Advertisement

Verstehen ist nicht das Problem — oder: Über die Macht der Worte

Auszug

Der Sinn des Gesprochenen und der Sinn von Handlungen sind grundsätzlich verstehbar — sowohl für die Menschen im Alltag als auch für die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich berufsmäßig (zum Beispiel als Sozialoder Kommunikationswissenschaftler) mit dem Sprechen und dem Handeln beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyle, Michael (1972): Soziale Interaktion. Köln: Kiepenheur & Witsch.Google Scholar
  2. Argyle, Michael (1985): Körpersprache und Kommunikation. Paderborn: Schwann.Google Scholar
  3. Bateson, Gregory (1987): Geist und Natur. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Berger, Peter & Luckmann, Thomas (1994): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  5. Birdwhistell, Ray L. (1970): Kinesis and Context. Essays on Body Motion and Communication. Philadelphia: Univeristy of Pennsylvania Press.Google Scholar
  6. Bongaerts, Gregor & Ziemann, Andreas (2000): Vom Bewusstsein der Zeichen zur Intersubjektivität der Zeichen. In: Kodikas/Code 23(3–4): 286–304.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1980): Soziologische Fragen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1987): Sozialer Sinn. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1990): Was heißt Sprechen? Wien: Braunmüller.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre & Wacquant, Luc (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brandom, Robert (2001): Expressive Vernunft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bremer Kollektiv (1974): Didaktik und methodik des deutschunterrichts. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  13. Büchner, Georg (1965): Werke und Briefe. München: dtv.Google Scholar
  14. Castells, Manuel (2002): Das Informationszeitalter. Bd. II. Die Macht der Identität. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Cooley, Charles Horton (1909): Social Organization. A Study of the Larger Mind. New York: Scribne’s Sons.Google Scholar
  16. Damasio, Antonio (2000): Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. München: List.Google Scholar
  17. Dewey, John (2003): Philosophie und Zivilisation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Eibl-Eibesfeldt, Irenäus (1997): Biologie menschlichen Verhaltens. München: Seehammer Verlag.Google Scholar
  19. Ekman, Paul & Friesen, Wallace (1978): Facial Action Coding System. Palo Alto: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  20. Ekman, Paul (1989): Weshalb Lügen kurze Beine haben. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Elias, Norbert (1977): Über den Prozeß der Zivilisation. 2. Band. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Endreß, Martin & Renn, Joachim (2004): Einleitung. S. 7–66 in: Schütz, Alfred: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  24. Esser, Hartmut (2000): Soziologie. Soziales Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  25. Figueroa, Silvana K. (2003): Musical Improvisation as a Type of Action. S. 570–573 in: Kopiez, R. et al. (Hrsg.): Proceedings of the 5th Triennial ESCOM Conference. Hannover: Hannover University of Music and Drama.Google Scholar
  26. Figueroa, Sivana K. (2006): Micro-Ethnographies of Improvising Musicians. Paper for the Conference ‚Ethnographies of the Art Work‘, Sept. 2006, Sorbonne. Paris.Google Scholar
  27. Flusser, Vilém (1993): Die Informationsgesellschaft als Regenwurm. S. 69–78 in: Kaiser, Gert, Matejovski, Dirk & Fedrowitz, Jutta (Hrsg.): Kultur und Technik im 21. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  28. Foucault, Michel (1969, 1966): Die Ordnung der Dinge. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Foucault, Michel (1975, 1971): Der Fall Rivière. Herausgegeben von Michel Foucault. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Foucault, Michel (1981): Archäologie des Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Foucault, Michel (1991): Questions of Method. S. 73–86 in: Burchell, Graham, Gordon, Colin & Miller, Peter (Hrsg.): The Foucault Effect. Studies in Governmentality. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  32. Foucault, Michel (1994): Omnes et singulatim. S. 65–93 in: Vogel, Joseph (Hrsg.): Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politischen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Foucault, Michel (2004): Geschichte der Gouvernementalität. 2 Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Foucault, Michel (2005): Analytik der Macht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Gehlen, Arnold (1972): Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Wiesbaden: Athenaion.Google Scholar
  36. Goffman, Erving (1977a): Stigma. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Goffman, Ervin (1977b): Rahmen-Analyse. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Goffman, Ervin (1991): Wir alle spielen Theater. München: Piper.Google Scholar
  39. Goffman, Ervin (2005): Rede-Weisen. Formen der Kommunikation in sozialen Situationen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  40. Grice, Herbert Paul (1996): Logik und Konversation. S. 163–182 in: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Sprachwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  41. Habermas, Jürgen (1981): Theorie kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Hall, Stuart (1994): Rassismus und kulturelle Identität. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  43. Horkheimer, Max & Adorno, Theodor (1971): Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  44. Hitzler, Ronald (2002): Der Körper als Gegenstand der Gestaltung. S. 71–85 in: Hahn, Kornelia & Meuser, Michael (Hrsg.): Körperrepräsentationen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Hitzler, Ronald, Reichertz, Jo & Schröer, Norbert (Hrsg.) (1999): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz.Google Scholar
  46. James, William (2006): Pragmatismus und radikaler Empirismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Jauß, Hans-Robert (1999): Probleme des Verstehens. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  48. Kurt, Ronald (2004): Hermeneutik. Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Knoblauch, Hubert & Reichertz, Jo (2005): Rhetorik in den Sozial-und Kommunikationswissenschaften. Spalte 1659–1667 in: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Herausgegeben von Gert Ueding. Bd. 7. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  50. Kochan, Detlev & Wallrabenstein, Wulf (Hrsg.) (1974): Ansichten eines kommunikationsbezogenen Deutschunterrichts. Kronberg: Scriptor.Google Scholar
  51. Libet, Benjamin (2005): Mind Time. Wie das Gehirn Bewusstsein produziert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Lippe, Rudolf zur (1988): Vom Leib zum Körper. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  53. Luckmann, Thomas (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  54. Luckmann, Thomas (2002): Wissen und Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  55. Luckmann, Thomas (2004): Soziales im Kulturellen und Kulturelles in Sozialen? S. 27–41 in: Reichertz, Jo et al. (Hrsg.): Hermeneutik der Kulturen — Kulturen der Hermeneutik. Konstanz: UVK.Google Scholar
  56. Maas, Utz & Wunderlich, Dieter (1972): Pragmatik und sprachliches Handeln. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  57. Mead, George Herbert (1973): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Mehrabian, Albert (1968): Communication without words. In: Psychology Today 2(9): 52–55.Google Scholar
  59. Metzinger, Thomas (1996): Niemand sein. Kann man eine naturalistische Perspektive auf die Subjektivität des Mentalen einnehmen? S. 130–154 in: Krämer, Sybille (Hrsg.): Bewußtsein. Philosophische Beiträge. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Metzinger, Thomas (2005): Die Selbstmodell-Theorie der Subjektivität. S. 242–269 in: Herrmann, Christoph et al. (Hrsg.): Bewusstsein. Philosophie, Neurowissenschaften, Ethik. München: Fink.Google Scholar
  61. Oevermann, Ulrich (1998): Selbsterhaltung oder Sublimierung. In: Merkur. 52. Jahrgang, Juni: 483–496.Google Scholar
  62. Peirce, Charles Sanders (1976): Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Peirce, Charles Sanders (1983): Phänomen und Logik der Zeichen. Herausgegeben und übersetzt von Pape, Helmut. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Peirce, Charles Sanders (1986): Semiotische Schriften. Bd. 1. Herausgegeben und übersetzt von Kloesel, Christian und Pape, Helmut. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Plessner, Helmuth (1975): Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  66. Prinz, Wolfgang (2004): Der Mensch ist nicht frei. Ein Gespräch. S. 20–26 in: Geyer, Christian (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Reichertz, Jo (1986): Probleme qualitativer Sozialforschung. New York. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  68. Reichertz, Jo (1991): Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  69. Reichertz, Jo (2000): Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Kultursoziologische Untersuchung medialer Diesseitsreligion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  70. Reichertz, Jo (2005): Order at all Points. Lassen sich Diskursanalyse und Hermeneutik gewinnbringend miteinander verbinden? S. 149–178 in: Keller, Reiner et al. (Hrsg.): Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Konstanz.: UVK.Google Scholar
