Advertisement

Bindung in familialer und öffentlicher Erziehung. Zum Zusammenhang von psychischer Sicherheit, Explorationssicherheit und früher Bildung im geteilten Betreuungsfeld

  • Elmar Drieschner

Zusammenfassung

Die Bindungsforschung beschreibt und analysiert die Auswirkungen von Beziehungsqualitäten auf die psychische Entwicklung von Kindern. In kritischer Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse entwickelt der Psychiater JOHN BOWLBY ab den 1950er Jahren die Grundlagen dieses Forschungsansatzes. Theoriearchitektonisch ist das Bindungsparadigma durch die Integration von psychoanalytischen, verhaltens- und evolutionsbiologischen Perspektiven auf frühe Fürsorgebeziehungen gekennzeichnet. Forschungsmethodisch eröffnet die Orientierung an der Biologie den Anschluss an Verfahren der empirischen Forschung. So können ursprünglich in der Psychoanalyse aufgeworfene Fragen nach dem Verhältnis von Mutter und Kind u.a. im Kontext von Ablösung und Trennung im Rahmen einer erfahrungswissenschaftlichen, auf systematischen Beobachtungen beruhenden Theorie transparent und überprüfbar erklärt werden. Ursprünglich bezieht sich die Bindungstheorie also auf affektiv geprägte familiale Fürsorgebeziehungen speziell zwischen Mutter und Kind. Erst in späteren Weiterentwicklungen seit den 1970er Jahren wird sie auch auf die öffentliche Erziehung in Krippe und Kindergarten bezogen und in Ansätzen professionell pädagogisch konzeptualisiert. Der Begriff der Bindung betont hier eine besondere personale, an positiver Affektivität orientierte Qualität der professionell pädagogischen Beziehungsgestaltung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahnert, Lieselotte (2007): Von der Mutter-Kind zur Erzieherinnen-Kind-Bindung? In: Beckerstoll, Fabienne/Textor, Martin (Hrsg.): Die Erzieherin-Kind-Beziehung. Zentrum von Bildung und Erziehung. Berlin: Cornelsen Scriptor, S.31–41.Google Scholar
  2. Ahnert, Lieselotte (2008): Bindungsbeziehungen außerhalb der Familie: Tagesbetreuung und Erzieherinnen-Kind-Bindung. In: Dies. (Hrsg.): Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung. 2. Aufl. München u.a.: Reinhardt, S.256–280.Google Scholar
  3. Ahnert, Lieselotte (2011): Wieviel Mutter braucht ein Kind? Bindung – Bildung – Betreuung: öffentlich und privat. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  4. Ahnert, Lieselotte/Gappa, Meike (2011): Bindung und Beziehungsgestaltung in öffentlicher Kleinkindbetreuung. – Auswirkungen auf die Frühe Bildung. In: Leu, Hans R./ von Behr, Anna (Hrsg.); Forschung und Praxis der Frühpädagogik. Profiwissen für die Arbeit mit Kindern von 0–3 Jahren. München [u.a.]: Reinhardt, S.109–120.Google Scholar
  5. Ahrbeck, Bernd (2004): Kinder brauchen Erziehung. Die vergessene pädagogische Verantwortung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Ainsworth, Mary D.S. (1964/2003): Muster von Bindungsverhalten, die vom Kind in der Interaktion mit seiner Mutter gezeigt werden. In: Grossmann, Karin/Grossmann, Klaus E. (Hrsg.): Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta, S.102–111.Google Scholar
  7. Becker-Stoll, Fabienne (2007): Die Eltern-Kind-Bindung und kindliche Entwicklung: In: Dies./Textor, Martin (Hrsg.): Die Erzieherin-Kind-Beziehung. Zentrum von Bildung und Erziehung. Berlin: Cornelsen Scriptor, S.14–30.Google Scholar
  8. Becker-Stoll, Fabienne (2008): Welche Bildung brauchen Kinder? In: Thole, Werner u.a. (Hrsg.): Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre. Opladen: Budrich, S.115–124.Google Scholar
