Advertisement

Schluss: Zur Konvergenz zeitgenössischer deutscher soziologischer Theorien

  • Thomas Kron

Zusammenfassung

Was bedeuten die fünf dargestellten Theorien für die Entwicklung der soziologischen Theorie? Dieser Frage möchte ich zum Schluss kurz nachgehen. Ich überschreite damit die rein lehrbuchgemäße Darstellung und versuche, einen Zusammenhang zwischen den Theorien darzustellen.29 Meine These ist, dass die dargestellten deutschen soziologischen Theorien konvergieren. Um zu verstehen, was „Konvergenz“ an dieser Stelle bedeutet, wird zunächst auf die Konvergenzthese von Talcott Parsons eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Für die Konvergenzthese verwendete Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C. (1993): ‚Formal Sociology‘ is not Multidimensional: Breaking the ‚Code‘ in Parsons' Fragment on Simmel. In: Teoria Sociologica, H. 1: 101–114.Google Scholar
  2. Axelrod, Robert (1997): The Complexity of Cooperation. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Axelrod, Robert/Michael D. Cohen (2000): Harnessing Complexity. Cambridge: Basic Books.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk (2005): Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Baecker, Dirk (2007): Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bailey, Kenneth D. (1990): Social Entropy Theory. Albany, New York: State University of New York Press.Google Scholar
  7. Bailey, Kenneth D. (1994): Sociology and the new systems theory: Toward a theoretical synthesis. Albany, NY: State University of New York Press.Google Scholar
  8. Bak, Per (1996): How Nature Works. The Science of Self-Organized Criticality. New York: Springer.Google Scholar
  9. Ball, Philip (2004): Critical Mass: How One Thing Leads to Another. New York: Farrar, Straus, Giroux.Google Scholar
  10. Barabasi, Albert-Lazlo (2002):. Linked. Cambridge: Perseus.Google Scholar
  11. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Beck, Ulrich (1988): Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. 1988, Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Beck, Ulrich (1993): Die Erfindung des Politischen, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Beck, Ulrich (1995): Die „Individualisierungsdebatte“. In: Schäfers, Bernhard (Hrsg.): Soziologie in Deutschland. Entwicklung, Institutionalisierung und Berufsfelder, theoretische Kontroversen. Opladen: Leske + Budrich, 85–197Google Scholar
  15. Beck, Ulrich (1996): Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In: Beck, Ulrich/Giddens, Anthony/Lash, Scott (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 19–112.Google Scholar
  16. Beck, Ulrich (1997): Was ist Globalisierung? Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Beck, Ulrich (2002): Macht und Gegenmacht im globalen Zeitalter Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Beck, Ulrich (2004a): Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Beck, Ulrich (2004b): Das kosmopolitische Europa. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Beck, Ulrich (2007): Weltrisikogesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Beck, Ulrich (2008): Der eigene Gott. Von der Friedensfähigkeit und dem Gewaltpotential der Religionen. Frankfurt/Main, Leipzig: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  22. Beck, Ulrich/Anthony Giddens/Scott Lash (1996): Reflexive Modernisierung, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Beck, Ulrich/Boris Holzer/André Kieserling (2001): Nebenfolgen als Problem soziologischer Theoriebildung. In Beck, Ulrich/Wolfgang Bonß (Hrsg.): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 63–81.Google Scholar
  24. Beck, Ulrich/Christoph Lau (Hrg.) (2004): Entgrenzung und Entscheidung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim (1990): Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim (1994): Individualisierung in modernen Gesellschaften: Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 10–39.Google Scholar
  27. Beck, Ulrich/Wolfgang Bonß (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Bedau, Mark A. (1997): Weak Emergence. In: Tomberlin, James (Hrsg.): Philosophical Perspectives II: Mind, Causation, and World. Malden, MA.: Blackwell, 375–399.Google Scholar
  29. Berg-Schlosser, Dirk (2003): Makro-Qualitative vergleichende Methoden. In: Berg-Schlosser, Dirk/Fer dinand Müller-Rommel (Hrsg.): Vergleichende Politikwissenschaft. Opladen: Leske + Budrich, 103–125.Google Scholar
