Advertisement

Masse statt Klasse? Einige kritische Anmerkungen zu Repräsentativität und Validität von Online-Befragungen

  • Marcus Maurer
  • Olaf Jandura

Auszug

Im Jahre 2006 wurde mehr als jede fünfte Befragung (21 Prozent) in Deutschland online durchgeführt. Seit 2004 haben Online-Interviews schriftliche Befragungen weitgehend verdrängt, seit 2005 werden sie nahezu ebenso häufig durchgeführt wie persönlichmündliche Interviews.1 In den USA ist diese Entwicklung noch weiter fortgeschritten. Hier wird bereits seit einigen Jahren mehr als jede dritte Befragung online durchgeführt.2 Die von großen Unternehmen in Auftrag gegebene Marktforschung wird seit geraumer Zeit sogar in mehr als der Hälfte der Fälle online abgewickelt.3 Online-Befragungen, also Befragungen, bei denen die Fragebögen per E-Mail verschickt oder auf einem Webserver abgelegt und online ausgefüllt werden, haben die Umfrageforschung ähnlich stark verändert wie vor rund 20 Jahren das Aufkommen telefonischer Interviews.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt-und Sozialforschungsinstitute e.V. / ASI Arbeitsgemeinschaft Sozialwissen-schaftlicher Institute e.V. / BVM Berufsverband Deutscher Markt-und Sozialforscher e.V. & D.G.O.F. Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (2001): Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Alvarez, M. R., Sherman, R. P. & Van Beselaere, C. (2003): Subject Acquisition for Web-Based Surveys. In: Political Analysis, 11, S. 23–43.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandilla, W., Bosnjak, M. & Altdorfer, P. (2001): Effekte des Erhebungsverfahrens? Ein Vergleich zwischen einer web-basierten und einer schriftlichen Befragung zum ISSP-Modul Umwelt. In: ZUMA-Nachrichten 49, 25, S. 7–28.Google Scholar
  4. Baruch, Y. (1999): Response Rates in Academic Studies — a Comparative Analysis. In: Human Relations, 52, S. 421–434.Google Scholar
  5. Batinic, B. & Moser, K. (2005): Determinanten der Rücklaufquote in Online-Panels. In: Zeitschrift für Medien-psychologie, 17, 64–74.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berrens, R. P., Bohara, A. K., Jenkins-Smith, H., Silva, C. & Weimer, D. L. (2003): The Advent of Internet Surveys for Political Research — a Comparison of Telephone and Internet Samples. In: Political Analysis, 11, S. 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cook, C., Heath, F. & Thompson, R. L. (2000): A Meta-Analysis of Response Rates in Web-or Internet-Based Surveys. In: Educational and Psychological Measurement, 60, S. 821–836.CrossRefGoogle Scholar
  8. Couper, M. P. (2000): Web Surveys. A Review of Issues and Approaches. In: Public Opinion Quarterly, 64, S. 464–494.CrossRefGoogle Scholar
  9. Christian, L. M. & Dillman, D. A. (2004): The Influence of Graphical and Symbolic Language Manipulations on Responses to Self-Administrated Questions. In: Public Opinion Quarterly, 68, S. 57–80.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutskens, E., de Jong, A., de Ruyter, K. & Wetzels, M. (2006): Comparing the Generalizability of Online and Mail Surveys in Cross-National Service Quality Research. In: Marketing Letters, 17, S. 119–136.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dillman, D. A. (2007): Mail and Internet Surveys. The Tailored Design Method. Update with New Internet, Visual, and Mixed Mode Guide. New York.Google Scholar
  12. Eimeren, B. van & Frees, B. (2007): Internetnutzung zwischen Pragmatismus und YouTube-Euphorie. ARD/ZDF-Online-Studie 2007. In: Media Perspektiven, 38/ 8, S. 362–378.Google Scholar
  13. Evans, J. R. & Mathur, A. (2005): The Value of Online Surveys. In: Internet Research, 15, S. 195–219.CrossRefGoogle Scholar
  14. Faas, T. (2003): Offline rekrutierte Access-Panels: Königsweg der Online-Forschung? In: ZUMA-Nachrichten, 53, 27, S. 58–76.Google Scholar
  15. Faas, T. (2004): Umfragen im Umfeld der Bundestagswahl 2002 — Offline und Online im Vergleich. In: ZA-Informationen, 52, S. 120–135.Google Scholar
  16. Forsman, G. & Varedian, M. (2002): Mail and Web Surveys: A Cost and Response Rate Comparison in a Study of Student Housing Conditions. Unveröffentlichtes Vortragsmanuskript.Google Scholar
  17. Fuchs, M. (2005): Zur Messung von Häufigkeiten. Online-Befragungen und Paper & Pencil Befragungen im Vergleich. Vortrag auf der Tagung “Methodische Fragen der Onlineforschung” der Mediensektion der DGS, Mannheim.Google Scholar
  18. Funke, F. & Reips, U.-D. (2007): Datenerhebung im Netz. Meßmethoden und Skalen. In: Welker, M. & Wenzel, O. (Hrsg.): Online-Forschung 2007. Grundlagen und Fallstudien. Köln, S. 52–76.Google Scholar
  19. Göritz, A. S. (2004): The Impact of Material Incentives on Response Quantity, Response Quality, Sample Composition, Survey Outcome, and Cost in Online Access Panels. In: International Journal of Market Research, 46, S. 327–345.Google Scholar
  20. Gräf, L. (1999): Optimierung von WWW-Umfragen. Das Online Pretest-Studio. In: Batinic, B., Werner, A., Gräf, L. & Bandilla, W. (Hrsg.): Online Research. Methoden, Anwendungen und Ergebnisse, Göttingen, S. 159–177.Google Scholar
  21. Gräf, L. & Heidingsfelder, M. (1999): Bessere Datenqualität bei WWW-Umfragen: Erfahrungen aus einem Methodenexperiment mit dem Internet-Rogator. In: Batinic, B., Werner, A., Gräf, L. & Bandilla, W. (Hrsg.): Online Research. Methoden, Anwendungen und Ergebnisse. Göttingen, S. 113–126.Google Scholar
  22. Heerwegh, D. (2005): Effects of Personal Salutations in E-Mail Invitations to Participate in a Web Survey. In: Public Opinion Quarterly, 69, S. 588–598.CrossRefGoogle Scholar
  23. Heerwegh, D., Vanhove, T., Matthijs, K. & Loosveldt, G. (2005): The Effect of Personalization on Response Rates and Data Quality in Web Surveys. In: International Journal of Social Research Methodology, 8, S. 85–99.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hellwig, J. O., von Heesen, B. & Bouwmeester, R. (2003): Rekrutierungsunterschiede bei Online-Panels und ihre Folgen. In: Theobald, A., Dreyer, M. & Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden, S. 241–254.Google Scholar
  25. Joinson, A. N. (1999): Social Desirability, Anonymity, and Internet-Based Questionnaires. In: Behavior Research Methods, Instruments & Computers, 31, S. 433–438.CrossRefGoogle Scholar
  26. Joinson, A. N. (2001): Self-Disclosure in Computer Mediated Communication: The Role of Self-Awareness and Visual Anonymity. In: European Journal of Social Psychology, 31, S. 177–192.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kaase, M. (Hrsg.) (1999): Qualitätskriterien der Umfrageforschung. Denkschrift. Berlin.Google Scholar
  28. Kaplowitz, M. D., Hadlock, T. D. & Levine, R. (2004): A Comparison of Web and Mail Survey Response Rates. In: Public Opinion Quarterly, 68, S. 94–101.CrossRefGoogle Scholar
  29. Krause, B. (2005): Methodischer Anhang: Das forsa.omninet als Erhebungsinstrument. In: Güllner, M. u. a. (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. Wiesbaden, S. 225–236.Google Scholar
  30. Maurer, M. (2004): Kausalanalysen langfristiger Medienwirkungen — Paneleffekt und Panelmortalität bei telefoni-schen Befragungen. In: Wirth, W., Lauf, E. & Fahr, A. (Hrsg.): Forschungslogik und-design in der Kommunikationswissenschaft. Band 1. Köln, S. 197–215.Google Scholar
  31. Mühlenfeld, H.-U. (2004): Der Mensch in der Online-Kommunikation. Zum Einfluss webbasierter, audiovisueller Fernkommunikation auf das Verhalten von Befragten, Wiesbaden.Google Scholar
  32. Porter, S. R. & Whitcomb, M. E. (2003): The Impact of Contact Type on Web Survey Response Rate. In: Public Opinion Quarterly, 67, S. 579–588.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reips, U.-D. & Franek, L. (2004): Mitarbeiterbefragungen per Internet oder Papier? Der Einfluss von Anonymität, Freiwilligkeit und Alter auf das Antwortverhalten. In: Wirtschaftspsychologie, 1, S. 67–83.Google Scholar
  34. Schnell, R. (1991): Wer ist das Volk? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43, S. 106–137Google Scholar
  35. Schnell, R., Hill, P. B. & Esser, E. (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung. 7., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. München & Wien.Google Scholar
  36. Schoen, H. (2004): Online-Umfragen — schnell, billig, aber auch valide? Ein Vergleich zweier Internetbefragungen mit persönlichen Interviews zur Bundestagswahl 2002. In: ZA-Information, 54, S. 27–52.Google Scholar
  37. Schwerd, F., Scharkow, M. & Suckfüll, M. (2007): Online-Sortierstudien als Datenerhebungsinstrument. Unveröffentlichtes Vortragsmanuskript.Google Scholar
  38. Smith, T. W. (2003): An Experimental Comparison of Knowledge Networks and the GSS. In: International Journal of Public Opinion Research, 15, S. 167–179.CrossRefGoogle Scholar
  39. Smyth, J. D., Dillman, D. A., Christian, L. M. & Stern, M. J. (2004): How Visual Grouping Influences Answers to Internet Surveys. In: American Statistical Association Proceedings: Survey Method Section, S. 4890–4897.Google Scholar
  40. Sparrow, N. & Curtice, J. (2004): Measuring the Attitudes of the General Public Via Internet Polls: An Evaluation. In: International Journal of Market Research, 46, S. 23–44.Google Scholar
  41. Taddicken, M. (2007): Methodeneffekte von Webbefragungen. Freund und Feind des Forschers. In: Welker, M. & Wenzel, O. (Hrsg.): Online-Forschung 2007. Grundlagen und Fallstudien. Köln, S. 85–102.Google Scholar
  42. Theobald, A. (2003): Rücklaufquoten bei Online-Befragungen. In: Theobald, A., Dreyer, M. & Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden, S. 203–210.Google Scholar
  43. Theobald, A. (2007): Zur Gestaltung von Online-Fragebögen. In: Welker, M. & Wenzel, O. (Hrsg.): Online-Forschung 2007. Grundlagen und Fallstudien. Köln, S. 103–118.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Marcus Maurer
  • Olaf Jandura

There are no affiliations available

Personalised recommendations