Advertisement

Unterhaltungstheater als Medium der Verhandlung von Geschlechterrollen im Ersten Weltkrieg

  • Eva Krivaneč

Zusammenfassung

Der Erste Weltkrieg fiel in eine Phase intensiver gesellschaftspolitischer Auseinandersetzung um Geschlechterrollen und Geschlechterverhältnisse, ja um das Wesen des Geschlechtlichen an sich, und der Krieg ging an diesen Verhältnissen auch nicht spurlos vorbei (vgl. Blom 2009: 251–286). Der Krieg der Massenarmeen führte zu einer Abwesenheit der Männer in den Familien, zugleich wurden Frauen in Berufen gebraucht, die sie zuvor nur selten ergreifen konnten – nun prägten Straßenbahnfahrerinnen und Munitionsfabrikarbeiterinnen das öffentliche Bild in vielen europäischen Städten (vgl. Morin-Rotureau 2004: 6). Die Welt der Soldaten an der Front war einerseits weitgehend durch die Abwesenheit von Frauen geprägt, andererseits zerbrach die Vorstellung eines männlich-heldenmutigen Kriegseinsatzes schnell an der Realität des zähen Schützengrabenkriegs oder des irregulären Bewegungskrieges mit Verbrechen an der Zivilbevölkerung, wie es beim Überfall auf Belgien oder an der Ostfront der Fall war (vgl. Horne/Kramer 2004; Holzer 2008). Geschlechterrollen waren – so kann man allgemein feststellen – in Bewegung und Teil des gesellschaftlichen Diskurses im Ersten Weltkrieg, ähnlich wie schon im Jahrzehnt zuvor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Robert David (1984): France, 1870–1914. Politics and Society. London, New York: Routledge.Google Scholar
  2. Apollinaire, Guillaume (1966): „Les mamelles de Tirésias“. In: Ders.: OEuvres complètes.Vol. 3, hrsg. v. Michel Décaudin. Paris: A. Balland et J. Lecat, 865–913.Google Scholar
  3. Baumeister, Martin (2005): Kriegstheater. Großstadt, Front und Massenkultur 1914–1918. Essen: Klartext.Google Scholar
  4. Bernauer, Rudolf/Schanzer, Rudolf/Gordon, Heinz (1914): ,Extrablätter!‘ Heitere Bilder aus ernster Zeit. München: Drei Masken Verlag.Google Scholar
  5. Blom, Philipp (2009): Der taumelnde Kontinent. Europa 1900–1914. München: Hanser.Google Scholar
  6. Cornelius, Franz (1914): Krümel vor Paris! Ein vaterländisches Zeitbild. Genehmigt mit den handschriftlichen Streichungen und Änderungen für das Residenz-Theater, 6. 12.1914. Theaterzensurexemplar, Landesarchiv Berlin, A. Pr. Br. 030-05-02, Nr. 6026.Google Scholar
  7. Dreyer, Ernst Richard (1914): „Deutschland über alles!“ Vaterländisches Schauspiel aus der Gegenwart in 4 Aufzügen, genehmigt für das Rose-Theater, 1. 9. 1914. Theaterzensurexemplar, Landesarchiv Berlin, A. Pr. Br. 030-05-02, Nr. 6027.Google Scholar
  8. Ferreira, Lino/Rocha, Artur/de Magalhães, Xavier (1918): A Trombeta da Fama. (Revista, Eden Teatro).Google Scholar
  9. Fischer-Lichte, Erika (2004): Ästhetik des Performativen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Flatz, Roswitha (1976): Krieg im Frieden. Das aktuelle Militärstück auf dem Theater im deutschen Kaiserreich. Frankfurt/Main: Klostermann.Google Scholar
  11. Gilbert, Jean (Musik)/Arnold, Franz/Leipziger, Leo/Turszinsky, Walter (1914): Woran wir denken! Bilder aus großer Zeit. Theaterzensurexemplar, Landesarchiv Berlin, A. Pr. Br. 030-05-02, Nr. 6126.Google Scholar
  12. Haller, Hermann/Wolff, Willi (1914): Immer feste druff! Vaterländisches Volksstück mit Gesang in 4 Bildern. Musik von Walter Kollo. München: Drei Masken Verlag.Google Scholar
  13. Healy, Maureen (2004): Vienna and the Fall of the Habsburg Empire. Total War and Everyday Life in World War I. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Holzer, Anton (2008): Das Lächeln der Henker. Der unbekannte Krieg gegen die Zivilbevölkerung 1914–1918. Darmstadt: Primus Verlag.Google Scholar
  15. Horne, John/Kramer, Alan (2004): Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit.Aus dem Englischen von Udo Rennert. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  16. Klotz, Volker (2007): Bürgerliches Lachtheater. Komödie – Posse – Schwank – Operette. 4. akt. u. erw. Aufl. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  17. Köllmann, Wolfgang (1976): Bevölkerungsgeschichte 1800–1970. In: Zorn, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch der Deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Bd. 2: Das 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Kolesch, Doris (2006): Theater der Emotionen. Ästhetik und Politik zur Zeit Ludwigs XIV. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  19. Kren, Jean/Okonkowski, Georg (1915): Kam’rad Männe. Volksposse mit Gesang in drei Akten, genehmigt für das Thalia-Theater, 10. 2. 1915. Theaterzensurexemplar, Landesarchiv Berlin, A. Pr. Br. 030-05-02, Nr. 6042.Google Scholar
  20. Lebel, Hélène (1996): Le Théâtre à Paris (1880–1914). Reflet d’une société? Paris: Univ.Paris I, Panthéon-Sorbonne, Thèse de Doctorat d’Histoire.Google Scholar
  21. Le Naour, Jean-Yves (2001): La Première Guerre mondiale et la régénération morale du théâtre. In: Revue d’histoire du théâtre, Nr. 211, 229–239.Google Scholar
  22. Linhardt, Marion (2006): Residenzstadt und Metropole. Zu einer kulturellen Topographie des Wiener Unterhaltungstheaters (1858–1918). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  23. Maase, Kaspar (2001a): Grenzenloses Vergnügen. Geschichte der europäischen Massenkultur. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  24. Maase, Kaspar (2001b): Einleitung: Schund und Schönheit. Ordnungen des Vergnügens um 1900. In: Ders./Kaschuba, Wolfgang (Hrsg.): Schund und Schönheit. Populäre Kultur um 1900. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 9–28.Google Scholar
  25. Morin-Rotureau, Évelyne (2004): Avant-Propos. In: Dies. (Hrsg.): 1914–1918: combats de femmes. Les femmes, piliers de l’effort de guerre. Paris: Éditions Autrement, 5–14.Google Scholar
  26. Ordonneau, Maurice/Gally, Francis (1915): La Cocarde de Mimi Pinson. Opérette en trois actes. Musique de Henri Goublier fils. Paris: Choudens Éd.Google Scholar
  27. Peter, Birgit (2001): Schaulust und Vergnügen. Zirkus, Variété und Revue im Wien der Ersten Republik. Wien: Universität Wien, Diss.Google Scholar
  28. Programm Wien im Krieg (Rochus-Kino, Wien III.) [Faltblatt] (1916). Druckschriftensammlung der Wienbibliothek, C 67.052 (= Kriegssammlung aus den Jahren 1914–1919; 7.1. [Konvolut]).Google Scholar
  29. Rebello, Luíz Francisco (1985): História do Teatro de Revista em Portugal, Vol. 2. Lisboa: Dom Quixote.Google Scholar
  30. Reutter, Otto/Reichardt, Max (1915): 1914. Lebendes Bild mit Gesang in 4 Akten, genehmigt für das Palast-Theater am Zoo, 29. 1. 1915. Theaterzensurexemplar, Landesarchiv Berlin, A. Pr. Br. 030-05-02, Nr. 6049.Google Scholar
  31. RIP (1915): 1915. Revue de Guerre en deux actes. Préface de Gustave Quinson. Dessins de Henri Rudaux et RIP. Paris: Librairie Paul Ollendorff.Google Scholar
  32. Rouette, Susanne (2000): Frauenarbeit, Geschlechterverhältnisse und staatliche Politik.In: Kruse, Wolfgang (Hrsg.): Eine Welt von Feinden. Der große Krieg 1914–1918. 2. Aufl. Frankfurt/Main: Fischer, 92–126.Google Scholar
  33. Schneider, Louis (1915): Châtelet – Les exploits d’une Petite Française, pièce en quatre actes et vingt-trois tableaux, de MM. Victor Darlay et Henry de Gorsse. In: L’Eclair (12. 12. 1915).Google Scholar
  34. Schwarz-Reiflingen, Rudolf (1914): Die Waffen her! Patriotisches Schauspiel mit Gesang in 5 Akten, genehmigt für das Rose-Theater, 16. 9. 1914. Theaterzensurexemplar, Landesarchiv Berlin, A. Pr. Br. 030-05-02, Nr. 6035.Google Scholar
  35. Verhey, Jeffrey (2000): The Spirit of 1914. Militarism, Myth and Mobilization in Germany. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Zancarini-Fournel, Michelle (2004): Travailler pour la patrie? In: Évelyne Morin-Rotureau (Hrsg.): 1914–1918: combats de femmes. Les femmes, piliers de l’effort de guerre. Paris: Éditions Autrement, 32–46.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Eva Krivaneč

There are no affiliations available

Personalised recommendations