Advertisement

Ewig wahre Quellen? Wie glaubwürdig sind die Hadithe?

Die klassische islamische Hadith-Kritik im Licht moderner Wissenschaften
  • Harald Motzki

Zusammenfassung

Mit dem arabischen Begriff ahâdîth (Singular: hadîth, das heißt Bericht, Überlieferung) bezeichnen die Muslime Überlieferungen über die Sunna (den Brauch) des Propheten Muhammad, also über das, was er getan, gesagt oder stillschweigend geschehen ließ. Früher wurde der Begriff auch für Überlieferungen über Auffassungen oder Handlungsweisen der Prophetengefährten (sahâba) und deren Nachfolgegenerationen (tâbi 'ûn) gebraucht; im Prinzip treffen die Ausführungen dieses Beitrags auch auf diese Überlieferungen zu. Die Ahadith sind für die Muslime nicht nur Texte, an denen sie sich in ihrer persönlichen Frömmigkeit orientieren können, wie das auch in anderen Religionen mit den Überlieferungen über ihre Religionsstifter der Fall ist. Die Überlieferungen über die Sunna des Propheten Muhammad haben darüber hinaus eine normative Funktion. Sie sind in der islamischen Theorie der Gesetzesgelehrtheit (usûl al-fiqh) nach dem Koran die zweite grundlegende Quelle, aus der die Gesetzesgelehrten (fuqahâ') die Scharia, das göttliche Gesetz, entwickelt haben. Die Sunna gilt wie der Koran als göttliche Offenbarung (wahy), allerdings nicht buchstäblich wie das göttliche Wort des Koran, sondern nur inhaltlich. Die folgende Beschreibung und Erörterung des Hadith und der Hadith-Kritik bezieht sich auf die Auffassungen der sunnitischen Gelehrten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbas, Ali (Hrsg.) (2001): „A Shi'ite encyclopedia”, in: www.al-islam.org/encyclopedia, Version 2.0, Oktober 1995, revised January 2001.
  2. Bernand, M. (1971): Art. „Idjmāʿ“, in: Encyclopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. 3, Leiden, S. 1023–1026.Google Scholar
  3. Dickinson, E. (2001): The development of early Sunniteadīth criticism. The Taqdima of Ibn Abīatim al-Rāzī. Leiden.Google Scholar
  4. Goldziher, I. (1890): „Über die Entwicklung des Ḥ adîth“, in: ders.: Muhammedanische Studien, Bd. 2, Halle, S. 1–274.Google Scholar
  5. Goldziher, I., (1904) „The principles of law in Islam“, in: The historians history of the world, Bd. 8, London, S. 294–304.Google Scholar
  6. Goldziher, I. (1896) „Neue Materialien zur Litteratur der Ueberlieferungswesens bei den Muhammedanern“, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft50(1896), zit. n. dem Wiederabdruck in ders.: Gesammelte Schriften, hrsg. v. J. Desomogyi, Bd. 4, Hildesheim 1970, S. 67–110.Google Scholar
  7. Hallaq, W.B. (1990): „On inductive corroboration, probability and certainty in Sunnīlegal thought“, in: N. Heer (Hrsg.): Islamic law and jurisprudence. Studies in honor of Farhat J. Ziadeh. Seattle u.a., S. 3–31.Google Scholar
  8. Hallaq, W.B. (1997): A history of Islamic legal theories. An introduction to Sunnī uūl alfiqh. Cambridge.Google Scholar
  9. Hallaq, W.B. (1999): „The authenticity of prophetic Ḥadīth. A pseudo-problem“, in: Studia Islamica90 (1999), S. 75–90.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hodgson, M.G.S. (1974): The venture of Islam. Conscience and history in a world civilization, Bd. 1: The classical age of Islam. Chicago.Google Scholar
  11. Ibn al-Ṣalâḥ al-Shahrazûrî (1990): Muqaddimat Ibn al-alâwa-maâsin al-iṣṭilâḥ [Kitâb maʿrifat ʿilm al-adîth], hrsg. v. ʿÂʾisha ʿAbd al-Rahmân, 2. Aufl., Kairo [1. Aufl. 1974].Google Scholar
  12. Ibn al-Ṣalâḥ al-Shahrazûrî (2006): An Introduction to the Science ofadīth, übers. v. E. Dickinson. Reading [Kitâb ma ʿrifat ʿilm al-adîth].Google Scholar
  13. Juynboll, G.H.A. (1969): The authenticity of the tradition literature. Discussions in modern Egypt. Leiden.Google Scholar
  14. Juynboll, G.H.A. (1995): Art. „Ridjāl“, in: Encylopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. 8, Leiden, S. 514–519.Google Scholar
  15. Kamaruddin, A. (2005): The reliability ofadīth-transmission. A re-examination ofad īth-critical methods. Bonn [Diss.].Google Scholar
  16. Kohlberg, E. (1976): „Some Zaydī views on the companions of the prophet“, in: Bulletin of the School of Oriental and African Studies, University of London39,1(1976), S. 91–98.CrossRefGoogle Scholar
  17. Krawietz, B. (2002): Hierarchie der Rechtsquellen im tradierten sunnitischen Islam. Berlin.Google Scholar
  18. Lucas, S.C. (2004): Constructive critics.adīth literature, and the articulation of Sunnī Islam. The legacy of the generation of Ibn Saʿd, Ibn Maʿīn, and Ibnanbal. Leiden.Google Scholar
  19. Motzki, H. (1985): „Geschlechtsreife und Legitimation zur Zeugung im frühen Islam“, in: E.W. Müller (Hrsg.): Geschlechtsreife und Legitimation zur Zeugung. Freiburg i. Br. u.a. S. 479–550.Google Scholar
  20. Motzki, H. (1991): Die Anfänge der islamischen Jurisprudenz. Ihre Entwicklung in Mekka bis zur Mitte des 2./8. Jahrhunderts. Stuttgart.Google Scholar
  21. Motzki, H. (1996) „Quo vadis Ḥadīṯ-Forschung? Eine kritische Untersuchung von G.H.A. Juynboll: ‚Nāfi ʿthe mawlā of Ibn ʿUmar, and his position in Muslim ḥ adīthliterature‘“, in: Der Islam73 (1996), S. 40–80; S. 193–231.Google Scholar
  22. Motzki, H. (2000): „Der Prophet und die Schuldner. Eine Ḥadīṯ-Untersuchung auf dem Prüfstand“, in: Der Islam77 (2000), S. 1–83.CrossRefGoogle Scholar
  23. Motzki, H. (2002): The origins of Islamic jurisprudence. Meccan fiqh before the classical schools. Leiden. [verbesserte Neuausgabe von Die Anfänge der islamischen Jurisprudenz].Google Scholar
  24. Motzki, H. (2003): „The question of the authenticity of Muslim traditions reconsidered. A review article“, in: H. Berg (Hrsg.): Method and theory in the study of Islamic origins. Leiden, S. 211–257.Google Scholar
  25. Motzki, H. (2004): „Introduction“, in: ders. (Hrsg.): Ḥ adīth. Origins and developments. Aldershot, S. xiii–lxiii.Google Scholar
  26. Motzki, H. (Hrsg.) (2004a): Ḥ adīth. Origins and developments. Aldershot.Google Scholar
  27. Motzki, H. (2005): „Dating Muslim traditions. A survey“, in: Arabica52 (2005), S. 204–253.CrossRefGoogle Scholar
  28. Motzki, H. (2010): „The origins of Muslim exegesis. A debate“, in: ders.: Analysing Muslim traditions. Studies in legal, exegetical and maghā zī Ḥ adīth. Leiden.Google Scholar
  29. Motzki, H. (2009a): „Islamic law. Transmission and authenticity of the reports from the prophet“, in: Stanley N. Katz (Hrsg.): The Oxford international encyclopaedia of legal history, Bd. 3, Oxford, S. 330–333.Google Scholar
  30. Noth, A. (1991): „Gemeinsamkeiten muslimischer und orientalistischer Ḥadīṯ-Kritik. Ibn al-Ğauzīs Kategorien der Ḥadīṯ-Fälscher“, in: U. Tworuschka (Hrsg.): Gottes ist der Orient, Gottes ist der Okzident. Festschrift für Abdoldjavad Falaturi zum 65. Geburtstag. Köln u.a., S. 40–46.Google Scholar
  31. Robson, J. (1960): Art. „Bidʿa“, in: Encyclopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. 1, Leiden, S. 1199.Google Scholar
  32. Schacht, J. (1949): „A revaluation of Islamic tradition“, in: Journal of the Royal Asiatic Society49 (1949), S. 143–154.Google Scholar
  33. Schacht, J. (1979): The origins of Muhammadan jurisprudence, 5. Aufl., Oxford [1. Aufl. 1950].Google Scholar
  34. Schöller, M. (2000): Methode und Wahrheit in der Islamwissenschaft. Prolegomena.Wiesbaden.Google Scholar
  35. Tyan, E. (1960): Art. „ʿAdl“, in: Encylopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. 1, Leiden, S. 209–210.Google Scholar
  36. Zaman, I., (1994) „The science of rijāl as a method in the study of Ḥadīths“, in: Journal of Islamic Studies5 (1994), S. 1–34.CrossRefGoogle Scholar
  37. Zarkashî, Badr al-Dîn al- (1939): al-Ijâba li-îrâd mâ stadrakat ʿÂ ʾisha ʿalâ l-saâba. Damaskus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Harald Motzki

There are no affiliations available

Personalised recommendations