Advertisement

Wie er Euch gefällt

Anmerkungen zu zwei neuen Muhammad-Biographien
  • Rainer Brunner

Zusammenfassung

Mitten in den hitzeflirrenden August 2009 platzten zwei Nachrichten, die indirekt den muslimischen Propheten Muhammad zum Gegenstand hatten und sogleich Ungemach erahnen ließen. Die eine Meldung – die Vereinshymne des Fußball- Bundesligisten Schalke 04 enthalte eine Strophe, die dazu geeignet sei, Muhammad und mit ihm die Muslime insgesamt zu beleidigen – wurde alsbald als das entlarvt, was sie wohl war: eine Provinzposse, die von einem dubiosen Internet- Portal aufgeblasen und von den von Nachrichtenarmut geplagten Feuilleton- Redaktionen bereitwillig aufgegriffen wurde (FAZ, 6.8.09). Bei dem Online- Portal handelte es sich übrigens um die islamistische Webseite muslim-markt.de, deren Betreiber, die schiitischen Brüder Gürhan und Yavuz Özoğuz, in den vergangenen Jahren mehrfach das Interesse des Verfassungsschutzes erregt haben (Verfassungsschutzbericht 2006: 254; Verfassungsschutzbericht 2007: 234), und die inkriminierte Strophe lautet: „Mohammed war ein Prophet / der vom Fußballspielen nichts versteht / Doch aus all der schönen Farbenpracht / hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht“. Gegenüber den erhitzten Gemütern rief der Zentralrat der Muslime in Deutschland, der sich ungeachtet seiner geringen Mitgliederzahl und heterogenen Struktur gerne als die wichtigste Standesvertretung der Muslime in Deutschland betrachtet, schlicht dazu auf, die „Moschee im Dorf“ zu lassen (islam.de, 5.8.09; Frankfurter Rundschau, 5.8.09; zum Zentralrat siehe auch Glagow 2005 sowie die Beiträge von Khoury und Amirpur in diesem Buch).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ali, Wijdan (2001): „From the literal to the spiritual. The development of the prophet Muhammad's portrayal from 13th century Ilkhanid miniatures to 17th century Ottoman art“, in: Electronic journal of Oriental studies4/7(2001), S. 1–24.Google Scholar
  2. Berg, Herbert (Hrsg.) (1997): Islamic origins reconsidered. John Wansbrough and the study of Islam. Berlin.Google Scholar
  3. Brunner, Rainer (2004): Islamic ecumenism in the 20th century. The Azhar and Shiism between rapprochement and restraint. Leiden.Google Scholar
  4. Brunner, Rainer (2005): „Zwischen Laizismus und Scharia. Muslimische Stimmen zum Leben in Europa“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte20(2005), S. 8–15.Google Scholar
  5. Buhl, Frants (1961): Das Leben Muhammeds. Darmstadt [1. Aufl. 1903].Google Scholar
  6. Burgmer, Christoph (Hrsg.) (2007): Streit um den Koran. Die Luxenberg-Debatte. Standpunkte und Hintergründe, 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  7. Cook, Michael (1996): Muhammad. Oxford [1. Aufl. 1983].Google Scholar
  8. Crone, Patricia (1987): Meccan trade and the rise of Islam. Oxford.Google Scholar
  9. Crone, Patricia (2006): „What do we actually know about Mohammed?“, in: Open democracy, 31.8.2006 [www.opendemocracy.net].
  10. Fürstenberg, Nina zu (2008): Wer hat Angst vor Tariq Ramadan? Der Mann, der den Islam reformieren und die westliche Welt verändern will. Freiburg.Google Scholar
  11. Gilliot, Claude (2003): Rezension zu Christoph Luxenberg: Die syro-aramäische Lesart des Koran. Ein Beitrag zur Entschlüsselung der Koransprache. 2004, in: Arabica50(2003). S. 381–393.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ghadban, Ralph (2006): Tariq Ramadan und die Islamisierung Europas. Berlin 2006.Google Scholar
  13. Glagow, Rainer (2005): „Die ‚Islamische Charta‘ des Zentralrats der Muslime. Eine kritische Würdigung“, in: Hans Zehetmair (Hrsg.): Der Islam im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog. Wiesbaden, S. 334–352.Google Scholar
  14. Guillaume, Alfred (2006): The life of Muhammad. A translation of Ibn Ishaq'sSirat rasul Allah, 20. Aufl., Oxford. [1. Aufl. 1955].Google Scholar
  15. Hopkins, Simon (2003): Rezension zu Christoph Luxenberg: Die syro-aramäische Lesart des Koran. Ein Beitrag zur Entschlüsselung der Koransprache. 2004, in: Jerusalem studies in Arabic and Islam28(2003), S. 377–380.Google Scholar
  16. Hitchens, Christopher (2009): „Yale surrenders“, in: www.slate.com, 17.8.2009.
  17. Jansen, [Hans] Johannes J.G. (2008): Mohammed. Eine Biographie. München 2008 [Originalausgabe in zwei Bänden: De historische Mohammed. De Mekkaanse verhalen. Antwerpen 2005; De verhalen uit Medina. Antwerpen 2007].Google Scholar
  18. Jansen, Johannes J.G. (1974): The interpretation of the Koran in modern Egypt. Leiden.Google Scholar
  19. Jansen, Johannes J.G. (1986):The neglected duty. The creed of Sadat's assassins and Islamic resurgence in the Middle East. New York.Google Scholar
  20. Jansen, Johannes J.G. (1997): The dual nature of Islamic fundamentalism. Ithaca.Google Scholar
  21. Kaddor, Lamya und Rabeya Müller (2008): Der Koran für Kinder und Erwachsene, 2. Aufl., München.Google Scholar
  22. Luxenberg, Christoph (2004): Die syro-aramäische Lesart des Koran. Ein Beitrag zur Entschlüsselung der Koransprache, 2. Aufl., Berlin.Google Scholar
  23. Malik, Kenan (2009): From fatwa to jihad. The Rushdie affair and its legacy. London.Google Scholar
  24. Nagel, Tilman (1994): „Hadith – oder: Die Vernichtung der Geschichte“, in: Cornelia Wunsch (Hrsg.): XXV. Deutscher Orientalistentag, vom 8. bis 13.4.1991 in München. Vorträge. Stuttgart, S. 118–128.Google Scholar
  25. Nagel, Tilman (2008): Allahs Liebling. Ursprung und Erscheinungsformen des Mohammedglaubens. München.Google Scholar
  26. Nagel, Tilman (2008a): Mohammed. Leben und Legende. München.Google Scholar
  27. Peters, Francis Edward (1991): „The Quest of the Historical Muhammad“, in: International Journal of Middle East Studies23(1991), S. 291–315.Google Scholar
  28. Ramadan, Tariq (1999): Être musulman européen. Étude des sources islamiques à la lumière du contexte européen. Lyon [deutsche Übersetzung: Muslimsein in Europa. Untersuchung der islamischen Quellen im europäischen Kontext. Marburg 2001].Google Scholar
  29. Ramadan, Tariq (2004): Western Muslims and the future of Islam. Oxford.Google Scholar
  30. Ramadan, Tariq (2007): Muhammad. Vie du prophète. Les enseignements spirituels et contemporains. Paris [englische Übersetzung: In the footsteps of the prophet. Lessons from the life of Muhammad. Oxford 2007; deutsche Übersetzung: Muhammad. Auf den Spuren des Propheten. München 2009].Google Scholar
  31. Ramadan, Tariq (2008): La réforme radicale. Éthique et libération. Paris [deutsche Übersetzung: Radikale Reform. Die Botschaft des Islam für die moderne Gesellschaft. München 2009].Google Scholar
  32. Rosiny, Stephan (2007): „Der beleidigte Prophet. Religiöse und politische Hintergründe des Karikaturenstreits“, in: Bernhard Debatin (Hrsg.): Der Karikaturenstreit und die Pressefreiheit. Wert- und Normenkonflikte in der globalen Medienkultur. Berlin u.a., S. 103–115.Google Scholar
  33. Sivers, Peter von (2003): „The Islamic origins debate goes public“, in: History Compass1(2003) [www3.interscience.wiley.com/journal/118899969/abstract].
  34. Sprenger, Aloys (1861ff.): Das Leben und die Lehre des Mohammad nach bisher grösstentheils unbenutzten Quellen, 3 Bde., Berlin.Google Scholar
  35. Wansbrough, John (1977): Quranic studies. Sources and methods of scriptural interpretation. Oxford.Google Scholar
  36. Watt, William Montgomery (1953): Muhammad at Mecca. Oxford.Google Scholar
  37. Watt, William Montgomery (1956): Muhammad at Medina. Oxford.Google Scholar
  38. Watt, William Montgomery (1961): Muhammad. Prophet and statesman. Oxford.Google Scholar
  39. Wild, Stefan (1996): „Der Friedenspreis und Annemarie Schimmel. Eine Nachlese“, in: Die Welt des Islams36(1996), S. 107–122.CrossRefGoogle Scholar
  40. Yale UP (2009): „Statement by Yale University Press“, in: yalepress.yale.edu, 14.8.2009.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Rainer Brunner

There are no affiliations available

Personalised recommendations