Advertisement

Reflexionen zum partizipativen Organisationsentwicklungsprojekt der IG Metall Verwaltungsstelle Bremen – Ein Praxisbericht

  • Ute Buggeln
  • Dieter Reinken

Zusammenfassung

Im Folgenden handelt es sich um einen Erfahrungsbericht über das Organisationsentwicklungsprojekt in der IG Metall Verwaltungsstelle Bremen. Unter dem Aspekt der Beteiligung werden die Zielsetzung und Konzeption des Projektes vorgestellt, die einzelnen Umsetzungsphasen und deren zentrale Schwierigkeiten beschrieben sowie die Erkenntnisse über positive Ansätze und Bedingungen zur Veränderung gewerkschaftlicher Arbeit zusammengefasst. Diese Auswertung ist nicht als Gesamtresümee des Projektprozesses zu verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnkil, Robert (2008): In Search of Missing Links in Disseminating Good Practice – Experiences of a Work Reform Programme in Finland. In: International Journal of Action Research, Band 4, S. 39–61 Google Scholar
  2. Buggeln, Ute (2009): Beteiligung als Ansatz zur Stärkung gewerkschaftlicher Handlungs- und Politikfähigkeit. Unveröffentlichter Abschlussbericht über eine Dokumentation beteiligungsorientierter Gewerkschaftsarbeit im Auftrag des IG Metall Vorstandes, HamburgGoogle Scholar
  3. Gustavsen, Björn (1994): Dialog und Entwicklung – Kommunikationstheorie, Aktionsforschung und Strukturreformen in der Arbeitswelt. Berlin: Edition SigmaGoogle Scholar
  4. Fricke, Else/Fricke Werner/Schönwälder, Manfred/Stiegler, Barbara (1981): Qualifikation und Beteiligung – Das „Peiner Modell“. Frankfurt/M./New York: CampusGoogle Scholar
  5. Fricke, Werner (2005): Das Modell der Dialogkonferenz zur Vernetzung von Wissenschaftlern und Gewerkschaftern als Arbeitskonzept für den Hattinger Kreis. In: Hattinger Kreis, Interne Manuskripte: Organisationslernen in den Gewerkschaften. Verfügbar über http://www.hattinger-kreis.deGoogle Scholar
  6. Fricke, Werner (2009): Innovatorische Qualifikationen. Ihre Entfaltung und Anwendung im Prozess des Lernens und Handelns in Arbeitssituationen. In: Bolder, Axel/Dobischaft, Rolf. (Hrsg.): „Eigen-Sinn und Widerstand“. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 179–206CrossRefGoogle Scholar
  7. Kristiansen, Marianne (2007): Relational and Existential Challenges of Practicing Dialogic Action Research - Working with Social Concrete Blocks in Organizations. In: International Journal of Action Research, 3. Jg, Heft 1 + 2, S. 15–37Google Scholar
  8. Prott, Jürgen (2006): Vertrauensleute – Ehrenamtliche Gewerkschaftsfunktionäre zwischen Beruf und sozialer Rolle. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot Google Scholar
  9. Pyhel, Jörn (2008): Gewerkschaftliche Mitgliedschaftsloyalität – Eine empirische Analyse der IG Metall-Mitgliederbindung in der Fahrzeugindustrie und im Maschinenbau. Kassel: Kassel University Press Google Scholar
  10. Schmidt, Eberhard (2006): Die Auseinandersetzung des Hattinger Kreises mit Fragen des Organisationslernens in den Gewerkschaften (2000–2006). In: Hattinger Kreis, Interne Manuskripte: Organisationslernen in den Gewerkschaften. Verfügbar über http://www.hattinger-kreis.de Google Scholar
  11. Schroeder, Wolfgang/Keudel, Dorothea (2008): Strategische Akteure in drei Welten. Die deutschen Gewerkschaften im Spiegel der neueren Forschung, Düsseldorf: Edition der Hans-Böckler-Stiftung 219 Google Scholar
  12. Tietel, Erhard (2006): Konfrontation – Kooperationen – Solidarität. Betriebsräte in der sozialen und emotionalen Zwickmühle. Berlin: Edition SigmaGoogle Scholar
  13. Zoll, Rainer (2003): Gewerkschaften als lernende Organisation – Was ist eigentlich das Problem? In: Gewerkschaftliche Monatshefte, 54. Jg. Heft 5, S. 315–321Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ute Buggeln
  • Dieter Reinken

There are no affiliations available

Personalised recommendations