Advertisement

Beziehungsspiele in der nervösen Zone − Herausforderungen und Strategien

Chapter

Zusammenfassung

Günter Grass schildert in seinem 1972 erschienenen Roman Aus dem Tagebuch einer Schnecke seine Erfahrungen als Unterstützer des Wahlkampfs von Willy Brandt. Grass reflektiert in dem lesenswerten Band die Zeitspanne, die zwischen der Formulierung einer politischen Vision und ihrer Umsetzung liegt. Vergleicht man seine Beschreibungen mit heutigen Wahlkämpfen und Kampagnen, dann fallen Stress, Zeitdruck und insbesondere fehlendes Verständnis zwischen Politikern und Journalisten auf: Inzwischen werden Journalisten als „Meute“ geradezu gebrandmarkt (Koelbl 2001), und es häufen sich Vorwürfe der Politiker gegenüber den Medien. So dürfte das angespannte Verhältnis zu den Medien bzw. speziell der Umgang mit einem Zitat den Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler mit verursacht haben; Kurt Beck vermutete eine handfeste Verschwörung, die seinen Rückzug vom SPD-Parteivorsitz herbeigeführt hätte, und Gerhard Schröder äußerte den Verdacht, während des Bundestagswahlkampfes 2005 hätten die Medien eine regelrechte Kampagne gegen ihn und die SPD gefahren (vgl. Konken 2005). Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Literatur

