Deutschlands bilaterale Beziehungen im Rahmen der EU

  • Gisela Müller-Brandeck-Bocquet

Zusammenfassung

Da die Einigung Europas seit jeher ein Kernanliegen der Bundesrepublik Deutschland darstellt und zu einem Synonym der deutschen Staatsraison geworden ist, macht die Europapolitik einen großen Teil der deutschen Außenpolitik aus. Im Rahmen der Integrationsgemeinschaft der Europäischen Union (EU) steht Deutschland in engen bilateralen Beziehungen zu allen seinen Partnerstaaten; doch unterscheiden sich diese Beziehungen deutlich von den bilateralen Beziehungen zu „Drittstaaten", die nicht EU-Mitglieder sind. Denn der inzwischen weit vorangeschrittene Integrationsstand verbietet es, das äußerst enge Koordinations-, Abstimmungs- und Entscheidungsgeflecht, das die EU-Mitgliedstaaten in zahlreichen Politikfeldern miteinander verbindet, als klassische Außenbeziehungen zu verstehen, die auf einzelstaatlichem Kooperationswillen in ausgewählten Themenbereichen beruhen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (2010): „Non à TAllemagne du repli", Le Monde, 11./12.4.2010. Bendiek, Annegret (2008): EU Foreign Policy Perspectives: A Call for the Revival of the Weimar Triangle (SWP-Comments October 20), Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  2. Beste, Ralf/Didzoleit, Winfried (2004): „Polen auf der Bremse", Der Spiegel, 3/2004, 88–91.Google Scholar
  3. Bulmer, Simon u.a. (1998): „Deutschlands europäische Diplomatie: Die Entwicklung des regionalen Milieus", in: Werner Weidenfeld (Hg.): Deutsche Europapolitik, Berlin: Europa Union Verlag, 11–102.Google Scholar
  4. CDU/CSU/SPD (2005): Gemeinsam für Deutschland - mit Mut und Menschlichkeit. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 11.11.2005.Google Scholar
  5. Cole, Alistair (2008): „Franco-German Relations: From Active to Reactive Cooperation", in: Jack Hayward (Hg.): Leaderless Europe, Oxford: Oxford University Press, 113–166.Google Scholar
  6. Dekker, Henk/Langendoen, Marco (2002): „Greater Normalization of Dutch Policy towards Germany", in: Mathias Jopp u.a (Hg.): Germany’s European Policy: Perceptions in Key Partner Countries, Berlin: Europa Union Verlag, 109–132.Google Scholar
  7. Der Spiegel (2010): „Machtkampf in der Kulisse", 22.3.2010.Google Scholar
  8. EU-Nachrichten (2010a): Griechenland, Europa 2020 und Klima: EU-Frühjahrsgipfel zeigt Entschlossenheit, http://ec.europa.eu/deutschland/pdf/eu_nachrichten/eu-nachr.12_2010web.pdf (Zugriff 25.5.2010).
  9. EU-Nachrichten (2010b): Finanzmärkte entspannt: Euro-Gruppe verspricht Griechenland Kredit, http://ec.europa.eu/deutschland/pdf/eu_nachrichten/eu-nachr.13_2010web.pdf (Zugriff 25.5. 2010).
  10. Feldenkirchen, Markus u.a. (2008): „Madame No", Der Spiegel, 49/2008, 22–29.Google Scholar
  11. Fischer, Joschka (2010): „Mrs. Europa ist jetzt Frau Germania", Süddeutsche Zeitung, 29.3.2010.Google Scholar
  12. Fischer, Joschka (2000): „Vom Staatenverbund zur Föderation - Gedanken über die Finalität der europäischen Integration", Integration, 23 (3), 149–156.Google Scholar
  13. George, Stephen (1998): An Awkward Partner: Britain and the European Community, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Hacke, Christian (2005): „Die Außenpolitik der Regierung Schröder/Fischer", Aus Politik und Zeitgeschichte, 32–33/2005, 9–15.Google Scholar
  15. Heisenberg, Dorothee (2006): „Merkel’s EU Policy", German Politics and Society, 24 (1), 108–118.CrossRefGoogle Scholar
  16. Janning, Josef (2007): „Europäische Union und deutsche Außenpolitik", in: Siegmar Schmidt u.a. (Hg.): Handbuch zur deutschen Außenpolitik, Wiesbaden: VS Verlag, 747–762.CrossRefGoogle Scholar
  17. Janning, Josef (2005): „Leadership Coalitions and Change: The Role of States in the European Union", International Affairs, 81 (4), 821–833.CrossRefGoogle Scholar