  30. Black, Donald (2000): Dreams of Pure Sociology. In: Sociological Theory, No. 3: 343–367.Google Scholar
  31. Black, Donnald (2002): Pure Sociology and the Geometry of Discovery. In Toward a New Science of Sociology: In: Contemporary Sociology, No. 6: 668–674.Google Scholar
  32. Brunk, Gregory G. (2002): Why Do Societies Collapse? A Theory Based on Self- Organized Criticality. Journal of Theoretical Politics, H. 2: 195–230.Google Scholar
  33. Buchanan, Mark (2007): The Social Atom. New York: Bloomsbury Usa.Google Scholar
  34. Bühl, Walter (1969): Das Ende der zweiwertigen Logik. Zur logischen Struktur der soziologischen Wandlungstheorien. In: Soziale Welt, H. 2: 163–180.Google Scholar
  35. Bunge, Mario (1983): Epistemologie. Aktuelle Fragen der Wissenschaftstheorie. Mannheim, Wien, Zürich: B.I.-Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  36. Burns, Tom R./Helena Flam (1987): The Shaping of Social Organization: Social Rule System Theory With Applications. London: Sage Publications.Google Scholar
  37. Bunge, Mario (1987): Kausalität, Geschichte und Probleme. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  38. Byrne, David (1998): Complexity Theory and Social Sciences. London: Routledge.Google Scholar
  39. Castellani, Brian/Frederic W. Hafferty (2009): Sociology and Complexity Science. A New Field of Inquiry. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  41. Dietz, Hella (2004): Unbeabsichtigte Folgen – Hauptbegriff der Soziologie oder ver zichtbarer Begriff? In: Zeitschrift für Soziologie, H. 1: 48–61.Google Scholar
  42. Dimitrov, Vladimir/Victor Korotich (2001): Social Fuzziology. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  43. Dörner, Dietrich (1989): Die Logik des Misslingens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  44. Dörner, Dietrich (1996): Der Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität und der Gebrauch von Computersimulationen. In: Diekmann, Andreas/Carlo C. Jeager (Hrsg.): Umwelt sozio logie. Opladen: Westdeutscher, 489–515.Google Scholar
  45. Epstein, Joshua M./Robert Axtell (1996): Growing Artificial Societies. Social Science From the Bottom Up. Washington: Brookings.Google Scholar
  46. Epstein, Joshua M. (2007): Generative Social Science. Princeton; NJ: Princeton Univ.-Press.Google Scholar
  47. Esser, Hartmut (1993): Soziologie – Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  48. Esser, Hartmut (1995): Die Objektivität der Situation. Das Thomas-Theorem und das Konzept der sozialen Produktionsfunktionen. In: Martinsen, Renate (Hrsg.): Das Auge der Wissenschaft. Zur Emergenz von Realität. Baden-Baden: Nomos, 75–100.Google Scholar
  49. Esser, Hartmut (1997): Die „Definition“ der Situation und die Rationalität des Handelns. In: Meleghy, Tamás et al. (Hrsg.): Sociologie im Konzert der Wissenschaften. Zur Identität einer Disziplin. Opladen: Westdeutscher, 69–90.Google Scholar
  50. Esser, Hartmut (1999a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  51. Esser, Hartmut (1999b): Die Optimierung der Orientierung. In: Straub, Jürgen/ Hans Werbik (Hrsg.): Handlungstheorie. Begriff und Erklärung des Handelns im interdisziplinären Diskurs. Frankfurt/Main, New York: Campus, 113–136.Google Scholar
  52. Esser, Hartmut (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  53. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie – Spezielle Grundlagen. Bd. 3: Soziales Handeln. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  54. Esser, Hartmut (2000c): Soziologie – Spezielle Grundlagen. Bd. 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  55. Esser, Hartmut (2000d): Soziologie – Spezielle Grundlagen. Bd. 5: Institutionen. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  56. Esser, Hartmut (2000e): Normen als Frames: Das Problem der „Unbedingtheit“ des normativen Handelns. In: Metze, Regina/Mühler, Kurt/Karl-Dieter Opp (Hrsg.): Normen und Institutionen. Entstehung und Wirkungen. Leipzig: Leipziger Univ.-Verlag, 137–155.Google Scholar
  57. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  58. Esser, Hartmut (2002a): Was könnte man (heute) unter einer „Theorie mittlerer Reichweite“ verstehen? In: Mayntz, Renate (Hrsg.): Akteure – Mechanismen – Modelle. Zur Theorie fähigkeit makro-sozialer Analysen. Frankfurt/Main, New York: Campus, 128–150.Google Scholar
  59. Esser, Hartmut (2002b): In guten wie in schlechten Tagen. Ehekrisen, Untreue und der Anstieg der Scheidungsraten – Eine Ursachenanalyse. In: Forum: 12–17.Google Scholar
  60. Esser, Hartmut (2002c): In guten wie in schlechten Tagen? Das Framing der Ehe und das Risiko zur Scheidung. Eine Anwendung und ein Test des Modells der Frame-Selektion. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, H. 1: 27–63.Google Scholar
  61. Esser, Hartmut (2002d): Ehekrisen: Das (Re-)Framing der Ehe und der Anstieg der Scheidungs raten. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 6: 472–796.Google Scholar
  62. Esser, Hartmut (2003a): Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der sozio logischen Erklärung. In: Bienfait, Agathe/Gert Albert/ Claus Wendt/Steffen Sigmund (Hrsg.): Das Weber Paradigma. Tübigen: Mohr, 154–188.Google Scholar
  63. Esser, Hartmut (2003b): Institutionen als „Modelle“. Zum Problem der „Geltung“ von insti tu tio nellen Regeln und zur These von der Eigenständigkeit einer „Logic of Appropriateness“. In: Schmid, Michael/Andrea Maurer (Hrsg.): Ökonomischer und soziologischer Institutional ismus. Inter dis zi pli näre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und -analyse. Marburg: Metropolis, 47–72.Google Scholar
  64. Esser, Hartmut (2004): Wertrationalität. In: Diekmann, Andreas/Thomas Voss (Hrsg.): Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. München. Oldenbourg: 97–112.Lepperhoff, Niels (2000): Dreamscape: Simulation der Entstehung von Normen im Naturzustand mittels eines computerbasierten Modells des Rational-Choice-Ansatzes. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 6: 463–484.Google Scholar
  65. Etzrod, Christian (2007): Neuere Entwicklungen in der Handlungstheorie. Ein Kommentar zu den Beiträgen von Kroneberg und Kron. In: Zeitschrift für Sozio logie, H. 5: 364–379.Google Scholar
  66. Fararo, Thomas J. (2001): Social Action Systems, Foundation and Synthesis. Westport: Praeger Publ.Google Scholar
  67. Giddens, Anthony (1984): The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  68. Gilbert, Nigel/Klaus G. Troitzsch (1999): Simulation for the Social Sciences. McGraw-Hill: Berkshire.Google Scholar
  69. Greshoff, Rainer/Georg Kneer/Uwe Schimank (2003) (Hrsg.): Die Transintentionalität des Sozialen. Eine vergleichende Betrachtung klassischer und moderner Sozialtheorien. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  70. Hasse, Reimund/Georg Krücken (1999): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  71. Hedström, Peter (2008): Anatomie des Sozialen – Prinzipien der Analytischen Soziologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  72. Hempel, Carl G. (1939): Vagueness and Logic. In: Philosophy of Science, 6: 163–180.CrossRefGoogle Scholar
  73. Holland, John H. (1995): Hidden Order. How Adaption Builds Complexity. Cambridge, Mass.: Perseus.Google Scholar
  74. Herbst, Ludolf (2004): Komplexität und Chaos. Grundzüge einer Theorie der Geschichte. München: Beck.Google Scholar
  75. Joas, Hans (1980): Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werks von George Herbert Mead. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Joas, Hans (1986): Die unglückliche Ehe von Hermeneutik und Funktionalismus. In: Honneth, Axel/Hans Joas (Hrsg.): Kommunikatives Handeln. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 144–176.Google Scholar
  77. Joas, Hans (1988): Die Antinomien des Neofunktionalismus. Eine Auseinandersetzung mit Jeffrey Alexander, in: Zeitschrift für Soziologie, H. 4, S. 272–285.Google Scholar
  78. Joas, Hans (1989): Die Klassiker der Soziologie und der Erste Weltkrieg. In: Joas, Hans/Helmut Steiner (Hrsg.): Machtpolitischer Realismus und pazifistische Utopie. Krieg und Frieden in der Geschichte der Sozialwissenschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 179–210.Google Scholar
  79. Joas, Hans (1992a): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Joas, Hans (1992b): Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Joas, Hans (1992c): Differenzierung und Demokratisierung. Perspektiven einer nichtfunktionalistischen Theorie gesellschaftlicher Entwicklung. In: Bässler, Roland (Hrsg.): Gesellschaftliche Veränderungen und ihre Auswirkungen auf den Sport. Wien: Universitätsverlag, 19–29.Google Scholar
  82. Joas, Hans (1992d): Lehrmeister Krieg? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, H. 4: 538–543.Google Scholar
