Advertisement

Gender and Economics. Feministische Kritik der politischen Ökonomie

  • Christine Bauhardt
  • Gülay Çağlar

Zusammenfassung

Mit der Gründung der internationalen Vereinigung International Association for Feminist Economics im Jahre 1992 wurde die feministische Ökonomik als neue Forschungsrichtung innerhalb der Wirtschaftwissenschaften institutionalisiert. Seither haben Forschungsbeiträge im Bereich der feministischen Ökonomik deutlich an Sichtbarkeit gewonnen. Die Ökonomiekritik aus feministischer Perspektive hat jedoch eine weitaus längere Tradition, die weit zurück in die Anfänge des 18. Jahrhunderts reicht. Obwohl Frauen in Westeuropa bis ins späte 19. Jahrhundert von der universitären Ausbildung und dementsprechend auch von der universitären Forschung zu ökonomischen Fragen ausgeschlossen waren, gab es eine Reihe von Frauen, die sich wissenschaftlich mit ökonomischen Fragen und vereinzelt auch mit den Arbeiten einflussreicher Nationalökonomen ihrer Zeit, zum Beispiel mit den Thesen Adam Smiths, beschäftigten. Schon in diesen frühen Debatten war die Aufteilung der gesellschaftlichen Arbeit in die marktförmige beziehungsweise bezahlte Erwerbsarbeit und die nicht-marktförmige beziehungsweise unentgeltliche Reproduktionsarbeit im Haushalt Gegenstand der feministischen Kritik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakker, Isabella (ed.) (1994): The Strategic Silence. Gender and Economic Policy. London: Zed BooksGoogle Scholar
  2. Benería, Lourdes (2003a): Economic Rationality and Globalization: A Feminist Perspective. In: Ferber, Marianne A./Nelson, Julie A. (eds.): Feminist Economics Today. Beyond Economic Man. Chicago: The University of Chicago Press, 115–134Google Scholar
  3. Benería, Lourdes (2003b): Gender, Development, and Globalization. Economics as if All People Mattered. New York, London: RoutledgeGoogle Scholar
  4. Çağlar, Gülay (2006): Ökonomisches Wissen und Politikgestaltung. Zur Relevanz feministischer Ökonomie in Zeiten der Globalisierung. In: Steffens, Gerd (Hg.): Politische und ökonomische Bildung zur Zeiten der Globalisierung. Münster: Westfälisches Dampfboot, 85–96Google Scholar
  5. Çağlar, Gülay (2004): Zum Begriff der Konstruktion in der feministischen Ökonomiekritik. In: Helduser, Urte/Marx, Daniela/Paulitz, Tanja/Pühl, Katharina (Hg.): Under Construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis. Frankfurt/M., New York: Campus Verlag, 180–191Google Scholar
  6. Dalla Costa, Mariarosa/James, Selma (eds.) (1973): Die Macht der Frauen und der Umsturz der Gesellschaft. Berlin: MerveGoogle Scholar
  7. Elson, Diane (1998): The Economic, the Political and the Domestic: Business, States and Households in the Organisation of Production. In: New Political Economy 3 (2), 189–208CrossRefGoogle Scholar
  8. Elson, Diane/Çağatay, Nilüfer (2000): The Social Content of Macroeconomic Policies. In: World Development 28 (7), 1347–1364CrossRefGoogle Scholar
  9. England, Paula (1993): The Separative Self. Androcentric Bias in Neoclassical Assumptions. In: Ferber, Marianne A./Nelson, Julie A. (eds.): Beyond Economic Man. Feminist Theory and Economics. Chicago: The University of Chicago Press, 37–53Google Scholar
  10. Ferber, Marianne A./Nelson, Julie A. (2003): Introduction: Beyond Economic Man, Ten Years Later. In: Ferber, Marianne A./Nelson, Julie A. (eds.): Feminist Economics Today. Beyond Economic Man. Chicago, London: The University of Chicago Press, 1–31Google Scholar
  11. Gardiner, Jean (1976): Political Economy of Domestic Labour in Capitalist Society. In: Barker, Diane L./Allen, Sheila (eds.): Dependence and Exploitation in Work and Marriage. London: Longman, 109–120Google Scholar
  12. Harding, Sandra (1986): The Science Question in Feminism. New York: Cornell University PressGoogle Scholar
  13. Haug, Frigga (2006): Geschlechterverhältnisse – Marxistische Theorien und feministische Debatten. In: Niechoj, Torsten/Tullney, Marco (Hg.): Geschlechterverhältnisse in der Ökonomie. Marburg: Metropolis, 73–120Google Scholar
  14. Hoppe, Hella (2002): Feministische Ökonomik: Gender in Wirtschaftstheorien und ihren Methoden. Berlin: Edition SigmaGoogle Scholar
  15. Mandel, Ernest (1969): Einführung in die marxistische Wirtschaftstheorie. 5. Auflage. Frankfurt/M.: Neue KritikGoogle Scholar
  16. Mirowski, Philip/Plehwe, Dieter (eds.) (2009): The Road from Mont Pèlerin. The Making of the Neoliberal Thought Collective. Cambridge, MA: Harvard University PressGoogle Scholar
  17. Strassman, Diana (1993): Not a Free Market: The Rhetoric of Disciplinary Authority in Economics. In: Ferber, Marianne A./Nelson, Julie A. (eds.): Beyond Economic Man. Feminist Theory and Economics. Chicago, London: University of Chicago Press, 54–68Google Scholar
  18. Walpen, Bernhard (2004): Die offenen Feinde und ihre Gesellschaft. Eine hegemonietheoretische Studie zur Mont Pèlerin Society. Hamburg: VSAGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Christine Bauhardt
  • Gülay Çağlar

There are no affiliations available

Personalised recommendations