Advertisement

Plädoyer für ein aufgeklärtes Islamverständnis in Zeiten der Islamkritik

  • Ömer Özsoy
  • Serdar Güneş

Zusammenfassung

Es gibt viele Islamwissenschaftler und Islamkritiker, die mit ihren Äußerungen den Anschein erwecken, es gebe eine Art islamische Essenz, die in einer fundamentalistischen Koraninterpretation zu finden sei und nur mehr oder weniger konsequent verwirklicht werde. Der zentrale Beleg für diese These ist die Vorstellung von der göttlichen Herkunft des Koran. Aus ihr folgt der Fehlschluss, die heiligen Texte nicht in ihrer historischen Bedingtheit entsprechend kritisch zu analysieren und zu re-kontextualisieren. Allerdings wird sich bei genauerer Betrachtung herausstellen, dass sogenannte Orthodoxe und Extremisten„ihren“ Koran so wörtlich auch wieder nicht nehmen. Dazu reicht ein Blick in die islamische Geschichte oder in die zeitgenössischen Schriften von islamischen Gelehrten und Muslimen, die sich mit ihrer Religion auseinandergesetzt haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abdelhamid Muhammad Ahmad (1963): Die Auseinandersetzung zwischen al-Azhar und der modernistischen Bewegung in Ägypten von Muhammad Abduh bis zur Gegenwart. Hamburg.Google Scholar
  2. Abu Zayd, Nasr Hamid (2009): Gottes Menschenwort. Für ein humanistisches Verständnis des Koran, ausgew., übers. u. komm. von Thomas Hildebrandt. Freiburg i. Br.Google Scholar
  3. Esack, Farid (1997): Qur'an, liberation and pluralism. Oxford.Google Scholar
  4. Keddie, Nikki (1968): An Islamic response to imperialism. Political and religious writings of Sayyid Jamal al-Din al-Afghani. Berkeley.Google Scholar
  5. Kermani, Navid (Hrsg.) (1999): Nasr Hamid Abu Zaid. Ein Leben mit dem Islam. Freiburg i. Br.Google Scholar
  6. Körner, Felix (2005): Revisionist Koran hermeneutics in contemporary Turkish university theology. Rethinking Islam. Würzburg.Google Scholar
  7. Körner, Felix (2006): „Alter Text – Neuer Kontext. Koranhermeneutik in der Türkei heute.“ Freiburg i. Br.Google Scholar
  8. Kügelgen, Anke von (2008): Art. „ʿAbduh, Muḥammad“, in: Encyclopaedia of Islam, 3. Aufl., Bd. I., Leiden, S..Google Scholar
  9. Kurzman, Charles (1998): „Liberal Islam and its Islamic context”, in: ders. (Hrsg): Liberal Islam. New York.Google Scholar
  10. Neuwirth, Angelika (1987): „Koran“, in: Helmut Gätje (Hrsg.): Grundriß der arabischen Philologie, Bd. II.: Literaturwissenschaft. Wiesbaden, S. 120–126.Google Scholar
  11. Özsoy, Ömer, Ertugrul Sahin (2010): Existenzielle Voraussetzungen der Koranhermeneutik und soziale Komponenten ihrer Etablierung in Deutschland. Göttingen.Google Scholar
  12. Rahman, Fazlur (1982): Islam and modernity. Transformation of an intellectual tradition.Chicago.Google Scholar
  13. Saeed, Abdullah (2006): „Fazlur Rahman. A framework for interpreting the ethico-legal content of the Qur'an“, in: Suha Taji-Farouki (Hrsg.): Modern Muslim intellectuals and the Qur'an. New York, S. 37–65.Google Scholar
  14. Shahrûr, Muhammad (1990): al-Kitâb wa-l-Qur'ân. Qirâ'a mu'âsira. Damaskus.Google Scholar
  15. Syamsuddins, Sahiron (2009): Die Koranhermeneutik Muhammad Sahrurs und ihre Beurteilung aus der Sicht muslimischer Autoren. Eine kritische Untersuchung. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Ucar, Bülent (2005): Recht als Mittel zur Reform von Religion und Gesellschaft. Die türkische Debatte um die Scharia und die Rechtsschulen. Würzburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Ömer Özsoy
  • Serdar Güneş

There are no affiliations available

Personalised recommendations