  9. Booth, Cathryn u.a.: (2003): Toddler's attachment security to child care providers: The Safe and Secure Scale. In: Early Education & Development 14, S.83–100.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bowlby, John (1952): Maternal Care and mental health. Geneva World Health Organization.Google Scholar
  11. Bowlby, John (1969): Attachment and loss. 2.Bde. London: Hogarth Press.Google Scholar
  12. Bowlby John (1995): Bindung: Historische Wurzeln, theoretische Konzepte und klinische Relevanz. In: Spangler, Gottfried/Zimmermann, Peter (Hrsg.): Die Bindungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Bowlby, John (2003): Ethologisches Licht auf psychoanalytische Probleme. In: Grossmann, Karin/Grossmann, Klaus (Hrsg.): Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta, S.55–69.Google Scholar
  14. Braun, Katharina/Helmeke, Carina (2008): Neurobiologie des Bindungsverhaltens: Befunde der tierexperimentellen Forschung. In: Ahnert, Lieselotte (Hrsg.): Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung. 2. Aufl. München [u.a.]: Reinhardt, S.281–296.Google Scholar
  15. Brazelton, Berry/Greenspan, Stanley (2008): Die sieben Grundbedürfnisse von Kindern. Was jedes Kind braucht, um gesund aufzuwachsen, gut zu lernen und glücklich zu sein. Weinheim [u.a.]: Beltz.Google Scholar
  16. Brisch, Karl H. (2011): Kinder brauchen sichere Bindungen. Bedingungen gelingender Elternschaft. In: Romeike, Gerd/Imelmann, Horst (Hrsg.): Eltern verstehen und stärken. Analysen und Konzepte der Erziehungsberatung. Weinheim [u.a.]: Juventa, S.121–146.Google Scholar
  17. Buber, Martin (1979): Das Dialogische Prinzip. 4. Aufl. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  18. Bucher, Anton (2008): Was Kinder glücklich macht. Ein Ratgeber für Eltern. Kreuzlingen [u.a.]: Ariston.Google Scholar
  19. Bucher, Anton (2011): Wie viel Glück braucht es in der Erziehung? Vortrag auf der Sommerschule 2011 des Forschungskollegs Frühkindliche Bildung der Robert Bosch Stiftung. Manuskript.Google Scholar
  20. Datler, Wilfried u.a. (2002): Allein unter Fremden. Zur Bedeutung des Trennungserlebens von Kleinkindern in Kinderkrippen. In: Winterhager-Schmid, Luise u.a. (Hrsg.): Das selbstständige Kind. Gießen: Psychosozial-Verlag. (Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik; 12), S.53–77.Google Scholar
  21. Dornes, Martin (1993): Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt/Main.: Fischer.Google Scholar
  22. Dewe, Berd/Ferchhoff, Wilfried/Peters, Friedhelm/Stüwe, Gerd (1986): Professionalisierung – Kritik – Deutung. Soziale Dienste zwischen Verwissenschaftlichung und Wohlfahrtsstaatskrise. Frankfurt/Main: Inst. f. Sozialarbeit u. Sozialpädagogik.Google Scholar
  23. Dilthey, Wilhelm (1977ff.): Gesammelte Schriften. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  24. Drieschner, Elmar (2007a): Die Metapher vom Kind als Wissenschaftler. Zum Forschergeist und zur Kompetenz von Säuglingen und Kleinkindern. In: Hoffmann, Dietrich/Gaus, Detlef/ Uhle, Reinhard (Hrsg.): Mythen und Metaphern, Slogans und Signets. Erziehungswissenschaft zwischen literarischem und journalistischem Jargon. Hamburg: Kovač, S.71–90.Google Scholar
  25. Drieschner, Elmar (2007b): Erziehungsziel „Selbstständigkeit“. Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Drieschner, Elmar (2011b): Bildung als Selbstbildung oder Kompetenzentwicklung? Zur Ambivalenz von Kind- und Kontextorientierung in der frühpädagogischen Bildungsdebatte. In: Gaus, Detlef /Drieschner, Elmar (Hrsg.): Bildung jenseits pädagogischer Theoriebildung. Fragen zu Sinn, Zweck und Funktion der Allgemeinen Pädagogik. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, S.179–216.Google Scholar
