Advertisement

Becker und Häkkinen beim Golfen. Das Altenbild in der Mercedeswerbung

Auszug

Boris Becker erscheint groß im Bild, man erkennt ihn in der Nahaufnahme trotz der tiefen Falten, die sein Gesicht zerfurchen, und dem langen Haar, das farb- und kraftlos bis auf die Schultern reicht. Sein Gesichtsausdruck ist konzentriert, wirkt allerdings wenig zuversichtlich an diesem frühen Morgen, an dem sich die Sonne hinter Wolken und Dunst versteckt und nur ein einsamer Vogel irgendwo in der Ferne krächzt. Aufschlag Becker! Wir sind im Jahr 2029 — informiert uns der Untertitel des Fernsehspots. Dann geht die Kamera in die Totale, und im Bild sind zwei alte Männer, die etwas unbeholfen auf einem Golfplatz stehen. Unschwer erkennt man in ihnen den alten Boris Becker und den ebenfalls stark gealterten Mika Häkkinen. Sie befinden sich an einer höher gelegenen freien Stelle, hinter ihnen Golftaschen, Bäume und Dunstschwaden, die über dem ansonsten menschenleeren Platz hängen. Beide scheinen das Golfspielen eher als Zeitvertreib im Freien und nicht als ernsthaften (Leistungs-)Sport anzusehen. Sie bewegen sich steif und etwas schwerfällig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltes, Paul & Mittelstraß, Jürgen (Hrsg.) (1992): Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  2. Berger, Ursel (1993): Bilder vom alten Menschen in der niederländischen und deutschen Kunst. Braunschweig: Herzog-Anton-Ulrich-Museum.Google Scholar
  3. Borscheid, Peter (1987): Geschichte des Alters. 16.–18. Jahrhundert. Münster: F. Coppenrath.Google Scholar
  4. Coupland, Nikolas, Coupland, Justine & Giles, Howard (1991): Language, society and the elderly: discourse, identity and ageing. Cambridge/Massachusetts: Blackwell.Google Scholar
  5. Featherstone, Mike & Wernick, Andrew (1995): Images of Aging. London and New York: Routledge.Google Scholar
  6. Fluren, Harms, Klein, Marion & Redetzki-Rodermann, Heidrun (2002): Das Altersbild der deutschen Daily Soaps, In: Medien praktisch 1: 23–28.Google Scholar
  7. Franke, Hans (1990): Das Altersantlitz. Medizinische, kosmetische, psychologische und kunsthistorische Aspekte. Stuttgart/New York: Schattauer Verlag.Google Scholar
  8. Gast, Wolfgang (2002): Die Ausgegrenzten. Medien-und Werbeangebote und die 50+-Generation. In: Medien praktisch 1: 9–13.Google Scholar
  9. Gleich, Uli (1999): Über 50jährige als Zielgruppe für Marketing und Werbung. In: Media Perspektiven 6: 301–311.Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1979): Geschlecht und Werbung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Goffman, Erving (1994): Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  12. Hickethier, Knut (1993): Film-und Fernsehanalyse. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  13. Hitzler, Ronald, Reichertz, Jo & Schröer, Norbert (Hrsg.) (1999): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Illouz, Eva (2002): Vermarktung der Leidenschaft. In: Institut für Sozialforschung, Mitteilungen 13: 7–30.Google Scholar
  15. Jäckel Michael, Kochhan, Christoph & Rick, Natalie (2003): Ist die Werbung aktuell? S. 675–690 in: Willems, Herbert (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Kayser, Susanne (1996): Ältere Menschen als Zielgruppe der Werbung. In: Media Perspektiven 6: 301–309.Google Scholar
  17. Kübier, Hans-Dieter (2002): 50 plus — aber kaum älter. ‚Senioren ‘und Medien. In: Medien praktisch 1: 4–8.Google Scholar
  18. Lettke, Frank (2003): Werbung und Generationenbeziehung. S. 711–736 in: Willems, Herbert (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Mann, Bernhard (2002): Altern und Gesellschaft — zwischen Handlungskompetenz und ‚Ageism‘, In: Soziologische Revue 2: 133–148.Google Scholar
  20. Opl, Eberhard (1990): Zur Frage der Audiovisuellen „Codeebenen“. In: Kodicas/Code 13(3/4): 277–306.Google Scholar
  21. Peters, Jan-Marie (1980): Bild und Bedeutung. Zur Semiologie des Films. S. 178–188 in: Brauneck, Manfred (Hrsg.): Film und Fernsehen. Bamberg: Buchners.Google Scholar
  22. Prahl, Hans-Werner & Schröter, Klaus (2000): Altern im Fadenkreuz von Individualisierung und Vergesellschaftung. In: Ethik und Sozialwissenschaften 3: 425–481.Google Scholar
  23. Reichertz, Jo (1994): Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit. S. 253–280 in: Schröer, Norbert (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Reichertz, Jo (2002): „Ich könnte schreien vor Glück“ oder: Formen des Glücks in den Massenmedien. S. 227–244 in: Bellebaum, Alfred (Hrsg.): Glücksforschung. Eine Bestandsaufnahme. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Soeffner, Hans-Georg (1989): Auslegung des Alltags — Der Alltag der Auslegung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Tews, Hans Peter (1995): Altersbilder. Über Wandel und Beeinflussung von Vorstellungen vom und Einstellungen zum Alter. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  27. Thimm, Caja (1998): Sprachliche Symbolisierungen des Alters in der Werbung. S. 113–140 in: Jäckel, Michael (Hrsg.): Die umworbene Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Schmidtbauer, Wolfgang (2001): Von wegen sturer Kauz. In: Die Zeit vom 5. April: 9.Google Scholar
  29. Stadelhofer, Carmen (2002): http://www.senioren. Internetschließung — auch für ältere Erwachsene. In: Medien praktisch 1: 14–18.Google Scholar
  30. Strauss, Anselm (1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  31. Willems, Herbert & Kautt, York (2003): Werbung als kulturelles Forum: Das Beispiel der Konstruktion des Alter(n)s. S. 633–656 in: Willems, Herbert (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations