Advertisement

Hürdenlauf oder Lesevergnügen?

Eine Analyse der Rezeption des Wirtschaftsteils der Tageszeitung Die Welt
  • Marina Stiefenhofer

Zusammenfassung

Welche Inhalte gelesen werden und welche nicht – das lässt sich für eine Tageszeitung nur bedingt ermitteln. Bei den meisten Methoden der Leserforschung müssen die Leser nämlich selbst ihre Rezeption rekonstruieren und beschreiben. Ob diese dann auch tatsächlich so stattgefunden hat, steht auf einem anderen Blatt. Die Methode des Readerscans, die seit einigen Jahren von den großen Zeitungsverlagen in Deutschland eingesetzt wird, verspricht dieses Problem zu lösen: Der Readerscan ermöglicht erstmals, die Zeitungsnutzung zeitgleich zur Lektüre und in der gewohnten Umgebung des Lesers zu ermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allensbacher Archiv (2008): IfD-Umfrage 10020.Google Scholar
  2. Bode, Hermann (1908): Die Anfänge wirtschaftlicher Berichterstattung in der Presse. Eine Volkswirtschaftliche Studie als Beitrag zur Geschichte des Zeitungswesens. Diss. Univ. Heidelberg.Google Scholar
  3. Glotz, Peter und Wolfgang R. Langenbucher (1993): Der mißachtete Leser. Zur Kritik der deutschen Presse. Ungekürzter Nachdruck der Ausgabe. Köln/Berlin: Kiepenheuer und Witsch, 1969. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  4. Heinrich, Jürgen (1991): Forschungsstand im deutschsprachigen Raum. In: Siegfried Klaue (Hrsg.): Marktwirtschaft in der Medienberichterstattung. Düsseldorf/Wien/New York: Econ, 57–72Google Scholar
  5. Heinrich, Jürgen und Christoph Moss (2006): Wirtschaftsjournalistik. Grundlagen und Praxis. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Jeske, Jürgen und Hans D. Barbier (Hrsg.) (1993): So nutzt man den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung. Begr. Von Jürgen Eick. Frankfurt am Main: Societäts-Verlag.Google Scholar
  7. Noelle-Neumann, Elisabeth und Renate Köcher (Hrsg.) (2002): Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1998–2002. Band 11. K. G. Saur München. Allensbach am Bodensee: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  8. Mast, Claudia (2003a): Wirtschaftsjournalismus. Grundlagen und neue Konzepte für die Presse. 2. völlig überarbeitete und aktualisierte Ausgabe. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Mast, Claudia (2003b): Krise als Chance – Kurskorrekturen in der Wirtschaftsberichterstattung. In: Claudia Mast und Klaus Spachmann: Krise der Zeitungen. Wohin steuert der Journalismus? Ergebnisse einer Umfrage unter Chefredakteuren und Schlussfolgerungen. Stuttgart: Univ. Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft und Journalistik, 48–58Google Scholar
  10. Meier, Christian (2004): Der gläserne Leser. Carlo Imboden liefert mit dem Readerscan Lese-Daten und Zündstoff für Redaktionen: Was entscheidet den Erfolg beim Leser? In: MediumMagazin 11/2004, S. 24–26Google Scholar
  11. Meier, Christian (1966): Spiegel-Verlag/Hausmitteilung. In: Der Spiegel, 46, 3.Google Scholar
  12. Pürer, Heinz (2003): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  13. Ratzke, Dietrich (1990): Dem Leser dienen, damals wie heute. Wirtschaftspublizistik im Wandel der Zeit. In: Gero Kalt (Hrsg.): Wirtschaft in den Medien. Defizite, Chancen und Grenzen. Eine kritische Bestandsaufnahme. Frankfurt am Main: IMK, 217–203Google Scholar
  14. Stiefenhofer, Marina (2008): Hürdenlauf oder Lesevergnügen? Eine Analyse der Rezeption des Wirtschaftsteils der Zeitung Die Welt. Diplomarbeit Kathol. Univ. Eichstätt-Ingolstadt.Google Scholar
  15. Viehöver, Ulrich (2003): Ressort Wirtschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Marina Stiefenhofer
    • 1
  1. 1.Abteilung Dokumentarfilm und FernsehpublizistikHochschule für Fernsehen und Film MünchenMünchen

Personalised recommendations