Advertisement

Medien als soziotechnische Arrangements: Zur Verbindung von Medien- und Technikforschung

  • Jan-Hendrik Passoth
  • Matthias Wieser

Zusammenfassung

Es ist mittlerweile zu einem Allgemeinplatz nicht nur medien- und kommunikationswissenschaftlicher Argumentation geworden, dass die letzten 20 Jahre von einem Medienwandel begleitet wurden. Internet und Mobiltelepho- nie, Digitalfernsehen und GPS-Navigation, Pizza bestellende Kühlschränke und MP3-Player, User-Generated Content und Wikipedia: Neue Medien gibt es in Mengen und vielfältigen Formen. Dennoch tut sich die Medien- und Kommunikationsforschung schwer damit zu bestimmen, welcher Art dieser Medienwandel ist, was an den neuen Medien sie eigentlich zu etwas Neuem gegenüber alten Medien wie Zeitung, Fernsehen, Radio und Kino macht. Auf der einen Seite scheinen die Stärkung der Rolle der Rezipienten bei der Auswahl, aber auch bei der Produktion und Zusammenstellung von Medieninhalten, eine stärkere Vermischung unterschiedlicher medialer Formen (Bild, Text, Sprache, Ton) sowie eine größere Zersplitterung in unterschiedliche Zielgruppen und Teilpublika für einen Großteil der neuen Medien charakteristisch zu sein: An die Stelle der großen Medienangebote tritt eine Differenzierung vieler unterschiedlicher Varianten. Auf der anderen Seite stehen Vereinheitlichungen, sowohl auf der Ebene der Inhalte als auch der Rezeptionsformen: Radioprogramme, Fernsehsendungen und Blogein- träge werden mittels Digitaltechnologie am selben Gerät konsumiert, Filme nehmen visuelle Elemente von Videospielen auf und das Zappen von Sender zu Sender versorgt den Zuschauer mit verschiedenen Versionen des gleichen Programmformats. Es ist diese paradoxe Simultanität von Differenzierung und Konvergenz, welche der Medienforschung Schwierigkeiten bereitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austrin, T. und J. Farnsworth (2010). The Ethnography of New Media Worlds? Following the Case of Global Poker.New Media & Society 12.7, 1120–1136.Google Scholar
  2. Bachmann, G. und A. Wittel (2006). Medienethnographie. In: Qualitative Methoden der Medienforschung. Hrsg. von R. Ayaß und J. R. Bergmann. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt, 183–219.Google Scholar
  3. Bardmann, T. M. (1997). Einleitung. Zirkuläre Positionen. In: Zirkuläre Positionen. Konstruktivismus als praktische Theorie. Hrsg. von T. M. Bardmann. Opladen: Westdeutscher Verlag, 7–18.Google Scholar
  4. Barry, A. (2001).Political Machines. Governing a Technological Society. London: Athlone Press.Google Scholar
  5. Barry, A. und D. Slater (2002). Introduction. The Technological Economy.Economy and Society 31.2, 175–193.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benjamin, W. (2003). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Drei Studien zur Kunstsoziologie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bloor, D. (1976).Knowledge and Social Imagery. London/Boston: Routledge.Google Scholar
  8. Bonfadelli, H. (2004). Medienwirkungsforschung I: Grundlagen und theoretische Perspektiven. 3. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1998).Über das Fernsehen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Callon, M. (1986). Some Elements of a Sociology of Translation. Domestication of the Scallops and the Fishermen of St. Brieuc Bay. In: Power, Action and Belief. A New Sociology of Knowledge? Hrsg. von J. Law. London: Routledge & Kegan Paul, 196–233.Google Scholar
  11. — (1998). The Laws of the Markets. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Callon, M. und B. Latour (1981). Unscrewing the Leviathan. How Actors Ma- crostructure Reality and how Sociologists Help them to Do so. In: Advances in Social Theory and Methodology. Towards an Integration of Micro- and Macro- sociologies. Hrsg. von K. Knorr-Cetina und A. V. Cicourel. Boston: Routledge, 277–303.Google Scholar
  13. Callon, M., Y. Millo und F. Muniesa (2007). Market Devices. Oxford: Blackwell Publications.Google Scholar
  14. Collins, H. M. (1985). Changing Order. Replication and Induction in Scientific Practice. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Couldry, N. (2006). Akteur-Netzwerk-Theorie und Medien. Über Bedingungen und Grenzen von Konnektivitäten und Verbindungen. In: Konnektivitäten, Netzwerke und Flüsse. Konzepte für eine Kommunikations- und Kulturwissenschaft. Hrsg. von A. Hepp, F. Krotz, S. Moores und C. Winter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 101–117.Google Scholar
  16. Degele, N. und T. Simms (2004). Bruno Latour (*1947) Post-Konstruktivismus pur. In: Cultural Club. Klassiker der Kulturtheorie. Hrsg. von M. Hofmann, T. Korta und S. Niekesch. Bd. 1. Frankfurt: Suhrkamp, 259–275.Google Scholar
  17. Eco, U. (1994).Einführung in die Semiotik. München: Fink.Google Scholar
  18. Eisenstein, E. L. (1997). Die Druckerpresse. Kulturrevolutionen im frühen modernen Europa. Wien: Springer.Google Scholar
  19. Enzensberger, H. M. (1970). Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kursbuch 20, 159–186.Google Scholar
