Advertisement

Vertrauen und Glaubwürdigkeit als Grundlage von Corporate Social Responsibility: Die (massen-)mediale Konstruktion von Verantwortung und Verantwortlichkeit

  • Günter Bentele
  • Howard Nothhaft

Zusammenfassung

Wie groß ist unser Vertrauen in die Umweltbemühungen eines Energiekonzerns generell ? Und wie groß ist unser Vertrauen in die Umweltbemühungen speziell eines Energiekonzerns, der als einer der größten Emittenten Klima gefährdenden Kohlendioxids in Europa gilt ? Wie glaubwürdig ist es, wenn sich ein „Energieriese“ als Förderer und Treiber umweltfreundlicher Energietechnologie im Lande positioniert ? Wie glaubwürdig ist eine Positionierung als „grüner“ Riese, wenn man weiß, dass der Anteil regenerierbarer Energie im Produktionsportfolio des Konzerns weit unter dem Bundesdurchschnitt liegt ? Der Strom- und Gaskonzern RWE sah sich brutal mit ebenjenen Fragen konfrontiert, als man 2009 entschied, eine Offensive in der Umweltkommunikation zu starten.1 Der grüne Riese, der im Kinospot durch die Landschaft stapfte und liebevoll Wind- und Wasserräder pflanzte, transportierte eine Botschaft – die Umweltkennzahlen besagten etwas anderes. Lediglich zwei Prozent der Stromproduktion von RWE, so Greenpeace, stammten 2008 aus erneuerbaren Energien; der Bundesdurchschnitt lag bei 15 Prozent. RWE betreibt fünf Kernkraftwerke: im Spot sind diese Kraft werke nicht zu sehen. 30 Prozent der RWEEnergie stammen aus Braunkohle, dem CO2-intensivsten Energielieferant: aber rauchende Schlote fehlen im Spot. „Was RWE mit seinem Imagespot treibt, grenzt an Volksverdummung“, hieß es auf der Greenpeace-Website (Thumann 2009: 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. (2003). Organisation und Management. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bentele, G. (1988). Der Faktor Glaubwürdigkeit. Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive. Publizistik, 33(2/3), 406–426.Google Scholar
  3. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen – normative und soziale Grundlage für Public Relations. In W. Armbrecht, & U. Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven. Eine Einführung (S. 131–158). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bentele, G. (2008). Objektivität und Glaubwürdigkeit: Medienrealität rekonstruiert (hrsg.u. eingel. V. S. Wehmeier, H. Nothhaft, & R. Seidenglanz) Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bentele, G., & Nothhaft, H. (2010). Strategic Communication and the Public Sphere from a European Perspective. In International Journal of Strategic Communication, 4(2), 93–116.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2005). Glaubwürdigkeit. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 86–91). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2008). Vertrauen und Glaubwürdigkeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und Berufliches Handeln. Mit Lexikon (S. 346–361). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Brendel, S. (2010). RWE-Hauptversammlung: Der Spagat des Energieriesen RWE. URL: www.derwesten.de/nachrichten/wirtschaft-und-finanzen/Der-Spagat-des-Energieriesen-RWE-id2890644.html. Zugriff am 30.04.2010.
  9. Bruno, K., & Karliner, J. (2002). From Rio to Johannesburg: The Globalization Decade. URL: www.globalpolicy.org/component/content/article/225-general/32176-from-rio-to-johannesburg-the-globalization-decade.html. Zugriff am 22.12.2009.
  10. Coleman, J. S. (1982). Systems of trust. A rough theoretical framework. Angewandte Sozialforschung, 10(3) 277–299.Google Scholar
  11. Coleman, J. S. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie, Bd. 1: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenburg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  12. Deutsch, M. (1958). Trust and suspicion. Journal of Conflict Resolution, 2, 265–279.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deutsch, M. (1973). The resolution of conflict: Constructive and destructive processes. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  14. Donges, P. (2008). Medialisierung politisc er Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  15. Dorfer, T. (2009). RWE – Das Märchen vom grünen Riesen. URL: www.sueddeutsche.de/wirtschaft/158/481627/text/. Zugriffam 20.12.2009.
  16. Fieseler, C. (2008). Die Kommunikation von Nachhaltigkeit. Gesellschaftliche Verantwortung als Inhalt der Kapitalmarktkommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Giddens, A. (1990). The consequences of modernity. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  18. Deutsche Ausgabe unter dem Titel Konsequenzen der Moderne (1996). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Goodpaster, K., & Mathews, J. B. (2003). Can a Corporation have a Conscience? In HBR (Hrsg.), Harvard Business Review on Corporate Social Responsibility (S. 131–155). Boston, MA: Harvard Business School Press.Greenpeace (2009). Der Energieriese von RWE. URL: www.youtube.com/watch?v=xZFGYG7acz4. Zugriff am 20.12.2009.
  20. Großmann, J., & Seith, A. (2010). Wir werden die Kernenergie nochlange brauchen. RWE-Chef im Spiegel- Gespräch. URL: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,674350,00.html. Zugriff am 30.04.2010.
  21. Hanlon, G. (2008). Rethinking Corporate Social Responsibility and the Role of the Firm – On the Denial of Politics. In A. Crane, A. McWilliams, D. Matten, J. Moon, & D. S. Siegel (Hrsg.), The Oxford Handbook of Corporate Social Responsibility (S. 156–172). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. HBR (Hrsg.) (2003). Harvard Business Review on Corporate Social Responsibility. Boston, MA: Harvard Business School Press.Google Scholar
  23. Jackisch, S. (2009). Das Märchen vom grünen Riesen. URL: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,666984,00.html. Zugriff am 20.12.2009.
  24. Karmasin, M., & Weder, F. (2008). Organisationskommunikation und CSR. Neue Herausforderungen an Kommunikationsmanagement und PR. Wien, Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  25. Köhnken, G. (1990). Glaubwürdigkeit. Untersuchungen zu einem psychologischen Konstrukt. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  26. Kohring, M. (2004). Vertrauen in Journalismus. Theorie und Empirie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Krotz, F. (2007). The meta-process of „mediatization“ as a conceptual frame. Global Media and Communication, 3, 256–260.CrossRefGoogle Scholar
  28. Luhmann, N. (2000). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  29. Martin, R. L. (2003). The Virtue Matrix: Calculating the Return on Corporate Responsibility. In HBR (Hrsg.), Harvard Business Review on Corporate Social Responsibility (S. 83–103). Boston, MA: Harvard Business School Press.Google Scholar
  30. McWilliams, A., & Siegel, D. S. (2001). Corporate Social Responsibility: A Theory of the Firm Perspective. Academy of Management Review, 26(1), 117–127.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mende, L. (2008). Vertrauensranking. Von Beschwichtigern und Bankstern. Manager-Magazin-Online. URL: www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,586772,00.html. Zugriff am: 29.10.2009.
  32. Münch, R. (1996). Risikopolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Nothhaft, H., & Wehmeier, S. (2007). Coping with Complexity. Sociocybernetics as a Framework for Communication Management. International Journal of Strategic Communication, 1(3), 151–168.Google Scholar
  34. Nothhaft, H. (2010). Kommunikationsmanagement als professionelle Organisationspraxis. Theoretische Annäherung auf Grundlage einer teilnehmenden Beobachtungsstudie. Leipzig: Universität Leipzig. [unveröffentlichte Dissertation, erscheint 2011]Google Scholar
  35. Porter, M. E., & Kramer, M. R. (2003). The Competitive Advantage of Corporate Philantrophy. In HBR (Hrsg.), Harvard Business Review on Corporate Social Responsibility (S. 27–64). Boston, MA: Harvard Business School Press.Google Scholar