  27. Drieschner, Elmar (2011): Zum Zusammenhang von Bindung und kognitiver Entwicklung. Implikationen der Bindungsforschung für eine frühpädagogische Beziehungsdidaktik. Hrsg. vom Deutschen Jugendinstitut (im Druck).Google Scholar
  28. Drieschner, Elmar/Gaus, Detlef (2009): Studienziel „Pädagogische Handlungskompetenz“. Chancen und Grenzen kompetenzorientierter Studienprogramme für frühpädagogisches Fachpersonal und Lehrkräfte. In: Pädagogische Rundschau 63(4), S.463–478Google Scholar
  29. Drieschner, Elmar/Gaus, Detlef (2011): Bildung und allgemeinpädagogische Theoriebildung. In: Gaus, Detlef/Drieschner, elmar (Hrsg.): ‚Bildung‘ jenseits pädagogischer Theoriebildung. Fragen zu Sinn, Zweck und Funktion der Allgemeinen Pädagogik. Wiesbaden: VSVerlag für Sozialwissenschaften, S.9–31.Google Scholar
  30. Drink, Barbara (1999): Vaterbilder. Eine interdisziplinäre und kulturübergreifende Studie zur Vaterrolle. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  31. Erikson, Erik H. (1966): Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Fonagy, Peter (2009): Bindungstheorie und Psychoanalyse. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  33. Gebhardt, Miriam (2009): Die Angst vor dem kindlichen Tyrannen. Eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  34. Gopnik, Alison/Melzoff, Andrew/Kuhl, Patricia (2006): Forschergeist in Windeln. Wie Ihr Kind die Welt begreift. 5. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  35. Göppel, Rolf (2002): Frühe Selbständigkeit für Kinder – Zugeständnis oder Zumutung. In: Winterhager-Schmid, Luise u.a. (Hrsg.): Das selbständige Kind. Gießen: Psychosozial-Verlag, S.32–52.Google Scholar
  36. Göppel, Rolf (2007): Aufwachsen heute. Veränderungen der Kindheit – Probleme des Jugendalters. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Greenspan, Stanley I./Benderly, Beryl L. (1997): Die bedrohte Intelligenz. Die Bedeutung der Emotionen für unsere geistige Entwicklung. München: Bertelsmann.Google Scholar
  38. Grossmann, Klaus E. (2004): Theoretische und historische Perspektiven der Bindungsforschung. In: Ahnert, Liselotte (Hrsg.): Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung. München [u.a.]: Reinhardt, S.21–41.Google Scholar
  39. Grossmann, Karin/Grossmann, Klaus E. (2005): Bindungen – das Gefüge psychischer Sicherheit. 2. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  40. Hassenstein, Bernhard (1977): Die Bedeutung der Familie für die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. In: Ders u.a.: Familie- Feindbild und Leitbild. (Lindenthal-Institut-Colloquium) Köln: Adams, S.51–93.Google Scholar
  41. Herzberg, Irene (2001): Kleine Singles. Lebenswelten von Schulkindern, die ihre Freizeit häufig allein verbringen. Weinheim [u.a].: Juventa.Google Scholar
  42. Herzberg, Irene (2003): Kinder, Kindheit und Kinderkultur. Zum Verhältnis „alter“ und „neuer“ Perspektiven. In: Stickelmann, Bernd/Frühauf, Hans-P. (Hrsg.): Kindheit und sozialpädagogisches Handeln. Weinheim [u.a].: Juventa, S.37–78.Google Scholar
  43. Hoffman, Lois W. (2002): Berufstätigkeit von Müttern: Folgen für die Kinder. In: Fthenakis, Wassilos u.a. (Hrsg.): Mutterschaft, Vaterschaft. Weinheim [u.a.]: Beltz, S.71–88.Google Scholar
  44. Hopf, Christel (2005): Frühe Bindungen und Sozialisation. Eine Einführung. Weinheim [u.a.]: Juventa.Google Scholar
  45. Hrdy, Sara B. (2002): Mutter Natur. Die weibliche Seite der Evolution. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  46. Hüther, Gerald (2004): Die Bedeutung sozialer Erfahrungen für die Strukturierung des menschlichen Gehirns. Welche sozialen Beziehungen brauchen Schüler und Lehrer? In: Zeitschrift für Pädagogik 50, S.487–495.Google Scholar
  47. Jungmann, Tanja/Reichenbach, Christina (2009): Bindungstheorie und pädagogisches Handeln. Ein Praxisleitfaden. Dortmund: Borgmann.Google Scholar
  48. König, Anke (2009): Interaktionsprozesse zwischen ErzieherInnen und Kindern. Eine Videostudie aus dem Kindergartenalltag. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Largo, Remo H. (2006): Kinderjahre. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. 12. Aufl. München [u.a.]: Piper.Google Scholar
  50. Leu, Hans-Rudolf (2008): Beobachtung von Bildungs- und Lernprozessen in der frühpädagogischen Praxis. In: Thole, Werner u.a. (Hrsg.): Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre. Opladen [u.a.]: Budrich, S.165–182.Google Scholar
  51. Liegle, Ludwig (2006): Bildung und Erziehung in früher Kindheit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  52. Liegle, Ludwig (2008): Erziehung als Aufforderung zur Bildung. In: Thole, Werner u.a. (Hrsg.): Bildung und Kindheit. Pädagogik der Frühen Kindheit in Wissenschaft und Lehre. Opladen: Leske & Budrich, S.85–114.Google Scholar
  53. Liegle, Ludwig (2011): Didaktik der indirekten Erziehung. In: Schäer, Gerd E. u.a. (Hrsg.): Kinderwelten - Bildungswelten. Unterwegs zur Frühpädagogik. Berlin: Cornelsen Sciptor, S.11–25.Google Scholar
  54. Luhmann, Niklas (1982): Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt am Main.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Macdonald, Kevin B. (1992): Warmth as developmental construct: An evolutionary analysis. In: Child Development 63, S.753–773.CrossRefGoogle Scholar
  56. Mahler, Margaret (1975): Die psychische Geburt des Menschen: Symbiose und Individuation. Franfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  57. Main, Mary (1995): Desorganisation im Bindungsverhalten. In: Spangler, Gottfried/Zimmermann, Peter (Hrsg.): Die Bindungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  58. Metzger, Hans-G. (1999): Der abhängige und der kompetente Säugling – Eine kritische Relativierung der Säuglingsforschung. In: Psychoanalytische Theorie und Praxis 14, S.381–400.Google Scholar
  59. Mollenhauer, Klaus (2001): Einführung in die Sozialpädagogik. Probleme und Begriffe der Jugendhilfe. Weinheim [u.a.]: Beltz.Google Scholar
  60. Oevermann, Ulrich (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, Arno/Helsper, Werner (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Frankfurt am Main: Suhrkamp, S.70–140.Google Scholar
  61. Papoušek, Hanus/Papoušek, Mechthild (1987): Intuitive parenting: A dialectic counter to the infant's integrative competence. In: Osofsky, Joy D. (Hrsg.): Handbook of infant development. New York: Wiley, S.669–720.Google Scholar
  62. Paterak, Heike (1999): Institutionalisierte Früherziehung im Spannungsfeld normativer Familienmodelle und gesellschaftlicher Realität. Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Peukert, Ursula (2011): Die neue Kultur des Aufwachsens für Kinder. Zur Sicherung frühkindlicher Bildungsprozesse. In: Liesner, Andrea/Lohmann, Ingrid (Hrsg.): Gesellschaftliche Bedingungen von Bildung und Erziehung. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer, S.192–203.Google Scholar
  64. Rauschenbach, Thomas (1998): Generationenverhältnisse im Wandel. In: Ecarius, Jutta (Hrsg.): Was will die jüngere mit der älteren Generation. Generationsbeziehungen und Generationsverhältnisse in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske & Budrich, S.13–40.Google Scholar
