Advertisement

Das deutsche soziale Sicherungssystem: das Bismarck-Modell

  • Josef Schmid

Zusammenfassung

Deutschland zählt zusammen mit Österreich zu den Pionierländern sozialstaatlicher Sicherung. Deren Anfänge gehen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück: 1883 entstand die Krankenversicherung, ein Jahr später die Unfallversicherung und 1889 die Alters- und Invalidenversicherung. Die Arbeitslosenversicherung wurde erst 1927 gegründet. Der damalige Reichskanzler Bismarck wollte mit der Einführung der Sozialversicherungsgesetze primär der Gefahr einer Revolution aus dem „sozialdemokratischen Lager" entgegenwirken. Im Zuge der industriellen Revolution hatten sich die ökonomischen und sozialen Probleme dramatisch erhöht, so beispielsweise die Zunahme der Unfallgefahr in den Fabriken. Die soziale Frage in Deutschland spitzte sich zu. Mit der Einführung des Sozialversicherungswesens fand Bismarck eine politische Antwort darauf. Entgegen seinen Vorstellungen stärkten die Versicherungsgesetze der 1880er Jahre jedoch die Arbeiterorganisationen und verbesserten deren politische Handlungsmöglichkeiten - nicht zuletzt durch ihre Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Sozialversicherung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zentrale Literatur

  1. Egle, C. 2006: Deutschland. In: Merkel, W. u.a. (Hrsg.), Die Reformfähigkeit der Sozialdemokratie. Herausforderung und Bilanz der Regierungspolitik in Westeuropa. Wiesbaden. S. 154–196.Google Scholar
  2. Hemerijck, A. u.a. 2000: Welfare without work? Divergent experiences of reform in Germany and the Netherlands. In: Kuhnle, S. (Hrsg.), Survival of the European Welfare State. London.Google Scholar
  3. Hinrichs, K. 2007: Reforming Labour Market Policy in Germany. In: Benefits. Vol. 15 (3), S. 221–231.Google Scholar
  4. Lampert, H./Althammer, J. 2007: Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin (8. Aufl.).Google Scholar
  5. Leibfried, St./Wagschal, U. (Hrsg.) 2000: Der deutsche Sozialstaat. Bilanzen, Reformen, Perspektiven. Frankfurt.Google Scholar
  6. Ross, F. 2008: The Politics of Path-Breaking Change: The Transformation of the Welfare State in Britain and Germany. In: Journal of Comparative Policy Analysis. Vol. 10 (4), S 365–384.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schmid, J. Rentenreform 2006: Überlebt der Wohlfahrtsstaat? In: Sturm, R./Pehle, H. (Hrsg.), Wege aus der Krise. Die Agenda der Großen Koalition, Opladen.Google Scholar
  8. Schmid, J. 2007: Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik – große Reform mit kleiner Wirkung? In: Egle, C./Zohlnhöfer, R. (Hrsg.): Ende des rot-grünen Projekts. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005. Wiesbaden. S. 271–294.Google Scholar
  9. Schmidt, M.G. (Hrsg.) 2005: Sozialpolitik in Deutschland. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich. Wiesbaden (3. Aufl.).Google Scholar
  10. Wewer, G. (Hrsg.) 1998: Bilanz der Ära Kohl. Opladen.Google Scholar
  11. Wiesendahl, E. 2004: Parteien und die Politik der Zumutungen. In: APuZ B40/2004. S. 19–24.Google Scholar
  12. Wintermann, O. 2005: Vom Retrenchment zur Krisenreaktionsfähigkeit. Ein empirischer Vergleich der Wohlfahrtsstaaten Schweden und Deutschland 1990–2000. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Josef Schmid

There are no affiliations available

Personalised recommendations