Advertisement

Zur neuen Logik der (sozial-)wissenschaftlichen Mediennutzung

Auszug

Ralf Dahrendorf, ohne Zweifel einer der international prominentesten und reputierlichsten zeitgenössischen Sozialwissenschaftler, widmet in seiner kürzlich erschienenen Autobiographie Lebenserinnerungen einem seiner akademischen Lehrer von einst ein ganzes Kapitel. Bei dem Geehrten handelt es sich um den Altphilologen Ernst Zinn, der der Nachwelt vor allem als sorgsamer Herausgeber der Werke von Rainer Maria Rilke in Erinnerung geblieben ist. Über ihn, bei dem Dahrendorf in den frühen 50er Jahren die Kunst der Philologie lernte, schreibt er, durchaus in bester Absicht, Folgendes: „Er war (…) einer jener Gelehrten, die nur schwer und selten zum Schreiben kamen, weil es immer noch etwas zu erforschen und zu bedenken gab. Er war ein Gelehrter alten Stils“ (Dahrendorf 2002: 131).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bär, Siegfried (1993): Forschen auf Deutsch: der Machiavelli für Forscher und solche, die es noch werden wollen. Frankfurt a.M.: Harri Deutsch Verlag.Google Scholar
  2. Bammé, Arno (2004): Science Wars. Von der akademischen zur postakademischen Wissenschaft. Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Beckert, Jens & Rössel, Jörg (2004): Kunst und Preise. Reputation als Mechanismus der Reduktion von Ungewissheit am Kunstmarkt. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1: 32–50.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blumenberg, Hans (1977): Der Prozeß der theoretischen Neugierde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bonß, Wolfgang & Hartmann, Heinz (Hrsg.) (1985): Entzauberte Wissenschaft. Göttingen: Otto Schwartz.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1975): The specificity of a scientific field and the social conditions of the progress of reason. In: Social Science Information 14(6): 19–47.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1988): Homo Academicus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1992): Rede und Antwort. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1997): Vom Gebrauch der Wissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1998): Über das Fernsehen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brosius, Hans-Bernd (2002): Offener Brief an die Herausgeber vom 17.07.2002. München.Google Scholar
  12. Burkart, Günter (2002): Die Faszination der Popsoziologie. In: Soziologie 3: 47–52.Google Scholar
  13. Campbell, Donald (1985): Das Sozialsystem der Wissenschaft als Stammesorganisation. S. 257–274 in: Bonß, Wolfgang & Hartmann, Heinz (Hrsg.): Entzauberte Wissenschaft. Göttingen: Otto Schwartz.Google Scholar
  14. Dahrendorf, Ralf (2002): Über Grenzen. München: Beck.Google Scholar
  15. Ederer, Othmar & Prisching, Manfred (Hrsg.) (2003): Die unsichere Gesellschaft. Graz: Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts-und Sozialgeschichte.Google Scholar
  16. Esser, Frank (2000): Spin doctoring, In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 3: 17–24.Google Scholar
  17. Finetti, Marco & Himmelrath, Armin (1999): Der Sündenfall. Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  18. Foucault, Michel (1977): Die Ordnung des Diskurses. München: Carl Hanser.Google Scholar
  19. Franck, Georg (1998): Ökonomie der Aufmerksamkeit. München: Carl Hanser.Google Scholar
  20. Gaus, Olaf & Wildt, Johannes (2001): In populären Medien kommunizieren. Über ein erweitertes Berufsbild von Wissenschaftlern. S. 13.46 in: Wildt, Johannes & Gaus, Olaf (Hrsg.): Journalistisches Schreiben für Wissenschaftler. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  21. Gerhards, Jürgen (2002): Reputation in der deutschen Soziologie — zwei getrennte Welten. In: Soziologie 2: 19–33.Google Scholar
  22. Goede, Wolfgang (2003): Fachjournalismus von den Menschen, mit dem Menschen und für die Menschen. In: Fachjournalismus 3(7): 3–6.Google Scholar
  23. Goffman, Erving (1983): Wir alle spielen Theater. München: Piper.Google Scholar
  24. Goodell, Rae (1977): The Visible Scientist. Boston: Brown and Company.Google Scholar
  25. Hall, George M. (Hrsg.) (1998): Publish or Perish. Wie man einen wissenschaftlichen Beitrag schreibt, ohne die Leser zu langweilen oder die Daten zu verfälschen. Bern: Huber.Google Scholar
  26. Henning-Thurau, Thorsten, Walsh, Gianfranco & Schrader, Ulf (2003): VHB-Jourqual: Ein Ranking von betriebswirtschaftlichen Zeitschriften auf der Grundlage von Expertenurteilen. MS. Weimar.Google Scholar