  71. Reichertz, Jo (2006a): Läßt sich die Plausibilität wissenssoziologischer Empirie selbst wieder plausibilisieren? S. 293–316 in: Tänzler, Dirk, Knoblauch, Hubert & Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  72. Reichertz, Jo (2006b): Was bleibt vom göttlichen Funken? S. 189–207 in: Reichertz, Jo & Zaboura, Nadia (Hrsg.): Akteur Gehirn. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  73. Reichertz, Jo & Nathalie Iványi (2002): Liebe (wie) im Fernsehen. Eine wissenssoziologische Studie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  74. Reichertz, Jo & Nadia Zaboura (2006) (Hrsg.): Akteur Gehirn oder das vermeintliche Ende des handelnden Subjekts. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  75. Renn, Joachim (2006): Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  76. Roth, Gerhard (1998): Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Roth, Gerhard (2004): Worüber dürfen Hirnforscher reden — und in welcher Weise? S. 66–85 in: Geyer, Christian (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Sager, Sven (2004): Kommunikationsanalyse und Verhaltensforschung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  79. Sahlins, Marshall (1994): Kultur und praktische Vernunft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Sartre, Jean-Paul (1962): Das Sein und das Nichts. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  81. Scherer, Klaus & Walbott, Harald (Hrsg.) (1979): Nonverbale Kommunikation. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  82. Schmölders, Claudia (Hrsg.) (1986): Die Kunst des Gesprächs. München: dtv.Google Scholar
  83. Schütz, Alfred (2004): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  84. Schütz, Alfred & Luckmann, Thomas (2003): Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  85. Searle, John R. (2004): Freiheit und Neurobiologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Séchelles, Hérault de (1997): Theorie des Ehrgeizes. München: BeckGoogle Scholar
  87. Singer, Wolf (2002): Der Beobachter im Gehirn. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Singer, Wolf (2003): Ein neues Menschenbild? Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Singer, Wolf (2004): Verschaltungen legen uns fest: Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. S. 30–65 in: Geyer, Christian (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Singer, Wolf, (2004b): Über Bewußtsein und unsere Grenzen. Ein neurobiologischer Erklärungsversuch. S. 99–120 in: Grundmann, Matthias & Behr, Raphael (Hrsg.): Subjekttheorien interdisziplinär. Diskussionsbeiträge aus Sozialwissenschaften, Philosophie und Neurowissenschaften. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  91. Soeffner, Hans-Georg (2000): Gesellschaft ohne Baldachin. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  92. Soeffner, Hans-Georg (2004): Auslegung des Alltags — Der Alltag der Auslegung. UVK: Konstanz.Google Scholar
  93. Soeffner, Hans-Georg & Thomas Luckmann (1999): Die Objektivität des Subjektiven. S. 171–187 in: Hitzler, Ronald & Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.): Hermeneutische Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  94. Strauss, Anselm (1974): Spiegel und Masken. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Tomasello, Michael (2002): Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Tomasello, Michael & Carpenter, Malinda (2005): The Emergence of Social Cognition in Three Young Chimpanzees. Boston/Massachusetts: Blackwell Publishing.Google Scholar
  97. Trier, Jost (1931): Der deutsche Wortschatz im Sinnbezirk des Verstandes. Die Geschichte eines sprachlichen Feldes. Bd. 1. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
  98. Watson, Lyall (2001): Der Duft der Verführung. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  99. Weisgerber, Leo (1931): Persönlichkeits-und Volkserziehung durch die Muttersprache. In: Zeitschrift für Deutschkunde 45: 705 ff.Google Scholar
  100. Wunderlich, Dieter (Hrsg.) (1972): Linguistsiche Pragmatik. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  101. Ziemann, Andreas (1997): Im Blickfeld des Anderen. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations