Advertisement

Demokratietypen, institutionelle Dynamik und Interessenvermittlung: Das Konzept der Verhandlungsdemokratie

  • Roland Czada

Zusammenfassung

Was unter dem Begriff Demokratie zu verstehen ist, darüber gehen nicht nur im Alltagsverständnis die Meinungen auseinander. Auch in der Wissenschaft gibt es ganz unterschiedliche Vorstellungen. Die Begriffe numerische Demokratie, deliberative Demokratie und Verhandlungsdemokratie bezeichnen prinzipiell unterschiedliche Verfahren zur Herstellung und Legitimation verbindlicher kollektiver Entscheidungen. In der numerischen Demokratie führt die Mehrheit der Stimmen zur Entscheidung, in der deliberativen Demokratie ist es die Überzeugungskraft von Argumenten und in der Verhandlungsdemokratie ist es der Interessenausgleich zwischen unterschiedlich legitimierten Staatsorganen, Regierungskoalitionen und gesellschaftlichen Verbänden. In der Wirklichkeit kann keine dieser Demokratieformen isoliert vorkommen:

Ein Austausch von Argumenten findet in der Politik zumeist zwischen Repräsentanten statt, setzt also eine auf Abstimmungen basierende Delegation voraus. Und selbst eine direktdemokratische Mehrheitsentscheidung beruht auf Stimmenwerbung und Diskussionen zwischen den Stimmbürgern. Umgekehrt beenden Abstimmungen häufig den Austausch von Argumenten, sei es, weil sie sich allgemeine Übereinstimmung realistischerweise eher selten einstellt oder einfach nur deshalb, weil sich ein diffuser Richtungskonsens nicht wie ein numerisches Abstimmungsergebnis einspruchsfest protokollieren lässt. Schließlich werden auch Verbandsakteure, die Vereinbarungen untereinander und mit einer Regierung tauschförmig aushandeln, in der Regel in vorangehenden Abstimmungen zu dieser Art des Stellvertreterhandelns ermächtigt, und ihre Vereinbarungen müssen im Fall tripartistischer, zwischen Regierungen, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden ausgehandelter Tauschpolitiken durch parlamentarische Mehrheitsabstimmung legitimiert werden. „Abstimmung“, „Deliberation“ und „Verhandeln“ (Bargaining) bedingen sich also in demokratischen Prozessen der Entscheidungsfindung stets wechselseitig und sind daran in unterschiedlicher Intensität beteiligt. Daraus resultieren Probleme der Theoriebildung, weil sich diese drei Demokratiedimensionen nicht ohne weiteres in einen stringenten Modellzusammenhang stellen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armingeon, Klaus,2002: The Effects of Negotiation Democracy: A Comparative Analysis, in: European Journal of Political Research 1 (41), 81–105.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brennan, Geoffrey,2001: The Dynamics of Constitutional Incentives, in: Policy 17, 45–49.Google Scholar
  3. Cooter, Robert,2000: The Strategic Constitution. Princeton.Google Scholar
  4. Czada, Roland,1994: Konjunkturen des Korporatismus, in: Wolfgang Streeck(Hrsg.): Staat und Verbände (PVS-Sonderheft 25). Opladen, 37–64.Google Scholar
  5. Czada, Roland,2000: Konkordanz, Korporatismus, Politikverflechtung. Dimensionen der Verhandlungsdemokratie, in: Everhard Holtmann/Helmut Voelzkow(Hrsg.): Zwischen Wettbewerbs-und Verhandlungsdemokratie. Wiesbaden, 23–49.Google Scholar
  6. Czada, Roland/Lehmbruch, Gerhard,1990: Parteienwettbewerb, Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher Wertewandel, in: Ulrich Bermbachu.a. (Hrsg.): Spaltungen der Gesellschaft und die Zukunft des Sozialstaats. Opladen, 55–84.Google Scholar
  7. Encarnación, Omar G.,1999: Federalism and the Paradox of Corporatism, in: West European Politics 22 (2), 90–115.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esping-Andersen, Gøsta,1986: The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge.Google Scholar
  9. Esping-Andersen, Gøsta/Korpi, Walter,1984: Social Policy as Class Politics in Postwar Capitalism: Scandinavia, Austria and Germany, in: J. Goldthorpe, ed., Order and Conflict in Contemporary Capitalism. Oxford.Google Scholar
  10. Frölich-Steffen, Susanne,2006: Rechtspopulistische Herausforderer in Konkordanzdemokratien. Erfahrungen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden, in: Frank Decker(Hrsg.): Populismus – Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? Wiesbaden, 144–164.Google Scholar
  11. Green-Pedersen, Christoffer,1999: Welfare-state Retrenchment in Denmark and the Netherlands 1982– 1998. The Role of Party Competition and Party Consensus. Ms. Department of Political Science. University of Aarhus (Denmark (Paper for 11th SASE conference, Madison, Wisconsin, 8–11, July 1999).Google Scholar
  12. Haggard, Stephan/McCubbins, Mathew D.(Hrsg.), 2000: Presidents, Parliaments, and Policy. Political Economy of Institutions and Decisions. Cambridge.Google Scholar
  13. Immergut, Ellen,1990: Institutions, Veto Points, and Policy Results: A Comparative Analysis of Health Care, in: Journal of Public Policy 10, 391–416.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kaiser, André,1998: Vetopunkte der Demokratie. Eine Kritik neuerer Ansätze der Demokratietypologie und ein Alternativvorschlag, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 29, 525–541.Google Scholar
  15. Katzenstein, Peter,1984: Corporatism and Change: Austria, Switzerland, and the Politics of Industry. Ithaca.Google Scholar
  16. Katzenstein, Peter,1985: Small States in World Markets: Industrial Policy in Europe. Ithaca.Google Scholar
  17. Kumm, Matthias,2001: The Jurisprudence of Constitutional Conflict: The Case of European Union and its Member States. Ms. New York School of Law.Google Scholar
  18. Lane, Jan-Erik/McKay, David/Newton, Kenneth,1991: Political Data Handbook. OECD Countries. Oxford.Google Scholar
  19. Lauth, Hans-Joachim,2010: Demokratietypen auf dem Prüfstand: Zur Reichweite von Lijpharts Mehrheits-und Konsensusdemokratie in der Vergleichenden Politikwissenschaft, in: Klemens H. Schrenk/ Markus Soldner(Hrsg.): Analyse demokratischer Regierungssysteme. Wiesbaden, 47–60.Google Scholar
  20. Lauth, Hans-Joachim/Pickel, Gert/Welzel, Christian(Hrsg.), 2000: Demokratiemessung. Konzepte und Befunde im internationalen Vergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Lehmbruch, Gerhard,1967: Proporzdemokratie. Politisches System und politische Kultur in der Schweiz und in Österreich. Tübingen.Google Scholar
  22. Lehmbruch, Gerhard,1976: Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Stuttgart (3. Aufl. 2000, Wiesbaden).Google Scholar
  23. Lehmbruch, Gerhard,1996: Die korporative Verhandlungsdemokratie in Westmitteleuropa, in: Schweizerische Zeitschrift für Politische Wissenschaft 2 (4), 19–41.Google Scholar
  24. Lijphart, Arend,1984: Democracies. Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-One Countries. New Haven.Google Scholar
  25. Lijphart, Arend,1999: Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-six countries. New Haven/London.Google Scholar
  26. Lowi, Theodore,1979: The End of Liberalism. The Second Republic of the United States. 2. Aufl., New York.Google Scholar
  27. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W.,1975: Policy Making in the German Federal Bureaucracy. Amsterdam.Google Scholar
  28. Müller-Rommel, Ferdinand,2008: Demokratiemuster und Leistungsbilanz von Regierungen: Kritische Anmerkungen zu Arend Lijpharts „Patterns of Democracy, in: ZFvP 2 (1), 78–94.Google Scholar
  29. Neidhart, Leonhard,1970: Plebiszit und pluralitäre Demokratie. Eine Analyse der Funktion des schweizerischen Gesetzesreferendums. Bern.Google Scholar
  30. Pelinka, Anton,2010: Die Europäische Union – eine Konkordanzdemokratie? Zur typologischen Verortung der EU, in: Klemens H. Schrenk/Markus Soldner(Hrsg.): Analyse demokratischer Regierungssysteme. Wiesbaden, 83–92.Google Scholar
  31. Pennings, Paul/Keman, Hans/Kleinnijenhuis, Jan,1999: Doing Political Research in Political Science. London.Google Scholar
  32. Scharpf, Fritz W.,1985: Die Politikverflechtungsfalle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, in: PVS 26, 323–356.Google Scholar
  33. Scharpf, Fritz W.,1993: Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen, in: Adrienne Héritier(Hrsg.), Policy Analyse (PVS Sonderheft 24). Opladen, 57–83.Google Scholar
  34. Scharpf, Fritz W.,1997: Games Real Actors Play. Actor Centered Institutionalism in Policy Research. Boulder, Co.; in deutscher Übersetzung, 2000: Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung, Opladen.Google Scholar
  35. Schmid, Josef,2002: Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat in Bundesstaaten, in: Arthur Benz/Gerhard Lehmbruch(Hrsg.): Föderalismus (PVS-Sonderheft). Opladen, 279–305.Google Scholar
  36. Schmidt, Manfred G.,2000: Demokratietheorien. 3., überarbeitete und erweiterte Aufl., Opladen.Google Scholar
  37. Schmitter, Philippe C.,1974: Still the Century of Corporatism?, in: Review of Politics 36, 85–131.CrossRefGoogle Scholar
  38. Siaroff, Alan,1999: Corporatism in 24 Industrial Democracies. Meaning and Measurement, in: European Journal of Political Research 36, 175–205.Google Scholar
  39. Streeck, Wolfgang/Schmitter, Philippe C.,1985: Gemeinschaft, Markt und Staat – und die Verbände?, in: Journal für Sozialforschung 25, 133–158.Google Scholar
  40. Tsebelis, George,1995: Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism, in: British Journal of Political Science 25, 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  41. Tsebelis, George,1999: Veto Players and Law Production in Parliamentary Democracies: An Empirical Analysis, in: American Political Science Review 93 (3), 591–608.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tsebelis, George,2002: Veto Players: How Political Institutions Work. Princeton.Google Scholar
  43. Wassenberg, Arthur F.P.,1982: Neo-Corporatism and the Quest for Control: The Cukoo Game, in: Gerhard Lehmbruch/Philippe Schmitter(Hrsg.): Patterns of Corporatist Policy-Making. London, 83–108.Google Scholar
  44. Zürn, Michael,1992: Interessen und Institutionen in der internationalen Politik. Grundlegung und Anwendung des situationsstrukturellen Ansatzes. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Roland Czada
    • 1
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität OsnabrückOsnabrück

Personalised recommendations