  83. Joas, Hans (1994a): Sprayed and Betrayed. Gewalterfahrung im Vietnamkrieg und ihre Folgen, in: Hans Joas/Wolfgang Knöbl (Hrsg.): Gewalt in den USA. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 300–313.Google Scholar
  84. Joas, Hans (1994b): Der Traum von der gewaltfreien Moderne. In: Sinn und Form, H. 2: 309–318.Google Scholar
  85. Joas, Hans (1996a): Die Modernität des Krieges. Die Modernisierungstheorie und das Problem der Gewalt. In: Leviathan, H. 1: 13–27.Google Scholar
  86. Joas, Hans (1996b): Die Sozialwissenschaften und der Erste Weltkrieg: eine vergleichende Analyse. In: Mommsen, Wolfgang (Hrsg.): Kultur und Krieg. Die Rolle der Künstler, Intellektuellen und Schriftsteller im Ersten Weltkrieg. München: Oldenbourg, 17–29Google Scholar
  87. Joas, Hans (1997a): Die Entstehung der Werte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Joas, Hans (1997b): Handlungstheorie und Gewaltdynamik. In: Vogt, Wolfgang (Hrsg.): Gewalt und Konfliktbearbeitung. Baden-Baden: Nomos, 67–75.Google Scholar
  89. Joas, Hans (2000): Kriege und Werte. Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  90. Joas, Hans (2001): The Emergence of the New: Mead's Theory and Its Contemporary Potential: In: Ritzer, George/Barry Smart (Hrsg.): Handbook of Social Theory. London: Sage, 89–99.Google Scholar
  91. Joas, Hans (2002): Wertevermittlung in einer fragmentierten Gesellschaft. In: Killius, Nelson/Jürgen Kluge/Linda Reisch (Hrsg.): Die Zukunft der Bildung. Frankfurt/Main: Suhrkamp: 58–77.Google Scholar
  92. Joas, Hans (2003): Kriege und Werte. Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  93. Joas, Hans (2004a): Kontingenzbewußtsein. Der Erste Weltkrieg und der Bruch im Zeitbewußtsein der Moderne. In: Ernst, Petra/Sabine H aring/Werner Suppanz (Hrsg.): Aggression und Katharsis. Der Erste Weltkrieg im Diskurs der Moderne. Wien: Passagen, 43–56.Google Scholar
  94. Joas, Hans (2004b): Glaube und Moral im Zeitalter der Kontingenz. In: Grünwaldt, Klaus/Udo Hahn (Hrsg.): Bildung als religiöse und ethische Orientierung. Dokumentation der XIII. Konsultation Kirchenleitung und wissenschaftliche Theologie. Hannover: Lutherisches Kirchenamt, 11–30.Google Scholar
  95. Joas, Hans (2004c): Braucht der Mensch Religion? Über Erfahrungen der Selbsttranszendenz. Freiburg: Herder.Google Scholar
  96. Joas, Hans/Klaus Wiegandt (Hrsg.) (2005): Die kulturellen Werte Europas. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  97. Joas, Hans/Wolfgang Knöbl (2004): Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Joas, Hans/Wolfgang Knöbl (2008): Kriegsverdrängung. Ein Problem in der Geschichte der Sozialtheorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Joas, Hans/Hans G. Kippenberg (2005): Interdisziplinarität als Lernprozess: Erfahrungen mit einem handlungstheoretischen Forschungsprogramm. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  100. Kosko, Bart (1995): Fuzzy logisch. Düsseldorf: Hyperion.Google Scholar
  101. Kappelhoff, Peter (2009): Die evolutionäre Organisationstheorie im Lichte der Komplexitätstheorie. In: Schulz-Schaeffer, Ingo/Johannes Weyer (Hrsg.): Management komplexer Systeme. Konzepte für die Bewältigung von Intransparenz, Unsicherheit und Chaos. München: Oldenbourg, 73–90.Google Scholar
  102. Kauffman, Stuart A. (1996): Der Öltropfen im Wasser. München: Piper.Google Scholar
  103. Kieserling, André (2004): Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung: Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  104. Kron, Thomas (2001): Moralische Individualität. Opladen. Leske + Budrich.Google Scholar
  105. Kron, Thomas (2003): Transintentionalität – Simmel und Goffman im Vergleich. In: Greshoff, Rainer/Georg Kneer/Uwe. Schimank (Hrsg.): Die Transintentionalität des Sozialen. Wiesbaden: Westdeutscher, 72–107.Google Scholar
  106. Kron, Thomas (2004): General Theory of Action? Inkonsistenzen in der Handlungstheorie von Hartmut Esser. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 3: 186–205.Google Scholar
  107. Kron, Thomas (2005a): Fuzzy-Logik für die Soziologie. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, H. 3: 51–89.Google Scholar
  108. Kron, Thomas (2005b): Mechanistisch-soziologisches Erklärungsmodell – Auf dem Weg zu einer „generativen Soziologie“. In: Schimank, Uwe/Rainer Greshoff (Hrsg.): Was erklärt die Soziologie? Methodologien, Probleme, Perspektiven. Hamburg: LIT-Verlag, 172–205.Google Scholar
  109. Kron, Thomas (2005c): Probleme der Voluntaristischen Handlungstheorie von Richard Münch. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, H. 1: 35–58.Google Scholar