  20. Fiske, J. (1987).Television Culture. London: Routledge.Google Scholar
  21. Foucault, M. (1971). Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Fuller, M. (2008).Software Studies – A Lexicon. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  23. Göttlich, U. (2006). Die Kreativität des Handelns in der Medienaneignung: Zur handlungstheoretischen Kritik der Wirkungs- und Rezeptionsforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Hall, S. (1980). Encoding/Decoding. In: Centre for Contemporary Cultural Studies: Culture, Media, Language: Working Papers in Cultural Studies, 1972–79. London: Hutchinson, 128–138.Google Scholar
  26. Hardie, I. und D. MacKenzie (2007). Assembling an Economic Actor. The Agence- ment of a Hedge Fund.Sociological Review 55.1, 57–80.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hemmingway, E. (2007). Into the Newsroom. Exploring the Digital Production of Regional Television News. London: Routledge.Google Scholar
  28. Hine, C. (2000).Virtual Ethnography. London: Sage.Google Scholar
  29. Holloway, S. L. und G. Valentine (2003).Cyberkids. Children in the Information Age. London: Routledge Falmer.Google Scholar
  30. Horkheimer, M. und T. W. Adorno (1969). Kulturindustrie. Aufklärung als Massenbetrug. In: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Hrsg. von M. Horkheimer und T. W. Adorno. Frankfurt: Fischer, 128–176.Google Scholar
  31. Hörning, K. H. (2001). Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  32. Hörning, K. H. und J. Reuter (2006). Doing Material Culture. In: Kultur, Medien, Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. Hrsg. von R. Winter und A. Hepp. Bd. 109–125. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Ihde, D. (2002).Bodies in Technology. Electronic Mediations Series. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  34. Innis, H. (1950).Empire and Communications. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  35. (1951). The Bias of Communication. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  36. Katz, E., J. G. Blumler und M. Gurevitch (1974). Utilization of Mass Communication by the Individual. In: The Uses of Mass Communications. Current Perspectives on Gratifications Research. Hrsg. von E. Katz und J. G. Blumler. London: Sage, 19–32.Google Scholar
  37. Kendall, L. (2002). Hanging out in the Virtual Pub. Masculinities and Relationships Online. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  38. Keppler, A. (2006).Mediale Gegenwarten. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Kittler, F. (1985). Aufschreibesysteme 1800/1900. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  40. (1986). Grammophon Film Typewriter. Berlin: Brinkmann & Bose.Google Scholar
  41. (1993). Draculas Vermächtnis: Technische Schriften. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  42. Knoblauch, H. und C. Heath (1999). Technologie, Interaktion und Organisation: Die Workplace Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25.2, 163–181.Google Scholar
  43. Knorr-Cetina, K. (1991). Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Krotz, F. (2001a). Die Mediatisierung des kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. (2001b). Marshall McLuhan Revisited. Der Theoretiker des Fernsehens und die Mediengesellschaft. Medien- und Kommunikationswissenschaft 49, 62–81.Google Scholar
  46. Latour, B. (1987). Science in action. How to follow scientists and engineers through society. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  47. (1995). Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  48. (1996). Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  49. (2001). Eine Soziologie ohne Objekt? Anmerkungen zur Interobjektivität. Berliner Journal für Soziologie 11.2, 237–252.Google Scholar
  50. (2002a). Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  51. (2002b). La Fabrique du Droit. Une Ethnographie du Conseil d’Etat. Paris: La Découverte.Google Scholar
  52. (2005). Reassembling the Social: An Introduction to Actor-Network Theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  53. Latour, B. und S. Woolgar (1979). Laboratory Life. The Social Construction of Scientific Facts. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  54. Law, J. (1992). Notes on the Theory of the Actor Network: Ordering, Strategy and Heterogeneity.Systems Practice 5, 379–393.CrossRefGoogle Scholar
  55. (1999). After ANT. Complexity, Naming and Topology. In: Actor Network Theory and After. Hrsg. von J. Law und J. Hassard. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  56. Livingstone, S. (2008). On the mediation of everything. 2008 ICA Presidential Address.Journal of Communication 59.1, 1–18.Google Scholar
  57. Loon, J. van (2008). Media Technology. Critical Perspectives. Maidenhead: Open University Press.Google Scholar
  58. Luhmann, N. (1991).Soziologie des Risikos. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  59. (1996). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  60. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Bd. 2. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Lynch, M. (1985). Art and Artifact in Laboratory Science. London: Routledge.Google Scholar
