Advertisement

Einladung zum Gruppentanz

Auszug

Ich habe nichts Ansprachsvoiles zu sagen. Das, von dem ich hier erzählen will, ist weder neu noch besonders überraschend, sondern es ist augenfällig, offensichtlich. Jeder hat es schon erlebt. Es ist für die, die es betreiben, selbstverständlich und vielleicht deshalb auf den ersten Blick nicht sichtbar. Merkwürdig ist allerdings, und das lässt aufmerken, dass es so eine Art — na ja es wäre übertrieben zu sagen, es gäbe ein Aussprechverbot, nein, es gibt so eine Art von Tabu, darüber zu sprechen, so als würde das Aussprechen den Glanz von der Sache nehmen, die Sache ihrer Aura berauben: sie entzaubern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, Eberhard & Fuchs, Martin Fuchs (Hrsg.) (1993): Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Darwin, Charles (1986): Überraschung — Erstaunen — Furcht — Entsetzen. Nördlingen: Greno.Google Scholar
  3. Foucault, Michel (1974): Die Ordnung der Dinge: Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Geertz, Cliffort (1988): Die künstlichen Wilden. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  5. Gottowik, Volker (1997): Konstruktionen des Anderen. Clifford Geertz und die Krise der ethnographischen Repräsentation. Berlin: Reimer.Google Scholar
  6. Gusfield, John (1976): The Literary Rhetoric of Science and Pathos in Drinking Driver Research, in: American Sociological Review 41, S. 16–34.CrossRefGoogle Scholar
  7. Lepenies, Wolf (1978): Der Wissenschaftler als Autor. In: Akzente 2: 129–147.Google Scholar
  8. Peirce, Charles Sanders (1990): Semiotische Schriften. Bd. 2. Frankfurt am main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Reichenbach, Hans (1983): Erfahrung und Prognose. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  10. van Maanen, John (1988): Tales of the field. On writing ethnography. Chicago/London: University of Chicago.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations