Advertisement

Ethik und Profit

  • Klaus-Dieter Altmeppen
  • Klaus Arnold

Zusammenfassung

Der entfesselte Marktkapitalismus kannte eigentlich nur eine Moral: Möglichst viel Profit erwirtschaften und das egal wie: Löhne senken, Jobs auslagern, Umweltprobleme ignorieren und hohe Risiken bei Geldgeschäften eingehen – all dies schien durch das Versprechen gerechtfertigt, dass auf diese Weise der Wohlstand einer Gesellschaft am besten vermehrt werden könnte. Der Zusammenbruch des Weltfinanzsystems im Herbst 2008 zeigte jedoch, dass es gefährlich ist, wenn sich Teile der Wirtschaft weitgehend verselbstständigen und nicht mehr an die anderen Bereiche der Gesellschaft angekoppelt sind. Letztendlich schadet sich das Wirtschaftssystem dann selbst und kann nur unter enormen Kosten vor Stillstand und totalem Zusammenbruch bewahrt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter (2006): Journalismus und Medien als Organisationen. Leistungen, Strukturen und Management. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Altmeppen, Klaus-Dieter (2007): Journalismus und Macht: Ein Systematisierungs- und Analyseentwurf. In: ders./Hanitzsch, Thomas/Schlüter, Carsten (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden, S. 421–447.Google Scholar
  3. Arnold, Klaus (2008a): Kann guter Journalismus unmoralisch sein? Zum Verhältnis von Qualität und Ethik in den Medien. In: Communicatio Socialis, 41. Jg., S. 254–275.Google Scholar
  4. Arnold, Klaus (2008b): Qualität im Journalismus – ein integratives Konzept. In: Publizistik, 53. Jg., S. 488–508.Google Scholar
  5. Auer, Alfons (1996): Verantwortungsvolle Vermittlung. Bausteine einer medialen Ethik. In: Wilke, Jürgen (Hrsg.): Ethik der Massenmedien. Wien, S. 41–52.Google Scholar
  6. Backhaus-Maul, Holger/Braun, Sebastian (2007): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Konzeptionelle Überlegungen und empirische Befunde. In: Stiftung & Sponsoring, 10. Hg., H. 5, S. 1–15.Google Scholar
  7. Baum, Achim u.a. (2005) (Hrsg.): Handbuch Medienselbstkontrolle. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Binkowski, Johannes (1981): Publizistisches Berufsethos. In: Publizistik, 26. Jg., S. 25–32.Google Scholar
  9. Blöbaum, Bernd (1994): Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen.Google Scholar
  10. Boventer, Hermann (1984): Ethik des Journalismus. Zur Philosophie der Medienkultur. Konstanz.Google Scholar
  11. Branahl, Udo (1992): Recht und Moral im Journalismus. Der Beitrag des Rechts zur Förderung von „gutem“ beruflichen Verhalten des Journalisten in der Bundesrepublik Deutschland, in: Haller, Michael/Holzhey, Helmut (Hrsg.): Medien-Ethik. Beschreibungen, Analysen, Konzepte für den deutschsprachigen Journalismus. Opladen, S. 224–241.Google Scholar
  12. Bühl, Walter L. (1998): Verantwortung für soziale Systeme. Grundzüge einer globalen Gesellschaftsethik. Stuttgart.Google Scholar
  13. Debatin, Bernhard (1997): Medienethik als Steuerungsinstrument? Zum Verhältnis von individueller und korporativer Verantwortung in der Massenkommunikation. In: Weßler, Hartmut/Matzen, Christian/Jarren, Otfried/Hasebrink, Uwe (Hrsg.): Perspektiven der Medienkritik. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit öffentlicher Kommunikation in der Mediengesellschaft. Dieter Roß zum 60. Geburtstag. Opladen, S. 287–303.Google Scholar
  14. Debatin, Bernhard/Funiok, Rüdiger (2003): Begründungen und Argumentationen der Medienethik – ein Überblick. In: Dies.: (Hrsg.): Kommunikations- und Medienethik. Konstanz, S. 9–20.Google Scholar
  15. Eilders, Christiane (1997): Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen.Google Scholar
  16. Funiok, Rüdiger (2002): Medienethik. Trotz Stolpersteinen ist der Wertediskurs über Medien unverzichtbar. In: Karmasin, Matthias (Hrsg.): Medien und Ethik. Stuttgart, S. 37–58.Google Scholar
  17. Gottschlich, Maximilian (1980): Journalismus und Orientierungsverlust. Grundprobleme öffentlichkommunikativen Handelns. Graz.Google Scholar
  18. Habisch, André/Wildner, Martin/Wenzel, Franz (2008): Corporate Citizenship (CC) als Bestandteil der Unternehmensstrategie. In: Habisch, André/Schmidpeter, René/Neureiter, Martin (Hrsg.): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager. Berlin; Heidelberg, S. 3–43.Google Scholar
  19. Haller, Michael (1992): Die Journalisten und der Ethikbedarf. In: ders./Holzhey, Helmut (Hrsg.): Medien-Ethik. Beschreibungen, Analysen, Konzepte für den deutschsprachigen Journalismus. Opladen, S. 196–211.Google Scholar
  20. Jarren, Otfried/Zwicky, Pascal (2008): Es braucht kulturell eingebundenes Kapital. Die Finanzinvestoren und die Finanzierungsprobleme der Medien. In: NZZ Online, 7.7.2008 (download 7.7.2008)Google Scholar
  21. Jonas, Hans (1979): Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt am Main.Google Scholar
  22. Karmasin, Matthias (1993): Das Oligopol der Wahrheit: Medienunternehmen zwischen Ökonomie und Ethik. Wien u.a.Google Scholar
  23. Karmasin, Matthias (1996): Ethik als Gewinn. Zur ethischen Rekonstruktion der Ökonomie. Konzepte und Perspektiven von Wirtschaftsethik, Unternehmensethik, Führungsethik. Wien.Google Scholar
  24. Karmasin, Matthias/Weder, Franzisca (2008): Organisationskommunikation und CSR: Neue Herausforderungen an Kommunikationsmanagement und PR. Münster.Google Scholar
  25. Mayntz, Renate (1988): Funktionelle Differenzierung in der Theorie sozialer Differenzierung. In: dies. u.a. (Hrsg.): Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt am Main; New York, S. 11–44.Google Scholar
  26. Meyer, John W./Rowan, Brian (1991): Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. In: Powell, Walter W./DiMaggio, Paul J. (Hrsg): The new institutionalism in organizational analysis. Chicago; London, S. 42–62 [zuerst 1977].Google Scholar
  27. McQuail, Denis (1992): Media performance. Mass communication and the public interest. London; Newbury Park; New Delhi.Google Scholar
  28. Neuberger, Christoph (1996): Journalismus als Problembearbeitung. Objektivität und Relevanz in der öffentlichen Kommunikation. Konstanz.Google Scholar
  29. Pörksen, Bernhard (2006): Die Beobachtung des Beobachters. Eine Erkenntnistheorie der Journalistik. Konstanz.Google Scholar
  30. Riesterer, Florina/Wittrock, Olaf (2009): Medienkrise. In: journalist, H. 1, S. 13–17.Google Scholar
  31. Rühl, Manfred/Saxer, Ulrich (1981): 25 Jahre Deutscher Presserat. Ein Anlaß für Überlegungen zu einer kommunikationswissenschaftlich fundierten Ethik des Journalismus und der Massenkommunikation. In: Publizistik, 26. Jg., 471–507.Google Scholar
  32. Scholl, Armin/Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Spinner, Helmut F. (1988): Wissensorientierter Journalismus. Der Journalist als Agent der Gelegenheitsvernunft. In: Erbring, Lutz (Hrsg.): Medien ohne Moral. Variationen über Journalismus und Ethik. Berlin, S. 238–266.Google Scholar
  34. Stehr, Nico (2007): Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Weischenberg, Siegfried (1992): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation, Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Klaus-Dieter Altmeppen
  • Klaus Arnold

There are no affiliations available

Personalised recommendations