  18. Janning Josef (2001): „Bundesrepublik Deutschland", in: Werner Weidenfeld/Wolf gang Wessels (Hg.): Jahrbuch der Europäischen Integration, Baden-Baden: Nomos, 317–324.Google Scholar
  19. Jeffery, Charlie/Paterson, William (2001): „Germany’s Power in Europe", in: Helen Wallace (Hg.): Interlocking Dimensions of European Integration, Basingstoke: Palgrave, 179–214.Google Scholar
  20. Jopp, Mathias (2002): „Perceptions of Germany’s European Policy", in: Ders. u.a. (Hg.): Germany’s European Policy: Perceptions in Key Partner Countries, Berlin: Europa Union Verlag, 9–19.Google Scholar
  21. Kohler-Koch, Beate (1998): „Bundeskanzler Kohl - Baumeister Europas?", in: Göttrik Wewer (Hg.): Bilanz der Ära Kohl, Opladen: Leske und Budrich, 283–311.Google Scholar
  22. Kreile, Michae (2002): „Der Wandel des internationalen Systems und der Faktor Macht in der deutschen Europapolitik", in: Heinrich Schneider u.a.(Hg.): Eine neue deutsche Europapolitik? Rahmenbedingungen - Problemfelder - Optionen, Berlin: Europa Union Verlag, 135–152.Google Scholar
  23. Kremer, Martin/Parkes, Roderick (2010): Die EU und ihre neue britische Frage (SWP-Aktuell 46), Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  24. Kühnhardt, Ludger u.a. (2000): Das Weimarer Dreieck (ZEI-Diskussionspapier C72), Bonn: Zentrum für Europäische Integrationsforschung.Google Scholar
  25. Kläsgen, Michael (2008): „Antipoden Europas", Süddeutsche Zeitung, 6./7.12.2008.Google Scholar
  26. Le Monde (2010a): „Le denigrement permanent de l’Europe est désastreux", 5.2.2010.Google Scholar
  27. Le Monde (2010b): „Euro et FMI", 27.3.2010.Google Scholar
  28. Le Monde (2010c): „Analyse: Angela Merkel, la chancelière comptable de l’Europe", 1.4.2010.Google Scholar
  29. Le Monde (2010d): „Quand l’euro est devenu un problème américain", 16./17.5.2010.Google Scholar
  30. Le Monde (2010e): „La leçon européenne de M. Geithner aux Allemands", 25.5.2010.Google Scholar
  31. Le Monde (2009): „Nicolas Sarkozy, conteur de ses succes diplomatiques", 18.12.2009.Google Scholar
  32. Le Monde (2008): „La France et TAllemagne doivent avoir une action commune dans la crise", 25.11.2008.Google Scholar
  33. Leparmentier, Arnaud (2009): „L’Allemagne d’Angela Merkel", Le Monde, 4./5.1.2009.Google Scholar
  34. Link, Werner (2002): „Der internationale Wandel und die Europapolitik des vereinten Deutschland", in: Heinrich Schneider u.a. (Hg.): Eine neue deutsche Europapolitik? Rahmenbedingungen - Problemfelder - Optionen, Berlin: Europa Unions Verlag, 153–169.Google Scholar
  35. Maull, Hanns W. u.a. (Hg.) (2003): Deutschland im Abseits? Rot-grüne Außenpolitik 1998–2003, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Maurer, Andreas (2007): „Verhandlungen zum Reformvertrag unter deutschem Vorsitz", Aus Politik und Zeitgeschichte, 43/2007, 3–8.Google Scholar
  37. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2010a): „Rot-grüne Europapolitik 1998–2005: Eine Investition in die Zukunft der EU", in: Dies. u.a. (Hg.): Deutsche Europapolitik: Von Adenauer bis Merkel, Wiesbaden: VS Verlag, 173–252.Google Scholar
  38. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2010b): „Still the Driving Force of European Integration? The EU Policy Pursued by the Grand Coalition", in: Bolgherini, Silvia/Grotz, Florian (Hg.): Germany after the Grand Coalition 2005–2009: Governance and Politics in a Turbulent Environment, Basingstoke: Palgrave Macmillan (im Erscheinen).Google Scholar
  39. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2010c): „Deutsche Europapolitik unter Angela Merkel: Enge Gestaltungsspielräume in Krisenzeiten", in: Dies. u.a. (Hg.): Deutsche Europapolitik: Von Adenauer bis Merkel, Wiesbaden: VS Verlag, 253–349.Google Scholar
  40. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2005): „Was ist von Polen als neuem EU-Mitgliedstaat zu erwarten?" in: Thomas Goll/ Thomas Leuerer (Hg.): Polen und Deutschland - Eine schwierige Nachbarschaft und die Osterweiterung der EU, Baden-Baden: Nomos, 85–102.Google Scholar
  41. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2004): Frankreichs Europapolitik, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Oppermann, Kai (2004): Blairs U-Turn - Das britische Referendum über eine europäische Verfassung (AIPA 1/2004), Köln: Arbeitspapiere zur Internationalen Politik und Außenpolitik.Google Scholar
  43. Parkes, Roderick (2009): Regierungswechsel in London? (SWP-Aktuell 33 ), Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  44. Paterson, William (2008): „Did France and Germany lead Europe? A retrospect", in: Jack Hayward (Hg.): Leaderless Europe, Oxford: Oxford University Press, 89–111.Google Scholar
  45. Paterson, William/Sloam, James (2007): „Großbritannien", in: Siegmar Schmidt u.a. (Hg.): Handbuch zur deutschen Außenpolitik, Wiesbaden: VS Verlag, 391–404.CrossRefGoogle Scholar
  46. Paterson, William (2001): „Britain and the Berlin Republic", German Politics, 2/2001, 201–223.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rüger, Carolin (2007): „Mission erfüllt? Zur Bilanz der deutschen Ratspräsidentschaft", Einsichten und Perspektiven, 2/2007, 106–121.Google Scholar
  48. Schröder, Gerhard (2005): „Auf die Kleinen ist Verlass", Die Zeit, 20.10.2005.Google Scholar
  49. Schwarz, Hans-Peter (2005): „Republik ohne Kompass. Berlins Außenpolitik ist orientierungslos", Internationale Politik, 1/2005, 46–53.Google Scholar
  50. Schwarz, Hans-Peter (1999): „Die Zentralmacht auf Kontinuitätskurs", Internationale Politik, 11/1999, 1–10.Google Scholar
  51. Spiegel Online (2009): Antrittsbesuch in Polen: Westerwelle will neuen Streit über Steinbach verhindern, http://www.spiegel.de/politik/ausland/01518,druck-658521,00.html (Zugriff 25.5. 2010).
  52. Süddeutsche Zeitung (2010a): „Vorreiter in Europa", 5.2.2010.Google Scholar
  53. Süddeutsche Zeitung (2010b): „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa", 20.5.2010.Google Scholar
  54. Süddeutsche Zeitung (2010c): „Plötzlich harmonisch", 15.6.2010.Google Scholar
  55. Süddeutsche Zeitung (2010d): „Galanter Euroskeptiker", 19.20.6.2010.Google Scholar
  56. Süddeutsche Zeitung (2009): „Viel Gewicht für die Balance", 3.4.2009.Google Scholar
  57. Steinmeier, Frank-Walter (2009): „Rede vor dem Deutsch-Italienischen Form", Integration, 3/2009, 295–298.Google Scholar
  58. Techau, Jan (2008): Der gebremste Europäer: Gordon Browns Europapolitik (DGAPanalyse 1/2008), Berlin: DGAP.Google Scholar
  59. Urban, Thomas (2007): „Triumph und Isolation", Süddeutsche Zeitung, 25.6.2007.Google Scholar
  60. Védrine, Hubert (2000): „Les cartes de la France à l’heure de la mondialisation", Paris: Fayard.Google Scholar
  61. Wallace, William (2005): „Das Führungstrio Deutschland - Frankreich - Großbritannien: Europas zentrales Problem?", Integration, 4/2005, 328–331.Google Scholar
  62. Weske, Simone(2006): Deutschland und Frankreich - Motor einer Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  63. Wientzek, Olaf (2007): Grenzen und Zukunftsperspektiven des Weimarer Dreiecks, Diplomarbeit, Uni Münster.Google Scholar
  64. Woyke, Wichard (2005): „Deutsche Europapolitik zu Beginn des neuen Jahrhunderts", in: Stefan Böckenförde (Hg.): Chancen der deutschen Außenpolitik, Dresden: Tudpress, 204–210.Google Scholar
  65. Zeit Online (2008): Madame No ist nicht mehr erwünscht, http://www.zeit.de/online/2008/50/ merkel-brown-sarkozy-treffen-london (Zugriff 11.06.2010).

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Gisela Müller-Brandeck-Bocquet

There are no affiliations available

Personalised recommendations