Advertisement

Latente Funktionen und hidden agendas in der Organisationsberatung

  • Falko von Ameln

Zusammenfassung

Ein wichtiges Funktionsprinzip der Organisationsberatung besteht darin, mit Hilfe externer Beobachtungen Dysfunktionalitäten, Verbesserungspotenziale, blinde Flecke und Absurditäten im Kundensystem aufzudecken, die für dessen Mitglieder zur selbstverständlichen, unhinterfragten Praxis gehören. Die gewonnene Information kann – wie im Fall der Fachberatung vom Typ McKinsey – die Datengrundlage zur Erarbeitung von Alternativkonzepten darstellen oder – wie im Fall der systemischen und der psychoanalytischen Organisationsberatung – an das System zurückgespiegelt werden, um dort Irritationen auszulösen, die das System als Anstoß für die eigene Weiterentwicklung nutzen kann. In jedem Fall ist der Anstoß zur Reflexion aus der Distanz heraus so etwas wie die Leitunterscheidung, das Wesensmerkmal und das Erfolgsrezept der Organisationsberatung. Wüsste man nicht (spätestens!) seit Luhmann darum, dass jede Leitunterscheidung unweigerlich einen blinden Fleck erzeugt, der aus der Innenperspektive des Systems nicht wahrnehmbar ist, müsste man sich wundern, wie wenig die Organisationsberatung dieses ebenso schlichte wie wirkmächtige Prinzip der Selbstdistanzierung auf sich selbst anwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ameln, F. v./Kramer, J./Stark, H. (2009): Organisationsberatung beobachtet: Hidden Agendas und Blinde Flecke. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohler, K. F./Kellner, H. (2004): Auf der Suche nach Effizienz. Die Arbeitsweisen von Beratern in der modernen Wirtschaft. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Dessoy, V. (2008). Organisationsentwicklung. Kernprozess in einer zukunftsfähigen Kirche In Dessoy, V./Lames, G. (Hrsg.): Denn sicher gibt es eine Zukunft (Spr 23,18). Strategische Perspektiven kirchlicher Organisationsentwicklung, S. 32–61. Trier: Paulinus.Google Scholar
  4. Ernst, B./Kieser, A. (2002): Versuch, das unglaubliche Wachstum des Beratungsmarktes zu erklären. In Schmidt, R./Gergs, H. J./Pohlmann, M. (Hrsg.): Managementsoziologie. Themen, Desiderate, Perspektiven, S. 56–85. München: Hampp.Google Scholar
  5. Göhlich, M. (2007): „Gute Organisationen“? Organisationsinterne Beratung zwischen Exzellenz und Ethik. In ders., König, E./Schwarzer, C. (Hrsg.): Beratung, Macht und organisationales Lernen, S. 23–38. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Heintel, P. (1992): Läßt sich Beratung erlernen? In Wimmer, R. (Hrsg.): Organisationsberatung. Neue Wege und Konzepte, S. 345–376. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Iding, H. (2000): Hinter den Kulissen der Organisationsberatung. Qualitative Fallstudien von Beratungsprozessen im Krankenhaus. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  8. Iding, H. (2001): Hinter den Kulissen der Organisationsberatung. Macht als zentrales Thema soziologischer Beratungsforschung. In Degele, N./Münch, T./Pongratz, H. J./Saam, N. J. (Hrsg.): Soziologische Beratungsforschung. Perspektiven für Theorie und Praxis der Organisationsberatung, S. 71–85. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  9. Kühl, S. (2008): Coaching und Supervision. Zur personenorientierten Beratung in Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Kühl, S. (2009): Zum Verhältnis von Beobachtungs- und Kommunikationslatenzen in Beratungsprozessen. In Ameln, F. v./Kramer, J./Stark, H.: Organisationsberatung beobachtet: Hidden Agendas und Blinde Flecke, S. 128–134. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (2002): Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Meyer, J. W./Rowan, B. (1977): Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), S. 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  15. Moldaschl, M. (2001): Implizites Wissen und reflexive Intervention. Zur Theorie der organisationalen Lernresistenz und des geplanten Wandels. In Senghaas-Knobloch, E. (Hrsg.): Macht, Kooperation und Subjektivität in betrieblichen Veränderungsprozessen, S. 135–166. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Ortmann, G./Windeler, A./Becker, A./Schulz, H.-J. (1990): Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Simon, F. B. (1995): Die Funktion des Organisationsberaters – Einige Prinzipien systemischer Beratung. In Walger, G. (Hrsg.): Formen der Unternehmensberatung. Systemische Organisationsberatung, Organisationsentwicklung, Expertenberatung und gutachterliche Beratungstätigkeit in Theorie und Praxis, S. 284–300. Köln: Schmidt.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Falko von Ameln
    • 1
  1. 1.Universität DortmundDortmund

Personalised recommendations