  65. Rittelmeyer, Christian (2002): Pädagogische Anthropologie des Leibes. Biologische Voraussetzungen der Erziehung und Bildung. Weinheim [u.a.]: Juventa.Google Scholar
  66. Rittelmeyer, Christian (2005): Frühe Erfahrungen des Kindes. Ergebnisse der pränatalen Psychologie und der Bindungsforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  67. Roth, Gerhard (2003): Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Sachser, Norbert (2004): Neugier, Spiel und Lernen: Verhaltensbiologische Anmerkungen zur Kindheit. In: Zeitschrift für Pädagogik 50, S.475–486.Google Scholar
  69. Schäfer, Gerd E. (2008): Das Denken lernen. In: Betrifft Kinder, S.7–15.Google Scholar
  70. Schäfer, Gerd E. (2011a): Fachfrau für den kindlichen Anfängergeist. In: Ders. u.a. (Hrsg.): Kinderwelten – Bildungswelten. Unterwegs zur Frühpädagogik. Berlin: Cornelsen Scriptor, S.38–50.Google Scholar
  71. Schäfer, Gerd E. (2011b): Frühkindliche Bildung in einer Kultur des Lernens. In: Ders: Die Bildung des kindlichen Anfängergeistes (Arbeitstitel). Weinheim [u.a.]: Juventa (in Vorbereitung).Google Scholar
  72. Schleidt, Margret (2001): Kindheit aus humanethologischer Sicht. In: Forster, Johanna/ Krebs, Uwe (Hrsg.). Kindheit zwischen Pharao und Internet. 4000 Jahre in interdisziplinärer Perspektive. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S.87–108.Google Scholar
  73. Schütze, Yvonne (1991): Die gute Mutter. Zur Geschichte des normativen Musters „Mutterliebe“. 2. Aufl. Bielefeld: Kleine. (Theorie und Praxis der Frauenforschung).Google Scholar
  74. Seligmann, Martin E. (1999): Erlernte Hilflosigkeit. Weinheim [u.a.]: Beltz.Google Scholar
  75. Singer, Wolf (1999): In der Bildung gilt: Je früher, desto besser. In: Psychologie heute. Dezember 1999, S.60–65.Google Scholar
  76. Sirja-Blatchford, Iram (2009): Conceptualising progression in the pedagogy of play and sustained shared thinking in the early childhood education. In: Educational and Child Psychology 26,2.Google Scholar
  77. Spitzer, Manfred (2009): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. 2. Aufl. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  78. Stern, Daniel (2000): Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  79. Suess, Gerhard J./Burat-Hiemer, Edith (2009): Erziehung in Krippe, Kindergarten, Kinderzimmer. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  80. Sylva, Kathy u.a. (2003): The effective provision of pre-school education (EPPE) Project: Findings form the pre-school period. URL: www.dcsf.gov.uk/research/data/-uploadfiles/SSU_SF_2004_01.pdf (Stand: 16.06.2011).
  81. Tomasello, Michael (2006): Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. 3. Aufl. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Tschöpe-Scheffler, Sigrid (2003): Fünf Säulen der Erziehung. Wege zu einem entwicklungsfördernden Miteinander von Erwachsenen und Kindern. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  83. Weinfield, Nancy u.a. (1999): The nature of individual differences in infant-caregiver attachment. In: Cassidy, Jude u.a. (Hrsg.): Handbook of attachment: Theory, research, and clinical applications. New York: The Guilford Press, S.68–88.Google Scholar
  84. Werneck, Harald (1998): Übergang zur Vaterschaft. Auf der Suche nach den „Neuen Vätern“. Wien: Springer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Elmar Drieschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations