Dimensionen strukturaler Medienbildung

  • Winfried Marotzki
  • Benjamin Jörissen

Zusammenfassung

Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass sich der Terminus „Medienbildung“ im Schnittfeld bildungs-, medien- und kulturtheoretischer Erwägungen zunehmend etabliert. In dem Kompositum aus „Medien“ und „Bildung“ ist bereits angedeutet, dass Bildungs- und Subjektivierungsprozesse sich grundsätzlich in medial geprägten kulturellen Lebenswelten und in medialen Interaktionszusammenhängen ereignen (vgl. Aufenanger 2000; Marotzki 2004). Dieser Grundannahme trägt das Konzept der Medienbildung Rechnung, indem es Aspekten der Medialität in der Bildungswissenschaft einen systematischen, d.h. theoriebildenden und forschungsleitenden Wert zuweist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Jan (1997): Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Aufenanger, Stefan (2000): Medien-Visionen und die Zukunft der Medienpädagogik. Plädoyer für Medienbildung in der Wissensgesellschaft. In: Medien Praktisch 24 (2000) 1, S. 4–8.Google Scholar
  3. Bateson, Gregory (1981): Ökologie des Geistes: Anthropologische, psychologische, biologische und epistemoplogische Perspektiven. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beyerle, Monika (1997): Authentisierungsstrategien im Dokumentarfilm: Das amerikanische Direct Cinema der 60er Jahre. Trier: Wiss. Verl. Trier.Google Scholar
  5. Böhme, Gernot (2002): Strukturen und Perspektiven der Wissensgesellschaft. In: Zeitschrift für Kritische Theorie 14 (2002), S. 57–65.Google Scholar
  6. de Haan, Gerhard/Poltermann, Andreas (2002): Funktion und Aufgaben von Bildung und Erziehung in der Wissensgesellschaft. World Wide Web: www.wissensgesellschaft.org/themen/bildung/bildungwissen.pdf [3.2.2008].
  7. Deutscher Bundestag (2002): Schlussbericht der Enquete-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft – Herausforderungen und Antworten: Drucksache 14/9200. Berlin.Google Scholar
  8. Haas, Sabine et al. (2007): Web 2.0: Nutzung und Nutzertypen. Eine Analyse auf der Basis quantitativer und qualitativer Untersuchungen. In: media perspektiven 4 (2007), S. 215–222. World Wide Web-Version: www.ard-werbung.de/showfile.phtml/04–2007_haas.pdf?foid=20863 [October 16, 2007].
  9. Hattendorf, Manfred (1999): Dokumentarfilm und Authentizität: Ästhetik und Pragmatik einer Gattung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Höhne, Thomas (2003): Pädagogik der Wissensgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Homfeldt, Hans Günther/Schulze-Krüdener, Jörgen (Hrsg.) (2000): Wissen und Nichtwissen. Herausforderungen für Soziale Arbeit in der Wissensgesellschaft. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  12. Iske, Stefan/Klein, Alexandra/Kutscher, Nadia (2005): Differences in Internet Usage: Social Inequality and Informal Education. In: Social Work & Society 3 (2005) 2, S. 215–223. World Wide Web-Version: www.socwork.de/IskeKleinKutscher2005.pdf.
  13. Jörissen, Benjamin (2007): Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wirklichkeit im Zeitalter der Neuen Medien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Jörissen, Benjamin/Marotzki, Winfried (2007): Neue Bildungskulturen im „Web 2.0“: Artikulation, Partizipation, Syndikation. In: Gross, Friederike von/Marotzki, Winfried/Sander, Uwe (Hg.): Internet - Bildung - Gemeinschaft.. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 203–225.Google Scholar
  15. Jung, Matthias (2005): „Making us explicit“: Artikulation als Organisationsprinzip von Erfahrung. In: Schlette, Magnus/Jung, Matthias (Hg.): Anthropologie der Artikulation. Begriffliche Grundlagen und transdisziplinäre Perspektiven.. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 103–142.Google Scholar
  16. Kant, Immanuel (1977): Logik. Ein Handbuch zu Vorlesungen. Hrsg. v. G.B. Jäsche. In: Kant, I,: Schriften zur Metaphysik und Logik 2. Werkausgabe Bd. VI. Hrsg. v. W. Weischedel. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Kempter, Klaus/Meusenberger, Peter (Hrsg.) (2005): Bildung und Wissensgesellschaft. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  18. Klafki, Wolfgang (Hrsg.) (1985): Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik: Beiträge zur kritisch-konstruktiven Didaktik.. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  19. König, Eckard/Zedler, Peter (Hrsg.) (1989): Rezeption und Verwendung erziehungswissenschaftichen Wissens in pädagogischen Handlungs- und Entscheidungsfeldern. Weinheim: Dt. Studien Verl.Google Scholar
  20. Koller, Hans-Christoph/Marotzki, Winfried/Sanders, Olaf (Hrsg.) (2007): Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung: Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Kompetenzzentrum Informelle Bildung (Hrsg.) (2007): Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und neuen Bildungszugängen für Jugendliche. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie: Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften.. Weinheim: Deutscher Studien-Verl.Google Scholar
  23. Marotzki, Winfried (2003): Zur Konstitution von Subjektivität im Kontext neuer Informationstechnologien. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  24. Marotzki, Winfried (2004): Von der Medienkompetenz zur Medienbildung. In: Brödel, R./Kreimeyer, J. (Hg.): Lebensbegleitendes Lernen als Kompetenzentwicklung. Analysen — Konzeptionen — Handlungsfelder. Bielefeld: wbw Bertelsmann, S. 63–74.Google Scholar
  25. Marotzki, Winfried (2007a): Dimensionen der Medienbildung. Abschätzung und Reichweiten am Beispiel audiovisueller Formate (Film). In: Hartwich, Dietmar e.a. (Hg.): Mit Spieler. Überlegungen zu nachmodernen Sprachspielen in der Pädagogik. Norbert Meder zum 60. Geburtstag. Würzburg: Königshausen und Neumann, S. 127–140.Google Scholar
  26. Marotzki, Winfried (2007b): Erinnerungskulturen im Internet. In: Kompetenzzentrum Informelle Bildung (Hg.): Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und neuen Bildungszugängen für Jugendliche. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 93–104.Google Scholar
  27. Marotzki, Winfried/Meister, Dorothee M./Sander, Uwe (Hrsg.) (2000): Zum Bildungswert des Internet. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Marotzki, Winfried/Nohl, Arnd Michael (2004): Bildungstheoretische Dimensionen des Cyberspace. In: Thiedeke, Udo (Hg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 335–354.Google Scholar
  29. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2007): JIM-Studie 2007. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger (clone). Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest.Google Scholar
  30. Mittelstrass, Jürgen (1982): Wissenschaft als Lebensform. Reden über philosophische Orientierungen in Wissenschaft und Universität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Mittelstrass, Jürgen (1989): Der Flug der Eule. Von der Vernunft der Wissenschaft und der Aufgabe der Philosophie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Mittelstrass, Jürgen (2001): Wissen und Grenzen. Philosophische Studien. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Mittelstrass, Jürgen (2002): Bildung und ethische Masse. In: Killius, Nelson/Kluge, Jürgen/Reisch, Linda (Hg.): Die Zukunft der Bildung. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 151–170.Google Scholar
  34. Müller, Hans-Rüdiger/Stravoravdis, Wassilios (2007): Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nolda, Sigrid (2001): Vom Verschwinden des Wissens in der Erwachsenenbildung. In: Zeitschrift für Pädagogik 1 (2001), S. 101–120.Google Scholar
  36. Oelkers, Jürgen/Tenorth, Heinz Elmar (Hrsg.) (1993): Pädagogisches Wissen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Schändlinger, Robert (1998): Erfahrungsbilder. Visuelle Soziologie und dokumentarischer Film. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Schlette, Magnus/Jung, Matthias (Hrsg.) (2005): Anthropologie der Artikulation. Begriffliche Grundlagen und transdisziplinäre Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  39. Schwanitz, Dietrich (1999): Bildung: alles, was man wissen muß. Frankfurt am Main: Eichborn.Google Scholar
  40. Stehr, Nico (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Informationsgesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Stojanov, Krassimir (2006): Bildung und Anerkennung. Soziale Voraussetzungen von Selbst- Entwicklung und Welt-Erschließung. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  42. Stroß, Annette M. (2001): Die “Wissensgesellschaft” als bildungspolitische Norm? In: Sozialwissenschaftliche Literatur-Rundschau 42 (2001), S. 84–100.Google Scholar
  43. Tänzler, Dirk/Knoblauch, Hubert/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (2006): Zur Kritik der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK Verl.-Ges.Google Scholar
  44. Theunert, Helga (2007): Integrationspotenziale neuer Medien für Jugendliche mit Migrationshintergrund. World Wide Web: www.jff.de/dateien/integrationspotenzile_neue_medien_migration.pdf [October 18, 2007].
  45. Welzer, Harald (2001): Das Soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung. Hamburg: Hamburger Ed..Google Scholar
  46. Willke, Helmut (1999): Die Wissensgesellschaft. In: Pongs, Armin (Hg.): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Bd. 1. München: Dilemma, S. 259–280.Google Scholar
  47. Zillien, Nicole (2006): Digitale Ungleichheit: neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations- und Wissensgesellschaft. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  48. Zwiefka, Natalie (2007): Digitale Bildungskluft. Informelle Bildung und soziale Ungleichheit im Internet. München: Reinhard Fischer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Winfried Marotzki
  • Benjamin Jörissen

There are no affiliations available

Personalised recommendations