  36. Rotter, J. B. (1967). A new scale for the measurement of interpersonal trust. Journal of Personality, 35, 651–655.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rotter, J. B. (1971). Generalized expectancies for interpersonal trust. American Psychologist, 26, 443–452.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rotter, J. B. (1981). Interpersonal trust, trustworthiness and gullibility. American Psychologist, 35, 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schenk, M. (1993). Informationsgesellschaft: Entwicklung eines theoretischen Konzepts. In Wilke, J. (Hrsg.), Fortschritte der Publizistikwissenschaft (S. 173–188). Freiburg & München: Alber.Google Scholar
  40. Schink, M. (2004). Die Informationsgesellschaft. Charakterisierung eines neuen gesellschaftlichen Konzeptes anhand quantitativer Indikatoren und qualitativer Veränderungen. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  41. Schranz, M. (2007). Wirtschaft zwischen Profit und Moral: Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Rahmen der öffentlichen Kommunikation. Wiesbaden: GWV.Google Scholar
  42. Schulz, S. (2008). Vertrauensranking. Warum Autobauer von der Krise profitieren. Manager-Magazin- Online. URL: www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,598117,00.html . Zugriff am 09.05.2010.
  43. Schulz, S. (2009). CTI-Ranking. Eon in der Vertrauensfalle. Manager Magazin-Online. URL: www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,635321,00.html. Zugriff am 21.05.2010.
  44. Schwarz, A. (2010). Krisen-PR aus Sicht der Stakeholder. Der Einfluss von Ursachen- und Verantwortungszuschreibungen auf die Reputation von Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Seele, P. (2007). Is Blue the new Green? Colors of the Earth in Corporate PR and Advertisement to communicate Ethical Commitment and responsibility. URL: www.responsibility-research.de/resources/CRR+WP+03+seele+blue+green.pdf. Zugriff am 22.12.2009
  46. Seiffert, J. (2009). CTI-Ranking. Wie die Medien Josef Ackermann sehen. Manager-Magazin-Online. URL: www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,645645,00.html: Zugriff am 31.04.2010.
  47. Seiffert, J. (2010). Deutsche Autobauer. Bröckelndes Vertrauen. Manager-Magazin-Online. URL: www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,687081,00.html. Zugriff am 07.05.2010.
  48. Sommer, C. (2005). Im Brennpunkt der Öffentlichkeit: Florian Gersters Vertrauensproblem. Eine Fallstudie zur Berateraffäre 2003/2004. Leipzig: Universität Leipzig. MagisterarbeitGoogle Scholar
  49. Sommer, C., & Bentele, G. (2008). Vertrauensverluste: Der Fall Gerster. Eine deutsche Fallstudie über Interdependenzen zwischen Prozessen öffentlicher Kommunikation und öffentlichen Vertrauens. In G. Bentele, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (S. 1–31). Köln: Wolters-Kluwer.Google Scholar
  50. Thumann, V. (2009). Richtig Wenig Erneuerbare Energien. URL: www.greenpeace.de/themen/energie/nachrichten/artikel/rwe_emremichtig_emwemenig_emeemrneuerbare_energien/. Zugriff am 30.04.2010.
  51. Van Oosterhout, J. H., & Heugens, P. (2008). Much Ado about Nothing. A Conceptual Critique of Corporate Social Responsibility. In A. Crane, A. McWilliams, D. Matten, J. Moon, & D. S. Siegel (Hrsg.), The Oxford Handbook of Corporate Social Responsibility (S. 197–226). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Weick, K. (1995). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Zerfaß, A., Mahnke, M., Rau, H., & Boltze, A. (2008). Bewegtbildkommunikation im Internet. Herausforderungen für Journalismus und PR. Ergebnisbericht der Bewegtbildstudie 2008. URL: bewegtbildstudie.de/Bewegtbildstudie2008-Ergebnisbericht-UniLeipzig.pdf. Zugriff am 22.12.2009.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Günter Bentele
  • Howard Nothhaft

There are no affiliations available

Personalised recommendations