Advertisement

An ein Zelt lässt sich nicht gut anklopfen

Der Feldzugang als soziale Aufführung und Kampf um Deutungen
  • Holger Schoneville

Zusammenfassung

Möchte man etwas über die Welt und die Menschen in der Welt erfahren, muss man seinen Schreibtisch verlassen, hinaus gehen und die Menschen in ihrem Alltag beobachten und begleiten. Dies könnte man als die zentrale – wenn auch etwas vereinfachte – Position ethnographischer Forschung benennen. FeldforscherInnen grenzen sich aus diesem Grund immer wieder scharf von »Schreibtischtätern« oder, um einen Begriff von Roland Girtler zu verwenden, von »Verandasoziologen« ab (vgl. Girtler 2004, S. 9 ff.). Der Prozess der Feldforschung ist damit der Kern ethnographischer Forschung und wird klassischerweise in unterschiedliche Phasen unterteilt: »Zuerst kommt das Stadium der Initiation oder der Re-Sozialisation; hier versucht der Feldforscher, sich in den Arten von Beziehungen zu engagieren, die es ihm erlauben, seine Feldarbeit durchzuführen – diejenige Periode, in der er und seine Gastgeber die verschiedenen Arten von Rollen ausarbeiten oder entwickeln, die sie und er spielen werden. Als zweites folgt das Stadium, in dem der Feldforscher, der nun eine Anzahl von Beziehungen aufgebaut hat, in der Lage ist, sich auf seine Feldforschung zu konzentrieren. Danach kommt, drittens, das Post-Feld- Stadium, wo der Forscher seinen Abschlussbericht schreibt und versucht, wieder bei seinen eigenen Leuten Schritt zu fassen und sich zu readaptieren« (Wax 1979, S. 69).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, K./Hirschauer, S. (1997): Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In: Amann, K./Hirschauer, S. (Hrsg.) (1997): Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt a. M., S. 7–52.Google Scholar
  2. Bausch, C. (2001): Die Inszenierung des Sozialen. Erving Goffman und das Performative. In: Wulf, C./Göhlich, M./Zirfas, J. (Hrsg.) (2001): Grundlagen des Performativen. Eine Einführung in die Zusammenhänge von Sprache, Macht und Handeln. Weinheim u. München, S. 203–225.Google Scholar
  3. Bryman, A. (2004): Social Research Methods. Oxford: University Press.Google Scholar
  4. Cloos, P./Köngeter, S. (2006): Eintritte ins Jugendhaus. Zur performativen Herstellung von Zugehörigkeit. In: Cloos, P./Thole, W. (Hrsg.) (2006): Ethnographische Zugänge. Professions- und adressatInnenbezogene Forschung im Kontext von Pädagogik. Wiesbaden, S. 65–85.Google Scholar
  5. Friebertshäuser, B. (1997): Feldforschung und teilnehmende Beobachtung. In: Friebertshäuser, B./Prengel, A. (Hrsg.) (1997): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim u. München, S. 503–533.Google Scholar
  6. Girtler, R. (2004): 10 Gebote der Feldforschung. Wien.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1977): Rahmen-Analyse: ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Hildenbrand, B. (1984): Methodik der Einzelfallstudie. Kurseinheit 2: Theoretische Grundlagen, Erhebungs- und Auswertungsverfahren, vorgeführt an Fallbeispielen. Hagen.Google Scholar
  9. Hitzler, R. (1986): Die Attitüde der künstlichen Dummheit. In: Sozialwissenschaftliche Informationen (SOWI) (1986), Heft 3, S. 53–59.Google Scholar
  10. Honneth, A. (2003): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Küster, E.-U. (2000): Der Einstieg ins Feld der Jugendarbeit. Ein ethnographisches wie pädagogisches Abenteuer. In: Lindner, W. (Hrsg.) (2000): Ethnographische Methoden in der Jugendarbeit. Opladen, S. 31–36.Google Scholar
  12. Schatzman, L./Strauss, A. L. (1979): Strategien für den Eintritt in ein Feld. In: Gerdes, K. (Hrsg.) (1979): Explorative Sozialforschung. Einführende Beiträge aus »Natural Sociology« und Feldforschung in den USA. Stuttgart, S. 77–93Google Scholar
  13. Schoneville, H./Köngeter, S./Gruber, D./Cloos, P. (2006): Feldeintritte. Ein Gespräch. In: Cloos, P./Thole, W. (Hrsg.) (2006): Ethnographische Zugänge. Professions- und adressatInnenbezogene Forschung im Kontext von Pädagogik. Wiesbaden, S. 231–253.Google Scholar
  14. Wax, R. H. (1979): Das erste und unangenehmste Stadium der Feldforschung. In: Gerdes, K. (Hrsg.) (1979): Explorative Sozialforschung. Einführende Beiträge aus »Natural Sociology« und Feldforschung in den USA. Stuttgart, S. 68–74.Google Scholar
  15. Whyte, W. F. (1955): Street Corner Society. Chicago.Google Scholar
  16. Wolff, S. (2000): Wege ins Feld und ihre Varianten. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.) (2000): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 334–349.Google Scholar
  17. Wolff, S./Lau, T. (1983): Der Einstieg in das Untersuchungsfeld als soziologischer Lernprozess. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 35. Jg. (1983), S. 417–437.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Holger Schoneville

There are no affiliations available

Personalised recommendations