  110. Kron, Thomas (2006a): Integrale Akteurtheorie – zur Modellierung eines Bezugsrahmens für komplexe Akteure. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 3: 170–192.Google Scholar
  111. Kron, Thomas (2006b): Zur sozionischen Notwendigkeit mechanistisch-soziologischer Erklärungen. In: Malsch, T./M. Schmitt (Hrsg.): Reflexive soziale Mechanismen. Von soziologischen Erklärungen zu sozionischen Modellen. Wiesbaden: VS Verlag, 105–137.Google Scholar
  112. Kron, Thomas (2007): Die Physik sozialen Wandels. In: Hamburg Review of Social Sciences, H. 2: 1–29.Google Scholar
  113. Kron, Thomas/Christian Lasarczyk/Uwe Schimank (2003): Doppelte Kontingenz und die Bedeutung von Netzwerken für Kommunikationssysteme – Ergebnisse einer Simulations studie. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 5: 374–395.Google Scholar
  114. Kron, Thomas/Lars Winter (2005): Fuzzy Systems – Überlegungen zur Vagheit sozialer Systeme. In: Soziale Systeme, H. 2: 370–394.Google Scholar
  115. Kron, Thomas/Lars Winter (2006): Zum bivalenten Denken bei Niklas Luhmann, Hartmut Esser und Max Weber. In: Greshoff, Rainer (Hrsg.): Die Integrative Sozialtheorie von Hartmut Esser im Spiegel der Konzeptionen von Max Weber und Niklas Luhmann. Wiesbaden: VS Verlag, 489–514.Google Scholar
  116. Kron, Thomas/Lars Winter (2009): Aktuelle soziologische Akteurtheorien. In: Kneer, Georg/Markus Schroer (Hrsg.): Handbuch Soziologische Theorien. Wiesbaden: VS Verlag, 41–66.CrossRefGoogle Scholar
  117. Kron, Thomas/Martin Horáček (2009): Individualisierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  118. Kron, Thomas/Peter Dittrich (2002): Doppelte Kontingenz nach Luhmann – Ein Simulationsexperiment. In: Kron, T. (Hrsg.): Luhmann modelliert. Ansätze zur Simulation von Kommunikationssystemen. Opladen: Leske + Budrich, 209–251.Google Scholar
  119. Kron, Thomas/Thomas Grund (2009): Society as a Selforganized Critical System. In: Cybernetics and Human Knowing 16: 65–82.Google Scholar
  120. Kroneberg, C. (2005). Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Ein allgemeines Modell des Handelns. Zeitschrift für Soziologie, 34: 344–363.Google Scholar
  121. Latour, Bruno (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  122. Lee, Chong Soo/Peter A. Munch (1979): Fractured Weber: A Critique of Parsons' Interpretation. In: Qualitative Sociology, H. 2: 26–41.Google Scholar
  123. Levine, David (1992): Simmel und Parsons neu betrachtet. In: Soziologisches Jahrbuch, H. 2: 133–154.Google Scholar
  124. Levine, David (2000): On the Critique of ‚Utilitarian‘ Theories of Action. Newly Identified Convergences among Simmel, Weber and Parsons. In: Theory, Culture & Society, H. 1: 63–78.Google Scholar
  125. Lewin, Roger (1993): Die Komplexitätstheorie. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  126. Lidz, Victor M./Harold J. Berdshady (2000): Convergence as Method in Theory Construction. In: Staubmann, Helmut/Harald Wenzel (Hrsg.): Talcott Parsons. ZurAktualität eines Theorieprogramms. Wiesbaden: Westdeutscher, 45–106.Google Scholar
  127. Luhmann, Niklas (1975): Komplexität. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher, 204–220.Google Scholar
  128. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  129. Luhmann, Niklas (1986): The Autopiesis of Social Systems. In: Geyer, Felix/Johannes van der Zouwen (Hrsg.): Sociocybernetic Paradoxes. London: Sage, 172–192.Google Scholar
  130. Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  131. Luhmann, Niklas (2002): Einführug in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  132. Macy, Michael W./Robert Willer (2002): From Factors to Aktors: Computational Sociology and Agent-Based Modeling. In: Annual Review of Sociology, 28: 143–166.CrossRefGoogle Scholar
  133. Mahoney, James (2000a): Path Dependence in Historical Sociology. In: Theory And Society, 29: 507–548.CrossRefGoogle Scholar
  134. Mandelbrot, Benoit B. (2005): Fraktale und Finanzen. München: Piper.Google Scholar
  135. Martens, Will (1995a): Der verhängnisvolle Unterschied. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 3: 229–234.Google Scholar
  136. Martens, Will (1995b): Die Selbigkeit des Differenten. Über die Erzeugung und Beschreibung sozialer Einheiten. In: Soziale Systeme, H. 2: 301–328.Google Scholar
  137. Mayntz, Renate (1997a): Naturwissenschaftliche Modelle, soziologische Theorie und das Mikro-Makro-Pro blem. In: Mayntz, Renate: Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und metho do logische Überlegungen. Frankfurt/Main, New York: Campus, 312–327.Google Scholar
  138. Mayntz, Renate (1997b): Soziale Diskontinuitäten: Erscheinungsformen und Ursachen. In: Mayntz, Renate: Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und metho do lo gische Überlegungen. Frankfurt/Main, New York: Campus, 115–140.Google Scholar
  139. Mayntz, Renate (1997c): Historische Überraschungen und das Erklärungspotential der Sozial wissen schaft. In: Mayntz, Renate: Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und methodolo gische Überlegungen. Frankfurt/Main, New York: Campus, 328–340.Google Scholar
  140. Merz-Benz, Peter-Ulrich (1995): „Form“ und „Verbindung“ als Grundbegriffe theoretischer Handlungserklärung. In: Simmel Newsletter, H. 2: 121–135.Google Scholar
  141. Moebius, Stephan/Dirk Quadflieg (Hrsg.) (2006): Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  142. Münch, Richard (1982): Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  143. Münch, Richard (1984): Die Struktur der Moderne. Grundmuster und differentielle Gestaltung des institutionellen Aufbaus der modernen Gesellschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  144. Münch, Richard (1986): Die Kultur der Moderne. 2 Bde. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  145. Münch, Richard (1991): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  146. Münch, Richard (1993): Das Projekt Europa. Zwischen Nationalstaat, regionaler Autonomie und Weltgesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  147. Münch, Richard (1994a): Politik und Nichtpolitik. Politische Steuerung als schöpferischer Prozeß. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, 381–405.Google Scholar
  148. Münch, Richard (1994b): Zahlung und Achtung. Die Interpenetration von Ökonomie und Moral. In: Zeitschrift für Soziologie 23, 388–411.Google Scholar
  149. Münch, Richard (1995a): Dynamik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  150. Münch, Richard (1995c): Modernity and Irrationality: Paradoxes of Moral Modernization. In: Protosoziologie, Nr. 7, 84–92.Google Scholar
  151. Münch, Richard (1996): Risikopolitik. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  152. Münch, Richard (1998): Globale Dynamik, lokale Lebenswelten. Der schwierige Weg in die Weltgesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  153. Münch, Richard (2001a): The Ethics of Modernity. Formation and Transformation in Britain, France, Germany and the United States. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  154. Münch, Richard (2008): Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  155. Münch, Richard/Christian Lahusen (Hrsg.) (2000): Regulative Demokratie. Politik der Luftreinhaltung in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  156. Nassehi Armin (2003): Geschlossenheit und Offenheit. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  157. Nassehi Armin (2006): Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  158. Paris, Rainer (2005): Halbglauben. In: Paris Rainer: Normale Macht. Soziologische Essays. Konstanz: UVK, 109–123.Google Scholar
  159. Parsons, Talcott (1937): The Structure of Social Action. New York: Free Press.Google Scholar
  160. Parsons, Talcott (1968): Social Interaction. In: Sills, David L. (Hrsg.): International Encyclopedia of the Social Scien ces. Vol. 7. London, New York: Free Press, 429–441.Google Scholar
  161. Parsons, Talcott (1994): Georg Simmel and Ferdinand Tönnies: Social Relationships and the Elements of Action. In: Simmel Newsletter, H. 1: 63–78.Google Scholar
  162. Parsons, Talcott (1995): The Articulation of the personality and the Social Action System, Freud and Max Weber. In: Soziale Systeme, H. 2: 351–359.Google Scholar
  163. Parsons, Talcott (1998): Simmel and the Methodological Problems of Formal Sociology. In: The American Sociologist, H. 2: 31–56.Google Scholar
  164. Parsons, Talcott (2000): Das Konvergenzproblem in den europäischen Sozialwissenschaften an der Wende zum 20. Jahrhundert. In: Staubmann, Helmut/Harald Wenzel (Hrsg.): Talcott Parsons. ZurAktualität eines Theorieprogramms. Wiesbaden: Westdeutscher, 33–44.Google Scholar
  165. Parsons, Talcott/Winston White (1997): Über den Zusammenhang von Charakter und Gesell schaft. In: Parsons, Talcott: Sozialstruktur und Persönlichkeit. Esch born: Klotz, 230–296.Google Scholar
