Advertisement

Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten?

  • Walter Müller
  • Reinhard Pollak

Zusammenfassung

Ähnlich wie in anderen hochentwickelten Gesellschaften hat die Beteiligung an Tertiärbildung in Deutschland über die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhun-derts beträchtlich zugenommen. Für die Zukunft kann ein weiteres Anwachsen erwartet werden. Wenngleich akademische Abschlüsse damit ihre soziale Exklusi-vität und viel von dem damit verbundenen sozialen Prestige verloren haben, blei-ben sie nach wie vor der bedeutungsvollste Schritt im Bildungssystem auf dem Weg zu vorteilhaften Erwerbspositionen und zu höheren Einkommen. Nach Un-tersuchungen für zahlreiche Länder ist Hochschulbildung überall der Bereich des Bildungssystems, der im Vergleich zu anderen Bildungsgängen den Absolventen und Absolventinnen den entscheidenden Vorsprung für die beruflichen und sozia-len Chancen im weiteren Lebensverlauf verschafft (Müller und Shavit 1998; Butz 2001; Müller und Gangl 2003; Kogan und Müller 2003). Bei den Chancen, einen solchen Abschluss zu erreichen, bestehen aber in allen Ländern massive Un-gleichheiten zwischen Kindern unterschiedlicher sozialer Herkunft. Für die Analy-se von Bildungsungleichheit ist es deshalb von besonderem Interesse, wie sich im Prozess der Bildungsexpansion Ungleichheiten der sozialen Herkunft bezüglich der Tertiärbildung entfaltet haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumert, Jürgen, und Gundel Schümer, 2001: Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. S. 323–407 in: Deutsches PISA-Konsortium (Hg.): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  2. Blossfeld, Hans-Peter, 1993: Changes in Educational Opportunities in the Federal Republic of Germany. A Longitudinal Study of Cohorts Born Between 1916 and 1965. S. 51–74 in: Yossi Shavit und Hans-Peter Blossfeld (Hg.): Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  3. Boudon, Raymond, 1974: Education, Opportunity, and Social Inequality. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe, 1997: Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9: 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brückner, Erika, 1990: Die retrospektive Erhebung von Lebensverläufen. S. 374–403 in: Karl Ulrich Mayer (Hg.): Lebensverläufe und sozialer Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Büchel, Felix, und Christof Helberger, 1995: Bildungsnachfrage als Versicherungsstrategie. Der Effekt eines zusätzlich erworbenen Lehrabschlusses auf die beruflichen Startchancen von Hochschulabsolventen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 28: 32–42.Google Scholar
  7. Butz, Marcus, 2001: Lohnt sich Bildung noch? Ein Vergleich der bildungsspezifischen Nettoeinkommen 1982 und 1995. S. 95–117 in: Peter A. Berger und Dirk Konietzka (Hg.): Die Erwerbsgesellschaft. Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  8. Cameron, Stephen V., und James J. Heckman, 1998: Life Cycle Schooling and Dynamic Selection Bias: Models and Evidence for Five Cohorts of American Males. Journal of Political Economy 106: 262–333.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutsches PISA-Konsortium (Hg.), 2001: PISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  10. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson, 1996: Explaining Class Inequality in Education: The Swedish Test Case. S. 1–63 in: Robert Erikson und Jan O. Jonsson (Hg.): Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut, 1999: Soziologie. Spezielle Grundlagen – Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  12. Goldthorpe, John H., 1996: Class analysis and the reorientation of class theory: the case of persisting differentials in educational attainment. British Journal of Sociology 47: 481–506.CrossRefGoogle Scholar
  13. Goldthorpe, John H., 2000: On Sociology. Numbers, Narratives, and the Integration of Research and Theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Heine, Christoph, 2002: HIS-Ergebnisspiegel 2002. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  15. Henz, Ursula, und Ineke Maas, 1995: Chancengleichheit durch Bildungsexpansion? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47: 605–633.Google Scholar
  16. Heublein, Ulrich, Heike Spangenberg und Dieter Sommer, 2003: Ursachen des Studienabbruchs. Analyse 2002. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  17. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob, 2003: Social inequality in higher education: Is vocational training a pathway leading to or away from university? European Sociological Review 19: 319–334.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jonsson, Jan O., Colin Mills und Walter Müller, 1996: A Half Century of Increasing Educational Openness? Social Class, Gender and Educational Attainment in Sweden, Germany and Britain. S. 183–206 in: Robert Erikson und Jan O. Jonsson (Hg.): Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  19. Keller, Suzanne, und Marisa Zavalloni, 1964: Ambition and Social Class: A Respecification. Social Forces 43: 58–70.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kogan, Irena, und Walter Müller (Hg.), 2003: School-to-Work Transitions in Europe. Analyses of the EU-LFS 2000 Ad Hoc Module. Second edition, enlarged and revised. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  21. Mare, Robert D., 1980: Social Background and School Continuation Decisions. Journal of the American Statistical Association 75: 295–305.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mare, Robert D., 1981: Change and Stability in Educational Stratification. American Sociological Review 46: 72–87.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mayer, Karl Ulrich, Ursula Henz und Ineke Maas, 1991: Social mobility between generations and across working life: biographical contingency, time dependency and cohort differentiation – results from the German Life History Study. Working paper. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  24. Meulemann, Heiner, 1992: Expansion ohne Folgen? Bildungschancen und sozialer Wandel in der Bundesrepublik. S. 123–157 in: Wolfgang Glatzer (Hg.): Entwicklungstendenzen der Sozialstruktur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Müller, Walter, 1999: Institutional Context and Labor Market Outcomes of Education in Germany. S. 82–116 in: Aleksandra Jasinska-Kania, Melvin Kohn und Kazimierz Somoczynski (Hg.): Power and Social Structure. Warschau: Wydawnictwa Uniwersytetu Warszawskiego.Google Scholar
  26. Müller, Walter, und Markus Gangl (Hg.), 2003: Transitions from Education to Work in Europe. The Integration of Youth into EU Labour Markets. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Müller, Walter, und Dietmar Haun, 1994: Bildungsungleichheit im sozialen Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 1–42.Google Scholar
  28. Müller, Walter, und Wolfgang Karle, 1993: Social Selection in Educational Systems in Europe. European Sociological Review 9: 1–22.Google Scholar
  29. Müller, Walter, und Yossi Shavit, 1998: The Institutional Embeddedness of the Stratification Process. A Comparative Study of Qualifications and Occupations in Thirteen Countries. S. 143–189 in: Yossi Shavit und Walter Müller (Hg.): From School to Work. A Comparative Study of Educational Qualifications and Occupational Destinations. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  30. Müller, Walter, und Maarten Wolbers, 1999: Educational attainment of young people in the European Union: cross-country variation of trends over time. S. 17–41 in: Walter Müller, et al. (Hg.): A Comparative Analysis of Transitions from Education to Work in Europe Based on the European Community Labour Force Survey. Report to the European Commission. Mannheim, Maastricht, Marseille.Google Scholar
  31. Müller, Walter, und Maarten Wolbers, 2003: Educational attainment in the European Union: recent trends in qualification patterns. S. 23–62 in: Walter Müller und Markus Gangl (Hg.): Transitions from Education to Work in Europe. The Integration of Youth into EU Labour Markets. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Müller, Walter, Hildegard Brauns und Susanne Steinmann, 2002: Expansion und Erträge tertiärer Bildung in Deutschland, Frankreich und im Vereinigten Königreich. Berliner Journal für Soziologie 12: 37–62.Google Scholar
  33. OECD, 2003: Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren 2003. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schimpl-Neimanns, Bernhard, 2000: Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52: 636–669.CrossRefGoogle Scholar
  35. Shavit, Yossi, und Hans-Peter Blossfeld (Hg.), 1993: Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  36. Shavit, Yossi, und Walter Müller, 2000: Vocational secondary education. Where diversion and where safety net? European Societies 2: 29–50.CrossRefGoogle Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (Hg.), 2003: Datenreport 2002. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  38. Wissenschaftsrat, 2002: Eckdaten und Kennzahlen zur Lage der Hochschulen von 1980 bis 2000. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Walter Müller
  • Reinhard Pollak

There are no affiliations available

Personalised recommendations