Advertisement

Das Experteninterview — konzeptionelle Grundlagen und methodische Anlage

  • Michael Meuser
  • Ulrike Nagel

Auszug

Das Experteninterview ist eines der am häufigsten eingesetzten Verfahren in der empirischen Sozialforschung. Es kommt sowohl als eigenständiges Verfahren als auch im Rahmen einer Methodentriangulation zur Anwendung. Bereiche, in denen besonders häufig von Experteninterviews Gebrauch gemacht wird, sind die industriesoziologische Forschung, die Organisationsforschung, die Bildungsforschung und die Politikforschung. Lange Zeit erfolgten die Durchführung und die Auswertung von Experteninterviews in Gestalt eines methodologischen Pragmatismus. Die Forschungspraxis war von einer gewissen “Hemdsärmeligkeit“ geprägt. Der Häufigkeit der Anwendung des Verfahrens korrespondierte keine methodologische Reflexion, die sich um eine Bestimmung der Besonderheiten des Experteninterviews gegenüber anderen Interviewverfahren bemühte. Die Folge ist eine gewisse “Unübersichtlichkeit und Uneinheitlichkeit in der Auffassung und Darstellung von Experteninterviews“ (Mieg/Brunner 2004: 199; ähnlich Bogner/Menz 2002a: 20). Dies gilt gleichermaßen für die deutsche wie die internationale Forschungslandschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Gabriele/ Behrens, Maria (1998): ExpertInnen-Interviews in der Politikwissenschaft. Das Beispiel Biotechnologie. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft27/1: 79–92.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit Bd. 1. Bielefeld.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1996): Wissen oder Nicht-Wissen? Zwei Perspektiven „reflexiver Modernisierung“. In: Beck, Ulrich/ Giddens, Anthony/ Lash, Scott (Hrsg.): 289–315.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich/ Giddens, Anthony/ Lash, Scott (Hrsg.): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a.M..Google Scholar
  6. Becker, Ruth/ Kortendiek, Beate (Hrsg.) (2004): Handbuch Frauen-und Geschlechterforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Behnke, Cornelia/ Meuser, Michael (2003): Doppelkarrieren in Wirtschaft und Wissenschaft. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 21/4: 62–74.Google Scholar
  8. Behnke, Cornelia/ Meuser, Michael (2005): Vereinbarkeitsmanagement. Zuständigkeiten und Karrierechancen bei Doppelkarrierepaaren. In: Solga, Helga/ Wimbauer, Christine (Hrsg.): „Wenn zwei das Gleiche tun ... “ — Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: 123-139.Google Scholar
  9. Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.) (2002): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Opladen.Google Scholar
  10. Bogner, Alexander/ Menz, Wolfgang (2002a): Expertenwissen und Forschungspraxis: die modernisierungstheoretische und methodische Debatte um die Experten. In: Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): 7–29.Google Scholar
  11. Bogner, Alexander/ Menz, Wolfgang (2002b): Das theoriegenerierende Experteninterview. Erkenntnisinteresse, Wissensformen, Interaktion. In: Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): 33–70.Google Scholar
  12. Bohnsack, Ralf/ Marotzki, Winfried/ Meuser, Michael (Hrsg.) (2003): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung. Opladen.Google Scholar
  13. Brinkmann, Chrisian/ Deeke, Axel/ Völkel, Brigitte (Hrsg.) (1995): Experteninterviews in der Arbeitsmarktfor-schung. Diskussionsbeiträge zu methodischen Fragen und praktischen Erfahrungen. Beiträge zur Arbeits-markt-und Berufsforschung 191. Nürnberg.Google Scholar
  14. Cicourel, Aaron V. (1973): Basisregeln und normative Regeln im Prozess des Aushandelns von Status und Rolle. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): 147–188.Google Scholar
  15. Diekmann, Andreas (1999): Empirische Sozialforschung (5. Aufl.). Reinbek.Google Scholar
  16. Ebert, Gerhard u.a. (Hrsg.) (1986): Subjektorientiertes Lernen und Arbeiten-Ausdeutung einer Gruppeninteraktion. Bonn.Google Scholar
  17. Erbslöh, Eberhard (1972): Interview. Stuttgart.Google Scholar
  18. Flick, Uwe (1995): Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissen-schaften. Reinbek.Google Scholar
  19. Flick, Uwe (2000): Design und Prozess qualitativer Forschung. In: Flick, Uwe/ von Kardorff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): 252–265.Google Scholar
  20. Flick, Uwe u.a. (Hrsg.) (1991): Handbuch Qualitative Sozialforschung. München.Google Scholar
  21. Flick, Uwe./ von Kardorff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. ReinbekGoogle Scholar
  22. Friebertshäuser, Barbara/ Prengel, Annedore (Hrsg.) (1997): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Er-ziehungswissenschaft. Weinheim.Google Scholar
  23. Froschauer, Ulrike/ Lueger, Manfred (2003): Das qualitative Interview. Wien.Google Scholar
  24. Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs.Google Scholar
  25. Garz, Detlef/ Kraimer, Klaus (Hrsg.) (1991): Qualitativ-empirische Sozialforschung. Opladen.Google Scholar
  26. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  27. Gläser, Jochen/ Laudel, Grit (2004): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Gorden, Raymond L. (1975): Interviewing: Strategy, Techniques, and Tactics. Homewood.Google Scholar
  29. Gurney, Joan Neff (1985): Not One of the Guys: The Female Researcher in a Male-Dominated Setting. In: Qualitative Sociology 8: 42–62.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hitzler, Ronald (1991): Dummheit als Methode. Eine dramatologische Textinterpretation. In: Garz, Detlef/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): 295–318.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald/ Honer, Anne/ Maeder, Christoph (Hrsg.) (1994): Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit. Opladen.Google Scholar
  32. Holm, Kurt (Hrsg.) (1975ff.): Die Befragung. 6 Bde. München.Google Scholar
  33. Köhler, Gabriele (1992): Methodik und Problematik einer mehrstufigen Expertenbefragung. In: Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.P. (Hrsg.): Analyse verbaler Daten. Über den Umgang mit qualitativen Daten. Opladen: 318–332.Google Scholar
  34. König, René (Hrsg.) (1973): Handbuch der empirischen Sozialforschung. Bd. 2. (3. Aufl.) Stuttgart.Google Scholar
  35. Kühl, Stefan/ Strodtholz, Petra (Hrsg.) (2002): Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch. Reinbek.Google Scholar
  36. Lamnek, Siegfried (1988/1989): Qualitative Sozialforschung. München.Google Scholar
  37. Larson, Magali S. (1977): The Rise of Professionalism. A Sociological Analysis. London.Google Scholar
  38. Liebold, Renate/ Trinczek, Rainer (2002) Experteninterview. In: Kühl, Stefan/ Strodtholz, Petra (Hrsg.):33–70.Google Scholar
  39. Littig, Beate (2002): Interviews mit Experten und Expertinnen. Überlegungen aus geschlechtertheoretischer Sicht. In: Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): 173–190.Google Scholar
  40. Lückoff, Bianca/ Meuser, Michael/ Stephan, Karsten (2001); Informationssystem “ISIS“ soll Stadtforschung, Stadt-planung und Lehre verknüpfen. In: Uni Siegen aktuell 3/2001: 28–29.Google Scholar
  41. Lueger, Manfred (2000): Grundlagen qualitativer Feldforschung. Wien.Google Scholar
  42. Meuser, Michael (1989): Gleichstellung auf dem Prüfstand. Frauenförderung in der Verwaltungspraxis. Pfaffen-weiler.Google Scholar
  43. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (1991): ExpertInneninterviews — vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Garz, Detlef/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): 441–471.Google Scholar
  44. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (1994): ExpertInnenwissen und ExpertInneninterview. In: Hitzler, Ronald/ Honer, Anne/Maeder, Christoph (Hrsg.): 180–192.Google Scholar
  45. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (1997): Das ExpertInneninterview-Wissenssoziologische Grundlagen und me-thodische Durchführung. In: Friebertshäuser, Barbara/ Prengel, Annedore (Hrsg.): 481–491.Google Scholar
  46. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (2002): Vom Nutzen der Expertise. ExpertInneninterviews in der Sozialberichter-stattung. In: Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): 257–272.Google Scholar
  47. Mieg, Harald A./ Brunner, Beat (2004): Experteninterviews. Reflexionen zur Methodologie und Erhebungstechnik. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 30: 199–222.Google Scholar
  48. Mieg, Harald A./ Näf, Matthias (2006): Experteninterviews in den Umwelt und Planungswissenschaften. Lenge-rich.Google Scholar
  49. Nagel, Ulrike (1986): Modelle und Methoden rekonstruktiver Theoriebildung. In: Ebert, Gerhard u.a. (Hrsg.): 29–55Google Scholar
  50. Nohlen, Dieter/ Schultze, Rainer-Olaf (Hrsg.) (2002) Lexikon der Politikwissenschaft. München.Google Scholar
  51. Pfadenhauer, Michaela (2002): Auf gleicher Augenhöhe reden. Das Experteninterview — ein Gespräch zwischen Experte und Quasi-Experte. In: Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): 113–130.Google Scholar
  52. Pfadenhauer, Michaela (2003): Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen.Google Scholar
  53. Pickel, Gert/ Pickel, Susanne (2003): Einige Notizen zu qualitativen Interviews als Verfahren der vergleichenden Methode der Politikwissenschaft. In: Pickel, Susanne/ Pickel, Gert/ Lauth, Hans-Joachim/ Jahn, Detlef (Hrsg.): 289–316.Google Scholar
  54. Pickel, Susanne/ Pickel, Gert/ Lauth, Hans-Joachim/ Jahn, Detlef (Hrsg.) (2003): Vergleichende politikwissenschaft-liche Methoden. Neue Entwicklungen und Diskussionen. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Scheuch, Erwin K. (1973): Das Interview in der Sozialforschung. In: König, René (Hrsg.): 66–190.Google Scholar
  56. Schmid, Josef (1995): Expertenbefragung und Informationsgespräch in der Parteienforschung: Wie föderalistisch ist die CDU? In: Von Alemann (Hrsg.): 293–326.Google Scholar
  57. Schmid-Urban, Petra (1992): Kommunale Sozialberichterstattung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  58. Schröer, Norbert (1994): Routiniertes Expertenwissen. Zur Rekonstruktion des strukturalen Regelwissens von Vernehmungsbeamten. In: Hitzler, Ronald/ Honer, Anne/ Maeder, Christoph (1994): 214–231.Google Scholar
  59. Schütz, Alfred (1972) (Hrsg.).: Gesammelte Aufsätze, Bd. 2. The HagueGoogle Scholar
  60. Schütz, Alfred (1972): Der gut informierte Bürger. In: Schütz, Alfred (Hrsg.).: 85–101.Google Scholar
  61. Schütze, Fritz (1982): Narrative Repräsentation kollektiver Schicksalsbetroffenheit. In: Lämmert, Eberhard (Hrsg.): Erzählforschung. Stuttgart: 568–590.Google Scholar
  62. Schulz, Wolfgang K. (Hrsg.) (1998): Expertenwissen. Soziologische, psychologische und pädagogische Perspektiven. Opladen.Google Scholar
  63. Spöhring, Walter (1989): Qualitative Sozialforschung. Stuttgart.Google Scholar
  64. Sprondel, Walter M. (1979): ‚Experte’ und ‚Laie’: Zur Entwicklung von Typenbegriffen in der Wissenssoziologie. In: Sprondel Walter M./ Grathoff, Richard (Hrsg.): 140–154.Google Scholar
  65. Sprondel Walter M./ Grathoff, Richard (Hrsg.) (1979): Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart.Google Scholar
  66. Trinczek, Rainer (1995): Experteninterviews mit Managern: Methodische und methodologische Hintergründe. In: Brinkmann, Chrisian/ Deeke, Axel/ Völkel, Brigitte (Hrsg.): 59–68.Google Scholar
  67. Trinczek, Rainer (2002): Wie befrage ich Manager? Methodische und methodologische Aspekte des Expertenin-terviews al qualitativer Methode empirischer Sozialforschung. In: Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): 209–222.Google Scholar
  68. von Alemann, Ulrich (Hg.) (1995): Politikwissenschaftliche Methoden. Grundriß für Studium und Forschung. Opladen.Google Scholar
  69. Walter, Wolfgang (1994): Strategien der Politikberatung. Die Interpretation der Sachverständigen-Rolle im Lichte von Experteninterviews. In: Hitzler, Ronald/ Honer, Anne/ Maeder, Christoph (Hrsg.): 268–284.Google Scholar
  70. Wetterer, Angelika (1992): Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifzierten Be-rufen. Frankfurt/M./New York.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Michael Meuser
    • 1
  • Ulrike Nagel
    • 2
  1. 1.Technischen Universität DortmundDeustchland
  2. 2.Institut für SoziologieOtto-Guericke Universität MagdeburgDeustchland

Personalised recommendations