  166. Pope, Whitney/Jere Cohen/Lawence E. Hazelrigg (1975): On the Divergence of Weber and Durkheim: A Critique of Parsons's Convergence Thesis. In: American Sociological Review, H. 4: 417–427.Google Scholar
  167. Ragin, Charles C. (2000): Fuzzy-Set Social Science. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  168. Ragin, Charles C. (2008): Redesigning Social Inquiry: Fuzzy Sets and Beyond. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  169. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozial the o re tische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie, H.4: 282–301.Google Scholar
  170. Schimank, Uwe (1985): Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung – Ein Diskussionsvorschlag. In: Zeitschrift für Soziologie, H. 6: 421–434.Google Scholar
  171. Schimank, Uwe (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift für Sozio logie und Sozialpsychologie, H. 4: 619–639.Google Scholar
  172. Schimank, Uwe (1995a): Teilsystemevolutionen und Akteurstrategien: Die zwei Seiten struktureller Dynamiken moderner Gesellschaften. In: Soziale Systeme, H. 1: 73–100.Google Scholar
  173. Schimank, Uwe (1995b): Hochschulforschung im Schatten der Lehre. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  174. Schimank, Uwe (1996): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  175. Schimank, Uwe (1999): Soziologie und Schach. In: Berliner Journal für Soziologie, H. 7: 105–114.Google Scholar
  176. Schimank, Uwe (2000a): Handeln und Strukturen. Einführung in eine akteurtheoretische Soziologie. München: Juventa.Google Scholar
  177. Schimank, Uwe (2000b): Die individualisierte Gesellschaft – differenzierungs- und akteurtheoretisch betrachtet. In: Kron, Thomas (Hrsg.): Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen: Leske + Budrich, 107–128Google Scholar
  178. Schimank, Uwe (2000c): Soziologische Gegenwartsdiagnosen – Zur Einführung In: Schimank, Uwe/Ute Volkmann (Hrsg.): Soziologische Gegenwartsdiagnosen I: Eine Bestandsaufnahme. Opladen: Leske + Budrich, 9–22.Google Scholar
  179. Schimank, Uwe (2002a): Das zwiespältige Individuum. Zum Person-Gesellschaft-Arrangement der Moderne. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  180. Schimank, Uwe (2002b): Theoretische Modelle sozialer Strukturdynamiken: Ein Gefüge von Generalisierungsniveaus. In: Mayntz, Renate (Hrsg.): Akteure – Mechanismen – Modelle: Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen. Frankfurt/Main: Campus, 151–178.Google Scholar
  181. Schimank, Uwe (2003a): Das Wechselspiel von Intentionalität und Transintentionalität im Institutionalismus und in der Organisationsforschung. In: Rainer Greshoff/ Georg Kneer/Uwe Schimank (Hrsg.): Die Transintentionalität des Sozialen – Eine vergleichende Betrachtung klassischer und moderner Sozialtheorien. Wiesbaden: Westdeutscher, 246–277.Google Scholar
  182. Schimank, Uwe (2003b): Theorie der modernen Gesellschaft nach Luhmann – eine Bilanz in Stichworten. In: Hans-Joachim Giegel/Uwe Schimank (Hrsg.): Beobachter der Moderne – Beiträge zu Niklas Luhmanns „Die Gesellschaft der Gesellschaft“. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 261–298.Google Scholar
  183. Schimank, Uwe (2005a): Die Entscheidungsgesellschaft – Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  184. Schimank, Uwe (2005b): Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft – Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  185. Schimank, Uwe (2006): Ökonomisierung der Hochschulen – eine Makro-Meso-Mikro-Perspektive In: Rehberg, Karl-Siegberg (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt/Main: Campus, 622–635.Google Scholar
  186. Schimank, Uwe/Erhard Stölting (2001): (Hrsg.): Die Krise der Universitäten. Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  187. Schimank, Uwe/Karl-Heinrich Bette (1995): Doping im Hochleistungssport: Anpassung durch Abweichung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  188. Schimank, Uwe/Rainer Greshoff/Georg Kneer (Hrsg.) (2003): Die Transintentionalität des Sozialen – Eine vergleichende Betrachtung klassischer und m oderner Sozialtheorien. Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  189. Schimank, Uwe/Thomas Kron (2004): Action – Structures – Dynamics. Introduction in Sociology. Educatis University. Modul ED 100.1.Google Scholar
  190. Schmid, Michael (2001): Theorievergleich in den Sozialwissenschaften: In: Ethik und Sozialwissenschaften. Streitforum für Erwägungskultur 12: 481–494.Google Scholar
  191. Schmid, Michael (2004): Rationales Handeln und soziale Prozesse. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  192. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  193. Schneider, Wolfgang Ludwig (1994): Die Beobachtung von Kommunikation. Zur kommunikativen Konstruktion sozialen Handelns. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  194. Schneider, Wolfgang Ludwig (2005): Was erklärt die Systemtheorie? – Systemtheoretische Analyse als Beitrag zur Aufdeckung ‚sozialer Mechanismen‘. In: Schimank, Uwe/Rainer Greshoff (Hrsg.): Was erklärt die Soziologie? Soziologische Erklärung, Modellbildung, Simulation. Münster: LIT, 252–274.Google Scholar
  195. Schützeichel, Rainer (2004): Historische Soziologie Bielefeld: transcript.Google Scholar
  196. Schwinn, Thomas (2001): Differenzierung ohne Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  197. Simmel, Georg (1918): Der Konflikt der modernen Kultur. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  198. Simmel, Georg (1989a): Die Probleme der Geschichtsphilosophie. Eine erkenntnistheoretische Studie. Frankfurt/Main. Suhrkamp (Gesamtausgabe Bd. 2: 297–421).Google Scholar
  199. Simmel, Georg (1989b): Philosophie des Geldes. Frankfurt/Main. Suhrkamp.Google Scholar
  200. Simmel, Georg (1992a): Soziologie. Über die Grundlagen der Vergesellschaftung. Frankfurt/Main. Suhrkamp.Google Scholar
  201. Simmel, Georg (1992b): Persönliche und sachliche Kultur. In: Simmel, Georg: Aufsätze und Abhandlungen 1894–1900. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 560–582.Google Scholar
  202. Simmel, Georg (1996): Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In: Simmel, Georg: Philosophische Kultur. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 385–459.Google Scholar
  203. Simmel, Georg (2000): Wandel der Kulturformen. In: Georg Simmel: Aufsätze und Abhandlungen 1909–1918. Band II. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 217–223.Google Scholar
  204. Sornette, Didier (2004): Why Stock Markets Crash. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  205. Stichweh, Rudolf (2000): Die Weltgesellschaft: Soziologische Analysen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  206. Stichweh, Rudolf (2005): Inklusion und Exklusion: Studien zur Gesellschaftstheorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  207. Surowiecki, James (2004): The Wisdom Of Crowds. Little: Brown.Google Scholar
  208. Tarde, Gabriel (2003): Die Gesetze der Nachamung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  209. Urry, John (2003): Global Complexity. New Jersey: Blackwell.Google Scholar
  210. Vester, Federic (1984): Neuland des Denkens. Vom technokratischen zm kybernetischen Zeitalter. München: dtv.Google Scholar
  211. Vester, Federic (1999): Die Kunst vernetzt zu denken – Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. München: dtv.Google Scholar
  212. von Wiese, L. (1966): System der Allgemeinen Soziologie als Lehre von den sozialen Prozessen und den sozialen Gebilden der Menschen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  213. Waldrop, Michael M. (1992): Complexity. New York: Touchstone.Google Scholar
  214. Watts, Duncan J. (2003): Six degrees: The science of a connected age. New York: Norton.Google Scholar
  215. Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  216. Weyer, Johannes (2009): Dimensionen der Komplexität und Perspektiven des Komplexitätsmanagements. In: Weyer, Johannes/Ingo Schulz-Schaeffer (Hrsg.): Management komplexer Systeme. Konzepte für die Bewältigung von Intransparenz, Unsicherheit und Chaos. München: Oldenbourg, 3–28.Google Scholar
  217. Winter, Lars/Kron, Thomas (2009): Fuzzy Thinking in Sociology. In: Seising, Rudi (Hrsg.): Views on Fuzzy Sets and Systems From Different Perspectives. Philosophy and Logic, Criticisms and Applications. Berlin, Heidelberg: Springer, 301–320.CrossRefGoogle Scholar
  218. Zadeh, Lofti (1965): Fuzzy sets. In: Information and Control, 8: 338–353.CrossRefGoogle Scholar
  219. Zadeh, Lofti (1973): Outline of a New Approach to the Analysis of Complex Systems and Decision Processes. In: IEEE Transactions on Systems, Man and Cybernetics, No. 1: 28–44.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Thomas Kron

There are no affiliations available

Personalised recommendations