsg.): Medien – Politik – Geschlecht. Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 51–65.Google Scholar
  17. Kolbe, Dorothée (1988): Frauen im Medienbetrieb. War das europäische Film- und Fernsehjahr auch ein Jahr der Medienfrauen? In: Medien praktisch. Medienpädagogische Zeitschrift für die Praxis, 04, 15–17.Google Scholar
  18. Koschnick, Wolfgang J. (1987): Standardwörterbuch für Marketing, Marktkommunikation, Markt- und Mediaforschung. München (u. a.): K.G. Saur.Google Scholar
  19. Langer-El Sayed, Ingrid (1971): Frau und Illustrierte im Kapitalismus. Die Inhaltsstruktur von illustrierten Frauenzeitschriften und ihr Bezug zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  20. Lindgens, Monika (1982): Der Markt der Frauenzeitschriften in der Bundesrepublik. Eine Bestandsaufnahme und Analyse der Entwicklungstendenzen. In: Media Perspektiven, 05, 336–348.Google Scholar
  21. Menhard, Edigna und Tilo Treede (2004): Die Zeitschrift. Von der Idee bis zur Vermarktung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  22. Menz, Gerhard (1928): Die Zeitschrift. Ihre Entwicklung und ihre Lebensbedingungen. Eine wirtschaftsgeschichtliche Studie. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  23. Meyen, Michael und Hannah Wilhelm (2004): Was die neuen Frauen wollen. Eine qualitative Studie zum Mediennutzungsverhalten von Leserinnen der Zeitschrift Glamour. In: Münchener Beiträge zur Kommunikationswissenschaft, 01, 1–17. http://epub.ub.uni-muenchen.de/299/1/mbk_1.pdf.
  24. Meyn, Hermann (2001): Massenmedien in Deutschland, Neuauflage. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  25. Möhring, Wiebke und Daniela Schlütz (2003): Die Befragung in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Noelle-Neumann, Elisabeth (2004): Wirkung der Massenmedien. In: Elisabeth Noelle-Neumann, Winfried Schulz und Jürgen Wilke (Hrsg.): Publizistik – Massenkommunikation (Fischer Lexikon). Aktualisierte 3. Auflage, Frankfurt: Fischer-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  27. Pürer, Heinz (2003): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Pürer, Heinz und Johannes Raabe (1996): Medien in Deutschland. Band 1: Presse. 2., überarbeitete Auflage. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  29. Pz-online.de (2009): Auflagen der Publikumszeitschriften nach IVW. www.pzonline.de, Zugriff am 02.11.2010.
  30. Pz-online.de (2011): Auflagen der Publikumszeitschriften nach IVW. www.pzonline.de, Zugriff am 14.06.2011
  31. Reinlein, Tanja (2003): Der Brief als Medium der Empfindsamkeit. Erschriebene Identitäten und Inszenierungspotentiale. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  32. Röper, Horst (2008): Konzentrationssprung im Markt der Tageszeitungen. Daten zur Konzentration der Tagespresse in der Bundesrepublik Deutschland im I. Quartal 2008. Zusammenfassung. Media Perspektiven 08, 440.Google Scholar
  33. Röser, Jutta (1992): Frauenzeitschriften und weiblicher Lebenszusammenhang. Themen, Konzepte und Leitbilder im sozialen Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Ruhrmann, Georg (1989): Rezipient und Nachricht. Struktur und Prozeß der Nachrichtenkonstruktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Schulz, Winfried (1990): Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien: Analyse der aktuellen Berichterstattung. 2., unveränderte Auflage. Freiburg i. Br./München: Alber.Google Scholar
  36. spiegel.de (2005): Wir sind Kanzlerin. Neues Deutschlandgefühl. Artikel vom 23. November 2005. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,386466,00.html, Zugriff am 2.11.2009.
  37. spiegel.de (2008): Merkels Macherinnen. Artikel vom 30. April 2008. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,550358,00.html, Zugriff am 7. 10.2009.
  38. Steinbrenner, Kathrin (2002): Profilbestimmungen durch emotionale Bewertungen. Ein Werkstattbericht zur Positionierung von Frauenzeitschriften. In: Andreas Vogel und Christina Holtz-Bacha (Hrsg.): Zeitschriften und Zeitschriftenforschung. Publizistik, Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, Sonderheft 3/2002. Wiesbaden, 196–218.Google Scholar
  39. Tonscheidt, Sabine (1996): Frauenzeitschriften am Ende? Ostdeutsche Frauenpresse vor und nach der Wende 1989. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  40. Ulze, Harald (1979): Frauenzeitschrift und Frauenrolle. Eine aussagenanalytische Untersuchung der Frauenzeitschriften Brigitte, Freundin, Für Sie und Petra. Berlin: Spiess.Google Scholar
  41. Vogel, Andreas (2008): Stabile Positionen in schrumpfenden Märkten. Daten zum Markt und zur Konzentration der Publikumspresse in Deutschland im I. Quartal 2008. In: Media Perspektiven 09/08, S.467–484.Google Scholar
  42. Vogel, Andreas (2010): Zeitschriftenmarkt: WAZ-Gruppe schließt zu dominierenden Konzernen auf. Daten zum Markt und Konzentration der Publikumspresse in Deutschland im I. Quartal 2010. In: Media Perspektiven, 06, 296–315.Google Scholar
  43. Wilke, Jürgen (1984): Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten. Eine Modellstudie zur Verbindung von historischer und empirischer Publizistikwissenschaft. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  44. Will, Anja (1991): Politische Beiträge in Frauenzeitschriften. Diplomarbeit Katholische Universität Eichstätt.Google Scholar
  45. Wolf, Birgit (2008): Geschlechterdarstellung in den Nachrichten: Monitoring, Quoten und Befunde. In: Johanna Dorer, Brigitte Geiger und Regina Köpl (Hrsg.): Medien – Politik – Geschlecht. Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 66–78.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Tanja Kössler
    • 1
  1. 1.Studiengang JournalistikKatholischen Universität Eichstätt-IngolstadtEichstätt-Ingolstadt

Personalised recommendations