Multilateralismus: Die Wandlung eines vermeintlichen Kontinuitätselements der deutschen Außenpolitik

  • Rainer Baumann

Zusammenfassung

Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland wird gerne mit Hilfe einiger prägender Grundsätze charakterisiert. Dazu gehört die Westbindung, also die ideelle und institutionelle Verankerung in der Gemeinschaft der westlichen Demokratien, ebenso wie die für eine Exportnation alles andere als überraschende handelsstaatliche Ausrichtung der Außenpolitik und die Zurückhaltung beim Einsatz militärischer Gewalt, die häufig mit dem Begriff „Antimilitarismus" umschrieben wird. Nicht zuletzt gehört dazu auch die multilaterale Orientierung, die die junge Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg schnell entwickelte und die nach Ansicht der meisten Beobachter bis heute ein Wesensmerkmal der deutschen Außenpolitik geblieben ist. Zugleich gilt die deutsche Haltung zum Multilateralismus als ein wesentlicher (wenn nicht gar: der wesentliche) Gradmesser für die Kontinuität deutscher Außenpolitik und mithin dafür, ob auch das vereinte Deutschland - bei allen Neuerungen, die in einer sich rapide verändernden Welt unausweichlich sind - in der Traditionslinie der Außenpolitik der,alten’ Bundesrepublik verbleibt. Die in der einschlägigen Forschung vorherrschende Position dazu ist, dass auch das vereinte Deutschland die Abneigung gegen Alleingänge und die Präferenz für kooperatives Handeln gemeinsam mit den Partnern behalten hat und Deutschlands Außenpolitik sich in dieser wichtigen Hinsicht in den letzten eineinhalb Jahrzehnten gegenüber der Zeit davor kaum verändert hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Jeffrey J./Goodman, John B. (1993): „Mars or Minerva? A United Germany in a Post- Cold War Europe", in: Robert O. Keohane/Joseph S. Nye/Stanley Hoffmann (Hg.): After the Cold War: International Institutions and State Strategies in Europe, 1989–1991, Cambridge, MA: Harvard University Press, 23–62.Google Scholar
  2. Banchoff, Thomas (1999a): „German Identity and European Integration", European Journal of International Relations, 5 (3), 259–289.CrossRefGoogle Scholar
  3. Banchoff, Thomas (1999b): The German Problem Transformed: Insitutions, Politics, and Foreign Policy, 1945–1995, Ann Arbor, MI: University of Michigan Press.Google Scholar
  4. Baumann, Rainer (2006): Der Wandel des deutschen Multilateralismus. Eine diskursanalytische Untersuchung deutscher Außenpolitik, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Baumann, Rainer (2002): „The Transformation of German Multilateralism: Changes in the Foreign Policy Discourse since Unification", German Politics and Society, 20 (4), 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baumann, Rainer/Hellmann, Gunther (2001): „Germany and the Use of Military Force: ’Total War, the,Culture of Restraint’ and the Quest for Normality", German Politics, 10 (1), 61–82.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baumann, Rainer/Rittberger, Volker/Wagner, Wolfgang (1999): „Macht und Machtpolitik: Neorealistische Außenpolitiktheorie und Prognosen über die Außenpolitik des vereinten Deutschland", Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 6 (2), 245–286.Google Scholar
  8. Berger, Thomas U. (1998): Cultures of Antimilitarism: National Security in Germany and Japan, Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  9. Besson, Waldemar (1970): Die Außenpolitik der Bundesrepublik: Erfahrungen und Maßstäbe, München: Piper.Google Scholar
  10. Brenner, Michael (1995): „The Multilateral Moment", in: Ders. (Hg.): Multilateralism and Western Strategy, New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  11. Buras, Piotr/Longhurst, Kerry (2004): „The Berlin Republic, Iraq, and the Use of Force", European Security, 13 (3), 215–245.CrossRefGoogle Scholar
  12. Czempiel, Ernst-Otto (1999): Kluge Macht: Außenpolitik für das 21. Jahrhundert, München: C.H. Beck.Google Scholar
  13. Czempiel, Ernst-Otto (1993): Weltpolitik im Umbruch: Das internationale System nach dem Ende des Ost-West-Konflikts, 2. Auflage, München: Beck.Google Scholar
  14. Duffield, John S. (1999): „Political Culture and State Behavior: Why Germany Confounds Neoreal- ism", International Organization, 53 (4), 765–803.CrossRefGoogle Scholar
  15. Duffield, John S. (1998): World Power Forsaken: Political Culture, International Institutions, and German Security Policy after Unification, Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  16. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (2003): „Schröder geht noch weiter: Kein Ja", 22.1. 2003.Google Scholar
  17. Genscher, Hans-Dietrich (1991): Eine Vision für das ganze Europa, Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Hans-Dietrich Genscher auf der Tagung des „World Economic Forum" in Davos am 3. Februar 1991, Bulletin 14, 6.2.1991, 89–95.Google Scholar
  18. Genscher, Hans-Dietrich (1990): Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Hans-Dietrich Genscher, vor der 45. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 26. September 1990 in New York, Bulletin 115, 27.9.1990, 1201–1206.Google Scholar
  19. Genscher, Hans-Dietrich (1988): Europäische Friedensverantwortung der Deutschen, Rede des Bundesministers der Auswärtigen, Hans-Dietrich Genscher, aus Anlass der „Gerold-von- Braunmühl-Memorial-Lecture" in der School of Advanced International Studies - The Johns Hopkins University, Bologna - am 3. Oktober 1988 in Bologna, Bulletin 124, 5.10.1988, 1131–1135.Google Scholar
  20. Haftendorn, Helga (2001): Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschränkung und Selbstbehauptung, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  21. Haftendorn, Helga (1986): Sicherheit und Entspannung: Zur Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland 1955–1982, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Haftendorn, Helga (1978): „Verflechtung und Interdependenz als Strukturbedingungen westdeutscher Außenpolitik", in: Dies./Wolf-Dieter Karl, Joachim Krause/Lothar Wilker (Hg.): Verwaltete Außenpolitik: Sicherheits- und entspannungspolitische Entscheidungsprozesse in Bonn, Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  23. Harnisch, Sebastian/Maull, Hanns W. (Hg.) (2001): Germany as a Civilian Power? The Foreign Policy of the Berlin Republic, Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  24. Hyde-Price, Adrian (2000): Germany and European Order: Enlarging NATO and the EU, Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  25. Katzenstein, Peter J. (1997): „United Germany in an Integrating Europe", in: Ders. (Hg.): Tamed Power: Germany in Europe, Ithaca, NY: Cornell University Press, 1–48.Google Scholar
  26. Keohane, Robert O. (1990): „Multilateralism: An Agenda for Research", International Journal, 45 (4), 731–764.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kinkel, Klaus (1994): Zukunftssicherung durch europäisch-atlantische Partnerschaft, Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Klaus Kinkel, vor dem Council on Foreign Relations am 21. April 1994 in Washington, Bulletin 36, 26.4.1994, 322–324.Google Scholar
  28. Kohl, Helmut (1997): Erklärung der Bundesregierung zum Europäischen Rat in Amsterdam sowie zum Weltwirtschaftsgipfel in Denver und zur Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen, abgegeben von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl in der 185. Sitzung des Deutschen Bundestages am 27. Juni 1997, Bulletin 55, 1.7.1997, 629–633.Google Scholar
  29. Kratochwil, Friedrich V. (1993): „Norms versus Numbers: Multilateralism and the Rationalist and Reflexivist Approaches to Institutions - a Unilateral Plea for Communicative Rationality", in: John Gerard Ruggie (Hg.): Multilateralism Matters: The Theory and Praxis of an Institutional Form, New York: Columbia University Press, 443–474.Google Scholar
  30. Longhurst, Kerry (2004): Germany and the Use of Force: The Evolution of German Security Policy 1990–2003, Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  31. Mead, Walter Russell (1990): „The Once and Future Reich: Coming to Terms with the New Germany", World Policy Journal, 7 (4), 593–638.Google Scholar
  32. Mearsheimer, John J. (1990): „Back to the Future: Instability in Europe after the Cold War", International Security, 15 (1), 5–56.CrossRefGoogle Scholar
  33. Müller, Harald (1992): „German Foreign Policy after Unification", in: Paul B. Stares (Hg.): The New Germany and the New Europe, Washington, DC: Brookings Institution, 126–173.Google Scholar
  34. Philippi, Nina (1997): Bundeswehreinsätze als außen- und sicherheitspolitisches Problem des geeinten Deutschland, Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  35. Reading, Brian (1995): The Fourth Reich, London: Weidenfeld and Nicholson.Google Scholar
  36. Reuth, Ralf Georg (2003): „SPD-Linke und Grüne wollen ein neues Europa - ohne die USA", Welt am Sonntag, 20.4.2003.Google Scholar
  37. Rittberger, Volker (Hg.) (2001): German Foreign Policy since Unification: Theories and Case Studies, Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  38. Rittberger, Volker (1992): „Nach der Vereinigung - Deutschlands Stellung in der Welt", Leviathan, 20 (2), 207–229.Google Scholar
  39. Ruggie, John Gerard (1993): „Multilateralism: The Anatomy of an Institution", in: Ders. (Hg.): Multilateralism Matters: The Theory and Praxis of an Institutional Form, New York: Columbia University Press, 3–47.Google Scholar
  40. Rühe, Volker (1993): Deutsche Sicherheitspolitik vor neuen Aufgaben, Rede des Bundesministers der Verteidigung, Volker Rühe, anlässlich der 34. Kommandeurtagung der Bundeswehr am 7. Oktober 1993 in Mainz, Bulletin 83, 8.10.1993, 949–954.Google Scholar
  41. Sana, Heleno (1990): Das vierte Reich: Deutschlands später Sieg, Hamburg: Rasch und Röhring.Google Scholar
  42. Sauder, Axel (1995): Souveränität und Integration: Deutsche und Französische Konzeptionen europäischer Sicherheit nach dem Ende des Kalten Krieges, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Schlör, Wolfgang F. (1993): German Security Policy: An Examination of the Trends in German Security Policy in a European and Global Context (Adelphi Papers 277), London: The International Institute for Strategic Studies.Google Scholar
  44. Schröder, Gerhard (1999): Verlässlichkeit in den internationalen Beziehungen, Rede des Bundeskanzlers, Gerhard Schröder, zur offiziellen Eröffnung des Sitzes der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik am 2. September 1999 in Berlin, Bulletin 55, 20.9.1999, 573–577.Google Scholar
  45. Schwarz, Hans-Peter (1985): Die gezähmten Deutschen: Von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  46. van Dijk, Teun A. (1997): „The Study of Discourse", in: Ders. (Hg.): Discourse as Structure and Process, Discourse Studies: A Multidisciplinary Introduction, Bd. 1, London/Thousand Oaks, CA/Neu Delhi: Sage Publications, 1–34.Google Scholar
  47. Waltz, Kenneth N. (1993): „The Emerging Structure of International Politics", International Security, 18 (2), 44–79.Google Scholar
  48. Webber, Douglas (2001): „Introduction: German European and Foreign Policy before and after Unification", in: Ders. (Hg.): New Europe, New Germany, Old Foreign Policy? German Foreign Policy since Unification, London: Frank Cass, 1–18.Google Scholar
  49. Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages, 15. Wahlperiode (2003): Unilateralismus/Multilateralismus (Der aktuelle Begriff Nr. 28/03), Berlin, 16.09.2003.Google Scholar
  50. Wolf, Klaus-Dieter (1991): „Das neue Deutschland - Eine Weltmacht?", Leviathan, 19 (2), 247–260.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Rainer Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations