Advertisement

Zusammenfassung

Die nachfolgenden Auszüge aus Friedrich Glasls Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater „Konfliktmanagement“ beginnen mit der graphischen Übersicht über das von diesem österreichischen Konfliktforscher entwickelte „Phasenmodell der Eskalation“, das in allen Einzelheiten hier vorzustellen unsere Platzmöglichkeiten überschritten hätte. Es empfiehlt sich aber, immer dann, wenn in dem daran anschließenden Auszug aus Kapitel 11 „Interventionen der Konfliktbehandlung“ die Rede von bestimmten Eskalationsstufen ist, deren Darstellung aufzuschlagen. Gleich zu Anfang tauchen zwei erklärungsbedürftige Begriffe auf, nämlich „heiße“ und „kalte“ Konflikte. Diese dürfen nicht mit den gängigen Metaphern vom „heißen“ und „kalten Krieg“ verwechselt werden, auch nicht mit dem im Einführungskapitel behandelten Gegensatzpaar „manifester“ und „latenter“ Konflikt. Glasl zufolge zeichnen sich bei „heißen“ Konflikten die Parteien durch eine Begeisterung für ihre Sache aus, von der sie die Gegenseite überzeugen wollen. Sie haben daher – zumindest anfangs – kein negatives Bild ihres Gegenübers und verhalten sich zu diesem äußerst kommunikativ. Bei „kalten“ Konflikten trifft man demgegenüber anstelle des Feuers der Begeisterung tiefe Enttäuschungen, eine weitgehende Desillusionierung und Frustration. Die Parteien haben es aufgegeben, einander überzeugen zu wollen und vermeiden daher die Auseinandersetzung, ja den Kontakt überhaupt. Dennoch kann ein solcher Konflikt auch eskalieren, weil die Parteien alle Gelegenheiten nutzen, die andere Seite zu schädigen, aber so, dass sie nicht bei offener Feindseligkeit ertappt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Beckhard, R. (1969): The Confrontation Meeting, in: W. Bennis, R. Benne, R. Chin (eds.), The Planning of Change, New York, pp. 478–485.Google Scholar
  2. Berlew, D. E. (1977): Conflict and Under-utilized Ressource, Referat Nive Najaarsdag 1977, Den Haag.Google Scholar
  3. Bernard, J. (1957): The Sociological Study of Conflict, in: International Sociological Association, The Nature of Conflict, Paris.Google Scholar
  4. Birbaumer, N. (Hrsg.) (1977): Psychophysiologie der Angst, München/Wien/Baltimore.Google Scholar
  5. Blake, R., H. Shepard, J. S. Mouton (1964): Managing Intergroup Conflict in Industry, Ann Arbor/Houston.Google Scholar
  6. Brown, J. A. C. (1963): Techniques of Persuasion, Harmondsworth.Google Scholar
  7. Burton, J. W. (1969): Conflict and Communication. Deutsch, M. (1973): The Resoulution of Conflict, Yale.Google Scholar
  8. Etzioni, A. (1964): Winning Without War, New York.Google Scholar
  9. Glasl, F. (1973): Gewaltsame und gewaltfreie Aktionsstrategien, in: Der Christ in der Welt, Jg. 23, 1973, Nr.4, pp. 94–107.Google Scholar
  10. Glasl, F., Kalcher, T. und Piber, H. (Hrsg.) (2004): Professionelle Prozessberatung: Das Trigon-Modell der sieben OE-Basisprozesse, Bern-Stuttgart-WienGoogle Scholar
  11. Glasl, F., Lievegoed, B. (1975): Führungstechniken, in: E. Gaugler (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart.Google Scholar
  12. Harrison, R. (1970): Choosing the Depth of Organizational Intervention, in: Journal of Applied Behavioral Studies, Vol.6, 1970, pp. 181–202.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kelman, H. C. (1958): Compliance, Identification, and Internalization, Three Processes of Attitude Change, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 2, 1958, pp. 51–60.CrossRefGoogle Scholar
  14. LaTour, St., P. Houlden, L. Walker, J. Thibaut (1976): Some Determinants of Preferents for Modus of Conflict Resolution, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 20, 1976, pp. 319–356.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lindskold, S. (1978), Trust Development, the GRIT-Proposal and the Effects of Conciliatory Acts on Conflict and Cooperation, in: Psychological Bulletin, Vol. 85, 1978, pp. 772–793.CrossRefGoogle Scholar
  16. Maslow, A. H. (1954): Motivation and Personality, New York.Google Scholar
  17. Newcomb, T. R. (1947): Autistic Hostility and Social Reality, in: Human Relations, Vol. 1, 1947, pp. 69–86.CrossRefGoogle Scholar
  18. Osgood, C. E. (1966): Perspective in Foreign Policy, Palo Alto (Calif.).Google Scholar
  19. Rachman, S./Teasdale, J. (1969): Aversion Therapy and Behavior Disorders: An Analysis, Coral Gable (Fl.).Google Scholar
  20. Rogers, C. R., B. F. Skinner (1956): Some Issues Concerning the Control of Human Behavior, in: Science, 1956, no. 124, pp. 1057–1066.CrossRefGoogle Scholar
  21. Sherif, M. (1958): Supercoordinate Goals in the Reduction of Intergroup Conflict, in: American Journal of Sociology, Vol. 63, 1958, pp. 349–356.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sherif, M. (1966): In Common Predicament, Boston. Steiner, R. (1967): Philosophie der Freiheit, Stuttgart.Google Scholar
  23. Walton, R. E. (1969): Interpersonal Peacemaking: Confrontation and Third Party Consultations, Reading.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Friedrich Glasl

There are no affiliations available

Personalised recommendations