Advertisement

Reduzierter Parteienwettbewerb durch kalkulierte Demobilisierung

Bestimmungsgründe des Wahlkampfverhaltens im Bundestagswahlkampf 2009
  • Andreas Blätte

Zusammenfassung

Der Bundestagswahlkampf 2009 wird nicht als großer Kampf um alternative Positionen gedeutet. Eine Kontroverse wie es sie früher einmal gab, im Stile etwa jener um Westbindung und Wiederbewaffnung, oder in der jüngeren Vergangenheit um eine Beteiligung am Krieg im Irak, fand nicht statt. Es ging nicht um klar unterscheidbare Gesellschafts- oder Zukunftsentwürfe, etwa nach der Formel „Freiheit oder Sozialismus“. Der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2009 ist vielmehr als aufregungslos, spannungsfrei, geradezu langweilig wahrgenommen worden. In der Süddeutschen Zeitung kam Stefan Braun zu dem Schluss: „Es hat in der Geschichte noch nie einen solch defensiven Wahlkampf gegeben“ (SZ vom 04.10.2009). Ein Resümee in der Zeit vor der Bundestagswahl lautete: „Es ist ein Wahlkampf, in dem nur wichtig ist, was nicht gesagt wird. Man brauchte ein Zaubermittel, um die unsichtbare Tinte der Politik sichtbar zu machen“ (Die ZEIT vom 24.09.09). Oder wie es ein Kommentator im Handelsblatt zwei Tage vor der Wahl formulierte: „Der langweiligste Wahlkampf aller Zeiten geht zu Ende. Er wirkte wie entkoffeinierter Kaffee, ein Blutdrucksenker oder eine Yoga-Entspannung. Es gab weder Spektakel noch Drama, keine Helden, keine Überraschungen, nicht einmal große Debatten“ (Handelsblatt vom 25.09.2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bräuninger, Thomas (2004): Responsivität und strategische Adaption im Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. In: Henning, Christian (Hrsg.): Interdisziplinäre Sozialforschung. Theorie und empirische Anwendung. Festschrift für Franz Urban Pappi. Frankfurt a.M. S. 205–224.Google Scholar
  2. Bräuninger, Thomas/Ganghof, Steffen (2005): Parteienwettbewerb im Zweikammersystem. In: Ganghof, Steffen/Manow, Philip (Hrsg.): Mechanismen der Politik. Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem. Frankfurt a.M. S. 149–181.Google Scholar
  3. Budge, Ian/Klingemann, Hans-Dieter/Volkens, Andrea/Bara, Judith/Tanenbaum, Eric. (Hrsg.) (2001): Mapping Policy Preferences. Estimates for Parties, Electors, and Governments 1945 – 1998. Oxford.Google Scholar
  4. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York.Google Scholar
  5. Elkins, David J. (1974): The Measurement of Party Competition. In: American Political Science Review. Jg. 68, Heft 2. S. 682–700.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hoecker, Beate (2008): Die Bremer Bürgerschaftswahl vom 13. Mai 2007. Neustart für Rot- Grün und Fünf- statt Dreiparteiensystem. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen. Jg. 39, H. 2. S. 279–282.Google Scholar
  7. Klingemann, Hans-Dieter/Volkens, Andrea/Budge, Ian/Bara, Judith/McDonald, Michael D. (Hrsg.) (2006): Mapping Policy Preferences II. Parties, Electorates and Governments in Eastern Europe and the OECD 1990–2003. Oxford.Google Scholar
  8. Korte, Karl-Rudolf (2009): Neue Qualität des Parteienwettbewerbs im „Superwahljahr“. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Heft 38/2009. s. 3–8.Google Scholar
  9. Lindenberg, Siegwart (1991): Die Methode der abnehmenden Abstraktion. In: Esser, Hartmut/ Troitzsch, Klaus G. (Hrsg.): Modellierung sozialer Prozesse. Bonn. s. 29–78.Google Scholar
  10. Lohse, Eckart/Wehner, Markus (2009): Rosenkrieg. Die Große Koalition 2005–2009. Köln.Google Scholar
  11. Merz, Friedrich (2008): Mehr Kapitalismus wagen. Wege zu einer gerechten Gesellschaft. München.Google Scholar
  12. Niedermayer, Oskar (2008): Das fluide Fünfparteiensystem nach der Bundestagswahl 2005. In: Ders. (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Scharpf, Fritz W. (2000): Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen.Google Scholar
  14. Tenscher, Jens/Blatt, Helge (Hrsg.) (2008): 100 Tage Schonfrist. Bundespolitik und Landtagswahlen im Schatten der Großen Koalition. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Thaysen, Uwe (2005): Regierungsbildung 2005. Merkel, Merkel I, Merkel II? In: Zeitschrift für Parlamentsfragen. Jg. 37, Heft 3. S. 582–610.CrossRefGoogle Scholar
  16. Zohlnhöfer, Reimut (2007): Zwischen Kooperation und Verweigerung. Die Entwicklung des Parteienwettbewerbs 2002–2005. In: Egle, Christoph/Zohlnhöfer, Reimut (Hrsg.): Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005. Wiesbaden. S. 124–150.Google Scholar
  17. Zohlnhöfer, Reimut (2003): Der Einfluss von Parteien und Institutionen auf die Staatstätigkeit. In: Obinger, Herbert/Wagschal, Uwe/Kittel, Bernhard (Hrsg.): Politische Ökonomie. Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Opladen. S. 47–80.Google Scholar
  18. Zohlnhöfer, Reimut (1999): Die große Steuerreform 1998/99. Ein Lehrstück für Politikentwicklung bei Parteienwettbewerb im Bundesstaat. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen. Jg. 30, Heft 2. S. 326–345.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Andreas Blätte

There are no affiliations available

Personalised recommendations