Skip to main content

Der Bologna-Prozess in Deutschland

  • Chapter
Hochschulzugang und Bologna-Prozess
  • 2147 Accesses

Zusammenfassung

Die Bildungsminister haben auf der europäischen Ebene des „Zwei-EbenenSpiels“ (vgl. Putnam 1988, S. 434) aufgezeigt, welche Erwartungen sie an die Modernisierung des Hochschulwesens für ein „Europa des Wissens“ haben. Wie Bologna implementiert wird, hängt primär allerdings von den einzelnen Mitgliedsländern ab, denn die Umsetzung fällt gemäß des Sub- sidiaritätsprinzips in die Verantwortung der einzelnen Staaten. Dennoch ist die Verpflichtung erheblich, die mit der Unterzeichnung der Absichtserklärungen eingegangen wird. Denn der Bologna-Prozess bedeutet – anders als bei vielen früheren EU-Projekten im Bildungswesen – für die meisten Staaten auf der intranationalen Ebene des Zwei-Ebenen-Spiels grundlegende Veränderungen innerhalb der hochschulischen Bildungsorganisation (vgl. Wolter 2006, S. 299). Jeder Bologna-Staat nimmt die Aufgabe, den Gemeinsamen Europäischen Hochschulraum zu gestalten, unterschiedlich wahr (vgl. die Trends-Berichte; Alesi et al. 2005), was nicht nur auf unterschiedliche Prioritätensetzungen, sondern auch auf die ungleichen Ausgangsbedingungen zurückzuführen ist. Diese heterogenen Voraussetzungen betreffen u. a. die Art der Sekundarbildung, die sich auf das Alter und das Vorwissen der Studierenden bei Studienbeginn auswirkt, die Hochschultypen, die Bedingungen für den Hochschulzugang, die Planung des Studienjahrs (in Trimestern oder Semestern etc.), die curriculare Gestaltung vergleichbarer Studiengänge sowie unterschiedliche Prüfungsmodalitäten und die Art der Studienabschlüsse. Über den jeweiligen Stand der Umsetzung geben die Bologna-Länder in Nationalen Berichten Auskunft. Dabei orientieren sich die Staaten an den Bologna-Aktionslinien der BFUG (vgl. Abschnitt 2.4.1). Auf diese Weise werden die gemeinsamen Ziele manifestiert, was zu einer Angleichung (Isomorphie) der europäischen Hochschulsysteme führt.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 49.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2011 VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

About this chapter

Cite this chapter

Klomfaß, S. (2011). Der Bologna-Prozess in Deutschland. In: Hochschulzugang und Bologna-Prozess. VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-93227-9_3

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-93227-9_3

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Print ISBN: 978-3-531-18127-1

  • Online ISBN: 978-3-531-93227-9

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)

Publish with us

Policies and ethics