  62. (1993). Scientific Practice and Ordinary Action. Ethnom, ethodology and Social Studies of Science. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  63. MacKenzie, D. (2009). Making Things the Same. Gases, Emission Rights and the Politics of Carbon Markets.Accounting, Organizations and Society 34, 440–455.CrossRefGoogle Scholar
  64. MacKenzie, D., F. Muniesa und L. Siu (2007).Do Economists Make Markets? On the Performativity of Economics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  65. Manovich, L. (2001).The Language of New Media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  66. McLuhan, M. (1964).Understanding Media: The Extensions of Man. New York: New American Library.Google Scholar
  67. Miller, D. und D. Slater (2000). The Internet. An Ethnographic Approach. Oxford: Berg.Google Scholar
  68. Mol, A. (2003). The Body Multiple. Ontology in Medical Practice. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  69. Pickering, A. (1992).Science as Practice and Culture. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  70. (1995). The Mangle of Practice. Time, Agency, and Science . Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  71. (2005). Culture, Science Studies and Technoscience. In: The Handbook of Cultural Analysis. Hrsg. von T. Bennett und J. Frow. London: Sage.Google Scholar
  72. Rabinow, P. (2004). Anthropologie der Vernunft. Studien zu Wissenschaft und Lebensführung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Rammert, W. (2007). Technik, Handeln, Wissen. Zu einer pragmatistischen Technik- und Sozialtheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Rammert, W. und C. Schubert (2006). Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  75. Rammert, W. und I. Schulz-Schaeffer (2002). Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt. In: Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Hrsg. von W. Rammert und I. Schulz-Schaeffer. Frankfurt: Campus, 11–64.Google Scholar
  76. Reckwitz, A. (2000). Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  77. (2002). Toward a Theory of Social Practices. A Development in Culturalist Theorizing. European Journal of Social Theory 5.2, 243–263.Google Scholar
  78. Schatzki, T. R. (1996). Social Practices. A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Social. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  79. (2002). The Site of the Social. A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. University Park: Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  80. Schmidt, S. J. (2000). Kalte Faszination. Medien, Kultur, Wissenschaft in der Mediengesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  81. Schönberger, K. (2000). Internet und Netzkommunikation im sozialen Nahbereich. Anmerkungen zum langen Arm des, real life’. Forum Medienethik 2: Netzwel- ten, Menschenwelten, Lebenswelten. Kommunikationskultur im Zeichen von Multimedia, 33–42.Google Scholar
  82. Star, S. L. (1999). The Ethnography of Infrastructure.American Behavioral Scientist 43.3, 377–391.CrossRefGoogle Scholar
  83. Star, S. L. und J. R. Griesemer (1989). Institutional Ecology, ,Translations‘ and Boundary Objects: Amateurs and Professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907–39.Social Studies of Science 19.3, 387–420.CrossRefGoogle Scholar
  84. Strübing, J. (2005). Pragmatistische Wissenschafts- und Technikforschung. Theorie und Methode. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  85. (2006). Webnografie? Zu den methodischen Voraussetzungen einer ethnogra- fischen Erforschung des Internets. In: Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik. Hrsg. von W. Rammert und C. Schubert. Frankfurt: Campus, 249–274.Google Scholar
  86. Teurlings, J. (2004). Dating Shows and the Production of Identities: Institutional Practices and Power in Television Production. Diss.Google Scholar
  87. Turner, S. P. (2007). Practice Then and Now.Human Affairs 17.2, 110–125.Google Scholar
  88. Wehling, P. (2006). The Situated Materiality of Scientific Practices. Postconstruc- tivism – A New Theoretical Perspective in Science Studies? Science, Technology & Innovation Studies Special Issue 1: After Constructivism in Science and Technology Studies, 81–100.Google Scholar
  89. Wehner, J. (2008). Taxonomische Kollektive. Zur Vermessung des Internet. In: Weltweite Welten. Internet Figurationen aus wissenssoziologischer Perspektive. Hrsg. von H. Willems. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 363–383.Google Scholar
  90. Winter, R. (2001). Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  91. (2010). Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozeß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  92. Withalm, G. (2003). Zeichentheorien der Medien. In: Theorien der Medien. Hrsg. von S. Weber. Konstanz: UVK, 132–153.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Jan-Hendrik Passoth
  • Matthias Wieser

There are no affiliations available

Personalised recommendations