  1. Althaus, Marco, und Vito Cecere. 2003. Kampagne! 2 – Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  2. Böll, Heinrich. 1985 (zuerst 1979). Fürsorgliche Belagerung. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  3. Brettschneider, Frank. 2002. Die Medienwahl 2002: Themenmanagement und Berichterstattung. Aus Politik und Zeitgeschichte 49–50:36–47.Google Scholar
  4. Bruns, Tissy. 2007. Republik der Wichtigtuer. Ein Bericht aus Berlin. Herder: Freiburg.Google Scholar
  5. Czada, Roland. 2000. Nach 1989. Reflexionen zur Rede von der „Berliner Republik“. Leviathan Sonderheft 19/1999:13–45.Google Scholar
  6. Czada, Roland, und Helmut Wollmann. 2000. Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre deutsche Einheit. Leviathan Sonderheft 19/1999.Google Scholar
  7. Deupmann, Ulrich, und Christoph Schult. 2003. „Sündenbock und,IM Cohiba’“ – Spiegel-Streitgespräch. Der Spiegel 1(2002):46–48.Google Scholar
  8. Donsbach, Wolfgang, Otfried Jarren, Hans Mathias Kepplinger, und Barbara Pfetsch. 1993. Beziehungsspiele – Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Fallstudien und Analysen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  9. Dörner, Andreas, und Ludgera Vogt. 2002. Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein de-mo-krati-sches Ritual. Frankfurt a. M: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  11. Hachmeister, Lutz. 2007. Nervöse Zone. Politik und Journalismus in der Berliner Republik. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  12. Helle, Andreas. 2003. Kampa 02. Die Strategie der kulturellen Differenz. Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen 16(1):33–36.Google Scholar
  13. Hoffmann-Riem, Wolfgang. 2000. Politiker in den Fesseln der Mediengesellschaft. Politische Vierteljahresschrift 41(1):107–127.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hofmann, Gunter. 2008. Die Podcast-Kanzlerin. Warum Angela Merkels Medien-Performance so erfolgreich ist. In Jahrbuch Fernsehen 2008, Hrsg. Adolf Grimme Institut, 20–31. Berlin.Google Scholar
  15. Holtz-Bacha, Christina. 2002. Massenmedien und Wahlen: die Professionalisierung der Kampagnen. Aus Politik und Zeitgeschichte 52:23–28.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, Christina. 2008. Frauen, Politik, Medien: Ist die Macht nun weiblich? In Frauen, Politik und Medien, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 3–24. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Imhof, Kurt. 2003. Politik im neuen Strukturwandel der Öffentlichkeit. In Der Begriff des Politischen. Grenzen der Politik oder Politik ohne Grenzen?, Hrsg. M. Schroer, 313–329. München: Nomos Verlag.Google Scholar
  18. Imhof, Kurt. 2006. Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien- und Kommunikationswissenschaft 54:191–215.Google Scholar
  19. Jarren, Otfried, und Patrick Donges. 2006. Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Kamps, Klaus. 2000. Trans-Atlantik – Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kamps, Klaus. 2007. Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Koelbl, Herlinde. 2001. Die Meute. Die Macht und Ohnmacht der Medien. München: Knesebeck.Google Scholar
  23. Konken, Michael. 2005. Medienmacht und Medienmissbrauch. Aus Politik und Zeitgeschichte 51/52:27–32.Google Scholar
  24. Korte, Karl-Rudolf. 2005. Was entschied die Bundestagswahl 2005? Aus Politik und Zeitgeschichte 51/52:12–18.Google Scholar
  25. Kugler, Christine. 2004. Beruf: Kanzlermacher – Die Personalisierung der Politikberatung im deutschen Bundestagswahlkampf 2002. In Wes Land ich bin, des Lied ich sing. Medien und politische Kultur, Hrsg. N. Gysin, 124–136. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  26. Lösche, Peter. 2003. Bemerkungen zum Wahlkampf der SPD. Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen 16(1):43–45.Google Scholar
  27. Machnig, Matthias. 2002. Für eine Wertdebatte im Wahljahr. vorgänge 41(2):89–95.Google Scholar
  28. Meckel, Miriam. 2002. Das Mismatch der Mediendemokratie: Anmerkungen zu den Spielregeln der politischen Kommunikation. In Politische Akteure in der Mediendemokratie, Hrsg. J.-U. Nieland, 277–284. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Meng, Richard. 2002. Der Medienkanzler. Was bleibt vom System Schröder? Frankfurt a. M: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  30. Meyer, Thomas. 2001. Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt a. M: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  31. Morris, Dick. 2002. Der Übergang von Wirtschaftsthemen zu Wertvorstellungen. In PolitikMedienWähler. Wahlkampf im Medienzeitalter, Hrsg. M. Machnig, 189–197. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  32. Müller, Albrecht. 1999. Von der Parteiendemokratie zur Mediendemokratie. Beobachtungen zum Bundestagswahlkampf 1998 im Spiegel früherer Erfahrungen. Opladen: Leske + Budrich Verlag.Google Scholar
  33. Neidhardt, Friedhelm. 2007. Massenmedien im intermediären System moderner Demokratien. In Entgrenzte Demokratie? Herausforderungen für die politische Interessenvermittlung, Hrsg. A. Steiner, 33–47. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Nieland, Jörg-Uwe. 2002. Fiktionalisierung der politischen Kommunikation: Zwischen strategischem Kalkül und Entleerung der Politik. In Fiktion und Fiktionalisierung. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten, Hrsg. S. J. Schmidt, 499–513. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Nieland, Jörg-Uwe. 2003. Themenmanagement in der Mediendemokratie. Der Metrorapid als Beispiel für erfolgreiches Agenda-Building im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf. In Chancen und Gefahren der Mediendemokratie, Hrsg. O. Jandura, 131–144. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Nieland, Jörg-Uwe. 2009a. Pop und Politik. Politische Popkultur und Popkulturpolitik in der Mediengesellschaft. Köln: Halem.Google Scholar
  37. Nieland, Jörg-Uwe. 2009b. Politische Kommunikation in Zeiten der großen Koalition – Das Kommunikationsmanagement der Parteien unter Talkshowisierungseinfluss. In Zur Zukunft der Volksparteien. Das Parteiensystem unter den Bedingungen zunehmender Fragmentierung, Hrsg. R. T. Baus, 189–206. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  38. Nieland, Jörg-Uwe. 2009c. Merkel und der Boulevard – eine weibliche (Erfolgs-)Strategie? In Politik auf dem Boulevard? Die Neuordnung der Geschlechter in der Politik der Mediengesellschaft, Hrsg. M. Lünebourg, 103–129. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  39. Noelle-Neumann, Elisabeth, Hans Mathias Kepplinger, und Wolfgang Donsbach. 1999. Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundeswahlkampf. Freiburg: Alber.Google Scholar
  40. Pontzen, Daniel. 2006. Nur Bild, BamS und Glotze? Medialisierung der Politik aus Sicht der Akteure. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  41. Radunski, Peter. 2002. Die Zukunft von Politikberatung. In PolitikMedienWähler. Wahlkampf im Medienzeitalter, Hrsg. M. Machnig, 207–213. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  42. Raschke, Joachim. 2003. Zwei Lager, drei Mehrheiten und der regierende Zufall. Zur Einordnung der Bundestagswahl 2002. Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen 16(1):14–24.Google Scholar
  43. Sarcinelli, Ulrich. 2002. Politik als „legitimes Theater“? Über die Rolle des Politischen in der Mediendemokratie. vorgänge 41(2):10–22.Google Scholar
  44. Sarcinelli, Ulrich. 2005/2009. Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Sarcinelli, Ulrich, und Jens Tenscher. 2002. Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zur Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Schatz, Heribert. 2003. Zwischen Schmierenkomödie und Staatstheater: Politische Kommunikation in der Mediendemokratie. In Forum Forschung 2002/2003:19–24. Duisburg: Gerhard-Mercator-Universität Duisburg.Google Scholar
  47. Schatz, Heribert, Patrick Rössler, und Jörg-Uwe Nieland. 2002. Politische Akteure in der Mediendemokratie. Politiker in den Fesseln der Medien? Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Schatz, Heribert, und Jörg-Uwe Nieland. 2005. Zum Verhältnis von Fernsehen und Politik in Zeiten der Medialisierung politischer Kommunikation. In Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken, Hrsg. O. Jarren, 376–399. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Schulz, Winfried. 2003. Politische Kommunikation. In Öffentliche Kommunikation. Handbuch der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. O. Jarren, 558–460. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Schumacher, Hajo. 2006. Die zwölf Gesetze der Macht. Angela Merkels Erfolgsgeheimnisse. München: Blessing.Google Scholar
  51. Spreng, Michael. 2003. Kompetenz und keine Konkurrenz. Die Wahlkampfstrategie der Union 2002 im Lichte der Praxis. Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen 16(1):62–67.Google Scholar
  52. Tenscher, Jens. 2003. Professionalisierung der Politikvermittlung? Politikvermittlungsexperten im Spannungsfeld zwischen Politik und Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations