Advertisement

Trendanalysen in PISA: Wie haben sich die Kompetenzen in Deutschland zwischen PISA 2000 und PISA 2006 entwickelt?

Chapter

Auszug

Die Veröffentlichungen von Ergebnissen der letzten PISA-Erhebung geben Anlass, Möglichkeiten und Grenzen von Trendanalysen in internationalen Vergleichsstudien mit komplexen Testdesigns zu untersuchen. Der Beitrag schließt an Trendanalysen an, die in Deutschland bei PISA 2006 durchgeführt wurden. In einem ersten Schritt werden Voraussetzungen für Trendanalysen bei Studien wie PISA benannt, um dann anhand der Daten aus den drei Erhebungen in Deutschland zu prüfen, ob sie erfüllt sind. Im Zentrum des Beitrags steht die Diskussion eines Modells für Trendanalysen innerhalb eines Staates, das auch dann angewendet werden kann, wenn bestimmte Voraussetzungen für Trendanalysen mit den internationalen Kompetenzindikatoren nicht gegeben sind. Die Ergebnisse einer Anwendung dieses Modells auf die deutschen Daten für alle drei Kompetenzbereiche (Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften) werden vorgestellt und interpretiert. Dabei werden die Einschränkungen bezüglich einer international vergleichenden Interpretation hervorgehoben. Im Ausblick werden weiterführende Möglichkeiten diskutiert, in einer Studie wie PISA mit denselben Kompetenzindikatoren sowohl querschnittliche Vergleiche als auch tragfähige Trendanalysen durchführen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, R. J./ Carstensen, C. H. (2002): Scaling outcomes. In: Adams, R. J./ Wu, M. L. (2002). PISA 2000 Technical Report. — Paris.Google Scholar
  2. Adams, R. J./ Wu, M. L. (2002): PISA 2000 Technical Report. — Paris.Google Scholar
  3. Bozdogan, H. (1987): Model selection and Akaikes information criterion (AIC): The general theory and its analytical extensions. In: Psychometrika, Vol. 52, No. 3 pp. 345–370.CrossRefGoogle Scholar
  4. Carstensen u.a. 2007 = Carstensen, C. H./ Frey, A./ Walter, O./ Knoll, S. (2007): Technische Grundlagen des dritten internationalen Vergleichs. In: Prenzel, M./ Artelt, C./ Baumert, J./ Blum, W./ Hammann, M./ Klieme, E./ Pekrun, R. (Hrsg.): PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. — Münster, S. 367–390.Google Scholar
  5. Gebhardt, E./ Adams, R. J. (2007): The Influence of Equating Methodology on Reported Trends in PISA. In: Journal of Applied Measurement, Vol. 8, No. 3 pp. 305–322.Google Scholar
  6. Masters, G. N. (1982): A Rasch model for partial credit scoring. In: Psychometrika, Vol. 47, No. 2 pp. 149–174.CrossRefGoogle Scholar
  7. OECD (1999): Measuring student knowledge and skills. A new framework for assessment. — Paris.Google Scholar
  8. OECD (2001): Knowledge and skills for life: First results from PISA 2000. — Paris.Google Scholar
  9. OECD (2003): The PISA 2003 assessment framework — mathematics, reading, science and problem solving knowledge and skills. — Paris.Google Scholar
  10. OECD (2004): Learning for tomorrow’s world: First results from PISA 2003. — Paris.Google Scholar
  11. OECD (2005): PISA 2003 Technical Report. — Paris.Google Scholar
  12. OECD (2006): Assessing scientific, reading and mathematical literacy. A framework for PISA 2006. — Paris.Google Scholar
  13. OECD (2007a): PISA 2006: Science competencies for tomorrow’s world Vol. 1: Analysis. — Paris.Google Scholar
  14. OECD (2007b): PISA 2006 technical notes: Technical note on comparisons over time on the PISA scales. — Paris. URL: http://www.pisa.oecd.org — Download vom 13.02.2008.Google Scholar
  15. Prenzel u.a. 2007a = Prenzel, M./ Artelt, C./ Baumert, J./ Blum, W./ Hammann, M./ Klieme, E./ Pekrun, R. (Hrsg.) (2007): PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. — Münster.Google Scholar
  16. Prenzel u.a. 2007b = Prenzel, M./ Carstensen, C. H./ Frey, A./ Drechsel, B./ Rönnebeck, S. (2007): PISA 2006 — Eine Einführung in die Studie. In: Prenzel, M./ Artelt, C./ Baumert, J./ Blum, W./ Hammann, M./ Klieme, E./ Pekrun, R. (Hrsg.): PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. — Münster, S. 31–59.Google Scholar
  17. Rasch, G. (1960): Probabilistic models for some intelligence and attainment tests. — 2nd Ed. — Copenhagen.Google Scholar
  18. Rost, J. (2004): Lehrbuch Testtheorie, Testkonstruktion. — Bern, Göttingen, Toronto, Seattle.Google Scholar
  19. Wright, B. D./ Masters, G. N. (1982): Rating scale analysis: Rasch measurement. — Chicago.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität KielKiel
  2. 2.Max-Planck-Institut für BildungsforschungBerlin

Personalised recommendations