Advertisement

Uwe Schimanks akteurtheoretische Analyse von Strukturdynamiken

  • Thomas Kron

Zusammenfassung

Uwe Schimank wurde 1955 in Bielefeld geboren. Nach dem Studium der Soziologie an der Universität Bielefeld erhielt er 1979 sein Diplom und promovierte 1981 zum Dr. rer. soc. mit seiner Dissertation „Neoromantischer Protest im Spätkapitalismus – Der Widerstand gegen die Stadt- und Landschaftsverödung“. Von 1985 bis 1996 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. In dieser Zeit wurde er mit „Hochschulforschung im Schatten der Lehre“ an der Universität Bielefeld für Soziologie habilitiert. Von 1996 bis 2009 hatte er eine Professor für Soziologie an der FernUniversität in Hagen inne; im Winter 2009 ist er an die Universität Bremen gewechselt. Das Interview mit Uwe Schimank hat am 30.11.2007 stattgefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Wichtigste verwendete Literatur

  1. Bette, Karl-Heinrich/Uwe Schimank (1995): Doping im Hochleistungssport. Frankfurt/Main. Suhrkamp.Google Scholar
  2. Schimank, Uwe (2007): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. 3. Aufl. Wiesbaden. VS VerlagGoogle Scholar
  3. Schimank, Uwe (2000): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim, München. Juventa.Google Scholar
  4. Schimank, Uwe (2005): Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden. VS Verlag.Google Scholar
  5. Schimank, Uwe (2006): Teilsystemische Autonomie und politische Gesellschaftssteuerung. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 2. Wiesbaden. VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Thomas Kron

There are no affiliations available

Personalised recommendations