Advertisement

Elite und Basis im Spannungsfeld

Chapter

Zusammenfassung

Kritik an der Urteilskraft der Stimmbevölkerung bildet den Kern der Kritik an der direkten Demokratie. Eine Kritik, die ihre prominenteste Artikulation in Joseph Schumpeters Buch „Capitalism, Socialism and Democracy“ (1962) gefunden hat. Die Bürger seien zu wenig informiert und zu wenig entschlossen, deshalb müsse die volle Entscheidungsgewalt den gewählten politischen Führern übertragen werden, ist Schumpeters Kernaussage. Auch die schwächeren Formen der Kritik an der direkten Demokratie zielen letztlich auf die Urteilskraft der Stimmbevölkerung.

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  2. Fischer, Manuel, Alex Fischer und Pascal Sciarini. 2009. Power and conflict in the Swiss political elite: an aggregation of existing network analyses. Swiss Political Science Review: 31–62.Google Scholar
  3. Gernet, Hilmar. 2011. (Un-)heimliches Geld. Parteienfinanzierung in der Schweiz. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  4. Grotz, Florian. 2009. Direkte Demokratie in Europa: Erträge, Probleme und Perspektiven der vergleichenden Forschung. Politische Vierteljahresschrift 50: 286–305.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hermann, Michael. 2011. Konkordanz in der Krise. Ideen für eine Revitalisierung. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  6. Hermann, Michael, und Mario Nowak. 2012. Das politische Profil des Geldes – Wahl- und Abstimmungsfinanzierung in der Schweiz. Bern: Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement.Google Scholar
  7. Kissau, Kathrin, und Jan Rosset. 2010. Assessing congruence between citizens and parties in Swiss referenda. Lausanne: Universität Lausanne, Swiss Foundation for Research in Social Sciences (FORS).Google Scholar
  8. Kobach, Kris W. 1993. The referendum: direct democracy in Switzerland. Dartmouth: Dartmouth Pub Co.Google Scholar
  9. Kriesi, Hanspeter. 2005. Direct democratic choice. The Swiss experience. Lexington.Google Scholar
  10. Kriesi, Hanspeter. 2009. Sind Abstimmungen käuflich? In Demokratie als Leidenschaft: Planung, Entscheidung und Vollzug in der schweizerischen Demokratie, Hrsg. F. Sager, 83–106. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  11. Linder, Wolf. 1999. Schweizerische Demokratie. Institutionen, Prozesse, Perspektiven. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  12. Mach, André. 1999. Associations d’intérêts. In Handbuch der Schweizer Politik, Hrsg. Y. Papadopoulos, 359–380. Zürich: Nzz Libro.Google Scholar
  13. Papadopoulos, Yannis. 2001. How does direct democracy matter? The impact of referendum votes on politics and policy-making. West European Politics 24(2):35–58.Google Scholar
  14. Schlittler, Thomas. 2011. Politische Orientierung von Deutschschweizer Journalisten. Diplomarbeit. Zürich: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.Google Scholar
  15. Schmitt, Carl. 1928. Verfassungslehre. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations