Advertisement

Normativität bei Emile Durkheim. Reflexionen zur Möglichkeit einer positivistischen Soziologie

Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

Soviel kann mit Sicherheit über Emile Durkheim gesagt werden: Er ist einer der Gründungsväter der Soziologie. Was weiterhin zweifelsfrei über Durkheim ausgesagt werden kann, ist, dass sein Oeuvre ein breites Themenspektrum abdeckt. Es reicht von seiner gesellschaftstheoretischen Dissertation über soziale Arbeitsteilung, Fragen der allgemeinen soziologischen Theorie, Studien zum Selbstmord, der Religionssoziologie bis hin zur Erziehungs- und Moralsoziologie. Die Frage allerdings, ob Emile Durkheim dabei ein normativ argumentierender Soziologe war, lässt sich nicht ohne weiteres mit einem eindeutigen Ja oder mit einem eindeutigen Nein beantworten. Auf der einen Seite kann Durkheim als positivistischer Soziologe gelten, dem es einzig darum zu tun ist, die Gesetzmäßigkeiten des Sozialen wissenschaftlich – und das meint in diesem Fall: wertfrei – aufzuklären. Auf der anderen Seite stehen Durkheims Äußerungen zur Moral bzw. zur normativen Integration der Gesellschaft, die er nicht nur mit den Mit teln des Positivismus analysiert: Er bezieht eine politische Position, die als konservativ oder ordnungspolitisch eingeordnet werden kann und die ihn zu einem geistigen Schöpfer jener Strömungen des 20. Jahrhunderts werden lässt, die auf eine strukturierte Gesellschaftsordnung setzen, innerhalb derer jedem und jeder ein der jeweiligen Leistungsfähigkeit entsprechender Platz zukommt (etwa auch Parsons 1999). Kurzum: Durkheim bietet eine Anschlussfähigkeit für zwei konkurrierende Lesarten, die sich an der Methode einerseits und an den gesellschaftstheoretischen Positionen andererseits festmachen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1997): Einleitung zu Emile Durkheim, „Soziologie und Philosophie“, in: ders.: Gesammelte Schriften Bd.8 (Soziologische Schriften I), Darmstadt.Google Scholar
  2. Ahrens, Johannes/Beer, Raphael/Bittlingmayer, Uwe H./Gerdes, Jürgen (Hg.) (2008): Beschreiben oder Bewerten. Bd. 1: Normativität in ausgewählten sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern, Münster.Google Scholar
  3. Coenen, Herman (1985): Diesseits von subjektivem Sinn und kollektivem Zwang. Phänomenologische Soziologie im Feld des zwischenleiblichen Verhaltens, München.Google Scholar
  4. Comte, Auguste (1844/1994): Rede über den Geist des Positivismus, Hamburg.Google Scholar
  5. Durkheim, Emile (1893/1992): Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Durkheim, Emile (1895/1991): Die Regeln der soziologischen Methode, 2. Aufl., Frankfurt/ Main.Google Scholar
  7. Durkheim, Emile (1897/1997): Der Selbstmord, Frankfurt/Main.Google Scholar
  8. Durkheim, Emile (1898/1976): Individuelle und kollektive Vorstellungen, in: Ders.: Soziologie und Philosophie, Frankfurt/Main.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile (1912/1998): Die elementaren Formen des religiösen Lebens, Frankfurt.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile (1922/1972): Erziehung und Soziologie, Düsseldorf.Google Scholar
  11. Durkheim, Emile (1991): Physik der Sitten und des Rechts, Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Durkheim, Emile (1995): Erziehung, Moral und Gesellschaft. Vorlesung an der Sorbonne 1902/1903, 2. Aufl., Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Fauconnet, Paul (1995): Das pädagogische Werk Durkheims, in: Emile Durkheim: Erziehung, Moral und Gesellschaft, Frankfurt/Main.Google Scholar
  14. Hobbes, Thomas (1651/1992): Leviathan, Frankfurt/Main.Google Scholar
  15. Honneth, Axel (1995): Kommunitarismus (Hg.), Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  16. Horkheimer, Max (1946/1991): Kritik der instrumentellen Vernunft, in: Ders.: Gesammelte Schriften Bd. 6, Frankfurt/Main.Google Scholar
  17. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. (1944/1987): Dialektik der Aufklärung, in: Max Horkheimer: Gesammelte Schriften Bd. 5, Frankfurt/Main.Google Scholar
  18. Jonas, Hans (1979): Das Prinzip Verantwortung, Frankfurt/Main.Google Scholar
  19. Kant, Immanuel (1788/1993): Kritik der praktischen Vernunft, in.: Ders.: Werkausgabe Bd. 7 (Hg. von Wilhelm Weischedel), 12. Aufl., Frankfurt/Main.Google Scholar
  20. Kersting, Wolfgang (1989): Positionen der politischen Philosophie der Gegenwart, Studienbrief der FernUniversität Hagen (Kurs 3340).Google Scholar
  21. König, René (1991): Einleitung zu „Die Regeln der soziologischen Methode“ in: Emile Durkheim: Die Regeln der soziologischen Methode, 2. Aufl., Frankfurt/Main.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft (2 Bd.), Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas (2005): Einführung in die Theorie der Gesellschaft (Hg. Von Dirk Baecker), Heidelberg.Google Scholar
  24. MacIntyre, Alasdair (1997): Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart, 2. Aufl., Frankfurt/Main.Google Scholar
  25. Marx, Karl (1844/1990): Ökonomisch-philosophische Manuskripte, in: Marx-Engels- Werke Bd.40, 2. Aufl., Berlin.Google Scholar
  26. Marx, Karl (1845/1990): Thesen über Feuerbach, in: Marx-Engels-Werke Bd.3, 9. Aufl., Berlin.Google Scholar
  27. Marx, Karl (1867/1988): Das Kapital Bd.1, in: Marx-Engels-Werke Bd.23, 17. Aufl., Berlin.Google Scholar
  28. Marx, Karl/Engels, Friedrich (1845/1990): Die deutsche Ideologie, in: Marx-Engels- Werke Bd.3, 9. Aufl., Berlin.Google Scholar
  29. Marx, Karl/Engels, Friedrich (1848/1959): Das Manifest der kommunistischen Partei, in: Marx-Engels-Werke Bd.4, Berlin.Google Scholar
  30. Menger, Karl (1934/1997): Moral, Ethik und Weltgestaltung (Hg. von Uwe Czaniera), Frankfurt/Main.Google Scholar
  31. Mill, John Stuart (1859/1987): Über Freiheit, Frankfurt/Main.Google Scholar
  32. Müller, Hans-Peter (1992): Gesellschaftliche Moral und individuelle Lebensführung, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 21, Heft 7, S. 49-60.Google Scholar
  33. Neurath, Otto (1979): Wissenschaftliche Weltauffassung, Sozialismus und Logischer Empirismus, Frankfurt/Main.Google Scholar
  34. Nozick, Robert (2006): Anarchie, Staat, Utopia, München.Google Scholar
  35. Parsons, Talcott (1999): Sozialstruktur und Persönlichkeit, 6. Aufl., Frankfurt/Main.Google Scholar
  36. Rousseau, Jean-Jacques (1762/1988): Der Gesellschaftsvertrag, 6. Aufl., Leipzig.Google Scholar
  37. Smith, Adam (1776/2003): Der Wohlstand der Nationen, 10. Aufl., München.Google Scholar
  38. Weber, Max (1904/1988): Die Objektivität sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: ders.: Gesammelte Schriften zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  39. Weber, Max (1917/1988): Der Sinn der >Wertfreiheit< der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften, in: ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MünsterMünster

Personalised recommendations