Advertisement

Muslim sein – eine Frage der Person

Gedanken zum Aspekt der Individualität im Islam
  • Harry Harun Behr

Zusammenfassung

Die Schülerinnen und Schüler im Islamischen Religionsunterricht in der zehnten Jahrgangsstufe einer bayerischen Realschule wollten es unlängst genau wissen. Ausgelöst wurde die Anfrage durch eine Diskussion um den Stellenwert der Freiheit mit Blick auf die Religion, durch die sich Menschen „in die Bindung nehmen“ lassen. Gefragt wurde, ob Muslim zu sein mehr eine Sache zwischen dem Einzelnen und Gott oder zwischen dem Einzelnen und seinen Mitmenschen sei. Diskutiert wurde auch, ob jemand Muslim sei, weil er das selbst so wolle, weil Gott das so wolle oder weil andere das so entschieden hätten. In diesem Zusammenhang ging es dann auch um die Frage, was der Mensch an sich selbst verändern könne und was ihm so mitgegeben worden sei, dass es gleichsam unverrückbar festliege. Derlei Fragen bestimmen das Klima eines Religionsunterrichts, der diskursiv angelegt ist, ohne dabei seine normative Rückbindung an das Gefüge religiöser Weltdeutung aus dem Auge zu verlieren. Sie verweisen auf die wohl bekannte Neugier junger Menschen an existenziellen Themen, welche die Theologie zur orientierungs- und prinzipienwissenschaftlichen Disziplin für das pädagogische Handeln machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behr, Harry Harun (2007): „Die Menschenwürde im islamischen Diskurs“, in: Zeitschrift für die Religionslehre des Islam2,1(2007) [www.izir.de].
  2. Behr, Harry Harun (2009): „Der Satan und der Koran. Zur theologischen Konstruktion des Bösen im Islam und dem therapeutischen Ansatz im Islamischen Religionsunterricht“, in: Klaus Berger, Harald Herholz und Ulrich Niemann (Hrsg.): Das Böse in der Sicht des Islam. Regensburg: Friedrich Pustet.Google Scholar
  3. Khoury, Theodor Adel (2004): Der Koran. Arabisch-Deutsch.Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Paret, Rudi (2001): Der Koran, 8. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Harry Harun Behr

There are no affiliations available

Personalised recommendations