Advertisement

Pädagogische Liebe. Anspruch oder Widerspruch von professioneller Erziehung?

  • Detlef Gaus
  • Elmar Drieschner

Zusammenfassung

Kinder und Jugendliche benötigen liebevolle Beziehungen und dauerhaft emotional zugewandte Bezugspersonen, um sich entwickeln zu können. Erziehung wird deshalb in moderner Pädagogik als eine besondere Form der fürsorgenden Beziehung begriffen, die durch reflexive und verantwortungsbewusste Teilhabe des Erziehenden am Leben und an der Entwicklung des Kindes gekennzeichnet ist. Aus dieser Teilhabe erwachsen gegenseitiges Vertrauen und Verbundensein. In pädagogischen und psychologischen Diskursen wird aus vielfältigsten Perspektiven betont, dass Vertrauen und Verbundensein Grundvoraussetzungen erfolgreichen Lernens wie gelingender Persönlichkeitsentwicklung sind. Kinder lernen besser und sind eher bereit, erzieherischen Aufforderungen von Eltern wie von professionellen Pädagogen Folge zu leisten, wenn sie sich geborgen und angenommen fühlen. Von daher ergibt sich für professionelle Pädagogik bereits eine wesentliche Aussage. Es ist die erste und grundlegendste personale Voraussetzung professioneller pädagogischer Berufstätigkeit, Kinder zu mögen, sich für ihre Weltsicht zu interessieren und sie ausgehend von ihren Lernvoraussetzungen auf ihrem Bildungsweg zu begleiten und aktiv zu unterstützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bueb, Bernhard (2007): Lob der Disziplin. Eine Streitschrift. 11. Aufl. Berlin: List.Google Scholar
  2. Behler, Gabriele (2011): Lehrer müssen nicht geliebt werden. In: Die Zeit, Nr. 39, 23. September 2011, S.75.Google Scholar
  3. De Mause, Lloyd (Hrsg.) (1980): Hört ihr die Kinder weinen: eine psychogenetische Geschichte der Kindheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Drieschner, Elmar (2007): Erziehungsziel „Selbstständigkeit“ Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Ering, Günter (1987): Geschichte der öffentlichen Kleinkindererziehung von den Anfängen bis zum Kaiserreich. In: Ders./Neumann, Karl/Reyer, Jürgen (Hrsg.): Geschichte des Kindergartens. Bd. 1. Freiburg/Breisgau: Lambertus, S.14–41.Google Scholar
  6. Herbart, Johann Friedrich (1965): Allgemeine Pädagogik aus dem Zweck der Erziehung abgeleitet. Hrsg. von Hermann Holstein. Bochum: Kamp.Google Scholar
  7. Hotlappels, Heinz-Günter/Zimmermann, Peter (1990): Wandel von Familie und Kindheit. Konsequenzen für die Grundschule. In: Rolff, Hans-Günter et al. (Hrsg.): Jahrbuch der Schulentwicklung. Bd. 6. Weinheim [u.a.]: Juventa, S.149–184.Google Scholar
  8. Hunt, David (1972): Parents and Children in history. The Psychology of Family Life in Early Modern France. New York: Basic Books.Google Scholar
  9. Koring, Bernhard (1989): Eine Theorie pädagogischen Handelns. Theoretische und hermeneutische Untersuchungen zur Professionalisierung der Pädagogik. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  10. Krebs, Uwe (2001): Warum Kindheit? Anmerkungen zur naturgeschichtlichen Entwicklung eines Kulturphänomens. In: Forster, Johanna/Krebs, Uwe (Hrsg.): Kindheit zwischen Pharao und Internet. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S.109–126.Google Scholar
  11. Largo, Remo/Beglinger, Martin (2009): Schülerjahre. Wie Kinder besser lernen. München [u.a.]: Piper.Google Scholar
  12. Leroy Ladurie, Emanuel (2000): Montaillou. Ein Dorf vor dem Inquisitor 1294–1324. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  13. Litt, Theodor (1927): Führen oder Wachsenlassen. Leipzig [u.a.]: Teubner.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1982): Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas/Schorr, Karl-Eberhard (1979): Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik 25, S.345–365.Google Scholar
  16. Niemeyer, August Hermann (1882,1879a,1879b): Grundsätze der Erziehung und des Unterrichts. 3 Bde. Langensalza: Beyer.Google Scholar
  17. Nohl, Herman (1978): Die pädagogische Bewegung in Deutschland. 7. Aufl. Frankfurt/Main: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  18. Oevermann, Ulrich (2002): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie pädagogischen Handelns. In: Combe, Arno/Helsper, Werner (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. 4. Aufl. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S.924–943.Google Scholar
  19. Parsons, Talcott (1968): Die Schulklasse als soziales System. Einige ihrer Funktionen in der amerikanischen Gesellschaft. In: Ders.: Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt/Main: Europäische Verlagsanstalt, S.161–193.Google Scholar
  20. Peukert, Rüdiger (2002) Familienformen im sozialen Wandel. 2. Aufl. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  21. Schütze, Yvonne (1991): Die gute Mutter. Zur Geschichte des normativen Musters „Mutterliebe“. 2. Aufl. Bielefeld: Kleine. (Theorie und Praxis der Frauenforschung).Google Scholar
  22. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2004): Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften.URL: www.kmk.org/doc/beschl/standards_lehrerbildung.pdf (Stand: 20.09.2011).
  23. Shorter, Edward (1986): Die große Umwälzung der Mutter-Kind-Beziehungen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. In: Martin, Jochen/Nitschke, August (Hrsg.): Zur Sozialgeschichte der Kindheit. München [u.a.]: Alber, S.503–524.Google Scholar
  24. Speitkamp, Winfried (1998): Jugend in der Neuzeit: Deutschland vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Spitzer, Manfred (2009): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  26. Spranger, Eduard (1969): Das Gesetz der ungewollten Nebenwirkungen in der Erziehung. In: Ders: Gesammelte Schriften. Bd. I: Geist der Erziehung. Hrsg. von Gottfried Bräuer. Tübingen [u.a.]: Niemeyer, S.348–405.Google Scholar
  27. Winterhoff, Michael (2008): Warum unsere Kinder Tyrannen werden. Oder: Die Abschaffung der Kindheit. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Detlef Gaus
  • Elmar Drieschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations