Advertisement

Finanzielle Verhältnisse als kriminologischer Indikator sozialer Einbindung

  • Michael Bock
  • Matthias Rau
Chapter

Zusammenfassung

Verschuldung ist im wirtschaftlichen und sozialen Miteinander akzeptiert, üblich und sogar notwendig, bezeichnet also einen Status „finanzieller Verhältnisse“, aus denen sich kein „Druck“ im Hinblick auf die Begehung von Straftaten ergibt. Im Falle von Überschuldung oder völliger Zahlungsunfähigkeit ändert sich dies jedoch radikal. Wie Straffällige gelten auch Zahlungsunfähige als Personen, die an den Anforderungen des sozialen Lebens gescheitert sind. In einer Gesellschaft, in der Konsum und Wohlstand Leitprinzipien der Kultur sind, ist soziale Exklusion im Falle einer Zahlungsunfähigkeit vorprogrammiert. Es leuchtet unmittelbar ein, dass hier Lebensverhältnisse vorliegen, bei denen auch Kriminalität wahrscheinlicher wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Michael Bock
    • 1
  • Matthias Rau
    • 1
  1. 1.Fachbereich Rechts- und WirtschaftswissenschaftenJohannes Gutenberg-Universität MainzMainz

Personalised recommendations