Advertisement

Kinderarmut pp 88-109 | Cite as

Frühe Armutserfahrungen und ihre Folgen – Kinderarmut im Vorschulalter

  • Gerda Holz

Zusammenfassung

Armut von und Armutsfolgen bei Kindern wurden von der deutschen Armutsforschung ab den 1980er Jahren zunächst nicht als eigenständiges soziales Problem thematisiert. Das heißt, Kinder wurden allenfalls als Ursache von Familienarmut, als Angehörige von einkommensarmen und sozial benachteiligten Haushalten, nicht aber als eigenständige Subjekte in ihrer spezifischen Armutsbetroffenheit in den Blickgenommen. Dies änderte sicherst im Laufe der 1990er Jahre – zuerst im Kontext der Sozialberichterstattung –, als zunächst in der Fachöffentlichkeit die zunehmende Armutsproblematik zur Kenntnis genommen wurde. Einhergehend damit wuchs das Erkenntnisinteresse in der Armuts- und der Kindheitsforschung. In der Folge gesamtgesamtgesellschaft licher Diskussionen über Kinderrechte und Kindeswohl einerseits und unterschiedlicher sozialwissenschaft licher wie gesellschaft licher Diskurse über Armutskonzepte andererseits lässt sichEnde der 1990er Jahre ein Perspektivenwechsel feststellen: Kinder werden nun als eigenständige Subjekte wahrgenommen. Parallel dazu wurde in den sozialwissenschaft lichen Disziplinen die Subjektperspektive und damit auchdie Kindperspektive betont, was zur Folge hatte, dass die kindliche Wahrnehmung der Lebenslage und die kindlichen Deutungs-, Bewältigungs- und Handlungsmuster verstärkt zum Thema gemacht wurden. Während die deutsche Kindheitsforschung einen solchen Ansatz seit längerem propagiert, musste dieser Perspektivenwechsel in die Armutsforschung erst grundsätzlicheingehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BA = Bundeagentur für Arbeit (2010) : Grundsicherung für Arbeitssuchende. Bedarfsgemeinschaft en und ihre Mitglieder im November 2009. Nürnberg Online verfügbar: www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/detail/l.html?call=l
  2. BJK = Bundesjugendkuratorium: Kinderarmut in Deutschland: Eine drängende Handlungsaufforderung an die Politik. München. Online verfügbar. www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Kinderarmut_in_Deutschland_2009.pdf
  3. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) (2005): Lebenslagen in Deutsch- land – Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung 2005. Köln. Google Scholar
  4. Chassé, Karl August/Zander, Margherita/Rasch, Konstanze (2003): Meine Familie ist arm. Wie Kinder im Grundschulalter Armut erleben und bewältigen. Opladen. Google Scholar
  5. DIW = Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2010): Weiterhin hohes Armutsrisiko in Deutschland: Kinder und junge Erwachsene sind besonders betroffen. DIW-Wochenbericht 7/2010. Online verfügbar: www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.347307.de/10-7-1.pdf
  6. Duhm, Erna/Althaus, Dagmar (1980): Beobachtungsbogen für Kinder im Vorschulalter (BKK)“. Braunschweig. Google Scholar
  7. Elschenbroich, Donata (2002): Weltwissen der Siebenjährigen. Wie Kinder die Welt entdecken können. München. Google Scholar
  8. Hock, Beate/Holz, Gerda/Wüstendörfer, Werner (2000a): Folgen familiärer Armut im frühen Kindesalter – Eine Annäherung anhand von Fallbeispielen. Dritter Zwischenbericht zu einer Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt. Frankfurt am Main. Google Scholar
  9. Hock, Beate/Holz, Gerda/Wüstendörfer, Werner (2000b): Frühe Folgen – Langfristige Konsequenzen? Armut und Benachteiligung im Vorschulalter. Vierter Zwischenbericht zu einer Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt. Frankfurt am Main. Google Scholar
  10. Holz, Gerda (2004): Gesundheitsdefizite und Gesundheitspotenziale sozial benachteiligter und armer Kinder im frühen Kindesalter. In: Richter, Antje/Holz, Gerda/Altgeld, Thomas (Hg.): Gesund in allen Lebenslagen. Förderung von Gesundheitspotenzialen bei sozial benachteiligten Kindern. Frankfurt am Main, S. 1–87. Google Scholar
  11. Holz, Gerda/Puhlmann, Andreas (2005): Alles schon entschieden? Wege und Lebenssituation armer und nicht-armer Kinder zwischen Kindergarten und weiterführender Schule. Zwischenbericht zur AWO-ISS -Längsschnittstudie. Frankfurt am Main. Google Scholar
  12. Holz, Gerda/Skoluda, Susanne (2003): Armut im frühen Grundschulalter. Vertiefende Untersuchung zu Lebenssituation, Ressourcen und Bewältigungshandeln von Kindern. Frankfurt am Main. Google Scholar
  13. Holz, Gerda (2010a): „Die Grundschule von morgen“ Der Präventionsansatz von Mo.Ki !! – Frühes Fördern in der Grundschule“: München. (im Druck) Google Scholar
  14. Holz, Gerda (2010b) :„Kommunale Strategien gegen Kinder- und Bildungsarmut“ Oder: Der Ansatz kindbezogener Armutsprävention (nicht nur) für Kommunen. In: Hanesch, Walter (Hg.) Zukunft des lokalen Sozialstaats: Strategien gegen soziale Spaltung in Kommunen. Wiesbaden (im Druck) Google Scholar
  15. Holz, Gerda/Richter-Kornweitz, Antje (Hg.) (2010): Kinderarmut – Anforderungen an eine wirkungsvolle Armutsprävention. München (im Druck) Google Scholar
  16. Palentin, Christian (2004): Kinder- und Jugendarmut in Deutschland. Wiesbaden. Google Scholar
  17. Richter, Antje (2000): Wie erleben und bewältigen Kinder Armut? Eine qualitative Studie über die Belastungen aus Unterversorgungslagen und ihre Bewältigung aus subjektiver Sicht von Grundschulkindern einer ländlichen Region. Aachen. Google Scholar
  18. Richter, Antje/Holz, Gerda/Altgeld, Thomas (Hrg.) (2004): Gesund in allen Lebenslagen. Förderung von Gesundheitspotenzialen bei sozial benachteiligten Kindern. Frankfurt am Main. Google Scholar
  19. OECD = Organisation for Economic Cooperation and Development (2009): Doing Better for Children. Berlin. Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt (2004a): Kinder in der Sozialhilfe 2003. Wiesbaden 2004 Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (2004b): Statistisches Jahrbuch2004. Wiesbaden. Google Scholar
  22. UNICEF (2005): Kinderarmut in reichen Ländern. Zusammenfassung der UNICEF-Studie. In: unicef informationen März 2005, S. 1–4. Google Scholar
  23. UNICEF (2010): Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland. Köln Google Scholar
  24. Walper, Sabine (2001): Ökonomische Knappheit im Erleben ost- und westdeutscher Kinder und Jugendlicher: Einfl üsse der Familienstruktur und Auswirkungen auf die Befindlichkeit. In: Klocke, Andreas/Hurrelmann, Klaus (Hg.): Kinder und Jugendliche in Armut. Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen. Opladen. Google Scholar
  25. Walper, Sabine (2005): Tragen Veränderungen in den finanziellen Belastungen von Familien zu Veränderungen in der Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen bei? In: Zeitschrift für Pädagogik, 51. Jg., H. 2/2005, S. 170–191. Google Scholar
  26. Wustmann, Claudia (2005): Die Blickrichtung der neueren Resilienzforschung. Wie Kinder Lebenslagen bewältigen. In: Zeitschrift für Pädagogik, 51. Jg., H. 2/2005, S. 192–206 Google Scholar
  27. ZUMA (2005): Relative Armut und Konzentration der Einkommen deutlichgestiegen. In: ISI, 33/2005, S. 1–6. Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Gerda Holz

There are no affiliations available

Personalised recommendations