  27. Hickethier, Knut & Bleicher, Joan Kristin (Hrsg.) (2002): Aufmerksamkeit, Medien und Ökonomie. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  28. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Hornke, Lutz (1997): Personalprofil Professor. S. 111–124 in: Hoebink, Hein (Hrsg.): Perspektiven für die Universität 2000. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  30. Houellebecq, Michel (2000): Ausweitung der Kampfzone. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Kieser, Alfred (2003): Forschung vom Fließband. In: Die Zeit 30: S. 31.Google Scholar
  32. Kocks, Klaus (2001): Was oder worüber spricht der Spin Doctor? S. 137–148 in: ders.: Glanz und Elend der PR. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Kohli, Martin (1981): „Von uns selber schweigen wir.“ Wissenschaftsgeschichte aus Lebensgeschichten. S. 428–465 in: Lepenies, Wolf (Hrsg.): Geschichte der Soziologie. Bd. 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Klüver, Jürgen (2003): Gutachter hier, Gutachter da. In: Soziologie 1: 112–117.Google Scholar
  35. Lange, Stefan (2002): Diagnosen der Entstaatlichung. In: Leviathan 4: 455–481.CrossRefGoogle Scholar
  36. Langewiesche, Dieter (2003): Lehren muss sich wieder lohnen. In: Die Zeit 32: 24.Google Scholar
  37. Lau, Christoph & Beck, Ulrich (1998): Definitionsmacht und Grenzen angewandter Sozialwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Lauf, Edmund (2001): „Publish or Perish?“ Deutsche Kommunikationsforschung in internationalen Fachzeitschriften In: Publizistik 4: 369–382.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lepenies, Wolf (1978): Der Wissenschaftler als Autor. In: Akzente 2: 129–147.Google Scholar
  40. Loer, Thomas (2003): Zur Möglichkeit einer soziologischen Publikumszeitschrift. In: Soziologie 1: 106–110.Google Scholar
  41. Lüders, Christian (2004): Qualitative Daten als Grundlage der Politikberatung. MS. München.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas (1992): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Marquard, Odo (1995): Neugier als Wissenschaftsantrieb oder die Entlastung von der Unfehlbarkeitspflicht. S. 75–91 in: ders. (Hrsg.): Glück im Unglück. München: Fink.Google Scholar
  44. Mavridis, Thomas (1999): Spin Doctor: PR-Wort des Jahres 1998? In: PR-Forum 5(1): 10–11.Google Scholar
  45. Merton, Robert (1985): Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen. Aufsätze zur Wissenschaftssoziologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Meutsch, Dietrich et al. (1990): Informieren mit Fernsehen. Arbeitshefte Bildschirmmedien. Nr. 5 DFG-Sonderforschungsbereich 240. Siegen.Google Scholar
  47. Meyer, Hans Joachim (2002): Humboldt, Pisa und was nun …? S. 79–87 in: Gauger, Jörg-Dieter (Hrsg.): Bildung, Kultur, Wissenschaft. St. Augustin: Konrad Adenauer Stiftung.Google Scholar
  48. Mittelstraß, Jürgen (1997): Universität und Effizienz? S. 47–62 in: Hoebink, Hein (Hrsg.): Perspektiven für die Universität 2000. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  49. Nelkin, Dorothy (1995): Selling Science. How the Press covers Science and Technology. New York: WH Freeman and Company.Google Scholar
  50. Nowotny, Helga (1996): Zur gegenwärtigen Umstrukturierung des Wissenschaftssystems: Mögliche Beiträge der Wissenschaftsforschung. S. 359–380 in: Honneger, Claudia et al. (Hrsg.): Gesellschaften im Umbau. Bern: Seismo.Google Scholar
  51. Nowotny, Helga, Scott, Peter & Gibbons, Michael (2002): Re-Thinking Science. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  52. Oevermann, Ulrich (1995): Der Strukturwandel der Öffentlichkeit durch die Selbstinszenierungslogik des Fernsehens. MS. Frankfurt a.M.Pongs, Armin (1999): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Bd. 1. München: Dilemma.Google Scholar
  53. Pongs, Armin (2000): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Bd. 2. München: Dilemma.Google Scholar
  54. Prisching, Manfred (2003a): Die Etikettengesellschaft. S. 13–32 in: Prisching, Manfred (Hrsg.): Modelle der Gegenwartsgesellschaft. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  55. Prisching, Manfred (2003b): Zeitdiagnostik als humanwissenschaftliche Aufgabe. S. 153–195 in: ders. (Hrsg.): Modelle der Gegenwartsgesellschaft. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  56. Reichertz, Jo (1991): Der Hermeneut als Autor — Das Problem der Darstellbarkeit hermeneutischer Fallrekonstruktionen. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 4: 3–16.Google Scholar
  57. Reichertz, Jo (1992): Beschreiben oder Zeigen. Über das Verfassen ethnographischer Berichte. In: Soziale Welt 3: 331–350.Google Scholar
  58. Reichertz, Jo (2000): Zur Gültigkeit qualitativer Sozialforschung. In: Forum Qualitative Sozialforschung 1(2). Online Journal, http://qualitative-research.net/fqs/fqs-d/2-00inhalt.htm.
  59. Reichertz, Jo (2003): Erfolgreich Sozialwissenschaft betreiben. S. 355–370 in: Hitzler, Ronald & Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Karrierepolitik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  60. Reichertz, Jo (2004): An die Spitze. Neue Mikropolitiken der universitären Karriereplanung von Sozialwissenschaftlern/innen. http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-04/2-04reichertz-d.htm.
  61. Rößler, Ernst (2002): Das Ende der letzten Großen Erzählung. S. 93–106 in: Fischbeck, Hans-Jürgen & Schmidt, Jan C. (Hrsg.): Wertorientierte Wissenschaft. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  62. Ruhrmann, Georg (1997): Wissenschaft, Medien und öffentliche Meinung. S. 145–158 in: Hoebink, Hein (Hrsg.): Perspektiven für die Universität 2000. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  63. Schimank, Uwe (1995): Für eine Erneuerung der institutionellen Wissenschaftssoziologie. In: Zeitschrift für Soziologie 1: 42–57.Google Scholar
  64. Schmidt, Siegfried J. (2000): Kalte Faszination. Medien, Kultur, Wissenschaft in der Mediengesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft Verlag.Google Scholar
  65. Schulz-Buschhaus, Ulrich (1996): Die problematische Internationalität der Literaturwissenschaft. In: Sprachkunst 27: 315–334.Google Scholar
  66. Simon, Jenny (2002): Und ewig lockt der Spin Doctor, In: Vorgänge 2: 48–54.Google Scholar
  67. Spiewak, Martin (2003): Humboldts Totengräber. In: Die Zeit 19: 1.Google Scholar
  68. Spiewak, Martin & Schnabel, Ulrich (2003): „Wer hat, dem wird gegeben“. Interview mit Ernst-Ludwig Winnacker. In: Die Zeit 28: 25.Google Scholar
  69. Stolzenberg, Gabriel (2001): Reading and relativism. An introduction to the science wars. S. 33–65 in: Ashman, Keith M. & Baringer, Philip S. (Hrsg.): After the Science Wars. London/New York: Routledge.Google Scholar
  70. Streier, Eva-Maria, (2001): Reputationsrisiko und-chance der Präsentation wissenschaftlichen Wissens in populären Medien. S. 56–62 in: Wildt, Johannes & Gaus, Olaf (Hrsg.): Journalistisches Schreiben für Wissenschaftler. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  71. Weber, Max (1973): Wissenschaft als Beruf. S. 582–613 in: Gaus, Olaf ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  72. Weingart, Peter (1970): Selbststeuerung der Wissenschaft und stattliche Wissenschaftspolitik. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 3: 567–591.Google Scholar
  73. Weingart, Peter (Hrsg.) (1974): Wissenschaftssoziologie. 2 Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Weingart, Peter (1976): Wissensproduktion und soziale Struktur. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Weingart, Peter (2001): Die Stunde der Wahrheit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  76. Weingart, Peter (2003a): Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  77. Weingart, Peter (2003b): Der alltägliche Betrug. In: Die Zeit 21: 39.Google Scholar
  78. Weischedel, Wilhelm (1982): Die philosophische Hintertreppe. München: dtv.Google Scholar
  79. Wenzel, Harald (2000): Obertanen. Zur soziologischen Bedeutung von Prominenz. In: Leviathan 4: 452–476.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations