Advertisement

Politikvermittlung und staatliche Kommunikation auf kantonaler Ebene

Chapter

Zusammenfassung

Der Auszählung der Stimmen der Bürgerinnen und Bürger zu einer Vorlage von Regierung und Parlamentsmehrheit am Abstimmungssonntag geht meist ein zeitintensiver Arbeitsprozess in Regierung, Verwaltung und Parlament voraus. Für die Absolvierung der Meilensteine ab der ersten Projektskizze im Departement, über das verwaltungsinterne Konsultationsverfahren, die Diskussion und Gutheißung der Vorlage in der Regierung, die Durchführung einer Vernehmlassung, die erneute Beratung in der Regierung gefolgt von jenen in der zuständigen parlamentarischen Kommission und im Parlamentsplenum bis zum Abstimmungssonntag werden oft mehrere Jahre benötigt.

Literatur

  1. Bundeskanzlei. 2011. E-Demokratie und E-Partizipation – Bericht an den Bundesrat. Bern.Google Scholar
  2. Heiden, Nico van der, und Regula Hänggli. 2011. Die Meinungsbildung der StimmbürgerInnen und die Rolle der politischen Kommunikation. In Direkte Demokratie in der Informationsgesellschaft – Herausforderungen für den Kanton Aargau, Hrsg. A. Auer, F. Esser, und D. Kübler, 33–53. Aargau: Zentrum für Demokratieforschung.Google Scholar
  3. Kriesi, Hanspeter. 2005. Direct democratic choice. The Swiss experience. Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  4. Longchamp, Claude. 1999. Internet als Medium der politischen Kommunikation und Mobilisierung bei Volksabstimmungen. Forschungsbericht zu zwei Repräsentativ-Befragungen im Rahmen politischer Kampagnen vor Volksabstimmungen. SWR-Rundschau 39(1):5–25.Google Scholar
  5. Longchamp, Claude, 2009. Internetnutzung wird in Abstimmungskämpfen zum relevanten Faktor. Bericht zur VOX-Trendberichterstattung für das Jahr 2009. Bern: gfs.bern.Google Scholar
  6. Lutz, Georg. 2006. Participation, information and democracy. The consequences of low levels of participation and information for the functioning of democracy. Hamburg: LIT Verlag.Google Scholar
  7. Töndury, Andreas. 2011. Der verfassungsrechtliche Rahmen der staatlichen Kommunikation im Vorfeld von Abstimmungen. In Direkte Demokratie in der Informationsgesellschaft – Herausforderungen für den Kanton Aargau, Hrsg. 9–32. Aarau: Zentrum für Demokratieforschung Aarau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.AarauSchweiz

Personalised recommendations